Nach Oben

Aktuelles

Neuigkeiten │ 31. Mai 2018

Tag der offenen Tür 2018 von IGZ und LAGF

    Am 09. Juni 2018 heißen wir Sie wieder herzlich Willkommen beim Tag der offenen Tür 2018 von IGZ und LAGF! 10-16 Uhr  Eintritt frei! Programm des IGZ: Neben faszinierenden Vorträgen und  Rundgängen durch die Labore und Gewächshäuser, wird es auch spannende Mitmach-Aktionen für Kinder und einen Kräuterverkauf geben. Wer zwischendurch eine Verschnaufpause braucht, […]

 

 

Am 09. Juni 2018 heißen wir Sie wieder herzlich Willkommen beim Tag der offenen Tür 2018 von IGZ und LAGF!

  • 10-16 Uhr 
  • Eintritt frei!

Programm des IGZ: Neben faszinierenden Vorträgen und  Rundgängen durch die Labore und Gewächshäuser, wird es auch spannende Mitmach-Aktionen für Kinder und einen Kräuterverkauf geben. Wer zwischendurch eine Verschnaufpause braucht, kann im Gartencafé bei Kaffee und Kuchen entspannen.

  • Tour durch unsere Labore
  • Das Gaswechselgewächshaus – einzigartig in Deutschland
  • Mit der Wärmebildkamera Trockenstress an Pflanzen sichtbar machen
  • Der Geophilus – mit dem elektronischen Tausendfüßer 3D-Bodenkarten erstellen
  • Forschungsstraße – Forschung die jedem nutzt
  • Salzpflanzen (Halophyten) im Versuch
  • Vorträge:
    • 12Uhr „Ernährungssicherung und Armutsbekämpfung – mit Gemüse“
    • 14Uhr „Vertikale Begrünung: Ein Projekt zur Begrünung von Vorhangfassaden aus Beton“
  • Forscherspielplatz (Raten und Basteln für die kleinen Besucher)
  • Gärtnercafé – Luftholen und Ausruhen bei Kaffee und Kuchen
  • Kräuterverkauf
  • Hoch hinaus – einmal auf dem Bagger oder im Traktor sitzen

Klicken Sie hier für den Standortplan (2Seiten)

Hier geht´s zum Flyer

 

Programm der LAGF: Hier erwarten Sie der Landschaftsgärtner-Cup 2018, interessante Vorträge, Fachberatung für Hobbygärtner, Pflanzenverkauf und ein abwechslungsreiches Kinderprogramm.

Wir freuen uns auf Sie!

Barrierefreiheit am IGZ: Alle Stationen am Tag der offenen Tür (Laborgebäude, Gewächshäuser) und die Sanitärbereiche sind barrierefrei.

*Im Rahmen der Veranstaltung werden Fotos und Filmmaterial erstellt. Die Aufnahmen werden ausschließlich für nichtkommerzielle Zwecke im Zusammenhang mit der öffentlichen Darstellung des IGZ (Website, Flyer, Jahresbericht, Präsentationen) verwendet. Sollten Sie Einwände haben, geben Sie bitte unseren Mitarbeiter/innen bescheid, die die Aufnahmen erstellen. Vielen Dank!

 

  

Ausklappen

 

Aktuelles │ 30. Mai 2018

MdB Alexander Müller besuchte das IGZ – Science meets Politics

Foto: Matthias Wilms Dienstag vormittag, am 29.Mai, besuchten MdB Alexander Müller und seine Mitarbeiterin Agata Kloc unser Institut, um sich über aktuelle Forschung im Gartenbau zu informieren. Der Rundgang begann mit einem Exkurs zu Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit. Die Verknüpfung von Laborforschung an Gemüse und entwicklungsökonomischer Forschung mit dem Fokus auf der Verbesserung der Lebenssituation von Menschen in […]

Foto: Matthias Wilms

Dienstag vormittag, am 29.Mai, besuchten MdB Alexander Müller und seine Mitarbeiterin Agata Kloc unser Institut, um sich über aktuelle Forschung im Gartenbau zu informieren.
Der Rundgang begann mit einem Exkurs zu Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit. Die Verknüpfung von Laborforschung an Gemüse und entwicklungsökonomischer Forschung mit dem Fokus auf der Verbesserung der Lebenssituation von Menschen in Krisenregionen, liess sich am Beispiel von Hausgärten gut verdeutlichen. Wie werden regionale Gemüse richtig angebaut und verarbeitet? Und welche positiven Folgen für die Gesundheit und die ökonomische Situation der Einzelnen, ergeben sich einerseits aus abwechslungsreicher frischer Ernährung, andererseits aus der Möglichkeit selbst angebaute Produkte zu verkaufen, um Bedürfnisse wie z.B. Bildung zu decken? Wie nachhaltig sind diese Maßnahmen vor Ort?

Nur eines von vielen Themen, die Herr Müller und unsere Kolleg/innen diskutierten. Erläutert wurden unter anderem Methoden zur Messung von Inhaltsstoffen in Gemüse vor und nach der Verarbeitung, ebenso wie modernste Anbaumassnahmen im Gewächshaus und auf Feldern.

Nach der Begehung unseres deutschlandweit einzigartigen Gaswechselgewächshauses, nahm sich Alexander Müller die Zeit für ein Gespräch mit (Nachwuchs)wissenschaftler/innen des IGZ zu seiner Arbeit im Bundestag und aktuellen Themen aus Politik und Gesellschaft.

Wir danken für den Besuch!

