Nach Oben

Aktuelles

Aktuelles │ 5. August 2022

Postdoctoral Researcher Biochemistry and ecology of root-induced responses in Brassica species (f,m,d) – Kennz. 19/2022/D

The Leibniz-Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ) aims for excellence in horticultural research and related plant, environmental and social sciences. IGZ is based in Großbeeren and is a member of the Leibniz Association (WGL). IGZ conducts strategic and international research for the sustainable production and use of vegetables, contributing to food security, human well-being […]

The Leibniz-Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ) aims for excellence in horticultural research and related plant, environmental and social sciences. IGZ is based in Großbeeren and is a member of the Leibniz Association (WGL). IGZ conducts strategic and international research for the sustainable production and use of vegetables, contributing to food security, human well-being and the conservation of natural resources. At IGZ, researchers from different disciplines work together on core-funded and grant-funded projects, in collaboration with national and international research partners.

The scientist will be part of the in future newly established research group “Plant Biotic Interactions”. The aim is to unravel the molecular and chemical mechanisms governing interactions between plants and their biotic and abiotic environment in natural and agricultural ecosystems.

We are looking for an enthusiastic and ambitious

Postdoctoral Researcher Biochemistry and ecology of root-induced responses in Brassica species (f,m,d)

Reference number: 19/2022/D

Employment will be initially for three years. The salary will be based on qualification and research experience according to the wage agreement TV-L, salary domain east, up to EG 13, full time. The position is suitable for part-time work.

The scientific will focuses on the interaction between root feeding cabbage root-fly (Delia radicum) and Brassica species including their rhizosphere and larval microbiome communities. The specific aim is to identify the molecular and chemical mechanisms underlying Delia-induced responses in Brassica plants. The focus lies on the roles of glucosinolate transporters and biosynthesis genes in (optimal) defence allocation patterns in roots, before and after Delia and nematode feeding, singly and in combination. In addition, the aim is to identify the molecular regulation and functional role of the phytoalexin cyclobrassinin.

Tasks include

  • design and implementation of scientific experiments with plants, root herbivores, nematodes and microbes
  • carrying out molecular and chemical analyses of plant, insect and microbial samples in the lab
  • data analysis, statistical processing and interpretation of molecular and metabolomic data
  • data sharing in open access repositories following FAIR principles
  • writing scientific publications and presentation of results to international scientific audience

We are looking for candidates with

  • a PhD in biology or equivalent with a strong focus on molecular/chemical ecology of plant-herbivore interactions
  • hands-on experience managing experiments with Brassica species, their root herbivores, (soil) microbes and nematodes
  • hands-on experience with plant molecular and metabolomic methods in the lab
  • experience with metabolomic data processing and statistical analyses for processing of (plant) metabolomic data
  • readiness to supervise students and work with technicians
  • independent thinker, accurate and well-organized researcher
  • responsible personality with excellent communication skills
  • very good proficiency in English (both oral and written) and ability to work in a team

We offer

  • an inspiring research position in an international environment
  • an inspiring and dynamic research environment, including state-of-the art research facilities
  • an exciting project of considerable fundamental and applied relevance
  • individual options for career development
  • flexible and family-friendly working time models and the possibility of mobile working (up to 50% of working time)
  • a place of employment located close to Berlin and Potsdam

Please send a motivation letter stating why this is an interesting topic for you as well as your CV, names of two references, copies of academic certificates and indicate your earliest possible starting date.

Contact: Prof. Monika Schreiner (phone: +49 (0)33701 78 304; e-mail: schreiner@igzv.de)

We encourage a healthy work-life balance. The IGZ attaches great importance to equal opportunities. Applicants with disabilities will be given preference in case of equal qualifications. The IGZ embraces diversity in its workforce, and welcomes applications from all qualified candidates, irrespective of age, gender, sexual orientation, religion, belief or ethnic origin. In an effort to increase the proportion of female employees in this area, we specifically urge women scientists to apply for the position.

We prefer to receive applications by email to personal@igzev.de in pdf format by 29.08.2022. Our postal address is: Personalbüro, Institute for Vegetable and Ornamental Crops, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, D-14979 Großbeeren.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 26. Juli 2022

Call for Papers: Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS) 2022

The prevailing pattern of economic and social development all too often fails to deliver progress for all and to respect our planetary boundaries. We see climate change, biodiversity loss and environmental degradation caused by economic development that is accompanied by persistent or even rising inequality, poverty, and even hunger. The current multiple crises are reinforcing […]

The prevailing pattern of economic and social development all too often fails to deliver progress for all and to respect our planetary boundaries. We see climate change, biodiversity loss and environmental degradation caused by economic development that is accompanied by persistent or even rising inequality, poverty, and even hunger. The current multiple crises are reinforcing some of these global problems. Simultaneously meeting the global challenges of achieving sustainable and inclusive development requires strong interdisciplinary and international research collaboration. Research at the interface of environment and development is often hampered by traditional academic boundaries. New ideas and fresh research approaches as well as inter-disciplinary exchange are needed to meet such challenges. Young researchers in particular play a key role in doing so.

Therefore, several German research institutes ATB, GIGA, IGZ, PIK, ZALF and ZMT – all members of the Leibniz association – have initiated the Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS) that now also counts on the support of RWI. The aim of LEADS is to foster interdisciplinary exchange and stimulate collaboration on global societal challenges among early career researchers and senior scholars.

After a pandemic-induced break, we hereby invite you to join the next LEADS event at the GIGA in Hamburg on November 2-3, 2022. We invite submissions of original research papers that address challenges at the interface of environment and development. We are planning for a hybrid event with preference for physical presence. Yet, we are aware that we may have to be fully online if circumstances do not allow for a physical meeting.

There will be ample opportunities for academic discussion and network building. Accepted papers will be discussed in the conference by a dedicated discussant. We may also have a poster session. Participants are encouraged to explore new research collaborations. Please send your submission (at least an extended abstract, ideally a full draft paper, in English) and a short CV (maximum two pages) in PDF format by email to anette.ruml@giga-hamburg.de by 30 August 2022. Decisions will be communicated by the mid of September 2022. There will be discussants, therefore the final papers (completed or draft version) are due by 23 October 2022. The conference language will be English.

For further information send an email to anette.ruml@giga-hamburg.de

Academic committee: Achim Schlüter (ZMT), Anette Ruml (GIGA), Barbara Schröter (ZALF), Jann Lay (GIGA), Kati Krähnert (PIK), Lasse Loft (ZALF), Maximiliane Sievert (RWI), Philipp Grundmann (ATB), Roman Hoffmann (PIK/ IIASA), Tilman Brück (IGZ)

Local organizers: Anette Ruml and Jann Lay (GIGA)

Ausklappen

Call for Papers: Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS) 2022

 

Aktuelles │ 26. Juli 2022

Assistenz der wissenschaftlichen Direktorin (w,m,div.) – Kennz. 18/2022/D

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu beschleunigen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen und […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu beschleunigen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen und globalen Herausforderungen wie Verlust von Biodiversität, Klimawandel, Urbanisierung und Fehlernährung ein. Wir liefern wissenschaftlich fundierte Empfehlungen für gesunde Nahrungsmittelsysteme und nachhaltige Wechselwirkungen mit der Umwelt. Am IGZ arbeiten Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Disziplinen und mit unterschiedlichem Hintergrund in nationalen und internationalen Forschungspartnerschaften. Das IGZ hat seinen Sitz in Großbeeren bei Berlin und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Am IGZ im Bereich der Direktion ist ab dem 01.10.2022 unbefristet folgende Stelle zu besetzen:

Assistenz der wissenschaftlichen Direktorin (w,m,div.)

Kennz. 18/2022/D

Die Vergütung erfolgt entsprechend Qualifikation und Erfahrung nach dem Tarifvertrag TV–L, bis zur EG 9a, Vollzeit. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Die Aufgaben umfassen

  • eigenständige Büroorganisation, Terminkoordination und inhaltliche Vor- und Nachbereitung von Terminen und Sitzungen
  • Erstellen von Präsentationen und Verfassen von Texten aller Art in deutscher sowie in englischer Sprache
  • Unterstützung in organisatorischen und operativen Aufgaben
  • Protokollführung bei Besprechungen und Meetings
  • Rechercheaufgaben und administrative Koordination von Sonderprojekten
  • Unterstützung bei Sonderaufgaben und im Projektmanagement
  • Ausgestaltung der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Verwaltung
  • Erledigung von Bestellungen sowie Budgetüberwachung und Verwaltung des Forschungsgruppenbudgets der wissenschaftlichen Direktorin
  • Unterstützung und Betreuung von Mitarbeitenden und internationalen Gästen

Wir erwarten

  • eine abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung oder eine vergleichbare Qualifikation
  • mindestens zwei Jahre relevante Berufserfahrung, insbesondere in einem internationalen wissenschaftlichen Umfeld
  • sehr gute Deutsch- und verhandlungssichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • vertiefte Kenntnisse im Projektmanagement, möglichst im Forschungsbereich
  • routinierter Umgang mit den gängigen MS-Office-Anwendungen (Outlook, Word, Excel, PowerPoint) sowie mit Videokonferenzen
  • Kenntnisse im Reisekostenrecht von Vorteil
  • team- und lösungsorientierte, selbstständige, strukturierte und zuverlässige Arbeitsweise
  • Organisationstalent, Flexibilität und Belastbarkeit bei Zeit- und Termindruck
  • Kontaktfreude, gute Umgangsformen und Aufgeschlossenheit im Umgang mit Menschen sowie Diskretion und Loyalität

Wir bieten

  • einen interessanten und abwechslungsreichen Arbeitsplatz in einem spannenden Forschungsumfeld im Großraum Berlin/Potsdam
  • angenehmes und wertschätzendes Arbeitsklima
  • sehr gute Weiterbildungsmöglichkeiten
  • flexible und familiengerechte Arbeitszeitmodelle und die Möglichkeit des mobilen Arbeitens (bis zu 50% der Arbeitszeit)
  • VBL Ost-betriebliche Altersvorsorge im öffentlichen Dienst
  • tarifliche Jahressonderzahlung und 30 Tage Urlaub pro Jahr

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Markus Randig (033701 78 110; randig@igzev.de).

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege. Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 15.08.2022 unter Angabe der Kennziffer und Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de oder per Post an das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 21. Juli 2022

Personalsachbearbeiter*in Entgelt- und Reisekostenabrechnung (w,m,div.) – Kennz. 12/2022/Verw.

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu beschleunigen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen und […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu beschleunigen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen und globalen Herausforderungen wie Biodiversität, Klimawandel, Urbanisierung und Fehlernährung ein. Wir liefern wissenschaftlich fundierte Empfehlungen für gesunde Nahrungsmittelsysteme und nachhaltige Wechselwirkungen mit der Umwelt. Am IGZ arbeiten Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Disziplinen und mit unterschiedlichem Hintergrund in nationalen und internationalen Forschungspartnerschaften. Das IGZ hat seinen Sitz in Großbeeren bei Berlin und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Am IGZ im Bereich der Verwaltung ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet folgende Stelle zu besetzen:

Personalsachbearbeiter*in Entgelt- und Reisekostenabrechnung (w,m,div.)

Kennz. 12/2022/Verw.

Die Vergütung erfolgt entsprechend Qualifikation und Erfahrung nach dem Tarifvertrag TV–L, bis zur EG 9a, Vollzeit. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Die Aufgaben umfassen

  • selbstständige, termingerechte und fachgemäße Durchführung der monatlichen Entgeltabrechnung für die ca. 110 Beschäftigten
  • Abwicklung des Melde- und Bescheinigungswesens
  • Zusammenarbeit mit externen Stellen wie bspw. Krankenkassen und VBL
  • Ansprechperson in allen Fragen zur Abrechnung einschl. Sozialversicherung und der betrieblichen Altersversorgung (VBL)
  • Berechnung von Urlaubsansprüchen
  • Personalkostenhochrechnungen, Auswertungen und Statistiken
  • Führung der Personalakten
  • Betreuung und Pflege des elektronischen Zeiterfassungsprogramms und die dazugehörigen Prozesse
  • Organisation und Begleitung des Reisekostenprozesses
  • Reisekostenabrechnung der In- und Auslandsreisen nach Bundesreisekostengesetz (BRKG)

Ihr Profil

  • eine abgeschlossene kaufmännische oder vergleichbare Ausbildung
  • Berufserfahrung im Personalwesen und in der Entgeltabrechnung idealerweise im öffentlichen Dienst
  • solide Kenntnisse im Arbeits-, Sozialversicherungs- und Lohnsteuerrecht
  • wünschenswert sind Kenntnisse im Bereich des TV-L/TVöD und/oder des BRKG
  • teamorientierte, sorgfältige, gründliche und selbstständige Arbeitsweise
  • Belastbarkeit, Verantwortungsbewusstsein, Kommunikationsfähigkeit und Engagement
  • Gestaltungswille und die Bereitschaft Prozessverantwortung zu übernehmen
  • Bereitschaft sich weiterzubilden und gute Englischkenntnisse sowie sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

Wir bieten

  • einen interessanten und abwechslungsreichen Arbeitsplatz in einem spannenden Forschungsumfeld im Großraum Berlin
  • offene und konstruktives Arbeitsumfeld
  • sehr gute Weiterbildungsmöglichkeiten
  • flexible und familiengerechte Arbeitszeitmodelle und die Möglichkeit des mobilen Arbeitens (bis zu 50% der Arbeitszeit)
  • VBL Ost-betriebliche Altersvorsorge im öffentlichen Dienst
  • tarifliche Jahressonderzahlung und 30 Tage Urlaub pro Jahr

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Eva Stüdemann (033701 78 116; stuedemann@igzev.de).

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege. Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 21.08.2022 unter Angabe der Kennziffer und Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de oder per Post an das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 14. Juli 2022

Chemisch-technische-Assistenz (w,m,div.) – Kennz. 17/2022/3

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu beschleunigen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen und […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu beschleunigen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen und globalen Herausforderungen wie Biodiversität, Klimawandel, Urbanisierung und Fehlernährung ein. Wir liefern wissenschaftlich fundierte Empfehlungen für gesunde Nahrungsmittelsysteme und nachhaltige Wechselwirkungen mit der Umwelt. Am IGZ arbeiten Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Disziplinen und mit unterschiedlichem Hintergrund in nationalen und internationalen Forschungspartnerschaften. Das IGZ hat seinen Sitz in Großbeeren bei Berlin und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Im Institut ist, zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet zur Mutterschutz- und Elternzeitvertretung (bis ca. September 2023), in Großbeeren, im Programmbereich Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit, folgende Stelle zu besetzen:

Chemisch-technische-Assistenz (w,m,div.)

Kennz. 17/2022/3

Die Vergütung erfolgt entsprechend Qualifikation und Erfahrung nach dem Tarifvertrag TV–L, bis zur EG 7, Vollzeit. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Die Aufgaben umfassen

  • Einführung und Anwendung analytischer Methoden zur Bestimmung von Pflanzeninhaltsstoffen
  • Koordination, Durchführung und Auswertung analytischer Messungen mittels HPLC-MS und GC-MS
  • Herstellen von Pflanzenaufschlüssen
  • quantitative Nährstoffanalyse mittels FIA in wässrigen Proben und pflanzlichem Material
  • Versuchsdokumentation

Wir erwarten

  • staatlich anerkannten Berufsabschluss als Chemisch-technische*r-Assistent*in oder vergleichbaren Berufsabschluss
  • gern auch Berufsanfänger*innen
  • Kenntnisse in der instrumentellen Analytik und in modernen analytischen Methoden wie HPLC-MS, GC-MS
  • Kenntnisse in der Aufbereitung von Pflanzengeweben zur Extraktion von Metaboliten
  • Bereitschaft zur Einarbeitung in verschiedene Anwendersoftwarepakete
  • sicherer Umgang mit Excel zur Auswertung der Analysenergebnisse
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Promovierenden und Studierenden
  • hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, Genauigkeit und Konzentrationsfähigkeit
  • Bereitschaft zur Integration in ein internationales Arbeitsumfeld
  • Teamfähigkeit und gute Kommunikationsfähigkeiten in deutscher und in englischer Sprache

Wir bieten

  • flexible und familiengerechte Arbeitszeitmodelle
  • VBL Ost-betriebliche Altersvorsorge im öffentlichen Dienst und tarifliche Jahressonderzahlung
  • sehr gute Weiterbildungsmöglichkeiten
  • einen attraktiven Arbeitsplatz im Großraum Berlin
  • ein engagiertes und kompetentes Team

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Dr. Franziska Hanschen (033701 78 250; hanschen@igzev.de).

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege. Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de oder per Post an das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 30. Juni 2022

IGZ-Erfolg in Italien!

Auf der „3rd International Conference on Food Bioactives & Health„, in Parma, Italien, die vom 21 bis zum 24. Juni 2022 stattgefunden hat, war das IGZ sehr erfolgreich: Gleich drei Preise wurden abgeräumt! In der Kategorie „Carotenoids“ erhielt  Maria Fitzner (Forschungsgruppe QUALITY.1.1 Lebensmittelchemie und Ernährung) den Preis für das beste Poster. In der Kategorie „Glucosinolates […]

Auf der „3rd International Conference on Food Bioactives & Health„, in Parma, Italien, die vom 21 bis zum 24. Juni 2022 stattgefunden hat, war das IGZ sehr erfolgreich: Gleich drei Preise wurden abgeräumt!

In der Kategorie „Carotenoids“ erhielt  Maria Fitzner (Forschungsgruppe QUALITY.1.1 Lebensmittelchemie und Ernährung) den Preis für das beste Poster. In der Kategorie „Glucosinolates & Other Organosulfur Compounds“ erhielt Matthias Renz den Preis für das beste Poster und  Dr. Franziska Hanschen den Preis für den besten Vortrag (beide Forschungsgruppe QUALITY.2 OPTIGLUP – Optimierung von Glucosinolatabbauwegen).

Herzlichen Glückwunsch an die Preisträger*innen!