 

Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren e.V.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 9. April 2018

Gastvortrag, 17. Mai 2018

Ort:    Hörsaal Großbeeren (Videoübertragung nach Erfurt)   Zeit: 13:00Uhr/ 14:00Uhr   Sprecherin und Titel: Dr. Henrike Perner Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie (MPIMP), Potsdam-Golm   13:00Uhr „Genome editing in agriculture – communication of legal, ethical and socio economic aspects“   14:00Uhr „Wissenschaftsmarketing – ein möglicher Karriereweg?“  

Ort:   

Hörsaal Großbeeren (Videoübertragung nach Erfurt)

 

Zeit:

13:00Uhr/ 14:00Uhr

 

Sprecherin und Titel:

Dr. Henrike Perner

Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie (MPIMP), Potsdam-Golm

 

13:00Uhr

„Genome editing in agriculture – communication of legal, ethical and socio economic aspects“

 

14:00Uhr

„Wissenschaftsmarketing – ein möglicher Karriereweg?“

 

Ausklappen

 

Aktuelles │ 19. September 2018

Kolloquium, 02.10.2018

Ort:    Hörsaal Großbeeren Zeit: 13:00Uhr   Sprecher/innen: Dr. Rita Zrenner „Using dual RNAseq analysis to decipher the Rhizoctonia solani – host plant interaction”

Ort:   

Hörsaal Großbeeren

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecher/innen:

Dr. Rita Zrenner

„Using dual RNAseq analysis to decipher the Rhizoctonia solani – host plant interaction

Ausklappen

 

Aktuelles │ 17. September 2018

Gastvortrag, 27. September 2018, 13Uhr

Ort:    Hörsaal Großbeeren, Verwaltungsgebäude   Zeit: 13Uhr   Sprecher und Thema: Prof Dr K.-Peter Stahmann Department of Microbiology Brandenburg University of Technology (BTU), Cottbus-Senftenberg N.N.

Ort:   

Hörsaal Großbeeren, Verwaltungsgebäude

 

Zeit:

13Uhr

 

Sprecher und Thema:

Prof Dr K.-Peter Stahmann

Department of Microbiology

Brandenburg University of Technology (BTU), Cottbus-Senftenberg

N.N.

Ausklappen

Fachgebiet Technische Mikrobiologie

 

Aktuelles │ 15. September 2018

Gastvortrag, 20. September 2018, 13Uhr

Ort:    Hörsaal Großbeeren, Verwaltungsgebäude   Zeit: 13Uhr   Sprecher und Thema: Prof. Dr. Christoph Hinz Hydrology and Water Resources Management Brandenburg, Technical University of Cottbus-Senftenberg (BTU) „Athmospheric control of loss of agrochemicals from soil“

Ort:   

Hörsaal Großbeeren, Verwaltungsgebäude

 

Zeit:

13Uhr

 

Sprecher und Thema:

Prof. Dr. Christoph Hinz

Hydrology and Water Resources Management Brandenburg,

Technical University of Cottbus-Senftenberg (BTU)

„Athmospheric control of loss of agrochemicals from soil“

Ausklappen

Lehrstuhl Hydrologie und Wasserressourcenbewirtschaftung

 

Stellenanzeigen │ 13. September 2018

Wir suchen 2 Wissenschaftliche Hilfskräfte

Am IGZ sind ab sofort und zunächst befristet für 12 Monate (verlängerbar) folgende Stellen in der Arbeitsgruppe „Entwicklungsökonomie und Ernährungssicherheit“ von Professor Tilman Brück zu besetzen: 2 Wissenschaftliche Hilfskräfte Position A: „Quantitative Research Assistant“ Position B: „Network and Event Coordination“ (auf Minijob-Basis, je 450,- Euro Monatsverdienst, ca. 40 Stunden/Monat) Kennz. 14/2018/A und 15/2018/B Die wissenschaftlichen […]

Am IGZ sind ab sofort und zunächst befristet für 12 Monate (verlängerbar) folgende Stellen in der Arbeitsgruppe „Entwicklungsökonomie und Ernährungssicherheit“ von Professor Tilman Brück zu besetzen:

2 Wissenschaftliche Hilfskräfte

Position A: „Quantitative Research Assistant“

Position B: „Network and Event Coordination“

(auf Minijob-Basis, je 450,- Euro Monatsverdienst, ca. 40 Stunden/Monat)

Kennz. 14/2018/A und 15/2018/B

Die wissenschaftlichen Hilfskräfte werden im Rahmen des BMBF-Projektes „Home Gardens for Recovery and Resilience“ (HG4RR) arbeiten. Das Projekt hat das Ziel, Expert/innen zu Home Gardens aus Europa und Asien miteinander zu vernetzen, um Wissen und Erfahrungen auszutauschen und so Haushalte zu unterstützen, die von Krisen und Katastrophen betroffen sind.

Die Aufgaben umfassen:

  • Unterstützung bei der Aufbereitung von Literatur und Forschungsergebnissen (Position A)
  • Säubern und Analyse von Haushaltsdaten zu Home Gardens (Position A)
  • Unterstützung bei dem Aufbau eines internationalen Expertennetzwerkes (Position B)
  • Vorbereitung von Workshops und Aufbau und Pflege einer Webseite (Position B)

Wir erwarten:

  • Bewerbungen von hochmotivierten Student/innen mit einem Bachelor-Abschluss in Ökonomie,
    Statistik, Gartenbauwissenschaften oder einem verwandten Fach
  • ökonometrische Grundkenntnisse und Erfahrungen mit Stata und/oder R (nur Position A)
  • Erfahrungen bei der Pflege von Webseiten (Position B)
  • Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit
  • exzellente kommunikative Fähigkeiten in englischer Sprache
  • gute bis sehr gute kommunikative Fähigkeiten in deutscher Sprache

Wir bieten:

  • die Mitarbeit an einem hochaktuellen, internationalem Forschungsprojekt in einem dynamischen Team
  • flexible Einteilung der Arbeitszeit und des Arbeitsortes nach Absprache

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Dr. Ghassan Baliki (baliki@igzev.de). Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Wir bitten, bereits in der Bewerbung auf eine Schwerbehinderung hinzuweisen.
Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte ab sofort bis spätestens zum 28.09.2018 unter Angabe der Kennziffer per Email im PDF-Format an personal@igzev.de. Die Stellen werden besetzt, sobald geeignete Personen ausgewählt werden konnten.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 12. September 2018

Kolloquium, 18.09.2018

Ort:    Hörsaal Großbeeren Zeit: 13:00Uhr   Sprecher/innen: Dr. Jan Gräfe „Soil water transport towards randomly dispersed roots – the first and remarkably simple solution in 1D”  

Ort:   

Hörsaal Großbeeren

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecher/innen:

Dr. Jan Gräfe

„Soil water transport towards randomly dispersed roots – the first and remarkably simple solution in 1D

 

Ausklappen

 

Stellenanzeigen │ 12. September 2018

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Programmbereich Funktionelle Pflanzenbiologie – Kennz. 16/2018/1

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) in Großbeeren ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL). Das IGZ betreibt pflanzenwissenschaftliche Grundlagenforschung mit Blick auf Anwendungsmöglichkeiten bei Gemüse- und Zierpflanzen und auf die Entwicklung nachhaltiger Produktionssysteme im Gartenbau. Im Rahmen der gartenbaulichen Produktion kommt es u.a. zur Freisetzung von Distickstoffoxid (N2O, Lachgas), insbesondere im hydroponischen Anbau […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) in Großbeeren ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL). Das IGZ betreibt pflanzenwissenschaftliche Grundlagenforschung mit Blick auf Anwendungsmöglichkeiten bei Gemüse- und Zierpflanzen und auf die Entwicklung nachhaltiger Produktionssysteme im Gartenbau.