Personen posieren hinter einen weißen Instagram-Fotorahmen

IGZ-Teilnehmende an der „3rd International Conference on Food Bioactives & Health“. vlnr: Matthias Renz, Maria Fitzner, Kudzai Mbudu, Maximillian Martin und Franziska Hanschen

 

Zwei Personen zeigen mit stolz die Preiskarten

Zwei der drei stolzen Gewinner*innen: Matthias Renz gewinnt den Preis für das beste Poster und Dr. Franziska Hanschen den Preis für den besten Vortrag, beide in der Kategorie „Glucosinolates & Other Organosulfur Compounds“

Ausklappen

 

Aktuelles │ 20. Juni 2022

Bericht der Eklipse-Expertenarbeitsgruppe veröffentlicht: „Stand des Wissens über das Potenzial des Makroalgenanbaus für die Bereitstellung von klimarelevanten und anderen Ökosystemdienstleistungen“

food4future-Wissenschaftlerin Dr. Anna Fricke hat in einem Team von internationalen Makroalgenexperten mit der EU-Einrichtung  Eklipse  zusammengearbeitet, um die Ökosystemleistungen des Makroalgenanbaus zu beleuchten und ihr Potenzial für europäische Gewässer zu bewerten. In diesem Rahmen wurde nun ein Bericht veröffentlicht, der die derzeitigen Informationen über den Makroalgenanbau bewertet und bestehende Wissenslücken aufzeigt, um die weitere Entwicklung […]

food4future-Wissenschaftlerin Dr. Anna Fricke hat in einem Team von internationalen Makroalgenexperten mit der EU-Einrichtung  Eklipse  zusammengearbeitet, um die Ökosystemleistungen des Makroalgenanbaus zu beleuchten und ihr Potenzial für europäische Gewässer zu bewerten.

In diesem Rahmen wurde nun ein Bericht veröffentlicht, der die derzeitigen Informationen über den Makroalgenanbau bewertet und bestehende Wissenslücken aufzeigt, um die weitere Entwicklung einer nachhaltigen europäischen Algenwirtschaft zu unterstützen. Der Bericht wurde am 13. Juni in Brüssel der Generaldirektion Maritime Angelegenheiten und Fischerei der Europäischen Kommission (GD MARE) vorgestellt und dient als Leitfaden für die Zukunft dieses wichtigen Aquakultursektors in den kommenden Jahren.

Der vollständige Bericht kann  hier  eingesehen werden.

Gruppe Wissenschaftler*innen

Wissenschaftler*innen aus der Eklipse Expertengruppe trafen sich am 13. Juni um den Bericht in Brüssel vorzustellen (c) Eklipse.

Ausklappen

Projekt food4future

Eklipse Website (in englischer Sprache)

Vollständiger Bericht (in englischer Sprache)

 

Aktuelles │ 30. Mai 2022

IGZ bei der Hannover Messe

„Von der Idee über die Entwicklung bis zur Umsetzung“ lautet ein Slogan der HANNOVER MESSE, die nach zwei Jahren Pandemie nun wieder in Präsenz stattfindet. Auf der größten internationalen Industriemesse der Welt werden Produkte und Lösungen aus verschiedenen Bereichen, von angewandter Industrieforschung, über Konstruktion und Entwicklung bis Automatisierung, Logistik und Energieversorung, vorgestellt. Die Förderlinie „Agrarsysteme […]

„Von der Idee über die Entwicklung bis zur Umsetzung“ lautet ein Slogan der HANNOVER MESSE, die nach zwei Jahren Pandemie nun wieder in Präsenz stattfindet.

Auf der größten internationalen Industriemesse der Welt werden Produkte und Lösungen aus verschiedenen Bereichen, von angewandter Industrieforschung, über Konstruktion und Entwicklung bis Automatisierung, Logistik und Energieversorung, vorgestellt.

Die Förderlinie „Agrarsysteme der Zukunft“ ist in diesem Jahr auf dem „Schaufenster Bioökonomie“ in Halle 2, Standnummer 33 vertreten.

Zu sehen sind innovative Ansätze in der Agrar- und Nahrungsmittelproduktion anhand zweier interaktiver Exponate. Eine Virtual Reality (VR) – Simulation gibt Einblick in die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft und über einen Multitouch-Tisch können sich Besucher*innen tiefergehend über die Inhalte der acht Projekt der Förderlinie informieren.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ausklappen

Alle Informationen zur Hannover Messe 2022

 

Aktuelles │ 30. Mai 2022

IGZ bei der re:publica Berlin (08.06 – 10.06)

Die re:publica Berlin ist zurück! Das Festival für die digitale Gesellschaft findet vom 8.-10. Juni 2022 in der Arena Berlin und dem Festsaal Kreuzberg statt und steht in diesem Jahr unter dem Motto “Any Way the Wind Blows”. Auf der re:publica 2022 gestalten Akteuer:innen aus dem Feld der ressourcen-schonenden Sanitärversorgung und nachhaltigen Kreislaufwirtschaft gemeinsam einen Themenbeitrag zur Sanitär- und […]

Die re:publica Berlin ist zurück! Das Festival für die digitale Gesellschaft findet vom 8.-10. Juni 2022 in der Arena Berlin und dem Festsaal Kreuzberg statt und steht in diesem Jahr unter dem Motto “Any Way the Wind Blows”.

Auf der re:publica 2022 gestalten Akteuer:innen aus dem Feld der ressourcen-schonenden Sanitärversorgung und nachhaltigen Kreislaufwirtschaft gemeinsam einen Themenbeitrag zur Sanitär- und Nährstoffwende. Mit Loo:topia wollen wir einen vielfältigen Einstieg ins Thema zirkuläre Sanitär- und Nahrungssysteme ermöglichen. Es soll aufzeigen, warum die Sanitär- und Nährstoffwende so wichtig ist und wie die Umsetzung dieser Wenden gelingen kann.

Die IGZ-Projekte zirkulierBAR und Agrarsysteme der Zukunft sind ebenfalls vertreten.

Die „Agrarsysteme der Zukunft“ sind im Ausstellungskonzept von Loo:topia mit zwei interaktiven Exponaten vertreten. Eine Virtual Reality (VR) – Simulation gibt Einblick in die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft und über einen Multitouch-Tisch können sich Besucher*innen tiefergehend über die Inhalte der acht Projekt der Förderlinie informieren.

Das Programm des Themenbeitrags zur Sanitär- und Nährstoffwende auf der re:publica umfasst:

Wir freuen uns darauf, Euch auf der re:publica 22 begrüßen zu können!

Ausklappen

Webseite re:publica

Das vollständige Programm der re:publica 22

 

Aktuelles │ 29. April 2022

Landwirtschaft in Brandenburg im Jahr 2050

Liveaufzeichnung des querFELDein Podcasts mit Agrarsysteme der Zukunft Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Potsdam, 17.05.2022 · 16.00 – 17.30 Uhr Globale Herausforderungen wie der Klimawandel, das Artensterben, wachsende Metropolregionen und zunehmende Konflikte um die immer knapper werdende Ressource Wasser machen sich bereits jetzt auch in der Region Berlin-Brandenburg bemerkbar. Wie werden alle satt, wenn globale Lieferketten […]

Liveaufzeichnung des querFELDein Podcasts mit Agrarsysteme der Zukunft

Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Potsdam, 17.05.2022 · 16.00 – 17.30 Uhr

Globale Herausforderungen wie der Klimawandel, das Artensterben, wachsende Metropolregionen und zunehmende Konflikte um die immer knapper werdende Ressource Wasser machen sich bereits jetzt auch in der Region Berlin-Brandenburg bemerkbar. Wie werden alle satt, wenn globale Lieferketten durch Kriege und Pandemien unterbrochen sind? Wenn die globale Bevölkerungszahl steigt und Ballungszentren wachsen, es aber durch die Ausweisung von Gewerbeflächen, die Energieerzeugung, Bebauung und Naturschutzflächen gleichzeitig weniger Anbauflächen auf dem Land gibt? Wie decken wir unseren Bedarf an Eiweiß und anderen wichtigen Nährstoffen, wenn unsere Tierhaltung nach dem derzeitigen Standard der Lebensmittelproduktion nicht mit dem Klima- und Umweltschutz vereinbar ist? Wie können Kommunen gestärkt werden, um ein gutes Leben für alle – auf dem Land und in der Stadt – möglich zu machen?

Am 17. Mai wird im Haus der Brandenburgisch-Preussischen Geschichte über die Zukunft der Landwirtschaft in 20 Jahren gesprochen.

Diese und weitere Fragen rund um die Zukunft der Landwirtschaft in der Region Berlin-Brandenburg diskutieren am 17. Mai im Haus der Brandenburgisch-Preussischen Geschichte  im Rahmen der Ausstellung „MORGEN in Brandenburg“ die Moderatorinnen des querFELDein-Podcast, mit dem Ausstellungs-Publikum und ihren drei Gästen auf dem Podium. Dabei ist Prof. Monika Schreiner, Leiterin des Programmbereichs „Quality“ (Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit), Leiterin der Koordinierungsstelle „Agrarsysteme der Zukunft“ (AdZ)  und Koordinatorin des AdZ-Forschungsverbunds „food4future – Nahrung der Zukunft

Weitere Gäste sind Prof. Johannes Isselstein (Universität Göttingen) und Prof. Thomas Weith (Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung).

Das Ausstellungs-Publikum ist herzlich eingeladen, bei der Podcast-Aufnahme dabei zu sein und sich mit Fragen in die Podiums-Diskussion einzubringen!

Informationen zum querFELDein Podcast finden Sie HIER.
Weitere Informationen zur Ausstellung „MORGEN in Brandenburg“ finden Sie HIER.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 8. Mai 2022

Broschüre „Stickstoffdüngung im Freilandgemüsebau“ veröffentlicht

In Teilgaben düngen, Zwischenfrüchte anbauen, Berechnungstools nutzen: die neue Broschüre „Stickstoffdüngung im Freilandgemüsebau“ gibt Tipps, die in der Praxis erprobt wurden. Die kostenlose Broschüre wurde im Rahmen des  MoDeN-Projektes erstellt und gibt Tipps zur effizienteren Stickstoffdüngung im Freilandgemüsebau. Sie kann unter Angabe der Bestellnummer 1778 über den BLE-Medienservice als Printversion kostenfrei bestellt oder heruntergeladen werden.

In Teilgaben düngen, Zwischenfrüchte anbauen, Berechnungstools nutzen: die neue Broschüre „Stickstoffdüngung im Freilandgemüsebau“ gibt Tipps, die in der Praxis erprobt wurden.
Die kostenlose Broschüre wurde im Rahmen des  MoDeN-Projektes erstellt und gibt Tipps zur effizienteren Stickstoffdüngung im Freilandgemüsebau. Sie kann unter Angabe der Bestellnummer 1778 über den BLE-Medienservice als Printversion kostenfrei bestellt oder heruntergeladen werden.

Ergebnisse aus dem Modell- und Demonstrationsvorhaben Stickstoffdüngung im Freilandgemüsebau mit Tipps zur Stickstoffdüngung

Ausklappen

Broschüre "Stickstoffdüngung im Freilandgemüsebau"

MoDeN-Projektwebseite

 

Aktuelles │ 12. April 2022

Berliner Zeitung: Das Pipi-Projekt: Berliner Hobby-Gärtner gießen ihre Tomaten mit Urin

Menschliche Fäkalien als Dünger für Pflanzen schonen Ressourcen. Für eine Studie sucht das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Hobby-Gärtner. Berliner Zeitung, 3.4.2022   

Menschliche Fäkalien als Dünger für Pflanzen schonen Ressourcen. Für eine Studie sucht das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Hobby-Gärtner.

Berliner Zeitung, 3.4.2022 

 

Ausklappen

Der gesamte Artikel auf der BZ-Website

Der gesamte Artikel im PDF-Format

Projektseite "Urban Cycles"

Urban Cycles wird im Rahmen des Hochschulwettbewerbs 2022 gefördert

Wissenschaft im Dialog ist Fördermittelgeber vom Urban Cycles Projekt

 

Aktuelles │ 11. April 2022

Zukunftstag 2022

Auch in diesem Jahr nehmen wir wieder am Zukunftstag teil! Wir freuen uns auf die 15 teilnehmenden Schüler*innen aus Berlin und Brandenburg, die am 28. April 2022 das IGZ besuchen und ihre Teilnahme am diesjährigen Programm zugesagt haben: Die spannende Welt der Pflanzenforschung Pflanzenforschung leicht gemacht – wie schaut der berufliche Alltag von Pflanzenforschenden aus? […]

Auch in diesem Jahr nehmen wir wieder am Zukunftstag teil! Wir freuen uns auf die 15 teilnehmenden Schüler*innen aus Berlin und Brandenburg, die am 28. April 2022 das IGZ besuchen und ihre Teilnahme am diesjährigen Programm zugesagt haben:

Die spannende Welt der Pflanzenforschung

Pflanzenforschung leicht gemacht – wie schaut der berufliche Alltag von Pflanzenforschenden aus? Wir bieten einen vielfältigen Einblick in die spannenden Berufe am Institut.

Die Plätze waren sehr schnell vergeben und das Programm ist daher leider bereits ausgebucht. Wenn ihr euch keinen Platz sichern konntet, aber gerne mit eurer Klasse das IGZ besuchen möchtet, schickt uns bitte eine E-Mail (igzev@igzev.de) !

 

Ausklappen

 

Aktuelles │ 30. März 2022

Call for Sessions and Papers: 8th Annual ‘Life in Kyrgyzstan’ Conference (October 11-12, 2022)

In the framework of the Kyrgyzstan-initiated United Nations General Assembly resolution designating 2022 as the International Year of Sustainable Mountain Development. The Institute of Public Policy and Administration of the University of Central Asia (UCA), the Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ), and ISDC – International Security and Development Center invite submission of […]

In the framework of the Kyrgyzstan-initiated United Nations General Assembly resolution designating 2022 as the International Year of Sustainable Mountain Development.

The Institute of Public Policy and Administration of the University of Central Asia (UCA), the Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ), and ISDC – International Security and Development Center invite submission of proposals for sessions and individual research papers for the 8th Annual ‘Life in Kyrgyzstan’ Conference (LiK), to be held in Orion Hotel in Bishkek during October 11-12, 2022. The conference is supported by American University Central Asia (AUCA), Mercy Corps, the United Nations Population Fund (UNFPA), and the World Bank.

The keynote speakers are Dr Katrina Kosec, from the International Food Policy Research Institute and Prof Alisher Aldashev, from the Kazakh-British Technical University.

The annual Life in Kyrgyzstan conference brings together national and international experts from government and the public sector, development agencies, non-governmental organizations, academia and research institutions to exchange knowledge and experiences on recent socio-economic developments in Kyrgyzstan and Central Asia and to promote evidence-based policy making.

We invite the submission of proposals for entire sessions (comprising three to four papers) or for individual research papers studying various aspects of socio-economic development in Kyrgyzstan or Central Asia. We welcome empirical papers using panel micro data, especially panel data from the ‚Life in Kyrgyzstan Study‘, which is openly accessible at http://idsc.iza.org/lik. We also encourage researchers to present other micro- and macroeconomic studies with the relevant topics of research. We encourage doctoral students and postdoctoral researchers to apply to participate at the conference, using this opportunity to receive feedback from senior researchers and practitioners.

The topics of individual submissions or sessions may include but are not limited to:

  • Living with Covid-19;
  • Employment, entrepreneurship and informality;
  • Migration and remittances;
  • Poverty and inequality;
  • Education and health outcomes;
  • Nutrition and food security;
  • Demography, population dynamics;
  • Rural livelihoods and agricultural markets;
  • Impacts of trade and integration reforms;
  • Public services and decentralization;
  • Social capital and social cohesion;
  • Peace-building, trust and expectations;
  • Social protection and social safety nets;
  • Gender, children and intra-household decision making;
  • Impacts of the war in Ukraine on Central Asia;
  • Climate change and its impact;
  • Sustainable development goals;
  • Micro-level data, survey methodology and panel data collection;
  • Methods of rigorous impact evaluation;
  • Sustainable mountain development.

Please send your submission by 15 June 2022 to the email address likconference2022@gmail.com. For session proposals, please list a session title, a session chair (with name and affiliation), a session organizer (with name and affiliation) and the titles and all co-authors (with names and affiliations) for each paper and enclose a 200-word session summary. For submissions of individual papers, we prefer to receive and will give priority to full papers but will also consider submissions of 200-word abstracts. The submissions should be in English. Authors of accepted submissions will be notified by 15 July 2022.

The academic committee comprises of Prof. Kathryn Anderson (Vanderbilt University), Prof. Tilman Brück (IGZ/ISDC/NRI), Dr. Damir Esenaliev (IGZ/ISDC), Dr. Saida Ismailakhunova (World Bank), Dr. Baktybek Kainazarov (UNFPA), Dr. Roman Mogilevskii (UCA), Dr. Kanat Tilekeyev (UCA), and Prof. Nurgul Ukueva (AUCA).

We will hold the conference in a hybrid mode to allow both in-person and online participation. If public health conditions related to the Corona pandemic worsen by the time of the conference, the conference may take place in online mode only. The languages of the conference are English and Russian. Simultaneous translation will be provided.

There is no conference fee. Registration for participation in the conference without presenting a paper will close on 10 October 2022. For further information on the Life in Kyrgyzstan Study, please see www.lifeinkyrgyzstan.org or send a message to likconference2022@gmail.com.

This year, the conference will be preceded by the LiK Data Users workshop, to be hold a day before or day after the conference dates. We will make additional announcement on the workshop shortly.

Ausklappen

Further Information on the Life in Kyrgyzstan Study

Call for Sessions and Papers (.pdf)

 

Aktuelles │ 23. März 2022

Zertifikat mit Prädikat zum audit berufundfamilie

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V. hat sich das Zertifikat mit Prädikat zum audit berufundfamilie gesichert. Das Zertifikat mit Prädikat steht für die besondere Anerkennung langjähriger, nachhaltiger familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik. Das Zertifikat zum audit berufundfamilie gilt als Qualitätssiegel für eine strategisch angelegte Vereinbarkeitspolitik. Das IGZ hat erfolgreich das Dialogverfahren zum audit durchlaufen, […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V. hat sich das Zertifikat mit Prädikat zum audit berufundfamilie gesichert. Das Zertifikat mit Prädikat steht für die besondere Anerkennung langjähriger, nachhaltiger familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik. Das Zertifikat zum audit berufundfamilie gilt als Qualitätssiegel für eine strategisch angelegte Vereinbarkeitspolitik.

Das IGZ hat erfolgreich das Dialogverfahren zum audit durchlaufen, das Arbeitgebern offensteht, die seit mindestens neun Jahren mit dem audit eine strategisch angelegte familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik verfolgen. Das IGZ wurde erstmals im Jahr 2012 mit dem Zertifikat zum audit ausgezeichnet. Nach 4. Re-Auditierungen folgte nun das Dialogverfahren.