Im Rahmen der gartenbaulichen Produktion kommt es u.a. zur Freisetzung von Distickstoffoxid (N2O, Lachgas), insbesondere im hydroponischen Anbau in Gewächshäusern. In Kooperation mit einem Gartenbaubetrieb im Oderbruch wird die N2O Freisetzung in Abhängigkeit von verschiedenen Kulturbedingungen untersucht, modelliert und Ansätze zur Reduzierung geprüft. Die Ergebnisse sollen helfen, die N2O-Emission im Sektor Pflanzenbau zu minimieren und leisten so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Dafür ist im Rahmen eines von der Bundesanstalt für Landwirtschaft geförderten Innovationsprojektes ab sofort, zunächst befristet bis zum 20.10.2021, in Großbeeren (südlich von Berlin) folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Programmbereich Funktionelle Pflanzenbiologie

Kennz. 16/2018/1

Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation und Erfahrung nach dem TV-L, Tarifg. Ost, bis zur EG 13, 100 % der regulären Arbeitszeit.

Die Aufgaben umfassen

  • experimentelle Untersuchung der N2O Freisetzung, des CO2-Gaswechsels sowie von Wachstum und Ertrag.
  • Analyse und (ökologische) Bewertung der N2O Freisetzung im Gewächshaus bei unterschiedlichen Szenarien der Kulturführung
  • Modellierung des Wachstums und Ertrags von Pflanzen in Abhängigkeit der N2O Freisetzung und Ableitung von Szenarien zur Reduzierung der N2O Freisetzung
  • Prüfung von entwickelten Szenarien im Modell und kommerziellen Anbau
  • Entwicklung von N2O Fußabrücken für gärtnerisch Produkte aus dem Gewächshaus

Wir erwarten

  • eine abgeschlossene Promotion oder gleichwertige nachgewiesene Leistungen im Fach Gartenbau, Landwirtschaft, Technik, Geoökologie o.ä. umweltwissenschaftliche Disziplin
  • sehr gute Kenntnisse in den Bereichen: (Gewächshaus)technik, Pflanzenbau und Modellierung des Pflanzenwachstums
  • Interesse an technischen Systemen
  • Teamfähigkeit
  • sehr gute Englischkenntnisse

Wir bieten

  • Mitarbeit in einem anwendungsorientierten Forschungsprojekt, zusammen mit einem Team von Ingenieur/innen, Pflanzenphysiolog/innen und Modellentwickler/innen
  • herausfordernde Experimente in einem einmaligen Hightech-Gaswechselgewächshaus
  • Kooperation mit Kollegen/innen aus der kommerziellen gärtnerischen Produktion
  • flexible Arbeitszeiten
  • einen herausfordernden und abwechslungsreichen Arbeitsplatz in der Nähe von Berlin

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Dr. Dietmar Schwarz (033701-78206, schwarz@igzev.de).

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Wir bitten bereits in der Bewerbung auf eine Schwerbehinderung hinzuweisen.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 7. Oktober 2018 unter Angabe der Kennziffer (Online-Bewerbungen vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de) an das IGZ Großbeeren/Erfurt e.V., Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren. Aus Kostengründen können nur mit Rückporto versehene Bewerbungen zurückgeschickt werden.

PDF-Dokument: 16-2018-1 Wiss Hydro

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 6. September 2018

LEADS 2018 – Berlin, Germany, 13 September 2018

Global societal challenges like achieving food security for all, decreasing social inequalities, preventing and overcoming violent conflict and maintaining biodiversity necessarily require strong inter-disciplinary and international research collaboration. Research at the interface of the environment and development is often hampered by traditional academic boundaries. New ideas and fresh approaches are required to understand such challenges […]

Global societal challenges like achieving food security for all, decreasing social inequalities, preventing and overcoming violent conflict and maintaining biodiversity necessarily require strong inter-disciplinary and international research collaboration. Research at the interface of the environment and development is often hampered by traditional academic boundaries. New ideas and fresh approaches are required to understand such challenges and for research to help overcome them. Young researchers in particular can play a key role in doing so.

To address these exciting research challenges and to help overcome these structural barriers within academia, the five German research institutes ATB, GIGA, IGZ, ZALF and ZMT have established the Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS). The aim of LEADS is to foster interdisciplinary and international research collaboration dealing with global societal challenges among early career researchers and senior scholars. As such LEADS also understands itself as a contribution by the German research community to the implementation of the 2030 Agenda for Sustainable Development by the United Nations.

The symposium will take place in Berlin (29-30 January, 2018). There will be ample opportunities for academic discussion, interaction with policy experts, and network building. Participants are encouraged to explore new research collaborations and to arrange research visits at one of the five research institutes.

We invite submissions of original and unpublished research papers, with a preference for empirical papers addressing questions at the intersection of socio-economic and ecological questions of global relevance. Submissions by early career researchers (those studying for a PhD or within five years of completion of their PhD) and from researchers based in the Global South are especially encouraged. Some limited financial assistance for early career researchers based in the Global South may be available.

 

The organizers are grateful for financial support from the Leibniz Association.

 

 

VENUE

Haus der Leibniz-Gemeinschaft

Chausseestraße 111

10115 Berlin

 

FINAL PROGRAMME:

Please follow this link to download the Programme of the Symposium

 

The conference language will be English.

For further information, please send an email to leads2018@igzev.de.