Ziel des Dialogverfahrens ist es, den hohen Entwicklungsstand der familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik zu pflegen und in einzelnen ausgesuchten Bereichen das Optimierungspotenzial zu nutzen. Zur Qualitätssicherung des Zertifikats wird in drei Jahren ein weiteres Dialogverfahren zu durchlaufen sein.

Zu den aktuellen Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben gehören am IGZ die Schaffung der Rahmenbedingungen für flexibles Arbeiten, die Weiterführung der familienbezogenen Serviceleistungen, die Weiterentwicklung der Führungs- und Organisationskultur sowie der konzeptionellen Personalpolitik.

Ausklappen

Mehr Information zur Vereinbarkeit von Beruf, Pflege und Familie am IGZ

Zertifikat berufundfamilie (.png)

 

Aktuelles │ 23. März 2022

Treffen der Versuchsstationen: Vertreter der landwirtschaftlichen Versuchsstationen Brandenburgs tauschten sich aus

Pressemitteilung des Instituts für Lebensmittel- und Umweltforschung e. V. (ILU)   17.03.2022 Vertreter der landwirtschaftlichen Versuchsstationen Brandenburgs tauschten sich aus Am 15. März trafen sich erstmals Vertreter der verschiedenen landwirtschaftlichen Versuchsstationen aus Brandenburg zu einem Austausch. Geladen zu diesem Treffen hatte die Koordinierungsstelle am Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung (ILU). Ort der Veranstaltung war die […]

Pressemitteilung des Instituts für Lebensmittel- und Umweltforschung e. V. (ILU)   17.03.2022

Vertreter der landwirtschaftlichen Versuchsstationen Brandenburgs tauschten sich aus

Am 15. März trafen sich erstmals Vertreter der verschiedenen landwirtschaftlichen Versuchsstationen aus Brandenburg zu einem Austausch. Geladen zu diesem Treffen hatte die Koordinierungsstelle am Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung (ILU). Ort der Veranstaltung war die landwirtschaftliche Versuchsstation Berge, die vom Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte (IASP) betreut wird. Somit begrüßte Andreas Muskolus, Leiter der IASP-Versuchsstation, sieben Männer und Frauen aus sechs Instituten mit angeschlossenen Versuchsstationen. Drei Vertreter weiterer Versuchsstellen konnten aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen. Ziel dieses Austausches ist es, die Vernetzung zwischen den Versuchsstationen durch die Abstimmung von Veranstaltungsterminen und das Abstecken gemeinsamer Ziele zu verbessern.

Wahrer Datenschatz

Eine künftige erweiterte Zusammenarbeit sahen alle Beteiligten als sehr sinnvoll an. Insbesondere aufgrund der derzeit drängenden Fragen an die Landwirtschaft, sei die Arbeit auf den Versuchsstandorten im Land wichtiger denn je, so die einhellige Überzeugung. Denn die einmalige Kombination aus wissenschaftlicher Expertise und praktischen Versuchen zum Anbau von zum Beispiel Getreide, Gemüse und Sonderkulturen macht die Forschung auf den landwirtschaftlichen Versuchsstationen besonders wertvoll, auch um auf Themen wie Klimawandel und CO2-Minderung Antworten zu finden. Dazu kommen die Dauerversuche, die teils seit vielen Jahrzehnten kontinuierlich auf einigen Versuchsfeldern durchgeführt werden und als „wahrer Datenschatz“ gelten, so der Hinweis vieler der teilnehmenden Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen. Nicht zuletzt durch die Kooperation mit Praktikern aus den Betrieben werden so Erkenntnisse erarbeitet, die Landwirte und Landwirtinnen in Brandenburg für ihre tägliche Arbeit dringend brauchen. Ebenso lassen sich über die Versuchsstellen Lösungen für viele Forderungen aus Gesellschaft und Politik, zum Beispiel nach mehr Tierwohl und Naturnähe im Pflanzenbau, finden.

Um diese an der Praxis ausgerichtete landwirtschaftliche Forschung zu stärken und sie dadurch für die Landwirtschaftsbetriebe, aber ebenso für die Gesellschaft zu erhalten, vereinbarten die Teilnehmer weitere Treffen dieser Art.

Die Versuchsstationen wurden vertreten durch Michael Haubold-Rosar, wissenschaftlicher Direktor am Forschungsinstitut für Bergbaufolgelandschaften (FIB), Andreas Muskolus, Leiter der Versuchsstation Berge des Instituts für Agrar- und Stadtökologische Projekte (IASP), Jürgen Schwarz, wissenschaftlicher Leiter Versuchsfeld Dahnsdorf des Julius Kühn-Instituts (JKI), Ralf Bloch, Professor an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE), Margita Hefner und Katia Heistermann vom Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) sowie Michael Baumecker, Leiter der Lehr- und Forschungsstation, Bereich Freiland der Humboldt-Universität zu Berlin.

Informationen finden Sie auch hier: www.ilu-ev.de/koordinierungsstelle

Von links nach rechts: Michael Haubold-Rosar (FIB), Andreas Muskolus (IASP), Maxie Grüter (Koordinierungsstelle am ILU), Jürgen Schwarz (JKI), Ralf Bloch (HNEE), Katia Heistermann (IGZ), Michael Baumecker (HU Berlin) und Margita Hefner (IGZ). (Bild: Delbrügge/Koordinierungsstelle am ILU)

 

Zum Abschluss der Veranstaltung führte Andreas Muskolus (links) die Kollegen und Kolleginnen aus den Versuchsstellen über die Versuchsstation Berge und stellte aktuelle Projekte vor. (Bild: Delbrügge/Koordinierungsstelle am ILU)

Hintergrund: Die Koordinierungsstelle forschungsbasiertes Versuchswesen wurde im April 2020 gegründet und wird vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK) des Landes Brandenburg gefördert. Die Einrichtung mit Sitz im Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung (ILU) vermittelt Erkenntnisse aus der Forschung für die Praxis. Denn das Land Brandenburg bekommt, wie alle Regionen Deutschlands und der Welt, die Wirkungen des Klimawandels zu spüren. Das betrifft besonders die Landwirtschaft, deren Bewirtschaftungssystem in Frage gestellt wird. Dazu müssen sich Landwirte weiteren Problemen stellen: Geringe Preise für die erzeugten Lebensmittel, steigende Anforderungen in Fragen des Natur- und Tierschutzes und sich stark wandelnde Ansprüche der Gesellschaft. Antworten auf diese Herausforderungen können Bauern und Bäuerinnen geben, ebenso die Wissenschaft und Branchen-Netzwerke. Wir von der Koordinierungsstelle wollen helfen, Fragen zu stellen und Antworten zu sammeln. Kurz: Wir möchten den Wissenstransfer zwischen den Fachleuten in der Landwirtschaft unterstützen. Dabei arbeiten wir vor allem eng mit den landwirtschaftlichen Versuchsstellen zusammen.

Kontaktpersonen:
Ines Gromes
Maxie Grüter
Julian Delbrügge
www.ilu-ev.de
pr@ilu-ev.de
Tel.: (+49) 033841 636732

 

Ausklappen

Diese Pressemitteilung auf der Webseite des ILU

Diese Pressemitteilung im PDF-Format

 

Aktuelles │ 23. März 2022

Book a Scientist ‑ digitales Speeddating mit der Wissenschaft

Am 8. April 2022 findet wieder die Online-Veranstaltung Book a Scientist statt. Bei „Book a Scientist“ haben alle Neugierigen und Wissensdurstigen nun zum ersten Mal in diesem Jahr die Chance, sich 25 Minuten lang mit einer Expertin oder einem Experten der Leibniz-Gemeinschaft auszutauschen.  Auch dieses Mal sind wir als Leibniz-Institut dabei! Sandra Kerbler  freut sich […]

Am 8. April 2022 findet wieder die Online-Veranstaltung Book a Scientist statt. Bei „Book a Scientist“ haben alle Neugierigen und Wissensdurstigen nun zum ersten Mal in diesem Jahr die Chance, sich 25 Minuten lang mit einer Expertin oder einem Experten der Leibniz-Gemeinschaft auszutauschen.  Auch dieses Mal sind wir als Leibniz-Institut dabei!

Sandra Kerbler  freut sich auf Sie mit diesem Thema, auf English: Food in 2050: Understanding how to grow agricultural crops in a changing climate
(10.00 Uhr | 10.30 Uhr)

„In contrast to many other pathways in plants, such as light signalling, hormone perception and pathogen responses where the receptors and signalling pathways have been elucidated, the primary mechanisms of temperature perception are still poorly understood. We use the model system Arabidopsis thaliana to uncover fundamental mechanisms, and we aim to transfer this knowledge to other plants, including agricultural and horticultural crops. We are using a combination of genetic, biochemical and bioinformatic approaches to identify key signalling components and the underlying transcriptional and translational regulatory networks of the temperature sensing pathways.“

Charlotte Brinkmann freut sich auf Sie mit diesem Thema: Auch Pflanzen können krank werden: Pflanzenkrankheiten verstehen, um die Ernährung in der Zukunft zu sichern
(10.00 Uhr | 10.30 Uhr | 13.30 Uhr | 14.00 Uhr)

„Wie Menschen können auch Pflanzen krank werden, zum Beispiel durch Bakterien, Viren oder Pilze. Der Befall von Nutzpflanzen ist ein großes Problem, da er zu großen Ernteausfällen führt. Zu verstehen, wie Pflanzen erkranken und dieses Wissen in die Züchtung von resistenten Sorten zu übertragen, ist wichtig, um die Ernährung in der Zukunft zu sichern.“

Um ein Online-Gespräch mit zu reservieren, schreiben Sie eine E-Mail an veranstaltungen@leibniz-gemeinschaft.de unter Angabe Ihres Namens, des gewählten Themas und des gewünschten Zeitfensters. Sie erhalten eine Bestätigungsmail, sofern der Termin noch verfügbar ist. Zeitfenster, die nicht mehr verfügbar sind, haben wir durchgestrichen. Die Verfügbarkeiten werden regelmäßig aktualisiert, können sich aber kurzfristig ändern und sind somit nicht garantiert. Book a Scientist ist selbstverständlich kostenlos.

Alle weitere Themen und buchbaren Termine unter www.leibniz-gemeinschaft.de/bookascientist.

 

Ausklappen

 

Aktuelles │ 21. März 2022

Biologische Vielfalt als Lebensgrundlage retten und fördern

Pressemitteilung der Leibniz-Gemeinschaft 06/2022; 16.03.2022 Leibniz-Forschungsnetzwerk Biodiversität legt konkrete Empfehlungen für Politik und Gesellschaft vor 45 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Bestandsaufnahme zum Erhalt der Natur als Lebensgrundlage des Menschen vorgelegt. Die „10 Must-Knows aus der Biodiversitätsforschung“ sollen im Vorfeld der Weltbiodiversitätskonferenz der Vereinten Nationen im chinesischen Kunming […]

Pressemitteilung der Leibniz-Gemeinschaft 06/2022; 16.03.2022

Leibniz-Forschungsnetzwerk Biodiversität legt konkrete Empfehlungen für Politik und Gesellschaft vor

45 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Bestandsaufnahme zum Erhalt der Natur als Lebensgrundlage des Menschen vorgelegt. Die „10 Must-Knows aus der Biodiversitätsforschung“ sollen im Vorfeld der Weltbiodiversitätskonferenz der Vereinten Nationen im chinesischen Kunming zum Dialog einladen, formulieren aber gleichzeitig konkrete Empfehlungen für Politik und Gesellschaft.

Die Autorinnen und Autoren der „10 Must-Knows“ kommen aus vielen verschiedenen Fachrichtungen und haben ihren Report am gestrigen 15. März auf einem Parlamentarischen Abend des Netzwerk-Forums zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NeFo) und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) im Beisein von Bundesumweltministerin Steffi Lemke erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

In den „10 Must-Knows aus der Biodiversitätsforschung“ legen die Autorinnen und Autoren wissenschaftlich fundierte und allgemein verständliche Fakten zur biologischen Vielfalt dar. Sie analysieren die komplexen Systeme der Erde, indem sie zehn Schlüsselbereiche hervorheben, von denen wiederum jeder untrennbar mit allen anderen verbunden ist. Sie zeigen Wege auf, um einen weiteren Verlust an Artenvielfalt und Ökosystemen zu stoppen und die biologische Vielfalt zu fördern. So fordern die „10 Must-Knows“ unter anderem, Klima- und Biodiversitätsschutz zusammen zu verwirklichen, biokulturelle Lebensräume – also die Vielfalt des Lebens in seiner Mensch-Umwelt-Dimension – zu fördern, einen Umbau der Landwirtschaft, den wirksamen Schutz von Land und Ressourcen sowie mehr Engagement in Nachhaltigkeitsbildung und Anreize für öffentliche wie private Investitionen in die biologische Vielfalt.

„Wenn wir so weitermachen wie bisher, ruinieren wir die Grundlagen unseres Lebens auf diesem Planeten“, erklärt Kirsten Thonicke vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Sprecherin des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität. „Wichtig ist dabei, nicht auf individuelle Phänomene zu starren, etwa auf eine einzelne vom Aussterben bedrohte Art, sondern auf die Zusammenhänge. Am Ende geht es um unsere Luft zum Atmen, unser Wasser zum Trinken. Wir wollen Mut machen, die Herausforderungen anzupacken. Je länger wir zögern, desto schwieriger und teurer wird es – hier gibt es eindeutige Parallelen zur Klimathematik.“

Der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Matthias Kleiner, ist beeindruckt von dem Report: „Der drohende Verlust der biologischen Vielfalt ist neben dem Klimawandel die zentrale globale Herausforderung der Menschheit, wenn es darum geht, den kommenden Generationen eine Lebensgrundlage zu garantieren. Wissenschaft, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, dem Wohl der Menschen zu dienen, darf nicht bei dieser Erkenntnis haltmachen. Sie muss auch Empfehlungen formulieren, wie wir die Entwicklung zum Besseren beeinflussen können. Genau das leisten die ,10 Must-Knows aus der Biodiversitätsforschung‘ des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität in sehr beeindruckender Weise mit einer multi-disziplinären Perspektive, die der Komplexität des Themas angemessen ist. Ich hoffe, dass seine Empfehlungen breites Gehör in Politik und Gesellschaft finden.“

Zu den „10 Must-Knows aus der Biodiversitätsforschung“ im Volltext: https://zenodo.org/record/6257476#.YjBPl5Yo91N

Zum Leibniz-Forschungsnetzwerk Biodiversität: www.leibniz-verbund-biodiversitaet.de

Fachliche Ansprechpartnerin:
Eva Rahner, M. A.
Wissenschaftliche Koordinatorin Leibniz-Forschungsnetzwerk Biodiversität#
Tel.: 0331 / 288 – 2631
eva.rahner@pik-potsdam.de

Pressekontakt:
Christoph Herbort-von Loeper
Pressesprecher Leibniz-Gemeinschaft
Tel.: 030 / 20 60 49 – 471
Mobil: 0174 / 310 81 74
herbort@leibniz-gemeinschaft.de

Die Leibniz-Gemeinschaft

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 97 eigenständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Forschung, auch in den übergreifenden Leibniz-Forschungsverbünden, sind oder unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer, vor allem mit den Leibniz-Forschungsmuseen. Sie berät und informiert Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Einrichtungen pflegen enge Kooperationen mit den Hochschulen   u.a. in Form der Leibniz-WissenschaftsCampi, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen knapp 21.000 Personen, darunter fast 12.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei zwei Milliarden Euro.

www.leibniz-gemeinschaft.de

Ausklappen

Diese Pressemitteilung auf der Webseite der Leibniz-Gemeinschaft

Diese Pressemitteilung im PDF-Format

Zu den „10 Must-Knows aus der Biodiversitätsforschung“ im Volltext

Zum Leibniz-Forschungsnetzwerk Biodiversität

 

Aktuelles │ 7. März 2022

Studentische Hilfskraft (w,m,div.) im Bereich Ökonomie – Kennz. 04/2022/3

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) betreibt Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und eine gesunde Ernährung für Menschen in der ganzen Welt. Das IGZ ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL). Am IGZ ist in der Forschungsgruppe „Entwicklungsökonomie und Ernährungssicherung“ von Professor Tilman Brück ab sofort und zunächst befristet für zwölf Monate […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) betreibt Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und eine gesunde Ernährung für Menschen in der ganzen Welt. Das IGZ ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL).

Am IGZ ist in der Forschungsgruppe „Entwicklungsökonomie und Ernährungssicherung“ von Professor Tilman Brück ab sofort und zunächst befristet für zwölf Monate folgende Stelle zu besetzen:

Studentische Hilfskraft (w,m,div.) im Bereich Ökonomie

(auf Minijob-Basis, je 450,- Euro Monatsverdienst, ca. 40 Stunden/Monat)

Kennz. 04/2022/3

Die Hilfskraft wird eine Studie zu Ernährungssicherheit in Afrika unterstützen. In der Studie werden im Rahmen einer quasi-experimentellen Untersuchung die Auswirkungen einer landwirtschaftlichen Intervention zur Stärkung der Ernährungssicherheit von geflüchteten Menschen in einem sehr fragilen Kontext ausgewertet. Dazu werden Panelhaushaltsdaten erhoben und ausgewertet.

Die Aufgaben umfassen

  • Aufbereitung von Literatur
  • Analyse von Forschungsdaten
  • Unterstützung bei der Koordination des sozialwissenschaftlichen Projektmoduls
  • Vorbereitung von Veranstaltungen

Wir erwarten

  • eine*n hochmotivierte*n Studentin*en mit dem Studienhintergrund Ökonomie, Agrarwissenschaften, Psychologie oder einem verwandten Fach
  • Grundkenntnisse in Datenanalyse, z.B. mithilfe von Stata
  • Kenntnisse in der ökonometrischen Analyse von Paneldaten
  • Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit
  • exzellente Englischkenntnisse
  • sehr gute Deutschkenntnisse

Wir bieten

  • die Mitarbeit an einem hochaktuellen, internationalem Forschungsprojekt in einem dynamischen Team
  • flexible Einteilung der Arbeitszeit nach Absprache und Nutzung des flexiblen Arbeitsortes

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Mekdim Regassa (regassa@igzev.de).

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege. Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer per Email im PDF-Format an personal@igzev.de. Die Stelle wird besetzt, sobald eine geeignete Person ausgewählt werden konnte.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 7. März 2022

Studentische Hilfskraft (w,m,div.) im Bereich Verhaltensökonomie – Kennz. 03/2022/3

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) betreibt Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und eine gesunde Ernährung für Menschen in der ganzen Welt. Das IGZ ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL). Am IGZ ist in der Forschungsgruppe „Entwicklungsökonomie und Ernährungssicherung“ von Professor Tilman Brück ab sofort und zunächst befristet für zwölf Monate […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) betreibt Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und eine gesunde Ernährung für Menschen in der ganzen Welt. Das IGZ ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL).

Am IGZ ist in der Forschungsgruppe „Entwicklungsökonomie und Ernährungssicherung“ von Professor Tilman Brück ab sofort und zunächst befristet für zwölf Monate folgende Stelle zu besetzen:

Studentische Hilfskraft (w,m,div.) im Bereich Verhaltensökonomie

(auf Minijob-Basis, je 450,- Euro Monatsverdienst, ca. 40 Stunden/Monat)

Kennz. 03/2022/3

Die Hilfskraft wird für das im Rahmen der BMBF-Ausschreibung „Agrarsysteme der Zukunft“ geförderte Forschungsprojekt „Food4Future“ (F4F) tätig sein. Das Projekt untersucht radikale Innovationen für eine nachhaltig gesunde Lebensmittelproduktion, um auch künftige Generationen mit ausreichend gesunden Lebensmitteln versorgen zu können. Innerhalb des Projektmoduls „Sozialwissenschaftlichen Analyse“ werden verschiedene Szenarien und Trends im Ernährungssystem sozialwissenschaftlich und verhaltensökonomisch untersucht.

Die Aufgaben umfassen

  • Aufbereitung von Literatur
  • Analyse von Forschungsdaten
  • Unterstützung bei der praktischen Durchführung und Auswertung von Verhaltensexperimenten
  • Unterstützung bei der Koordination des sozialwissenschaftlichen Projektmoduls
  • Vorbereitung von Veranstaltungen

Wir erwarten

  • eine*n hochmotivierte*n Studentin*en mit dem Studienhintergrund Ökonomie, Agrarwissenschaften, Psychologie oder einem verwandten Fach
  • Grundkenntnisse in experimenteller bzw. Verhaltensökonomie sowie Interesse an der Durchführung von verhaltensökonomischen Laborexperimenten im Zusammenhang mit Gartenbau und Ernährung
  • Grundkenntnisse in Datenanalyse, z.B. mithilfe von Stata
  • Kenntnisse in der ökonometrischen Analyse von Paneldaten
  • Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit
  • exzellente Englischkenntnisse
  • sehr gute Deutschkenntnisse

Wir bieten

  • die Mitarbeit an einem hochaktuellen, internationalem Forschungsprojekt in einem dynamischen Team
  • flexible Einteilung der Arbeitszeit nach Absprache und Nutzung des flexiblen Arbeitsortes

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Mekdim Regassa (regassa@igzev.de).

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege. Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer per Email im PDF-Format an personal@igzev.de. Die Stelle wird besetzt, sobald eine geeignete Person ausgewählt werden konnte.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 4. März 2022

Volle Solidarität und Unterstützung der Ukraine

(c) Pressestelle MWFK. Inhalte übernommen vom MWFK:  Link. Die Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Studentenwerke und das Wissenschaftsministerium des Landes Brandenburg sind sich einig: „Wissenschaft und Forschung bauen Brücken, über Grenzen, Nationen, Kulturen, Religionen hinweg. Wissenschaft und Forschung stehen für Wahrhaftigkeit und Aufklärung, für Austausch und Begegnung, für die gemeinsame Suche nach Lösungen für drängende globale Herausforderungen. […]

(c) Pressestelle MWFK. Inhalte übernommen vom MWFK:  Link.

Die Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Studentenwerke und das Wissenschaftsministerium des Landes Brandenburg sind sich einig:

Wissenschaft und Forschung bauen Brücken, über Grenzen, Nationen, Kulturen, Religionen hinweg. Wissenschaft und Forschung stehen für Wahrhaftigkeit und Aufklärung, für Austausch und Begegnung, für die gemeinsame Suche nach Lösungen für drängende globale Herausforderungen. Und sie gedeihen nur in Frieden und Freiheit.

Der Angriff auf die Ukraine ist ein Verbrechen. Russland hat völkerrechtswidrig ein freies und souveränes Land überfallen. Wir sind deswegen in tiefer Sorge. Diese durch nichts und niemanden zu rechtfertigende Aggression trifft die ganze Bevölkerung, sie trifft Männer, Frauen und Kinder. Und sie trifft auch Studierende und Forschende, Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Unsere volle Solidarität und Unterstützung gilt der Ukraine und den Ukrainerinnen und Ukrainern. Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Studentenwerke und Wissenschaftsministerium werden ihre bereits begonnene Hilfe ausweiten und eine Brücke für bedrohte Wissenschaftler*innen, Studierende und ihre Angehörigen aus der Ukraine nach Brandenburg bauen. Wir helfen ihnen bei der Suche nach Studienplätzen, Arbeitsplätzen und Jobs in der Wissenschaft, Unterkünften, Sprachkursen und psychosozialer Betreuung. Uns ist dabei wichtig: Wir wollen nicht nur Übergangsjobs vermitteln – wir wollen geflüchteten Studierenden und Forschenden eine Perspektive in der Wissenschaft geben. Dafür werden wir eine landesweite Plattform zur Vernetzung unserer Hilfsangebote der Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen schaffen. Und wir wollen nicht nur Betten bereitstellen, wir wollen auch die wissenschaftliche Kompetenz der Einrichtungen in Bezug auf Osteuropa nutzen. Brandenburg ist das einzige Bundesland mit Ukrainistik-Lehrstühlen – einmal an der Universität Potsdam und einmal an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Gleichzeitig wollen wir die bereits bestehenden Verbindungen nach Mittel- und Osteuropa ausbauen. Gerade jetzt sind Kooperationen mit und Kontakte zu polnischen, slowakischen, tschechischen und baltischen Akademien der Wissenschaften wichtiger denn je. Das Brandenburger Wissenschaftsministerium stellt kurzfristig zusätzliche Mittel in Höhe von bis zu 500.000 Euro bereit, um die Wissenschaftseinrichtungen bei ihren Hilfsangeboten unbürokratisch zu unterstützen.“

Die offiziellen wissenschaftlichen Beziehungen zu Russland werden ausgesetzt. Alle Einrichtungen überprüfen kritisch ihre bestehenden Beziehungen zu Wissenschaftseinrichtungen in der Russischen Föderation und in Belarus und setzen diese – soweit menschlich und völkerrechtlich vertretbar – aus. Das betrifft unter anderem offizielle Kooperationen, gemeinsame Forschungsprojekte und Veranstaltungen, die Bereitstellung von finanziellen Mitteln, den Zugriff auf und die Nutzung von Forschungsergebnissen. Neue Kooperationsvorhaben werden nicht begonnen. Aber dass Menschenrechte, Freiheit und Frieden Grundlagen von Wissenschaft und Forschung sind, muss mehr sein als Rhetorik. Umso mehr anerkennen wir den Mut von mehr als 4.000 Wissenschaftler*innen, die in einem offenen Brief Wladimir Putins Angriffskrieg kategorisch ablehnen. Deswegen wird es auch weiterhin bilaterale Kontakte zu systemkritischen Wissenschaftler*innen geben – soweit möglich und ohne diese zu gefährden.“

Unterzeichner*innen:

  • Dr. Manja Schüle, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
  • Prof. Oliver Günther, Ph.D., Präsident der Universität Potsdam
  • Prof. Dr. Gesine Grande, Präsidentin der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg
  • Prof. Dr. Julia von Blumenthal, Präsidentin der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
  • Prof. Dr. Susanne Stürmer, Präsidentin der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
  • Prof. Dr. Eva Schmitt-Rodermund, Fachhochschule Potsdam
  • Prof. Dr. Ulrike Tippe, Präsidentin der Technischen Hochschule Wildau
  • Prof. Dr. Andreas Wilms, Präsident der Technischen Hochschule Brandenburg
  • Prof. Dr. Matthias Barth, Präsident der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
  • Peter Heiß, Geschäftsführer des Studentenwerks Potsdam
  • Monique Zweig, Geschäftsführerin des Studentenwerks Frankfurt (Oder)
  • Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christoph Markschies, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW)
  • Prof. Dr. Alexander Böker, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP, Potsdam
  • Dr. Eva Ehrentreich-Förster, stellvertretende Leiterin des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie, Institutsteil Bioanalytik und Bioprozesse, Potsdam
  • Prof. Dr. Mario Ragwitz, Direktor der Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie IEG, Cottbus
  • Prof. Dr. Harald Schenk, Geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme IPMS, Dresden/Cottbus
  • Prof. Dr. Antje Boetius, Direktorin am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung
  • Prof. Dr. Niels Hovius, Wissenschaftlicher Vorstand (komm.) des Helmholtz-Zentrums – Deutsches GeoForschungsZentrum Potsdam
  • Prof. Dr. Matthias Steinmetz, Wissenschaftlicher Vorstand und Direktor des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP)
  • Prof. Dr. Barbara Sturm, Wissenschaftliche Direktorin des Leibniz-Instituts für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB), Potsdam
  • Prof. Dr. Frank Ewert, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V., Müncheberg
  • Martin Jank, Administrativer Direktor des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V., Müncheberg
  • Prof. Dr. Frank Bösch, Direktor, Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF), Potsdam
  • Prof. Dr. Eckhard George, Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ), Großbeeren
  • Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Direktor, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
  • Prof. Dr. Christian Stegmann, DESY-Direktor für Astroteilchenphysik und Leiter des DESY-Standorts Zeuthen
  • Prof. Dr. Tilman Grune & Dr. Birgit Schröder-Smeibidl, Vorstand des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung, Potsdam-Rehbrücke
  • Prof. Dr. Oliver Ibert, Direktor des Leibniz-Instituts für Raumbezogene Sozialforschung (IRS), Erkner
  • Prof. Dr. Gerhard Kahmen & Nicolas Hübener, Geschäftsführung der IHP GmbH, Leibniz-Institut für Innovative Mikroelektronik, Frankfurt (Oder)
  • Prof. Dr. Masaru Shibata, Stellvertretender Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut), Potsdam
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Fratzl, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam
  • Prof. Dr. Ralph Bock, Direktor des Max-Planck-Instituts für Molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam
  • Prof. Dr. Mark Lawrence, Geschäftsführender Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS), Potsdam
  • Prof. Dr. Ortwin Renn, Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS), Potsdam
  • Jakob Meyer, Administrativer Direktor des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS), Potsdam

Einzelne Zitate

Wissenschafts- und Forschungsministerin Dr. Manja Schüle:

„Der Angriff auf die Ukraine ist ein Verbrechen – und er betrifft uns alle. Unter Beschuss sind auch unsere Demokratie, die Menschenrechte und die Freiheit der Wissenschaft. Ich bin den Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Studentenwerken dankbar für ihre außerordentlich große Hilfsbereitschaft. Sie sind seit Tag 1 dabei, direkt und konkret zu helfen: Sie sammeln Spenden, holen Ukrainerinnen und Ukrainer an den Grenzen ab, stellen Unterkünfte bereit und beraten alle, die nicht zurück können. Ich bin froh, dass wir uns darauf verständigt haben, diese Hilfen gemeinsam deutlich auszuweiten. In dieser größten Bedrohung unserer Welt und unserer Werte seit dem Zweiten Weltkrieg geht es darum, zusammenzustehen. Wir stehen bereit. Wir stehen zur Ukraine.“

Prof. Dr. Gesine Grande, Präsidentin der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg:

„Als Universität setzen wir uns mit all unserer Kraft in Wissenschaft, Lehre und unserem Universitätsleben für Weltoffenheit, streitbaren Diskurs und Respekt vor unterschiedlichen Traditionen, Kulturen und ethischen und moralischen Grundwerten ein. Wir sind schockiert und tief betroffen von der Invasion Russlands in die Ukraine. Wir verurteilen diese völkerrechtswidrige Aggression und sind mit größter Sorge und Solidarität bei den Bürger*innen der Ukraine.“

Prof. Dr. Julia von Blumenthal, Präsidentin der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder):

„Als Europa-Universität Viadrina verurteilen wir den Angriff der russischen Führung auf die Ukraine aufs Schärfste. Wir stehen solidarisch an der Seite unserer rund 150 ukrainischen Studierenden und Mitarbeitenden, unserer Partnerinnen und Partner aus und in der Ukraine. Unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit langjähriger Ukraine-Kompetenz tragen mit ihren Analysen zur Aufklärung bei und ordnen das Geschehen ein. Ukrainische Studierende und Forschende an unserer Universität erheben ihre Stimme, und wir unterstützen sie dabei mit Mediengesprächen und in online-Veranstaltungen. Für die ankommenden ukrainischen Geflüchteten erweitern wir unser Angebot zur Vorbereitung auf das Studium, bieten Studienplätze und organisieren Unterkünfte. Als internationale Universität stehen wir solidarisch ein für die demokratische Selbstbestimmung der Ukraine und Frieden in Europa.“ Weitere Informationen: www.europa-uni.de/ukraine

Prof. Dr. Susanne Stürmer, Präsidentin der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF:

„Die Betroffenheit und konkrete Hilfsbereitschaft in der Filmuniversität sind groß. Umso wichtiger zu sehen, dass wir dieses Engagement mit den übrigen Brandenburger Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen teilen und vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur unterstützt werden – um gemeinsam unseren Mitmenschen in der Ukraine in ihrer verzweifelten Lage zu helfen.“

Prof. Dr. Eva Schmitt-Rodermund, Fachhochschule Potsdam:

„Die Geschehnisse in der Ukraine erfüllen uns Hochschulen mit höchster Sorge. Frieden, Freiheit und Demokratie sind die Grundlagen für Bildung und Wissenschaft. Verfolgte und Flüchtende können mit unserer umfassenden Unterstützung rechnen.“

Prof. Dr. Matthias Barth, Präsident der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde:

„Der Angriffskrieg auf die Ukraine bricht nicht nur eklatant das Völkerrecht, sondern berührt elementare Werte der Freiheit, Demokratie und Selbstbestimmung, auf denen die Freiheit in der Wissenschaft und Kooperationen fußen. Die HNEE verbindet mit der Ukraine seit etwa 15 Jahren eine große Verbundenheit durch zahlreiche Kooperationen in Lehre und Forschung. Unsere ganze Solidarität gilt in dieser schweren Zeit allen ukrainischen Bürger*innen, unseren Freunden und Partner*innen vor Ort. Mit großer Dankbarkeit nehme ich ein großes Mitgefühl und eine ebenso große und entschlossene Hilfsbereitschaft unserer Hochschulmitglieder und zahlreicher Eberswalder Bürger*innen wahr.“

Peter Heiß, Geschäftsführer des Studentenwerks Potsdam und Landessprecher der beiden Studentenwerke in Brandenburg:

„Unsere Gedanken sind mit den Menschen in der Ukraine, deren Leben von einem auf den anderen Tag ein anderes ist. Mit aller Kraft unterstützen wir Studierende aus der Ukraine sowie alle Studierenden, die unter diesem Krieg Not leiden. Unser Handeln richtet sich an gelebter Solidarität aus, niedrigschwellig und ohne viel Bürokratie: Finanzielle Unterstützung, ein Dach über dem Kopf und auch psychologische Beratung – wir werden Wege finden, um zu helfen und sind in dieser schweren Zeit für die Studierenden da!“

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christoph Markschies, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW):

„Angesichts der furchtbaren Verbrechen, die die deutsche Wissenschaft – darunter auch Mitglieder der Akademie – im Zweiten Weltkrieg gegenüber dem Volk der Ukraine geplant und begangen hat, fühlen wir uns besonders verpflichtet, der Ukraine in tätiger Solidarität bei der Abwehr des völkerrechtswidrigen, barbarischen russischen Angriffs beizustehen. Dazu sind wir mit der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine in engem Kontakt. Wir werden gemeinsam mit ihr und mit unseren polnischen, slowakischen, tschechischen und baltischen Schwesterakademien und den einschlägigen Brandenburger Akteuren ein Netzwerk junger Wissenschaftler:innen organisieren, in dem die Kompetenz zur Region und zu transregionalen Fragestellungen gebündelt wird. Im Rahmen dieses Netzwerks soll auch bedrohten ukrainischen Wissenschaftler:innen Schutz und ein sicherer Aufenthalt an der BBAW geboten werden. Dazu arbeiten wir auch mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien und Schwesterakademien in Südosteuropa zusammen. Eine stabile europäische Friedensordnung wird es nur in einem geeinten Europa geben; das Netzwerk der Akademien mit seinen Stipendien und Fellowships ist ein nachhaltiger Beitrag dazu. Die BBAW wird selbstverständlich in diesem Rahmen auch die bedrohten belorussischen und russischen Wissenschaftler:innen unterstützen, die gegen den verbrecherischen Krieg und das System, das ihn führt, protestieren und an die russische Wissenschaft appellieren, den Weg in die Zukunft gemeinsam mit den europäischen Staaten zu suchen. Im Augenblick gilt aber vor allem: #StandwithUkraine.“

Prof. Dr. Mario Ragwitz, Direktor des Fraunhofer IEG, Cottbus:

„Demokratie, Frieden, Freiheit und Menschenwürde sind das Fundament guter Wissenschaft und Forschung. Wir sind schockiert, mit welcher Wucht der Krieg von Russland nach Europa zurückgebracht wurde. Und wir sind betroffen, wie unseren Kolleginnen und Kollegen im Bereich der Wissenschaft und Forschung in der Ukraine nicht nur die professionelle Basis entzogen ist, sondern wie viele Menschen nun zur Flucht gezwungen sind, um Leib und Leben zu retten. Als Fraunhofer IEG, als Forschende an den klimaneutralen Energiesystemen der Zukunft, wollen wir das uns Mögliche tun, um diesen Menschen wieder eine Zukunftsperspektive zu geben und einen wissenschaftlichen Neustart in Brandenburg zu ermöglichen.“

Prof. Dr. Matthias Steinmetz, Wissenschaftlicher Vorstand und Direktor des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP):