 

Academic Commitee

Tilman Brücl (IGZ), Philipp Grundmann (ATB), Anna-katharina Hornidge (ZMT), Kerstin Nolte (GIGA), Lasse Loft (ZALF) and Achim Schlüter (ZMT)

Organizing Committee

Tilman Brück (IGZ) and Marina Korn (IGZ)

 

Symposiums impressions January 2018

 

 

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 4. September 2018

Neu am IGZ: Philip A. Wigge

Philip A. Wigge wurde zum W3-Professor für Plant Nutritional Genomics an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam als gemeinsame Berufung mit dem Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ernannt. Philip Wigge studierte Biochemie an der University of Oxford. Danach promovierte er am Medical Research Council (University of Cambridge) und beschäftigte sich mit der Zellteilung bei […]

Philip A. Wigge wurde zum W3-Professor für Plant Nutritional Genomics an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam als gemeinsame Berufung mit dem Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ernannt.

Philip Wigge studierte Biochemie an der University of Oxford. Danach promovierte er am Medical Research Council (University of Cambridge) und beschäftigte sich mit der Zellteilung bei Hefezellen. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Salk Institute (USA) und danach am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen richtete er seinen Fokus auf die Erforschung der Pflanzenentwicklung. Diese Arbeiten führten ihn und seine Kollegen zur Entdeckung des Hormons, welches die Blütenphase bei Pflanzen einleitet (Florigen). Ab 2005 leitete Philip Wigge Forschungsgruppen, zunächst am John Innes Centre in Norwich und ab 2012 in Cambridge am Sainsbury Laboratory (SLCU).

Seine Forschung kreist um die Frage, wie Pflanzen Temperaturen wahrnehmen und darauf reagieren, denn Pflanzen sind erstaunlich sensibel und reagieren sogar auf Temperaturunterschiede von weniger als einem Grad Celsius. Diese Eigenschaft ist besonders in Bezug auf den Klimawandel von Bedeutung, da der Ernteertrag durch extreme Wetterereignisse wie Hitzeperioden nachteilig beeinflusst wird. Als Professor an der Universität Potsdam und als Abteilungsleiter am IGZ geht es Philip Wigge besonders um die Einrichtung von größeren Forschungskooperationen im Berliner Raum, mit dem Ziel, die Anpassungsfähigkeit von Pflanzen an ihre Umwelt besser zu verstehen. Langfristiges Ziel ist die Zucht von Pflanzen, die klimatischen Veränderungen gegenüber widerstandsfähiger sind, um damit die Landwirtschaft im Umgang mit dem Klimawandel zu unterstützen.

Das IGZ und viele Kooperationspartner des Instituts freuen sich sehr auf den neuen Kollegen, seine Arbeitsgruppe und viele spannende Forschungsansätze! Zurzeit ist Philip Wigge noch dabei, in Cambridge seine Projekte zu beenden. Ab Frühjahr 2019 wird er dann ganz am IGZ und der Universität Potsdam tätig sein.

Weitere Infos:

Universität Potsdam

Twitter-Account von Philip A. Wigge

Foto: Mike Thornton

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 31. August 2018

Lässt sich aus Urin Dünger herstellen?

Um die Antwort auf diese Frage zu erhalten, sind wir in die Schweiz gefahren und haben Eawag besucht. Im Rahmen des Forschungsprojekts «VUNA» haben Forschende das neue VUNA-Recyclingverfahren entwickelt. Bei dem Verfahren werden wertvolle Nährstoffe aus dem Urin gewonnen und zu Dünger verarbeitet. Aus dem Projekt entstand der Flüssigdünger Aurin. Aurin ist der erste Urin-Dünger, […]

Um die Antwort auf diese Frage zu erhalten, sind wir in die Schweiz gefahren und haben Eawag besucht.

Im Rahmen des Forschungsprojekts «VUNA» haben Forschende das neue VUNA-Recyclingverfahren entwickelt. Bei dem Verfahren werden wertvolle Nährstoffe aus dem Urin gewonnen und zu Dünger verarbeitet. Aus dem Projekt entstand der Flüssigdünger Aurin. Aurin ist der erste Urin-Dünger, der weltweit zugelassen ist.

Fakten zu Aurin (Quelle)

  • Jeder Mensch produziert ca. 500 Liter Urin im Jahr
  • Für Aurin wird der Urin rezykliert und wichtige Nährstoffe gefiltert und Schadstoffe eliminiert
  • Aurin enthält keine Schwermetalle
  • Aurin riecht nach Waldboden und frischen Humus
  • Bundesamt für Landwirtschaft hat Aurin als Dünger zugelassen

 

Fotos: Ariane Krause und Franziska Häfner, IGZ

Ausklappen

 

Aktuelles │ 27. August 2018

Kolloquium, 4. September 2018

Ort:    Hörsaal Großbeeren Zeit: 13:00Uhr   Sprecher/innen: Dr. Susanne Kramer „Greening walls – Development and testing of two systems for sedum and moss” Dr. Oliver Körner n.a.

Ort:   

Hörsaal Großbeeren

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecher/innen:

Dr. Susanne Kramer

Greening walls – Development and testing of two systems for sedum and moss

Dr. Oliver Körner

n.a.

Ausklappen

Programmbereich 4 "Gartenbausysteme der Zukunft"

 

Kolloquien

Gastvortrag, 13. September 2018

Ort:   

Hörsaal  Großbeeren, Verwaltungsgebäude

 

Zeit:

11:00Uhr

 

Sprecherin und Titel:

MSc Angélique Auer

Copenhagen, Dänemark

„Estimation of green roofs’ carbon sequestration potential – Study on carbon cycle in different green roofs in Copenhagen (Denmark) and Geneva (Switzerland)“

 

 

Aktuelles │ 24. August 2018

Gastvortrag, 10. September 2018

Ort:    Hörsaal Großbeeren, Verwaltungsgebäude    Zeit: 13:00Uhr   Sprecher und Titel: Prof. Dr. Klaus Birkhofer Fachgebiet Ökologie Brandenburgisch-Technische Universität Cottbus-Senftenberg „Biodiversity conservation in Agricultural landscapes – does it promote functional diversity and ecosystem service provision?“

Ort:   

Hörsaal Großbeeren, Verwaltungsgebäude 

 

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecher und Titel:

Prof. Dr. Klaus Birkhofer

Fachgebiet Ökologie

Brandenburgisch-Technische Universität Cottbus-Senftenberg

„Biodiversity conservation in Agricultural landscapes – does it promote functional diversity and ecosystem service provision?“

Ausklappen

WEbsite des Fachbereichs Ökologie der BTU Cottbus

 

Aktuelles │ 21. August 2018

Interview zum Klimawandel im Gartenbau

Spielt der Klimawandel schon heute und in den kommenden Jahren eine Rolle für Gartenbau ? Wenn ja wie stark werden die Auswirkungen zukünftig sein und wie kann man ihnen entgegentreten? Diese und andere Fragen stellte die TASPO dem wissenschaftlichen Direktor des IGZ, Herrn Prof. Eckhard George im Interview vom 20. August 2018. Seine Antworten finden Sie […]

Spielt der Klimawandel schon heute und in den kommenden Jahren eine Rolle für Gartenbau ? Wenn ja wie stark werden die Auswirkungen zukünftig sein und wie kann man ihnen entgegentreten? Diese und andere Fragen stellte die TASPO dem wissenschaftlichen Direktor des IGZ, Herrn Prof. Eckhard George im Interview vom 20. August 2018.

Seine Antworten finden Sie hier: https://taspo.de/gruene-branche/interview-der-klimawandel-betrifft-jeden/

Prof. Eckhard George, wissenschaftlicher Direktor des IGZ

Foto: Eva Piontek

Ausklappen

TASPO, 20.08.2018 Interview: Der Klimawandel betrifft jeden

 

Neuigkeiten │ 21. August 2018

Weltraumforschung trifft Gartenbau

Wer an Medizin denkt, dessen nächster Gedanke ist nicht unbedingt ´Gartenbau´. Könnte er aber sein – nicht nur weil Gemüse wichtiger Teil einer ausgewogenen, gesunden Ernährung ist. Am Montag besuchten Herr Prof. Gunga und Herr Dr. Opatz vom Center for Space Medicine and Extreme Environments der Charité Berlin das IGZ. Insbesondere die technischen Infrastrukturen wie unser […]

Wer an Medizin denkt, dessen nächster Gedanke ist nicht unbedingt ´Gartenbau´. Könnte er aber sein – nicht nur weil Gemüse wichtiger Teil einer ausgewogenen, gesunden Ernährung ist.

Am Montag besuchten Herr Prof. Gunga und Herr Dr. Opatz vom Center for Space Medicine and Extreme Environments der Charité Berlin das IGZ. Insbesondere die technischen Infrastrukturen wie unser Gaswechselgewächshaus und die Klimakammern  waren für sie  interessant, da sich ihre Forschung mit  den Auswirkungen extremer Umweltbedingungen (z.B. Temperatur) auf den menschlichen Körper beschäftigt.

Prof. Brück, Leiter der Forschungsgruppe Ökonomische Entwicklung und Ernährungssicherheit des IGZ, Frau Prof. Baldermann, Leiterin der Forschungsgruppe Lebensmittelchemie und Ernährung, und Frau Dr. Freudenreich erläuterten die  Forschungsthemen unseres Instituts, führten die Gäste über unser Gelände und diskutierten, wie Medizin und Gartenbauforschung sich inhaltlich und methodisch ergänzen können.

 

Von links: Herr Hausschild (IGZ), Dr. Opatz, Prof. Gunga, Dr. Freudenreich (IGZ), Prof. Brück (IGZ)

 

Besichtigung einer begehbaren Klimakammer

 

Besichtigung einer Kammer im Gaswechselgewächshaus

Fotos: Marina Korn, IGZ

Ausklappen

 

Aktuelles │ 6. August 2018

ABiTEP und Andermatt Biocontrol besuchen das IGZ

Letzten Freitag besuchten uns die AbiTEP GmbH und die Andermatt Biocontrol AG. ABiTEP ist bekannt für die Herstellung agrobiotechnischer Produkte für die Landwirtschaft und den Gartenbau sowie für biologische Reinigungsmittel. Andermatt Biocontrol ist der führende Anbieter im Bereich des biologischen Pflanzenschutzes. Trotz der heißen Temperaturen ließen es sich beide Unternehmen nicht nehmen, uns am IGZ […]

Letzten Freitag besuchten uns die AbiTEP GmbH und die Andermatt Biocontrol AG. ABiTEP ist bekannt für die Herstellung agrobiotechnischer Produkte für die Landwirtschaft und den Gartenbau sowie für biologische Reinigungsmittel. Andermatt Biocontrol ist der führende Anbieter im Bereich des biologischen Pflanzenschutzes. Trotz der heißen Temperaturen ließen es sich beide Unternehmen nicht nehmen, uns am IGZ zu besuchen. Wir haben uns sehr gefreut, den Besuchern* innen unser Institut näher zu bringen und bedanken und nochmal für den Besuch.

Fotos: Luisa Gierke, IGZ

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 6. August 2018

International Symposium: The Plant Microbiome

Based on the long-standing and successful cooperation with the working-group of Prof. Dr. Nabil Hegazi of the Cairo University we organize the International Symposium: “The Plant Microbiome: Exploration of Plant-Microbe Interactions For Improving Agricultural Productivity”. The symposium aims to bring together international experts and resources to exchange experiences and develop methods for better resolution and […]

Based on the long-standing and successful cooperation with the working-group of Prof. Dr. Nabil Hegazi of the Cairo University we organize the International Symposium: “The Plant Microbiome: Exploration of Plant-Microbe Interactions For Improving Agricultural Productivity”. The symposium aims to bring together international experts and resources to exchange experiences and develop methods for better resolution and in vitro culturability.

 

The symposium will take place on 18-22 November, 2018.

 

All information: https://www.pgpmicrobiome2018.com/

Contact:  info@pgpmicrobiome2018.com

 

Venue

Technische Universität Berlin

Campus El Gouna

Mohamed Ibrahim Kamel St.