„Unser Mitgefühl gilt allen Ukrainerinnen und Ukrainern und insbesondere unseren Kolleginnen und Kollegen, die von einem Tag auf den andern aus ihrem gewohnten Leben gerissen wurden und nun unglaubliches Leid erfahren müssen. Gleichzeitig gilt unsere Hochachtung den mehr als 4.000 russischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich namentlich gegen den kriegerischen Wahnsinn ihrer Staatsführung stellen. Sie sind und bleiben Kolleginnen und Kollegen, und wir werden sie unterstützen, wo immer sich uns eine Möglichkeit bietet.“

Prof. Dr. Frank Bösch, Direktor, Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF):

„Das ZZF ist vielen Wissenschaftler*innen aus der Ukraine und Russland eng verbunden und steht an der Seite aller Menschen, die sich gegen diesen Krieg aussprechen. Wir verurteilen nicht nur den völkerrechtswidrigen russischen Einmarsch in die Ukraine, sondern weisen als Historiker*innen auch Putins Geschichtsklitterung entschieden zurück, die diesen Krieg zu legitimieren versucht. Die Osteuropa-Expert*innen des ZZF bieten Lehrenden in Bildungseinrichtungen Gespräche zu den Hintergründen an und versuchen, über die Medien dazu aufzuklären. Für unsere Kolleg*innen aus den betroffenen Regionen bemühen wir uns um Stipendien und bitten die Politik dringend um Unterstützung hierfür.“

Prof. Dr. Mark Lawrence, Geschäftsführender Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS):

„Die Menschen in der Ukraine haben unsere volle Solidarität. Wir sind dankbar dafür, dass das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur den geflüchteten Menschen breite Unterstützung anbietet. Wir werden tun, was in unserer Macht steht, um hier mit zu helfen. Vor allem hoffe ich, dass der Grund dieser Flucht – die nicht zu rechtfertigende und menschenverachtende Invasion in der Ukraine – bald gestoppt wird.“

Prof. Dr. Antje Boetius, Direktorin am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung:

„Wir haben tiefes Mitgefühl für alle Menschen, die von dem Krieg in der Ukraine direkt und indirekt betroffen sind und für alle, die Repressionen in Russland und Belarus ausgesetzt sind, weil sie gegen ihre Regierungen und den Krieg demonstrieren. Wissenschaft bildet Brücken zwischen Völkern, selbst in Zeiten schwerer politischer Krisen und Krieg. Diese Brücken wollen wir jetzt nutzen, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Ukraine in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Polar- und Meeresforschung, unsere Forschung zu Klimafolgen und Umweltproblemen können wir nur über Ländergrenzen hinweg denken und bearbeiten.“

Prof. Dr. Gerhard Kahmen Nicolas Hübener, Geschäftsführung der IHP GmbH, Leibniz-Institut für Innovative Mikroelektronik, Frankfurt (Oder):

„Ein Schlüsselfaktor für unsere erfolgreiche Forschung ist das enge und weltweite Zusammenwirken von Menschen unterschiedlicher Nationen, Herkunft und Kulturen. Wir sehen uns und unsere Mitarbeitenden als internationale Botschafter, die durch aktive Handlungen belegen, dass Lösungen zu den großen gesellschaftlichen Aufgabenstellungen nur in Kooperation und nicht in Konfrontation entstehen können.“

Ausklappen

Webseite MWFK: Pressemitteilung "Volle Solidarität und Unterstützung der Ukraine"

Pressemitteilung (PDF)

 

Aktuelles │ 18. Februar 2022

IGZ gewinnt beim Hochschulwettbewerb!

Zurück in den Kreislauf: Menschlicher Urin wird zu Recyclingdünger für Berliner Gemeinschaftsgärten – Citizen Science Projekt „Urban Cycles“ durch Auszeichnung im Hochschulwettbewerb ermöglicht Der Hochschulwettbewerb wird jährlich von Wissenschaft im Dialog (WiD) im Rahmen des Wissenschaftsjahres ausgerufen. In diesem Jahr lautet das Thema „Nachgefragt“ und passend dazu wurden 15 partizipative Projektideen ausgezeichnet. Zu den diesjährigen […]

Zurück in den Kreislauf: Menschlicher Urin wird zu Recyclingdünger für Berliner Gemeinschaftsgärten – Citizen Science Projekt „Urban Cycles“ durch Auszeichnung im Hochschulwettbewerb ermöglicht

Der Hochschulwettbewerb wird jährlich von Wissenschaft im Dialog (WiD) im Rahmen des Wissenschaftsjahres ausgerufen. In diesem Jahr lautet das Thema „Nachgefragt“ und passend dazu wurden 15 partizipative Projektideen ausgezeichnet. Zu den diesjährigen Gewinner*innen gehört auch das Projekt „Urban Cycles: ein Citizen Science Projekt zu nachhaltiger Düngung mit urinbasierten Recyclingdüngern in Berliner Gemeinschaftsgärten“, koordiniert vom Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) in Großbeeren.

Für die sozial-ökologische Transformation ist eine zirkuläre Betrachtung der Dünger- und Nahrungsproduktion zentral. Eine wichtige Nährstoffressource ist menschlicher Urin, der sich in einen sicheren, schadstofffreien und wirksamen Recyclingdünger umwandeln lässt. Im Projekt „Urban Cycles“ soll in Berliner Gemeinschaftsgärten ein Recyclingdünger aus künstlichem Urin getestet werden. Den teilnehmenden Gemeinschaftsgärten wird dafür kostenlos der vom Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) entwickelte C.R.O.P®-Dünger (Combined Regenerative Organic Food Production) zur Verfügung gestellt. Der neue Recyclingdünger stammt aus Forschungsanlage des DLR, die aktuell noch mit künstlichem Urin betrieben werden. Die Gärtner*innen führen dann mit dem C.R.O.P®-Dünger selbst Experimente durch und dokumentieren ihre Ergebnisse. In Dialogrunden werten sie ihre Beobachtungen gemeinsam mit Forschenden aus. Ziel des Projekts ist es, Gärtner*innen interaktiv Wissen zu nachhaltiger Düngung zu vermitteln und sie partizipativ in den wissenschaftlichen Prozess und gesellschaftspolitischen Dialog zu Recyclingdüngern einzubinden. Durch offene Formate und das Prinzip “von Gärtnernden für Gärtnernde” soll das gemeinsam erarbeitete Wissen möglichst vielen weiteren Interessierten zugänglich gemacht werden.

Das „Urban Cycles“-Projektteam am IGZ ist eine Kooperation zwischen der Forschungsgruppe „Gartenbausysteme der Zukunft“ und dem Wissenschaftsmanagement. Unterstützt wird das Projekt  außerdem vom DLR in Köln.

Der Hochschulwettbewerb wird jährlich von Wissenschaft im Dialog (WiD) in Kooperation mit dem Bundesverband Hochschulkommunikation und der Hochschulrektorenkonferenz ausgerufen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahres gefördert. Im Hochschulwettbewerb 2022 – Wissenschaftsjahr „Nachgefragt!“ laden junge Forschende Bürger*innen dazu ein, sich aktiv am Forschungsprozess zu beteiligen und gemeinsam den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen. Aus 270 Einreichungen hat die Jury nun die besten 15 Projektideen gekürt. Die Gewinnerteams erhalten jeweils 10.000 Euro, um damit bis Ende des Jahres ihre Ideen in die Praxis umzusetzen.

Für das Urban Cycles-Projektteam und die 14 andere Gewinner*innenteams geht es nun direkt weiter: Im März nehmen sie an einem Auftakt-Workshop von Wissenschaft im Dialog zum Thema Wissenschaftskommunikation teil, im Laufe des Jahres folgen weitere Schulungen und Veranstaltungen, bei denen sich die Teams auch untereinander vernetzen können.

Die Fortschritte, Erfahrungen und Ergebnisse des Projekts können über die Projektwebsite und die sozialen Medien verfolgt werden. Genaue Einzelheiten dazu werden in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, sobald das Projektteam die ersten Schritte unternommen hat.

Ausklappen

Pressemitteilung

 

Aktuelles │ 1. Februar 2022

Bioökonomie zum Experimentieren, Anfassen und Anklicken

Im Rahmen des Pilotprojekts BioKiK haben zwei Leibniz-Institute Unterrichtsmaterial und ein Exponat mit Schüler*innen der 7.-10. Klasse realisiert. Wieviel Müll produziert jeder einzelne von uns? Was ist eigentlich Bioplastik? Welche Rohstoffe liefert die Natur, um Plastik aus Erdöl zu ersetzen? Als Ergebnis des Projekts BioKiK haben das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie und das Leibniz-Institut […]

Im Rahmen des Pilotprojekts BioKiK haben zwei Leibniz-Institute Unterrichtsmaterial und ein Exponat mit Schüler*innen der 7.-10. Klasse realisiert.

Wieviel Müll produziert jeder einzelne von uns? Was ist eigentlich Bioplastik? Welche Rohstoffe liefert die Natur, um Plastik aus Erdöl zu ersetzen? Als Ergebnis des Projekts BioKiK haben das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie und das Leibniz-Institut für Gemüse und Zierpflanzenbau online-Unterrichtsmaterial und ein Exponat fertig gestellt. Erprobt und optimiert wurde das Material mit Partnerschulen aus der Region.

Mit dem Material können Lehrkräfte zwei Unterrichtsstunden zu den Themen „Plastikmüll, nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie“ gestalten. Das Unterrichtsmaterial richtet sich an Klasse 7-10, ist ab sofort online auf www.biokik.de verfügbar und lädt zum Nachdenken über Müllberge, unser Konsumverhalten und Möglichkeiten der Weiternutzens ein. In interaktiven online-Grafiken erfahren Schüler*innen mehr über biogene Rohstoffe. Ein Experimentiervideo erklärt, wie die Schüler*innen Bioplastik aus Algenpulver herstellen können. Schritt für Schritt wird erklärt, wie Schüler*innen ein online-Mülltagebuch mit er Software Padlet erstellen und auswerten können. Das Material eignet sich auch gut für das Homeschooling.

Wer die Bioökonomie lieber „begreifen“ will, der ist herzlich eingeladen, das im Rahmen von BioKiK erstellte Exponat „Komm in den Kreislauf“ zu besichtigen. Warum sind Algen gesunde und nachhaltige Lebensmittel? Welche Vorteile hat es, Insekten zu essen oder als Futtermittel einzusetzen? Wie entsteht Baumaterial aus Hanf und wie schnell wachsen Hanfpflanzen? Das Exponat erklärt an Hand von Beispielen, welche Vorteile nachwachsende Rohstoffe bieten, und wie sie im Rahmen eines Wirtschaftens im Kreislauf zum Einsatz kommen können. Aktuell ausgestellt ist es im Mitmachmuseum Extavium Potsdam, das gemeinsam mit den Forschungsinstituten und Schüler*innen die Konzeption übernommen hat.

Das Projekt BioKiK wurde vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kultur des Landes Brandenburg finanziell gefördert. Im Rahmen des Projekts fanden Workshops mit vier Schulen und mehr als hundert Schüler*innen statt. Wir möchten uns bei allen teilnehmenden Schulen und Projektpartnern wie dem Extavium, pro Wissen Potsdam und KidsLab für die tolle Zusammenarbeit bedanken und wünschen allen viel Spaß beim Erkunden der Unterrichtsmaterialien und des Exponats!

Kontakte:

Thumbnail mit Link zum Download

Hier geht’s zum Download

 

Ausklappen

 

Aktuelles │ 26. Januar 2022

Zukunftsbild für die Agrarwirtschaft: Ergebnis des Visionsprozesses jetzt veröffentlicht

Was werden wir in Zukunft essen? Wie werden wir unsere Nahrungsmittel produzieren und welche Formen der Agrarwirtschaft streben wir an? Mit diesen Fragen hat sich die Initiative »Agrarsysteme der Zukunft« intensiv beschäftigt und ein Zukunftsbild für die Agrarwirtschaft entworfen. Dieses wurde nun veröffentlicht und dient als Leitlinie für die weitere Gestaltung des Transformationsprozesses der Agrarsysteme. […]

Was werden wir in Zukunft essen? Wie werden wir unsere Nahrungsmittel produzieren und welche Formen der Agrarwirtschaft streben wir an? Mit diesen Fragen hat sich die Initiative »Agrarsysteme der Zukunft« intensiv beschäftigt und ein Zukunftsbild für die Agrarwirtschaft entworfen. Dieses wurde nun veröffentlicht und dient als Leitlinie für die weitere Gestaltung des Transformationsprozesses der Agrarsysteme.

Mit dem Förderprogramm »Agrarsysteme der Zukunft« stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Weichen hin zu einer nachhaltigen und ressourceneffizienten Agrarwirtschaft. Acht interdisziplinäre Konsortien forschen an Lösungen und verfolgen dabei auch unkonventionelle Forschungsansätze.

Um den Transformationsprozess der Agrarwirtschaft aktiv mitzugestalten, wurde im Rahmen eines Visionsprozesses ein Zukunftsbild entwickelt. Kernstück der Vision ist eine faire, verlässliche und verantwortungsvolle Agrarwirtschaft vom Land bis zur Stadt, die Mensch und Umwelt in ihren Mittelpunkt stellt. Zirkuläre Produktionssysteme, kleinteilige Flächenbewirtschaftung, die Förderung der Biodiversität und mehr Wertschätzung für die Arbeit von Agrarwirt*innen sind zentrale Elemente.

Realisiert wurde das Zukunftsbild durch den Konsortien-übergreifenden Austausch in themenspezifischen Workshops, Statusseminaren sowie in interaktiven Dialog- und Fachkommunikationsveranstaltungen. Ziel ist es nun, die Umsetzung des Zukunftsbildes systematisch zu  gestalten. Dazu dient ein bereits mit dem Zukunftsbild initiierter Roadmapping-Prozess, der die verschiedenen Transformationspfade für die urbane und rurale Agrarwirtschaft vorantreiben soll.

Das Zukunftsbild sowie weitere Informationen finden Sie  hier.

Ausklappen

Homepage der Initiative "Agrarsysteme der Zukunft"

Das Zukunftsbild für die Agrarwirtschaft

Projektinformation "Koordinierungsstelle Agrarsysteme der Zukunft" am IGZ

 

Aktuelles │ 6. Januar 2022

N-Expert 4.5.4 verfügbar

Das Computerprogramm N-Expert unterstützt Landwirte und Düngungsberater bei der Ermittlung des Düngungsbedarfs von Gemüsekulturen und bei der Erstellung von Berichten gemäß Düngeverordnung. Mit der N-Expert Version 4.5.4 ist es möglich, die N-Aufnahme auch von überwinternden Zwischenfrüchten und Ackerkulturen vorherzusagen. Die N-Mineralisierung von organischen Düngemitteln und Ernterückständen aus dem Vorjahr wird jetzt auch für das aktuelle […]

Das Computerprogramm N-Expert unterstützt Landwirte und Düngungsberater bei der Ermittlung des Düngungsbedarfs von Gemüsekulturen und bei der Erstellung von Berichten gemäß Düngeverordnung.

Mit der N-Expert Version 4.5.4 ist es möglich, die N-Aufnahme auch von überwinternden Zwischenfrüchten und Ackerkulturen vorherzusagen. Die N-Mineralisierung von organischen Düngemitteln und Ernterückständen aus dem Vorjahr wird jetzt auch für das aktuelle Düngejahr berücksichtigt. Die N-Expert Version 4.5.4 enthält eine aktualisierte Datenbank, Anpassungen zur novellierten Düngeverordnung sowie Überarbeitungen zur Anwenderfreundlichkeit.

Das Programm kann kostenlos heruntergeladen werden unter

Dort findet sich auch ein Handbuch sowie eine Klickanleitung in sechs Videos!

N-Expert

Ausklappen

N-Expert Projekt

N-Expert Klickanleitung auf YouTube

 

Aktuelles │ 3. Januar 2022

Zum Nachschauen: Themennachmittag „Obst und Gemüse – Helden der Nachhaltigkeit“

2021 wurde  das Internationale Jahr für Obst und Gemüse gefeiert. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat aus diesem Anlass zu drei Themennachmittagen eingeladen. Am 1. Themennachmittag, der unter dem Motto „Obst und Gemüse – Helden der Nachhaltigkteit“ stand, waren viele Forscherinnen unseres Instituts dabei. Das Programm wurde von Prof. Dr. Monika Schreiner, Projektleiterin des […]

2021 wurde  das Internationale Jahr für Obst und Gemüse gefeiert. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat aus diesem Anlass zu drei Themennachmittagen eingeladen.

Am 1. Themennachmittag, der unter dem Motto „Obst und Gemüse – Helden der Nachhaltigkteit“ stand, waren viele Forscherinnen unseres Instituts dabei. Das Programm wurde von Prof. Dr. Monika Schreiner, Projektleiterin des food4future-Projekts, zusammengestellt. Die Gesprächsthemen waren u.a. warum ein „Mehr“ an Obst und Gemüse in unserer Ernährung nicht nur gut und gesund für uns Menschen ist, sondern auch für unseren Planeten; wie nachhaltig Obst und Gemüse schon heute sind und welche Möglichkeiten es in Zukunft noch geben kann; wie eng nachhaltige Produktion mit nachhaltigem Konsum der Verbraucherschaft verwoben sind und was jede(r) Einzelne für die eigene Gesundheit und die Gesundheit unseres Planeten machen kann.

Der Livestream vom 1. Themennachmittag kann hier angesehen werden: Link.

Ausklappen

Livestream Thementag 1: "Obst und Gemüse – Helden der Nachhaltigkeit"

Livestream Thementag 2: "Obst und Gemüse: Essen mit Effekt - An apple a day keeps the doctor away?!"

Livestream Thementag 3: "Obst und Gemüse: So geht Zukunft – technische Ideen, die begeistern."

 

Aktuelles │ 10. Dezember 2021

Neues BMBF-Projekt InnoWild am IGZ

Anfang Oktober wurde das BMBF-Projekt „Etablierung eines Anbau- und Verwertungssystems von gebietsheimischen und klimaangepassten Wildpflanzen mit hoher Wertschöpfung in der Lausitz (InnoWild)“ bewilligt, welches wir zusammen mit der BTU Cottbus und der NagolaRe GmbH aus der Lausitz durchführen werden. Das Projekt ist Teil des WIR!-Bündnisses (Wandel durch Innovation in der Region): Land-Innovation-Lausitz (LIL), welches im […]

Anfang Oktober wurde das BMBF-Projekt „Etablierung eines Anbau- und Verwertungssystems von gebietsheimischen und klimaangepassten Wildpflanzen mit hoher Wertschöpfung in der Lausitz (InnoWild)“ bewilligt, welches wir zusammen mit der BTU Cottbus und der NagolaRe GmbH aus der Lausitz durchführen werden. Das Projekt ist Teil des WIR!-Bündnisses (Wandel durch Innovation in der Region): Land-Innovation-Lausitz (LIL), welches im Kontext des Strukturwandels in der Lausitz angesiedelt ist.