84513 El Gouna, Egypt

 

Local Organizing Committee:

Nabil A. Hegazi,  Cairo University, Egypt

Silke Ruppel, Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops, Germany

Brian Murphy, Trinity College Dublin, Ireland

Organizing Office:

Mohamed Fayez, Cairo University, Egypt

Mervat Hamza, Cairo University, Egypt

Hanan Youssef, Cairo University, Egypt

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 2. August 2018

Besuch von Dr. Murat Tutuş von der Frauenhofer-Gesellschaft

Heute besuchte uns Dr. Murat Tutuş, Arbeitsgruppenleiter der Arbeitsgruppe: „Membranen und Funktionale Folien“ vom  Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP). Neben seinem sehr interessanten Vortrag zum Thema: „Some Agricultural Activities of the Membranes & Functional Films Department“ präsentierten unsere Programmbereiche ihre Forschungen. Wir danken Herrn Tutuş für seinen Besuch und den spannenden Wissensaustausch! b   Fotos: […]

Heute besuchte uns Dr. Murat Tutuş, Arbeitsgruppenleiter der Arbeitsgruppe: „Membranen und Funktionale Folien“ vom  Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP). Neben seinem sehr interessanten Vortrag zum Thema:

„Some Agricultural Activities of the Membranes & Functional Films Department“

präsentierten unsere Programmbereiche ihre Forschungen. Wir danken Herrn Tutuş für seinen Besuch und den spannenden Wissensaustausch!

b  

Fotos: Luisa Gierke, IGZ

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 31. Juli 2018

Neue Verwaltungsleiterin am IGZ

Mit großer Freude begrüßen wir unsere neue Kollegin Frau Hain, die im September am IGZ beginnen und am 1. Oktober die Verwaltungsleitung von Frau Dr. Feller übernehmen wird. Frau Dr. Feller, die die Verwaltung in den vergangenen, sehr arbeitsreichen und anspruchsvollen Monaten geleitet hat, wird sich dann wieder vor allem ihren wissenschaftlichen Aufgaben zuwenden. Wir […]

Mit großer Freude begrüßen wir unsere neue Kollegin Frau Hain, die im September am IGZ beginnen und am 1. Oktober die Verwaltungsleitung von Frau Dr. Feller übernehmen wird. Frau Dr. Feller, die die Verwaltung in den vergangenen, sehr arbeitsreichen und anspruchsvollen Monaten geleitet hat, wird sich dann wieder vor allem ihren wissenschaftlichen Aufgaben zuwenden.
Wir haben Frau Hain heute schon einmal im Vorstand begrüßt und hoffen sehr, dass es ihr an unserem Institut gefällt.

Wir freuen uns sehr auf die gemeinsame Arbeit mit ihr für das Institut!

v.l.n.r. Fr. Prof. Schreiner, Fr. Dr. Feller, Hr. Prof. Franken, Fr. Hain und Hr. Prof. George

Foto: Luisa Gierke, IGZ

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 6. Juli 2018

Besuch von der Wageningen University & Research

Gestern hat uns Herr Dr. Ernst van den Ende, Leiter der Abteilung Pflanzenwissenschaften an der Wageningen University & Research einen Besuch abgestattet. Der Tag begann mit einem spannenden Vortrag von Herrn Dr. van den Ende über: „Wageningen hub – the gateway to smart food in a green world“ Danach folgten interessante Präsentationen und Vorträge und […]

Gestern hat uns Herr Dr. Ernst van den Ende, Leiter der Abteilung Pflanzenwissenschaften an der Wageningen University & Research einen Besuch abgestattet.
Der Tag begann mit einem spannenden Vortrag von Herrn Dr. van den Ende über: „Wageningen hub – the gateway to smart food in a green world“ Danach folgten interessante Präsentationen und Vorträge und zu guter Letzt gab es noch eine inspirierende Poster-Session von den Wissenschaftlern*innen. Es war ein toller Tag und wir danken Herrn Dr. van den Ende für seinen Besuch.

Ariane Krause (IGZ) erläutert Herrn Dr. Ernst van den Ende ihr Projekt: „Closing material cycles“.

Dr. Oliver Körner (IGZ) erklärt Herrn Dr. Ernst van den Ende die Funktionsweise des Phytotrons.

Poster-Session

Robert Klose (IGZ) stellt Herrn Dr. Ernst van den Ende sein Projekt: „Bestimmung der Blattfläche im Pflanzenbestand“ vor.

Rebecca Klopsch und Shubhangi Sharma (IGZ) mit Herrn Dr. Ernst van den Ende bei der Poster-Session.

Susanne Kramer (IGZ) zeigt Herrn Dr. Ernst van den Ende ihr Projekt: „Entwicklung eines Fertigteilsystems für die Fassadenbegrünung“

Prof. Dr. Frederik Börnke (rechts, IGZ) berichtet über die Forschungen in seinem Programmbereich.

Fotos: Luisa Gierke, Babette Regierer, IGZ

Ausklappen

 

Aktuelles │ 22. Juni 2018

Kolloquium, 26. Juni 2018

Ort:    Hörsaal Großbeeren (Videoübertragung im Hörsaal Erfurt) Zeit: 13:00Uhr Sprecher Dr. Burkhardt Flemer Titel: „Oral- and gut microbiota profiles in colorectal cancer”

Ort:   

Hörsaal Großbeeren (Videoübertragung im Hörsaal Erfurt)

Zeit:

13:00Uhr

Sprecher

Dr. Burkhardt Flemer

Titel:

„Oral- and gut microbiota profiles in colorectal cancer”

Ausklappen

FG 2.1 Grundlagen des integrierten Pflanzenschutzes

 

Bachelor-, Master-, Diplomarbeiten │ 19. Juni 2018

Bachelorarbeit: „Eignung von Deep-Learning Algorithmen zur Bildklassifikation von Wurzelsystemen mit Fusariumbefall“

Thema: „Eignung von Deep-Learning Algorithmen zur Bildklassifikation von Wurzelsystemen mit Fusariumbefall“ Problem Im Bleichspargelanbau verursacht der Befall mit verschiedenen Fusariumarten (Fusarium oxysporum, F. proliferatum und F. redolens) Ertragsausfälle und Einschränkungen im Nachbau. Eine Pilzdiagnostik, die auf makroskopischen Bilder des Wurzelsystems basiert, könnte eine wichtige methodische Unterstützung in der aktuellen Forschung darstellen. In Voruntersuchungen konnten wir […]