Ziel des Projektes ist es, gebietsheimische und klimaangepasste Wildpflanzen als Grundlage für die Entwicklung neuartiger Wertschöpfungsketten in der Lausitz nutzbar zu machen. Konkret werden wir bioaktive Inhaltsstoffe ausgewählter Wildpflanzen identifizieren, ihre Beeinflussung durch Umweltfaktoren untersuchen und auch das Potential dieser Pflanzen für neue Anbausysteme eruieren. Parallel wollen wir in der Lausitz ein Innovationszentrum für Wildpflanzenanbau aufbauen, welches als Demonstrator den Wissenstransfer gewährleistet und als zentrale Anlaufstelle zur Fortbildung hinsichtlich Wildpflanzennutzung in der Lausitz genutzt wird.

Am IGZ werden zwei Doktorand*innen das Projekt in MICRO.1 (Katja Witzel) und in QUALITY.2 (Franziska Hanschen) bearbeiten. Zudem wird eine Wissenschaftler*in in HORTSYS.1 den Aufbau des Wildpflanzentransferzentrums begleiten. Das Projekt ist zunächst auf drei Jahre ausgelegt. Wir sind ganz gespannt auf die neuen „Kräuter“.

(c) Nagola Re GmbH

Bild (c) Nagola Re GmbH

Ausklappen

InnoWild Projekt

Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Nagola Re GmbH

 

Aktuelles │ 10. Dezember 2021

Mitmach-Exponat für Schüler*innen erklärt nachwachsende Rohstoffe

Grillen füttern, Algen mit Sauerstoff versorgen, oder eine kleine Brücke aus Hanffasern bauen – das Exponat „Komm in den Kreislauf“ lädt zum Mitmachen und Nachdenken über nachwachsende Rohstoffe ein. Im Fokus steht die „Bioökonomie“, als Thema des Wissenschaftsjahres 2020/21. Warum sind Algen gesunde und nachhaltige Lebensmittel? Welche Vorteile hat es, Insekten zu essen oder als […]

Grillen füttern, Algen mit Sauerstoff versorgen, oder eine kleine Brücke aus Hanffasern bauen – das Exponat „Komm in den Kreislauf“ lädt zum Mitmachen und Nachdenken über nachwachsende Rohstoffe ein. Im Fokus steht die „Bioökonomie“, als Thema des Wissenschaftsjahres 2020/21.

Warum sind Algen gesunde und nachhaltige Lebensmittel? Welche Vorteile hat es, Insekten zu essen oder als Futtermittel einzusetzen? Wie entsteht Baumaterial aus Hanffasern und wie schnell wachsen Hanfpflanzen? Das Exponat erklärt an Hand von Beispielen, welche Vorteile nachwachsende Rohstoffe bieten, und wie sie im Rahmen eines Wirtschaftens im Kreislauf zum Einsatz kommen können.

Das Exponat haben wir mit dem Extavium und Schüler*innen im Rahmen des vom MWFK-geförderten Projekts BioKiK entwickelt. Wir wünschen euch viel Spaß beim Erkunden!

Unser Exponat könnt ihr noch bis zum 17.12 in der Wissenschaftsetage in Potsdam betrachten!

Ausklappen

 

Aktuelles │ 2. November 2021

Book a Scientist ‑ digitales Speeddating mit der Wissenschaft

Am 10. November 2021 findet wieder die Online-Veranstaltung Book a Scientist statt. Bei „Book a Scientist“ haben alle Neugierigen und Wissensdurstigen nun zum dritten Mal in diesem Jahr die Chance, sich 25 Minuten lang mit einer Expertin oder einem Experten der Leibniz-Gemeinschaft auszutauschen.  Auch dieses Mal sind wir als Leibniz-Institut dabei! Sandra Kerbler  freut sich […]

Am 10. November 2021 findet wieder die Online-Veranstaltung Book a Scientist statt. Bei „Book a Scientist“ haben alle Neugierigen und Wissensdurstigen nun zum dritten Mal in diesem Jahr die Chance, sich 25 Minuten lang mit einer Expertin oder einem Experten der Leibniz-Gemeinschaft auszutauschen.  Auch dieses Mal sind wir als Leibniz-Institut dabei!

Sandra Kerbler  freut sich auf Sie mit diesem Thema, auf English: Food in 2050: Understanding how to grow agricultural crops in a changing climate
(12.00 Uhr | 17.00 Uhr)

„In contrast to many other pathways in plants, such as light signalling, hormone perception and pathogen responses where the receptors and signalling pathways have been elucidated, the primary mechanisms of temperature perception are still poorly understood. We use the model system Arabidopsis thaliana to uncover fundamental mechanisms, and we aim to transfer this knowledge to other plants, including agricultural and horticultural crops. We are using a combination of genetic, biochemical and bioinformatic approaches to identify key signalling components and the underlying transcriptional and translational regulatory networks of the temperature sensing pathways.“

Maria Fitzner freut sich auf Sie mit diesem Thema: Food4future: Erforschung zukünftiger Nahrungsmittel aus der Sicht einer Lebensmittelchemikerin
(12.00 Uhr | 12.30 Uhr | 13.00 Uhr | 17.00 Uhr | 17.30 Uhr | 18.00 Uhr)

„Die Notwendigkeit von Veränderungen in der Lebensmittelproduktion und der Landwirtschaft aufgrund der Folgen des Klimawandels wird immer wichtiger. Viele junge Menschen fordern einen Wandel durch Politik und Wirtschaft, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. Durch die Erforschung alternativer Ressourcen und Entwicklung neuartiger Lebensmittel können wir einen positiven Beitrag zum Wandel leisten. Was für Lebensmittel werden wir in Zukunft essen? Wie und wo werden diese Nahrungsmittel produziert? Diese wesentlichen Fragen stellen wir uns im Projekt food4future und ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen.“

Carmen Feller freut sich auf Sie mit diesem Thema: Gemüsebau in Deutschland aus Sicht des Umwelt- und Klimaschutzes
12.00 Uhr | 12.30 Uhr | 13.00 Uhr | 17.00 Uhr | 17.30 Uhr | 18.00 Uhr

„Klimaschutz und intensiver Gemüseanbau werden oft als nicht miteinander vereinbar angesehen, da zum Teil erhebliche Mengen an mineralischem Stickstoff für die Produktion von Qualitätsvorgaben des Handels erforderlich sind. Außer bei Industriegemüse ist der Gemüseanbau und insbesondere die Ernte oft noch durch einen erheblichen Handarbeitsaufwand geprägt, der nur mit Saisonarbeitern bewältigt werden kann. Der Einsatz von Folien, Vliesen und Netzen trägt dazu bei, den Gemüseanbau umweltverträglicher zu gestalten. Die Faktoren, die zu einem umwelt- und klimagerechten Gemüseanbau beitragen sind vielfältig und beinhalten nicht nur einen gesunden Boden, sondern auch Fragen wie Verpackung, Konsumentenverhalten und Regionalität.“

Franziska Hanschen freut sich auf Sie mit diesem Thema: Wie kann man selbst die gesunden Inhaltsstoffe von Brokkoli, Kohl und Co. erhöhen?
12.00 Uhr | 12.30 Uhr | 12.30 Uhr (ausgebucht)

„Glucosinolate in Brassica Gemüsen (z.B. Weißkohl und Brokkoli) sind Vorstufen von vor Krebs schützenden Isothiocyanaten. Diese werden vor allem durch enzymatischen Abbau gebildet, wenn Pflanzengewebe zerstört wird (z.B. beim Schneiden). Oft entstehen jedoch anstelle der Isothiocyanate andere Stoffe, wie Nitrile, die weniger gesundheitlichen Nutzen haben. Die Zubereitung dieser Gemüse hat dabei einen entscheidenden Einfluss auf Glucosinolate und ihre Abbauprodukte. So kann man durch geeignete Zubereitungsbedingungen die Bildung von Isothiocyanaten erhöhen und so die Gemüse gesünder machen. Diese und weitere Strategien zur Erhöhung des gesundheitlichen Nutzens dieser Gemüse können diskutiert werden.“

Um ein Online-Gespräch mit zu reservieren, schreiben Sie bis spätestens zum 5. November 2021 eine E-Mail an veranstaltungen@leibniz-gemeinschaft.de unter Angabe Ihres Namens, des gewählten Themas und des gewünschten Zeitfensters. Sie erhalten eine Bestätigungsmail, sofern der Termin noch verfügbar ist. Zeitfenster, die nicht mehr verfügbar sind, haben wir durchgestrichen. Die Verfügbarkeiten werden regelmäßig aktualisiert, können sich aber kurzfristig ändern und sind somit nicht garantiert. Book a Scientist ist selbstverständlich kostenlos.

Alle weitere Themen und buchbaren Termine unter www.leibniz-gemeinschaft.de/bookascientist.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 18. Oktober 2021

Obst und Gemüse – Helden der Nachhaltigkeit: food4future-Projekt bei Themennachmittag am 26. Oktober (17-18 Uhr)

2021 wird weltweit das Internationale Jahr für Obst und Gemüse gefeiert. Aus diesem Anlass lädt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zu drei Themennachmittagen ein. Seien Sie mit dabei!  Erfahren und diskutieren Sie live mit Expertinnen und Experten, warum Obst und Gemüse für unsere Ernährung, unsere Gesundheit und unseren Planeten so wichtig sind. Das […]

2021 wird weltweit das Internationale Jahr für Obst und Gemüse gefeiert. Aus diesem Anlass lädt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zu drei Themennachmittagen ein. Seien Sie mit dabei! 

Erfahren und diskutieren Sie live mit Expertinnen und Experten, warum Obst und Gemüse für unsere Ernährung, unsere Gesundheit und unseren Planeten so wichtig sind. Das internationale Themenjahr soll weltweit dazu beitragen, das Bewusstsein für die vielfältige Bedeutung von Obst und Gemüse zu stärken: für die Gesundheit, für Klima und Umwelt und für die Sicherung auch der zukünftigen Ernährung.

Für den 1. Themennachmittag, der unter dem Motto „Obst und Gemüse – Helden der Nachhaltigkteit“ steht, hat Prof. Dr. Monika Schreiner, Projektleiterin des food4future-Projekts, ein interessantes Programm zusammengestellt. Über folgende Fragen wird mit Ihnen diskutiert:

  • warum ein „Mehr“ an Obst und Gemüse in unserer Ernährung nicht nur gut und gesund für uns Menschen ist, sondern auch für unseren Planeten;
  • wie nachhaltig Obst und Gemüse schon heute sind und welche Möglichkeiten es in Zukunft noch geben kann;
  • wie eng nachhaltige Produktion mit nachhaltigem Konsum der Verbraucherschaft verwoben sind und
  • was jede(r) Einzelne für die eigene Gesundheit und die Gesundheit unseres Planeten machen kann

Die Veranstaltung ist kostenlos und erfordert keine Anmeldung. Teilnehmen können Sie am 26.10. ab 17 Uhr unter folgenden Link (WebEx): Link

Weitere Informationen – auch zu den beiden anderen Themennachmittagen finden Sie auf der Website des BMEL.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 11. Juni 2021

Ressourcen aus der Schüssel- Projekt „REGION.Innovativ – zirkulierBAR“ nimmt Arbeit auf

Berlin, 10. Juni 2021: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat für das Vorhaben „REGION.Innovativ – zirkulierBAR: Interkommunale Akzeptanz für nachhaltige Wertschöpfung aus sanitären Nebenstoffströmen“ eine Zuwendung in Höhe von 2,4 Mio Euro beschieden. Dr. Ariane Krause, Forscherin am Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V. und Initiatorin des zirkulierBAR Projekts begrüßt im Namen der […]

Berlin, 10. Juni 2021: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat für das Vorhaben „REGION.Innovativ – zirkulierBAR: Interkommunale Akzeptanz für nachhaltige Wertschöpfung aus sanitären Nebenstoffströmen“ eine Zuwendung in Höhe von 2,4 Mio Euro beschieden.

Dr. Ariane Krause, Forscherin am Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V. und Initiatorin des zirkulierBAR Projekts begrüßt im Namen der Partner diese Entscheidung:

Wiederholte Hitzesommer, die damit einhergehende Gefahr von Wasserknappheit und der Ruf nach nachhaltigen regionalen Kreislaufwirtschaftssystemen erfordern eine Prüfung, wie eine wasserlose Sammlung von sanitären Nebenstoffströmen und das regionale Recycling der enthaltenen Nährstoffe auch in Deutschland umsetzbar sind. Mit unserem Forschungsbeitrag wollen wir zu einem Systemwechsel beitragen, indem wir Nährstoffe, die in Inhalten aus Trockentoiletten enthalten sind, regional zirkulierBAR machen – ohne Einbußen in Qualitätssicherung und Verbraucherschutz.

Damit tragen wir auch zu der gerade veröffentlichten Nationalen Wasserstrategie des Bundesumweltministeriums (BMU) bei, die eine weitere Übernutzung und Überlastung der Wasserressourcen vermeiden will. Unser Forschungsvorhaben setzt genau hier an: Wir untersuchen die Vorteile neuartiger, dezentraler und zirkulärer Sanitärsysteme und greifen u.a. die Probleme der Abwasserwirtschaft auf (Frischwasserverbrauch, wenig Recycling, wenig Schadstoff-Ausschleusung) sowie der Klärschlamm- und Gülleverwertung (Hygiene, Kontaminationen mit Schwermetallen, Pharmazeutika oder Mikroplastik) auf.

Seit 2018 betreiben das Eberswalder Start-up Finizio – Future Sanitation und die Kreiswerke Barnim GmbH (KWB), ein interkommunal agierendes Kooperationsunternehmen, eine Pilotanlage zur kreislauforientierten Verwertung von Inhalten aus Trockentoiletten inklusive Logistiksystem. Die Pilotanlage ist die einzige in Deutschland, die aktuell einen Verwertungsweg für gewerblich gesammelte Inhalte aus Trockentoiletten ermöglicht. Durch die Förderung des BMBF können wir diese Anlage zu einer Forschungsanlage nutzen und erweitern, Blaupausen zum technischen und institutionellen Rahmen erarbeiten und die ökonomischen Potentiale ermitteln und letztlich ein übertragbares, auf Kreislaufwirtschaft basierendes Innovationsökosystem für Kommunen aufbauen. So leisten wir auch einen Beitrag zu der vom BMU geforderten „Entwicklung von bundesweiten Leitlinien, um die Verwaltungen und Infrastrukturbetreiber bei der langfristigen Planung zu unterstützen. Besonderen Wert wird auf natürliche und naturnahe Elemente gelegt.“

Das Forschungskonsortium wird seinen Arbeiten im Juni 2021 beginnen und bis zum Mai 2024 durchführen. Dabei haben sich bereits 20 Kommunen als interessierte Beobachter*innen aus dem gesamten Bundesgebiet angemeldet, um an den Erfahrungen des Reallabors teilhaben zu können, in dem Ressourcen geschont und Nährstoffe rezykliert werden können.

Die Partner*innen im zirkulierBAR Konsortium sind:
Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) in Großbeeren
Die Kommune Eberswalde (EW)
Die Kommune Landkreis Barnim (BAR)
Die Kreiswerke Barnim GmbH (KWB)
Die Finizio – Future Sanitation GmbH (FFS)
Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE)
Die Technische Universität Berlin (TUB)
Das Deutsche Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH (DBFZ)
Das Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI)
Die Kommunikations-Agentur „mfm- menschen für medien“ (mfm)

 

zirkulierBAR von REGION.innovativ

Ausklappen

 

Aktuelles │ 3. Juni 2021

Teilnehmer*innen gesucht für eine Studie nach Bioverfügbarkeit von Mikronährstoffen

Zusammen mit dem Deutschen Institut für Ernährungsforschung und der Universität Potsdam suchen wir nach Studienteilnehmenden für die zweitägige Interventionsstudie BioMiEL (Bioverfügbarkeit von Mikronährstoffen). Gesucht werden gesunde Frauen und Männer zwischen 20 und 35 Jahren oder 60 und 75 Jahren, mit einem Body-Mass-Index zwischen 19 und 29 kg/m2. In der BioMiEL-Studie soll die Bioverfügbarkeit der Mikronährstoffe […]

Zusammen mit dem Deutschen Institut für Ernährungsforschung und der Universität Potsdam suchen wir nach Studienteilnehmenden für die zweitägige Interventionsstudie BioMiEL (Bioverfügbarkeit von Mikronährstoffen).

Gesucht werden gesunde Frauen und Männer zwischen 20 und 35 Jahren oder 60 und 75 Jahren, mit einem Body-Mass-Index zwischen 19 und 29 kg/m2.

In der BioMiEL-Studie soll die Bioverfügbarkeit der Mikronährstoffe Lycopin, Beta-Carotin, Selen und Zink aus einem Gemüseaufstrich und aus einem Nahrungsergänzungsmittel untersucht werden. Bei der BioMiEL-Studie handelt es sich um eine so genannte Cross-over-Interventionsstudie. Das heißt, die Teilnehmenden bekommen im Abstand von ca. 14 Tagen sowohl das Prüfpräparat (Brotaufstrich) als auch das Kontrollpräparat (Nahrungsergänzungsmittel).

Mit dieser Studie möchten wir dazu beitragen, die Diagnostik und Vorbeugung von Risikofaktoren im Alter zu verbessern.

Als Dank für die Teilnahme erhalten die Proband*innen nach jedem Besuch eine kleine Überraschung und Teilnehmende ohne Monats-/Semesterticket bekommen eine Fahrtkostenpauschale von 10€ ausgezahlt.

Sie haben Interesse an der Studie und möchten Näheres dazu erfahren? Informationen zum Ablauf, den Messungen und Einschlusskriterien finden Sie hier: https://www.dife.de/news/studien/biomiel-studie/

Sie möchten an der Studie teilnehmen? Melden Sie sich gerne telefonisch unter 033200 88-2277 oder per Email unter HSZ-studie@dife.de.