Thema: „Eignung von Deep-Learning Algorithmen zur Bildklassifikation von Wurzelsystemen mit Fusariumbefall“

Problem

Im Bleichspargelanbau verursacht der Befall mit verschiedenen Fusariumarten (Fusarium oxysporum, F. proliferatum und F. redolens) Ertragsausfälle und Einschränkungen im Nachbau. Eine Pilzdiagnostik, die auf makroskopischen Bilder des Wurzelsystems basiert, könnte eine wichtige methodische Unterstützung in der aktuellen Forschung darstellen. In Voruntersuchungen konnten wir differentielle Effekte der einzelnen Fusariumarten auf die Wurzelmorphologie (Radius, Länge, Fläche) nachweisen. Möglicherweise kann über die Anwendung von Deep-Learning Methoden auf Grauwertbilder von gesunden und befallenen Spargelwurzeln eine Klassifikation von Pflanzen in „befallen“ und „nicht-befallen“ vorgenommen werden. Deep-Learning Methoden können sehr subtile Unterschiede automatisiert „lernen“ und somit die menschliche Wahrnehmung hinter sich lassen. Die praktischen Anwendungen sind sehr vielfältig.

Aufgabenstellung

Ausgehend von einem großen Set kalibrierter Wurzelbilder, die mit diversen Fusarium-Isolaten infiziert waren, sollen Deep Learning Methoden in Matlab hinsichtlich ihrer Eignung zur Klassifikation getestet werden.

Bewerbung bitte an:

Dr. Jan Gräfe, Leibniz-Institut für Gemüse und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt e.V., Grundlagen des integrierten Pflanzenschutzes, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren, Tel.: 033701 78363, graefe@igzev.de

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 31. Mai 2018

Lange Nacht der Wissenschaften 2018

Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder bei der Langen Nacht der Wissenschaften dabei zu sein. 09. Juni 2018 17-24 Uhr Haus der Leibniz-Gemeinschaft, Chausseestraße 111 Unser Thema: „Patient Pflanze – Das pflanzliche Immunsystem, seine Funktion, Schwächung und Stärkung“  Auch Pflanzen besitzen ein Immunsystem. Sie wehren sich z.B. gegen Angriffe durch Bakterien, Viren und Pilze. […]

Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder bei der Langen Nacht der Wissenschaften dabei zu sein.

  • 09. Juni 2018
  • 17-24 Uhr
  • Haus der Leibniz-Gemeinschaft, Chausseestraße 111

Unser Thema: „Patient Pflanze – Das pflanzliche Immunsystem, seine Funktion, Schwächung und Stärkung“ 

Auch Pflanzen besitzen ein Immunsystem. Sie wehren sich z.B. gegen Angriffe durch Bakterien, Viren und Pilze. Das IGZ forscht an den Abläufen in der Immunabwehr und daran, wie sich diese Erkenntnisse für die Praxis nutzen lassen. Wir erklären Ihnen, wie pflanzliche Immunabwehr funktioniert und was sie von der menschlichen unterscheidet. Wie beeinflusst die Umwelt die Abwehrkräfte der Pflanzen? Was können Sie tun, damit Ihre Pflanzen gesund bleiben? Diese und andere Fragen, beantworten Ihnen unsere Kollegen vor Ort. Wir freuen uns auf Sie!

 

Ausklappen

 

Kolloquien

Gastvortrag, 28. Mai 2018 (Montag)

Ort:   

Hörsaal Großbeeren (Videoübertragung nach Erfurt)

 

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecher und Titel:

Sascha Patz

University Tuebingen

WSI-Algorithms in Bioinformatics

„User-defined Synthetic Microbiomes: Aims and feasibility to design best site-adapted microbiomes“

Universität Tübingen, Algorithms in Bioinformatics

 

Veranstaltungen │ 16. Mai 2018

Annual Life in Kyrgyzstan Conference 2018

  LiK Conference 2018 Park Hotel, Bishkek, Kyrgyz Republic 17-18 October 2018   Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ), Institute of Public Policy and Administration of the University of Central Asia (UCA) and International Security and Development Center (ISDC), are pleased to announce the next fourth annual ‘Life in Kyrgyzstan’ Conference to take place […]

 

LiK Conference 2018

Park Hotel, Bishkek, Kyrgyz Republic

17-18 October 2018

 

Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ), Institute of Public Policy and Administration of the University of Central Asia (UCA) and International Security and Development Center (ISDC), are pleased to announce the next fourth annual ‘Life in Kyrgyzstan’ Conference to take place in Bishkek on 17-18  October 2018.

The two-day conference will bring together national and international experts from government and the public sector, development agencies, non-governmental organizations, academia and research institutions, and media to exchange knowledge and experiences on recent socio-economic developments in Kyrgyzstan and Central Asia, and to promote evidence-based policy making.

The conference will also inform on the results of the 5th wave of the “Life in Kyrgyzstan” Study carried out in 2016 by an international consortium of research institutions with funding from IFPRI, IGZ, FAO and UCA (see www.lifeinkyrgyzstan.org).

To contribute to the discussion, we invite the submission of proposals for entire sessions or for individual research papers studying various aspects of socio-economic development in Kyrgyzstan or Central Asia. We welcome empirical papers using panel micro data, especially the “Life in Kyrgyzstan” Study data, which is accessible at http://idsc.iza.org/lik. We also encourage researchers to present other micro- and macroeconomic studies with the relevant topics of research. We encourage PhD students and postdoctoral researchers to apply to participate at the conference and use this opportunity to receive feedback from senior researchers.

Research topics of individual submissions or entire sessions may include but are not limited to:

  • Poverty and inequality;
  • Employment and labor markets;
  • Migration and remittances;
  • Entrepreneurship and informality;
  • Gender, children and intra-household decision making;
  • Education and health outcomes;
  • Nutrition and food security;
  • Rural livelihoods and agricultural market access;
  • Home gardens and rural coping strategies;
  • Value chains and export orientation;
  • Economic policy;
  • Public service delivery and decentralization;
  • Impacts of trade and integration reforms;
  • Social capital and social cohesion;
  • Peace-building, trust and expectations;
  • Micro-level data quality, survey methodology and panel data collection;
  • Methods of rigorous impact evaluation;
  • Sustainable development goals;
  • Climate change and its impact.