Ausklappen

Mehr Information zur Studie

 

Aktuelles │ 2. Juni 2021

Digitale Veranstaltungsreihe: Zukunft der Ernährung – Politikpanel zu Visionen für 2050 & Lunch Break Series

Was essen wir in Zukunft? Am 9. Juni 2021, 18.00-19.00 Uhr startet die digitale Veranstaltungsreihe mit einem Politikpanel zu Strategien für die Ernährung von Morgen, eine Kooperation vom FUTURIUM und dem Forschungsverbund food4future. Das Politikpanel ist der Auftakt für die Lunch Break Series “Future Foods”, in der Forschende in zehn Lightning Talks in der Zeit […]

Was essen wir in Zukunft? Am 9. Juni 2021, 18.00-19.00 Uhr startet die digitale Veranstaltungsreihe mit einem Politikpanel zu Strategien für die Ernährung von Morgen, eine Kooperation vom FUTURIUM und dem Forschungsverbund food4future. Das Politikpanel ist der Auftakt für die Lunch Break Series “Future Foods”, in der Forschende in zehn Lightning Talks in der Zeit vom 10. – 23. Juni das Thema Zukunft der Ernährung aus den verschiedensten Perspektiven beleuchten.

Visionen für die Zukunft der Ernährung – Politik und Wissenschaft im Diskurs

Der Wunsch der Verbraucher*innen nach mehr Nachhaltigkeit, Transparenz und Fairness in der Ernährung führen zu Veränderungen im Konsumverhalten in Deutschland und Europa. Die wachsende Weltbevölkerung, die Folgen des Klimawandels und die ungleiche Verteilung verfügbarer Ressourcen gefährden auf globaler Ebene die Nahrungsmittelversorgung. Vielfältige Lösungsansätze für diese Herausforderungen, beispielsweise die Erschließung neuer pflanzlicher und tierischer Nahrungsquellen wie Algen und Insekten, aber auch Lebensmittel aus dem Labor sind bereits im Gespräch.

In der virtuellen Veranstaltung sind am 9. Juni 2021 ab 18 Uhr die Parlamentarischen Staatssekretäre der Bundesministerinnen für Bildung und Forschung sowie Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Michael Meister und Uwe Feiler, im Gespräch mit Dr. Peter Wehrheim, Leiter des Bereichs „Biowirtschaft und Lebensmittelsysteme“ bei der Europäischen Kommission, und Prof. Anna-Katharina Hornidge, Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, zu ihren Visionen für den Speiseplan der Zukunft. Sie diskutieren aus ihrer Perspektive notwendige Weichenstellungen und Strategien für eine nachhaltige, faire und gesunde Ernährung. Einwürfe aus der Forschungsperspektive liefert Prof. Monika Schreiner, Koordinatorin des food4future-Forschungsverbundes vom Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau: „Wir können die Herausforderungen, die an unsere Lebensmittelsysteme gestellt werden, nur bewältigen, wenn wir systemisch denken, das Silodenken überwinden und Akteur*innen auf allen Ebenen einbeziehen.“

Reise in die Ernährungszukunft – die Viertelstunde Brainfood mit der Lunch Break Series

Warum gehören Quallen, Seegurken oder Algen auf den Speiseplan der Zukunft? Wie sieht die essbare Stadt der Zukunft aus? Und wie können wir unsere Ernährung „smart“ machen? Diese und weitere Fragen stehen im Fokus der sich anschließenden Lunch Break Series „Future Foods“. In zehn Episoden zeigen Wissenschaftler*innen aus dem Forschungsverbund food4future montags bis freitags zwischen dem 10. und 23. Juni 2021 jeweils ab 13 Uhr aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln ihre Visionen für die Zukunft der Ernährung – von A wie Anthropologie über M wie Meeresbiologie bis Z wie Zukunftsliteratur.

Veranstaltungsplattform: Youtube.com/FUTURIUM

Mehr Informationen: https://www.food4future.de/de/aktuelles/news/2021-06-02-politikpanel-visionen-fur-2050-und-lunch-break-series-future-foods

Ausklappen

Veranstaltungsforum (YouTube)

Veranstaltungsseite Futurium

Veranstaltungsseite food4future

Pressemitteilung

 

Aktuelles │ 21. Mai 2021

Proband*innen gesucht für eine Epithionitrilstudie

Zusammen mit dem DIfE und der Uni Potsdam möchten wir eine Humanstudie zum Metabolismus von Epithionitrilen aus Brassica-Gemüse durchführen und suchen dafür Proband*innen. Die Studie läuft (da wir den Metabolismus der Epithionitrile aus zwei Gemüsen untersuchen wollen) zweimal über 3 Tage am DifE, wobei am ersten Tag ein voller Tag eingeplant werden muss, an den […]

Zusammen mit dem DIfE und der Uni Potsdam möchten wir eine Humanstudie zum Metabolismus von Epithionitrilen aus Brassica-Gemüse durchführen und suchen dafür Proband*innen. Die Studie läuft (da wir den Metabolismus der Epithionitrile aus zwei Gemüsen untersuchen wollen) zweimal über 3 Tage am DifE, wobei am ersten Tag ein voller Tag eingeplant werden muss, an den beiden anderen Tagen jeweils eine halbe h. Im Studienverlauf werden Blut, Urin und Atemproben genommen.

Vielleicht hätten Sie Interesse an der Studie teilzunehmen und uns so zu unterstützen? Bei erfolgreicher Studienteilnahme wird eine Aufwandentschädigung in Höhe von 120 € ausgezahlt um Ihren Mehraufwand/Fahrtkosten etc. zu entschädigen. 

Mehr Information finden Sie hier.

Haben Sie Interesse? Melden Sie sich doch einfach bei uns, indem Sie uns an diese Mailadresse schreiben: glucosinolate@igzev.de!

 

Ausklappen

 

Aktuelles │ 22. April 2021

Ein ganz besonderer Preis – für Philip Wigge und für das IGZ

Philip Wigge, Leiter des Programmbereichs FUNCT (Funktionelle Pflanzenbiologie) am IGZ, wurde durch den Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) zur Förderung eines von ihm beantragten Projekts ausgewählt. Das Projekt mit dem Akronym „TIPTOP“ beschäftigt sich mit der Fähigkeit von Pflanzen, Temperaturänderungen zu messen und zu untersuchen, wie sich Pflanzen an unterschiedliche Temperaturen anpassen. Dieser so […]

Philip Wigge, Leiter des Programmbereichs FUNCT (Funktionelle Pflanzenbiologie) am IGZ, wurde durch den Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) zur Förderung eines von ihm beantragten Projekts ausgewählt.
Das Projekt mit dem Akronym „TIPTOP“ beschäftigt sich mit der Fähigkeit von Pflanzen, Temperaturänderungen zu messen und zu untersuchen, wie sich Pflanzen an unterschiedliche Temperaturen anpassen. Dieser so genannte „ERC Advanced Grant“ ist eine europäische Förderlinie, die sehr selektiv ist. Dieses Jahr war das Land Brandenburg sehr erfolgreich. Wissenschaftler hiesiger Forschungsinstitute konnte drei ERC-Grants einwerben. Wir am IGZ sind sehr stolz darauf, dass neben Philip Wigges Gruppe am IGZ, zwei Projekte am AIP zur Förderung ausgewählt wurden. 
.
Wir gratulieren Philip Wigge und seinem Team zu diesem riesigen Erfolg! Wir wissen, dass er das Ergebnis harter Arbeit und wohlverdient ist. Das IGZ wird sicherstellen, dass die neuen Kolleg*innen, die im Rahmen dieses Projekts am Institut arbeiten werden, die besten Bedingungen vorfinden. Wir freuen uns weiterhin gemeinsam an den für unser Institut wichtigen Themen zu arbeiten und damit einen Beitrag zur Verfügbarkeit von gesunder und für alle Menschen zugänglichen Nahrung zu leisten, auch in Zeiten, globaler Veränderungen.
.
Das ist ein großartiger Tag für das Institut und auch für alle Freunde und Unterstützer des IGZ. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, dem
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) und dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zu danken, die unsere Arbeit durch ihre Förderung und Unterstützung möglich machen. Aber vor allem möchte ich noch einmal unserem Kollegen Philip Wigge herzlich gratulieren! Wir feiern diesen Tag gemeinsam!
.
Eckhard George, Wissenschaftlicher Direktor des IGZ
.
Photos unten: Philip Wigge (links, Fotograf: Mike Thornton). Pflanzenzellen, die Proteine enthalten, die Temperatur messen können (in grün). Die Zellen haben eine höhere Temperatur und die Proteine bilden als Reaktion auf diese Temperatur fleckenartige Flächen. Das führt zu Änderungen der Genexpression in der Pflanze und ermöglicht die Anpassung an Hitze.  (rechts, Fotograf: Maolin Peng)

Ausklappen

Pressemitteilung deutsch (22.04.2021)

Press release english (22.04.2021)

 

Neuigkeiten │ 20. April 2021

7th Annual ‘Life in Kyrgyzstan’ Conference – Call for Papers

October 26-28, 2021 The Institute of Public Policy and Administration of the University of Central Asia (UCA), the Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ), and ISDC – International Security and Development Center invite submission of proposals for sessions and individual research papers for the 7th Annual ‘Life in Kyrgyzstan’ Conference, to be held […]

October 26-28, 2021

The Institute of Public Policy and Administration of the University of Central Asia (UCA), the Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ), and ISDC – International Security and Development Center invite submission of proposals for sessions and individual research papers for the 7th Annual ‘Life in Kyrgyzstan’ Conference, to be held online during October 26-28, 2021. The conference is supported by American University Central Asia (AUCA), Mercy Corps, UNFPA, and the World Bank.

The confirmed keynote speakers are Prof. Olga Shemyakina (Georgia Institute of Technology, USA) and Prof. Zulfiqar Bhutta (University of Toronto, Canada).

The annual LiK conference brings together national and international experts from government and the public sector, development agencies, non-governmental organizations, academia and research institutions to exchange knowledge and experiences on recent socio-economic developments in Kyrgyzstan and Central Asia and to promote evidence-based policy making.

We invite the submission of proposals for entire sessions (comprising of three to four papers) or for individual research papers studying various aspects of socio-economic development in Kyrgyzstan or Central Asia. We welcome empirical papers using panel micro data, especially panel data from the ‚Life in Kyrgyzstan Study‘, which is openly accessible at http://idsc.iza.org/lik. We also encourage researchers to present other micro- and macroeconomic studies with the relevant topics of research. We encourage doctoral students and postdoctoral researchers to apply to participate at the conference, using this opportunity to receive feedback from senior researchers and practitioners.

The topics of individual submissions or entire sessions may include but are not limited to:

 

  • Living with Covid-19
  • Employment, entrepreneurship and informality;
  • Migration and remittances;
  • Poverty and inequality;
  • Social protection and social safety nets;
  • Gender, children and intra-household decision making;
  • Education and health outcomes;
  • Nutrition and food security;
  • Demography, population dynamics;
  • Rural livelihoods and agricultural markets;
  • Impacts of trade and integration reforms;
  • Public services and decentralization;
  • Social capital and social cohesion;
  • Peace-building, trust and expectations;
  • Climate change and its impact;
  • Sustainable development goals.
  • Micro-level data, survey methodology and panel data collection;
  • Methods of rigorous impact evaluation.

 

 

Please send your submission by 30th of  June 2021 to the email address likconference2021@gmail.com. For session proposals, please list a session title, a session chair (with name and affiliation), a session organizer (with name and affiliation) and the titles and all co-authors (with names and affiliations) for each paper and enclose a 200-word session summary. For submissions of individual papers, we prefer to receive and will give priority to full papers but will also consider submissions of 200-word abstracts. The submissions should be in English. Shortlisted applicants will be notified by in early August 2021. 

The academic committee comprises of Prof. Kathryn Anderson (Vanderbilt University), Prof. Tilman Brück (IGZ/ISDC/NRI), Dr. Damir Esenaliev (IGZ/ISDC), Dr. Saida Ismailakhunova (World Bank), Dr. Baktybek Kainazarov (UNFPA), Dr. Roman Mogilevskii (UCA), Dr. Kanat Tilekeyev (UCA), and Prof. Nurgul Ukueva (American University Central Asia).

The conference will be held online. If public health conditions related to the Corona pandemic improve by the time of the conference, the organisers may have some sessions organised in person in a venue in Bishkek to be identified. The languages of the conference are English and Russian. Simultaneous translation will be provided.

There is no conference fee. Registration for participation in the conference, including for experts wishing to attend the conference without presenting a paper, will close on 20 October 2021. For further information on the Life in Kyrgyzstan Study, please see www.lifeinkyrgyzstan.org or send a message to likconference2021@gmail.com.

Organising Institutions

University of Central Asia’s Institute of Public Policy and Administration was established in 2011 to strengthen public policy in Central Asia. It provides in-depth analysis on current and emerging policy issues facing the region, and improves the analytical capacity of governments and civil society to use evidence in decision-making processes through professional development. The Institute has produced a series of peer-reviewed research papers on social and economic issues, public administration and public policy relating to Central Asia and Afghanistan. For more information on IPPA, please visit: http://ucentralasia.org/Research/ippa

.

IGZ – Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops carries out basic and applied research supporting the sustainable production of vegetable and ornamental plants and the rational use of natural resources. It contributes to understanding fundamentals of horticultural and plant science, sustainability in production and use of plants, healthy nutrition and wellbeing of the population. Its work is rated by acceptance and appreciation by professionals in practical horticulture and by the society, publications in high-ranking scientific journals and acquisition of competitive grants. For more information on IGZ, please visit: http://www.igzev.de/.

.

ISDC – International Security and Development Center is a non-profit academic institute based in Berlin, Germany. We conduct research to improve lives and livelihoods shaped by violent conflict, fragility and humanitarian emergencies, providing policy advice and building capacity on international security and socio-economic development. We are unique in the global research scene for being dedicated to work exclusively on the security-development nexus. For more information on ISDC, please visit: https://isdc.org/.

Ausklappen

LiK conference 2021 - Call for Papers

 

Aktuelles │ 10. März 2021

Book a Scientist 2021

Am 18. März 2021 findet wieder die Online-Veranstaltung Book a Scientist statt. Unsere Kolleg*innen Sarah Tietjen und Katia Heistermann nehmen mit dem spannenden Thema „Düngung im Gemüsebeet“ teil. Die Freude am Gärtnern und dem eigenen Gemüseanbau nimmt seit Jahren immer weiter zu. Beim Gemüseanbau ist das Düngen, also das Zufügen von Nährstoffen, besonders wichtig. So […]

Am 18. März 2021 findet wieder die Online-Veranstaltung Book a Scientist statt.

Unsere Kolleg*innen Sarah Tietjen und Katia Heistermann nehmen mit dem spannenden Thema „Düngung im Gemüsebeet“ teil.

Die Freude am Gärtnern und dem eigenen Gemüseanbau nimmt seit Jahren immer weiter zu. Beim Gemüseanbau ist das Düngen, also das Zufügen von Nährstoffen, besonders wichtig. So wohl zu viele, als auch zu wenige Nährstoffe können die Gesundheit der Pflanzen beeinträchtigen. Aber wie unterscheiden sich die verschiedenen Dünger? Welchen und wieviel Dünger sollte ich zu welchem Zeitpunkt düngen?

Was ist Book a Scientist?

Bei „Book a Scientist“ haben Sie die einmalige Chance, sich 25 Minuten lang mit Expert*innen der Leibniz-Gemeinschaft auszutauschen und alles zu fragen, was Sie schon immer zu Ihrem Lieblingsthema wissen wollten.

Wann findet Book a Scientist statt? 

18. März 2021

12.00-13.30 Uhr | 17.00-18.30 Uhr

Wo findet Book a Scientist statt?

Online

Alle Informationen zu der Veranstaltung finden Sie > hier <

Ausklappen

 

Aktuelles │ 22. Januar 2021

Wie nachhaltig sind Zimmerpflanzen?

Prof. Dr. Eckhard George erklärt im Interview mit dem SWR Martcheck, worauf man beim Kauf von Zimmerpflanzen achten sollte und warum das Segment für Bio-Pflanzen im Handel noch klein ist. Hier finden Sie das Interview.

Prof. Dr. Eckhard George erklärt im Interview mit dem SWR Martcheck, worauf man beim Kauf von Zimmerpflanzen achten sollte und warum das Segment für Bio-Pflanzen im Handel noch klein ist.

Hier finden Sie das Interview.

Quelle: SWR-Mediathek

Ausklappen

 

Aktuelles │ 19. Januar 2021

COVID19 und die Folgen für die Menschen in Afrika

Was sind die Auswirkungen von COVID19 auf Menschen in Afrika in verschiedenen Lebensbereichen? Das Forschungsprojekt LwC-Africa untersucht die Folgen von SARS-CoV-2 für die Menschen in verschiedenen afrikanischen Regionen. Tilman Brück leitet das Forschungsprojekt LwC-Africa („Auswirkungen von Covid-19 auf Menschen in Afrika in verschiedenen Lebensbereichen“), das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell unterstützt wird. […]

Was sind die Auswirkungen von COVID19 auf Menschen in Afrika in verschiedenen Lebensbereichen?

Das Forschungsprojekt LwC-Africa untersucht die Folgen von SARS-CoV-2 für die Menschen in verschiedenen afrikanischen Regionen.

Tilman Brück leitet das Forschungsprojekt LwC-Africa („Auswirkungen von Covid-19 auf Menschen in Afrika in verschiedenen Lebensbereichen“), das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell unterstützt wird. Die ISDC – International Security and Development Center gGmbH ist Partner des Projekts.

„Wir wollen herausfinden, wie sich das Leben der afrikanischen Bürgerinnen und Bürger durch die Pandemie verändert hat. Wie verdienen sie beispielsweise ihren Lebensunterhalt? Wirkt sich die Pandemie auf die Ernährungssicherheit aus? Was tun Bürgerinnen und Bürger, um sich vor Ansteckung zu schützen? Wo bestehen große Ängste? Und wie kämpfen die Menschen gegen die Folgen der Pandemie an? Bislang ist hierüber noch zu wenig bekannt, um wirkungsvoll gegensteuern zu können“, erläutert Professor Dr. Tilman Brück, Leiter der Forschungsgruppe Ökonomische Entwicklung und Ernährungssicherheit am IGZ.