The organizers are seeking both individual papers and proposals for sessions of three or four papers, with preference given to complete session proposals.

 

 Application deadline for submitting sessions or papers is 30 June 2018

Those interested in submitting sessions or papers to the conference are welcome to submit their applications by 30 June 2018 at (likconference2018@gmail.com). Please list a session title, a session chair, a session organizer, and the titles and all co-authors for each paper and enclose a 200-word session summary. Individual papers may also be submitted either in a 200-word extended abstract form or in full papers. All submissions should be in English. The conference language will be English, with simultaneous translation provided in Russian. Shortlisted applicants will be notified before 31 July 2018.

Registration deadline for participation in the conference is 15 September 2018

 

Academic committee: Professor Tilman Brück (IGZ/ISDC), Dr. Damir Esenaliev (SIPRI), Dr. Roman Mogilevskii (UCA), and Dr. Kanat Tilekeyev (UCA).

Organising Institutions:

  • IGZ – Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops
  • University of Central Asia’s Institute of Public Policy and Administration
  • ISDC – International Security and Development Center

 

For further inquiries: likconference2018@gmail.com.

Conference website: https://lifeinkyrgyzstan.org/

 

 

                      

Ausklappen

 

Kolloquien

Gastvortrag, 15. Mai 2018

Ort:   

Hörsaal Großbeeren (Videoübertragung nach Erfurt)

 

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecher und Titel:

Dr. Jan Jansa

Head of the Laboratory of Fungal Biology

Institute of Microbiology

Academy of Sciences of the Czech Republic

„Mycorrhizal symbiosis – the story of trading mineral nutrients for carbon, and beyond“

 

Aktuelles │ 8. Mai 2018

Kolloquium 08. Mai 2018

Ort:       Hörsaal Großbeeren (Videoübertragung im Hörsaal Erfurt) Zeit: 13:00Uhr   Sprecher und Titel: Dr. Tiziana Guerra „Effector-triggered forgetting: Type III effector proteins repress plant immune memory“  

Ort:      

Hörsaal Großbeeren (Videoübertragung im Hörsaal Erfurt)

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecher und Titel:

Dr. Tiziana Guerra

„Effector-triggered forgetting: Type III effector proteins repress plant immune memory“

 

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 7. Mai 2018

IGZ beim 101. Deutschen Katholikentag

    Für viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind Kirchentage eher fremdartige Veranstaltungen. Berührungsängste sollte es aber auch hier nicht geben; Dialog ist immer besser als Unverständnis. Prof. Dr. Tilman Brück, Wissenschaftler am IGZ (Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau), ist daher gerne der Einladung der Veranstalter_innen des Katholikentags gefolgt, um mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und […]

 

 

Für viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind Kirchentage eher fremdartige Veranstaltungen. Berührungsängste sollte es aber auch hier nicht geben; Dialog ist immer besser als Unverständnis.

Prof. Dr. Tilman Brück, Wissenschaftler am IGZ (Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau), ist daher gerne der Einladung der Veranstalter_innen des Katholikentags gefolgt, um mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Kardinal Peter Turkson auf dem 101. Deutschen Katholikentag über das Thema „Deutschland in einer veränderten Weltlage – Wie umgehen mit Konfliktherden und aggressiven Regimes?“ zu diskutieren. Mit Professor Brück ist damit auch der Leibniz-Forschungsverbund „Krisen einer globalisierten Welt“ bei diesem Meinungsaustausch vertreten.

  • Freitag, 11. Mai,  11:00 Uhr
  • MCC Halle Münsterland, Eingang Forum Nord, EG, Messehalle Mitte, Großes Podium
  • Eintritt ist frei

Was haben Konfliktherde, Ernährung und Gemüsebau miteinander zu tun?

In vielen Regionen der Welt ist der Zusammenhang leider unmittelbar deutlich. Deswegen ist der Volkswirt und Friedensforscher Tilman Brück seit einigen Jahren am IGZ tätig. Die Ernährungssituation von Menschen in benachteiligten Regionen der Welt kann langfristig nicht durch Nahrungsmittelhilfe oder -importe, sondern durch lokale Initiativen verbessert werden. Der Anbau von nahrhaften und gesundheitsfördernden Pflanzen in der Nähe der Wohnstätte oder in Gemeinschaftsgärten ist oft mit wenigen Hilfsmitteln möglich. Herr Brück und sein Team „Ökonomische Entwicklung und Ernährungssicherheit“ vom IGZ haben zum Beispiel gerade Mittel der Bill und Melinda Gates-Stiftung/UKAid eingeworben, um Wege zu finden, wie Schul- und Hausgärten in Nepal, einem armen und fragilen Staat, so gefördert werden können, das auch Menschen mit wenig „cash“ zu essen haben und Kindern früh lernen, wie sie sich gesund ernähren können. Voraussetzung auch für eine solche Art der Selbstversorgung ist aber eine gewisse Stabilität zum Beispiel der Wohn- und Besitzverhältnisse sowie ein soziales Umfeld, das gesunde Ernährung fördert und ermöglicht. Politische und soziale Konfliktherde sind also oft auch Ausgangspunkt von Ernährungskrisen – und umgekehrt. Wer in dieser Situation helfen will, muss die Ursachen der Konflikte kennen und verstehen, und gleichzeitig kurzfristige Unterstützung (zum Beispiel durch passendes Gemüsesaatgut und einfache Gartengeräte) anbieten können. Konflikte, Bürgerkriege, Migration, Fehlernährung, Hunger und die Hoffnung auf erfolgreichen Pflanzenbau haben also für viele Menschen auf dieser Erde – leider – sehr viel miteinander zu tun.

Professor Brück am IGZ:

http://www.igzev.de/schwerpunkt_type/3-3-oekonomische-entwicklung-und-ernaehrungssicherheit/

Programm des Katholikentags:

https://www.katholikentag.de/programm/programmdatenbank.html#session/1010101101/V.TB1-019

Leibniz-Forschungsverbund „Krisen einer globalisierten Welt“:

http://www.leibniz-krisen.de/ueber-uns/

Drivers of Food Choice Programm:

http://www.driversoffoodchoice.org/grants/grantee-profiles

Ausklappen

 

prev
4 / 23
next