Alle Informationen finden Sie hier.

Foto: YoPho via Shutterstock

Ausklappen

 

Aktuelles │ 2. Dezember 2020

Corona Policy Briefs – Veröffentlichung und Webinare

Unsere Kollegin Dr. Hanna Freudenreich aus der Arbeitsgruppe „QUALITY.3 Ökonomische Entwicklung und Ernährungssicherheit“ hat an den CoronaPolicy Briefs mitgewirkt. Ab  dem 08.12. werden die Policy Briefs in Webinaren von den Autor*innen vorgestellt (auf Englisch): Effective Interventions to increase food and nutrition security in response to Covid-19: Dr. Kathrin Demmler (GAIN) & Dr. Hanna Freudenreich (IGZEV), […]

Unsere Kollegin Dr. Hanna Freudenreich aus der Arbeitsgruppe „QUALITY.3 Ökonomische Entwicklung und Ernährungssicherheit“ hat an den CoronaPolicy Briefs mitgewirkt.

Ab  dem 08.12. werden die Policy Briefs in Webinaren von den Autor*innen vorgestellt (auf Englisch):

  • Effective Interventions to increase food and nutrition security in response to Covid-19: Dr. Kathrin Demmler (GAIN) & Dr. Hanna Freudenreich (IGZEV), Dienstag, 08.12.2020von 13:00-13:30 Uhr, Teilnahme via WebEx-Link  hier
  • Evidence on Covid-19 Pandemic Control Interventions and their Impacts on Health-Related Outcomes: Dr. Alexandra Avdeenko & Dr. Esther Heesemann (C4ED),Mittwoch, 09.12.2020von 13:00-13:30 Uhr, Teilnahme via WebEx-Link  hier
  • Protecting workers and firms in times of crisis – Key labour market policies for low- and middle-income countries: Dr. Jörg Langbein (KfW) & Dr. Michael Weber (Weltbank),Donnerstag, 10.12.2020von 13:00-13:30 Uhr, Teilnahme via WebEx-Link  hier
  • Economic Integration into host communities in times of crisis: Dr. Jana Kuhnt (DIE) & Kirsten Schüttler (Weltbank), Mittwoch, 16.12.2020 von 13:00-13:30 Uhr, Teilnahme via WebEx-Link  hier

Zu den Policy Briefs

Ausklappen

 

Aktuelles │ 11. November 2020

Workshop: UV-LEDs – zukünftige Applikationen für die Material- und Lebenswissenschaft

Online Veranstaltung, 12.11.2020 · 13:00 – 16:00 Uhr   Welche neuen Anwendungsmöglichkeiten könnte es zukünftig für UV-LEDs geben? Die beiden vom BMBF geförderten Forschungsprogramme Advanced UV for Life und Agrarsysteme der Zukunft laden zu einem virtuellen Vernetzungs- und Kreativworkshop ein. Ziel ist es, mit Interessent*innen aus beiden Förderlinien und darüber hinaus neue Anwendungsmöglichkeiten und Ideen sowie weitere potentielle Projektpartner […]

Online Veranstaltung, 12.11.2020 · 13:00 – 16:00 Uhr

 

Welche neuen Anwendungsmöglichkeiten könnte es zukünftig für UV-LEDs geben?

Die beiden vom BMBF geförderten Forschungsprogramme Advanced UV for Life und Agrarsysteme der Zukunft laden zu einem virtuellen Vernetzungs- und Kreativworkshop ein.

Ziel ist es, mit Interessent*innen aus beiden Förderlinien und darüber hinaus neue Anwendungsmöglichkeiten und Ideen sowie weitere potentielle Projektpartner für bisher nicht adressierte Anwendungen zu finden und eine Zusammenarbeit zu initiieren. Die Grundlage des Workshops bilden Pitch Talks.
Diskutieren Sie mit uns über die Zukunft von UV-LED-Anwendungen – der Vorstellung sind keine Grenzen gesetzt!Der Workshop ist kostenfrei.

Workshop-Anmeldung: https://attendee.gotowebinar.com/register/1648633433896774411?source=Webseite+Agrarsysteme

Fachliche Organisation: Prof. Monika Schreiner (IGZ), Prof. Christian Dreyer (Fraunhofer IAP)
Moderation: Oliver Lilie (MA&T)

Kontakt:

Jakob Sabban, Fraunhofer IAP; jakob.sabban@iap.fraunhofer.de

Dr. Melanie Wiesner-Reinhold, IGZ; wiesner@igzev.de

Workshop-Agenda

 

UV-LED Panel mit Halophyten | Foto: J. Vogt, IGZ

Ausklappen

 

Aktuelles │ 6. November 2020

Janine Korduan erhält DIN-Nachwuchspreis 2020

Janine Korduan hat den DIN-Nachwuchspreis erhalten für ihre Masterarbeit in der sie die nationalen und unionsrechtlichen Bedingungen für das Inverkehrbringen von Recycling-Düngern analysiert und dargestellt hat, welche Rolle Standards hierbei spielen können. Janine Korduan hat in ihrer Arbeit eine Zukunftsvision entwickelt, in der sich ein ganzheitlicher Blick auf Abfall als Ressource etabliert und darauffolgend neue […]

Janine Korduan hat den DIN-Nachwuchspreis erhalten für ihre Masterarbeit in der sie die nationalen und unionsrechtlichen Bedingungen für das Inverkehrbringen von Recycling-Düngern analysiert und dargestellt hat, welche Rolle Standards hierbei spielen können.

Janine Korduan hat in ihrer Arbeit eine Zukunftsvision entwickelt, in der sich ein ganzheitlicher Blick auf Abfall als Ressource etabliert und darauffolgend neue Geschäftsmodelle entstehen. Zudem hat sie ihr Wissen in die Erarbeitung der DIN SPEC 91421 „Qualitätssicherung von Recyclingprodukten aus Trockentoiletten zur Anwendung im Gartenbau“ einfließen lassen.

Mit den DIN-Preisen ehrt DIN in diesem Jahr besondere Projekte und Engagements aus Normung und Standardisierung in zwei Kategorien: Nachwuchspreis und Innovatorenpreis. Die drei Gewinner der diesjährigen DIN-Preise zeigen mit ihren Einreichungen den großen Wert, den Normung und Standardisierung für Wirtschaft und Gesellschaft haben, und liefern dazu konkrete Nachweise.

Alle Informationen zu der DIN-Preisverleihung 2020

Ausklappen

 

Aktuelles │ 16. Oktober 2020

6. jährliche Konferenz „Life in Kyrgyzstan“ 2020

Die Registrierung für die Teilnahme an der 6. Jahreskonferenz „Life in Kyrgyzstan“, die vom 27. bis 30. Oktober 2020 online stattfindet, ist offen. Die Konferenz wird vom Institute of Public Policy and Administration of the University of Central Asia (UCA), dem Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzen (IGZ) und dem ISDC – International Security and Development […]

Die Registrierung für die Teilnahme an der 6. Jahreskonferenz „Life in Kyrgyzstan“, die vom 27. bis 30. Oktober 2020 online stattfindet, ist offen.

Die Konferenz wird vom Institute of Public Policy and Administration of the University of Central Asia (UCA), dem Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzen (IGZ) und dem ISDC – International Security and Development Center in Zusammenarbeit mit der American University Central Asia organisiert. Mercy Corps, die Weltbank und Unterstützung durch die Aga Khan Foundation.
Die viertägige Konferenz bringt nationale und internationale Forscher und Experten zusammen, um Beweise, Wissen und Erfahrungen über die jüngsten sozioökonomischen Entwicklungen in Kirgisistan, Zentralasien und darüber hinaus auszutauschen. Die Hauptredner sind Prof. Richard Pomfret (Universität von Adelaide) und Dr. Bohdan Krawchenko (Universität von Zentralasien).

Wenn Sie an der Konferenz teilnehmen möchten, füllen Sie bitte das Anmeldeformular bis zum 25. Oktober 2020 aus, indem Sie dem Link folgen: bit.ly/likreg. Wir werden die Zoom-Links nach Ablauf der Registrierungsfrist an die Konferenzsitzungen senden. Das Konferenzprogramm finden Sie unter: bit.ly/likconf.

Weitere Informationen zur Studie über das Leben in Kirgisistan finden Sie unter www.lifeinkyrgyzstan.org.

Wenn Sie Fragen haben, senden Sie uns bitte eine Nachricht an likconference2020@gmail.com oder kontaktieren Sie Elita Bakirova von UCA unter der Telefonnummer 00996 312 910 822 (Durchwahl 572).
Wir freuen uns auf einen regen Austausch von Forschung, Ideen und Erfahrungen auf der Konferenz 2020 in Kirgisistan.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 24. September 2020

Dr. Franziska Hanschen erhält „Werner-Baltes-Preis des Jungen Wissenschaftlers“ 2020

Dr. Franziska Hanschen hat den „Werner-Baltes-Preis des Jungen Wissenschaftlers“ 2020 erhalten. Dieses Jahr wurde der „Werner-Baltes-Preis des Jungen Wissenschaftlers“ nicht wie üblicherweise während der Festsitzung des Deutschen Lebensmittelchemikertags, sondern am 22.09.2020 im kleinsten Kreis von Herrn Prof. Markus Fischer, Direktor der Hamburg School of Food Science und des Instituts für Lebensmittelchemie der Universität Hamburg und […]

Dr. Franziska Hanschen hat den „Werner-Baltes-Preis des Jungen Wissenschaftlers“ 2020 erhalten.

Dieses Jahr wurde der „Werner-Baltes-Preis des Jungen Wissenschaftlers“ nicht wie üblicherweise während der Festsitzung des Deutschen Lebensmittelchemikertags, sondern am 22.09.2020 im kleinsten Kreis von Herrn Prof. Markus Fischer, Direktor der Hamburg School of Food Science und des Instituts für Lebensmittelchemie der Universität Hamburg und von Herrn Dr. Ansgar Ferner, stellvertretender Vorsitzender der Lebensmittelchemischen Gesellschaft der GDCh und Leiter des Instituts Hygiene und Umwelt, Hamburg verliehen.

Die Auszeichnung soll besondere wissenschaftliche Leistungen junger Fachkolleg*innen würdigen, die bereits eigenständig wissenschaftlich tätig sind und noch nicht dauerhaft berufen sind, und ihnen Ansporn zu weiteren erfolgreichen Aktivitäten sein. Das Preisgeld beträgt EUR 2000,-. Der Preis wird anlässlich der Festsitzung des jährlich stattfindenden Lebensmittelchemikertages verliehen. Die/der Preisträger*in präsentiert hier seine wissenschaftlichen Leistungen in einem Vortrag.

Website von der Gesellschaft Deutscher Chemiker: https://www.gdch.de/

Ausklappen

 

Aktuelles │ 18. September 2020

Tag der Ernährungswirtschaft 2020

Am 22.09.2020 findet der 10. Tag der Ernährungswirtschaft vom Cluster Ernährungswirtschaft Brandenburg statt. Unsere Kollegin Prof. Monika Schreiner ist mit dabei und diskutiert über die Ernährung der Zukunft. Unter dem Motto „Ernährungsverantwortung. Nachhaltigkeit. Transformation.“ gibt es an dem Tag spannende Inputs, interessante Expertenpanels und visionäre Praxisbeispiele. Alle Informationen und die Anmeldung finden Sie -> hier <-

Am 22.09.2020 findet der 10. Tag der Ernährungswirtschaft vom Cluster Ernährungswirtschaft Brandenburg statt.

Unsere Kollegin Prof. Monika Schreiner ist mit dabei und diskutiert über die Ernährung der Zukunft.

Unter dem Motto „Ernährungsverantwortung. Nachhaltigkeit. Transformation.“ gibt es an dem Tag spannende Inputs, interessante Expertenpanels und visionäre Praxisbeispiele.

Alle Informationen und die Anmeldung finden Sie -> hier <-

Ausklappen

 

Aktuelles │ 2. September 2020

food4future auf der re:publica campus

Vom 06. September bis 04. Oktober widmet sich der re:publica campus vier Themenschwerpunkten in vier Wochen. food4future ist mit dabei in der Woche Über:Leben Am 22.09.2020 von 17:10 – 17:45 Uhr findet der Talk zum Thema: „Alternative Nahrungsquellen – Umbrüche im Ernährungssystem in Extremsituationen“ statt. In diesem Talk blicken Prof. Susanne Baldermann und Prof. Tilman […]

Vom 06. September bis 04. Oktober widmet sich der re:publica campus vier Themenschwerpunkten in vier Wochen.

food4future ist mit dabei in der Woche Über:Leben

Am 22.09.2020 von 17:10 – 17:45 Uhr findet der Talk zum Thema: „Alternative Nahrungsquellen – Umbrüche im Ernährungssystem in Extremsituationen“ statt.

In diesem Talk blicken Prof. Susanne Baldermann und Prof. Tilman Brück (IGZ) auf unsere Ernährung:

Wie wirken sich Extremsituationen auf unser Ernährungssystem aus?

Welche Rolle spielt Digitalisierung bei der Erforschung und dem Anbau neuer Lebensmittel?

Die Moderation übernimmt Carla Ulrich (re:publica).

Die Veranstaltung wird im Livestream sowohl auf YouTube als auch auf der re:publica campus Website übertragen. Sie können die Veranstaltung auch in der Fabrikhalle, Ziegrastraße 1 in Berlin-Neukölln, besuchen. Unter diesem Link wird die aktuelle Auslastung vor Ort angezeigt.

Alle Infos zur Veranstaltung

 

Ausklappen

 

Aktuelles │ 27. August 2020

Press release: A prion-like domain in ELF3 functions as a thermosensor in Arabidopsis

Many plants and trees flower in the spring when it gets warmer. How plants sense temperature has been a long-standing question. In a recent discovery, an international team led by Prof. Philip Wigge of the IGZ in Großbeeren, Brandenburg sheds light on this mystery. Scientists from the UK, France, Korea and Germany focused on a protein called […]

Many plants and trees flower in the spring when it gets warmer. How plants sense temperature has been a long-standing question. In a recent discovery, an international team led by Prof. Philip Wigge of the IGZ in Großbeeren, Brandenburg sheds light on this mystery.

Scientists from the UK, France, Korea and Germany focused on a protein called EARLY FLOWERING3 (ELF3). ELF3 is a key part of the circadian clock and is necessary for plants to respond correctly to changes in temperature. In the model plant Arabidopsis (thale cress), ELF3 responds to temperature directly. In mild temperatures, it switches off genes during the night, and therefore slows down growth and flowering. When it gets warmer however, ELF3, no longer turns off its target genes. This effectively releases the brakes on growth and flowering, enabling cell expansion and flowering.

Here you can find the press release: https://www.igzev.de/presse/

Ausklappen

Press_release_A prion-like domain in ELF3 functions as a thermosensor in Arabidopsis

Nature article

 

Aktuelles │ 12. August 2020

Book a Scientist – Speeddating mit der Wissenschaft

Am 18. August 2020 findet wieder die Veranstaltung Book a Scientist statt – dieses Mal im Online-Format. Unsere Kolleg*innen Sarah Tietjen und Hanna Freudenreich nehmen mit spannenden Themen teil. Was ist Book a Scientist? Bei „Book a Scientist“ haben Sie die einmalige Chance, sich 20 Minuten lang mit einer Expert*in der Leibniz-Gemeinschaft auszutauschen und alles […]

Am 18. August 2020 findet wieder die Veranstaltung Book a Scientist statt – dieses Mal im Online-Format. Unsere Kolleg*innen Sarah Tietjen und Hanna Freudenreich nehmen mit spannenden Themen teil.

Was ist Book a Scientist?

Bei „Book a Scientist“ haben Sie die einmalige Chance, sich 20 Minuten lang mit einer Expert*in der Leibniz-Gemeinschaft auszutauschen und alles zu fragen, was Sie schon immer zu Ihrem Lieblingsthema wissen wollten.

Wann findet Book a Scientist statt? 

18. August 2020
12:00 Uhr | 12:20 Uhr | 12:40 Uhr
16:00 Uhr | 16:20 Uhr | 16:40 Uhr

Wo findet Book a Scientist statt?

Online

Sarah Tietjen freut sich auf Sie mit diesem Thema:

Eine Decision Support Software trifft auf Horngries, Tofumolke und Zwischenfrüchte – moderne Düngung im ökologischen Gemüsebau

16.20 Uhr

Im Vergleich zu vielen Ackerkulturen haben Gemüsekulturen einen hohen Bedarf an Nährstoffen (z.B. Stickstoff und Kalium). Im ökologischen Gemüsebau werden organische Dünger eingesetzt, welche die verschiedenen Nährstoffe verzögert an die Pflanzen abgeben. Daher hilft die Software „N-Expert“ die optimale Düngemenge zu berechnen und dadurch z.B. die Verunreinigung des Grundwasser durch Nitrat zu minieren. Im Gespräch stellt Sarah Tietjen vom Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) Düngestrategien mit organischen Düngern zur Vermeidung von Nährstoffverlusten vor. Bei Bedarf gibt sie auch eine Einführung in „N-Expert“, mit dessen Hilfe auch der Düngebedarf im eigenen Garten berechnet werden kann.

Hanna Freudenreich freut sich auf Sie mit diesem Thema:

Ernährungssicherheit und Essgewohnheiten im Umbruch

12.20 Uhr | 12.40 Uhr

Ernährungsgewohnheiten sind an sich beständig, wandeln sich aber unter Extremsituationen, wie nicht zuletzt die Corona-Pandemie zeigt. Wie man Ernährungspräferenzen messen kann, und wie diese mit Ernährungssicherheit, Gesundheit und Gesellschaft zusammenhängen, untersucht Hanna Freudenreich vom Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau in ihrer Forschung.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 4. August 2020

Nachgefragt! Potsdamer Kinder fragen – Wissenschaftler*innen antworten

Das 5. Heft „Nachgefragt! Brandenburger Kinder und Jugendliche fragen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler antworten“ ist online. Der Verein proWissen Potsdam lädt Kinder und Jugendliche dazu ein, Fragen an die Wissenschaft zu stellen. Forscher*innen beantworten diese Fragen knapp und verständlich. Hier finden Sie das neue Fragenheft: https://bit.ly/33r6Ffc

Das 5. Heft „Nachgefragt! Brandenburger Kinder und Jugendliche fragen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler antworten“ ist online.

Der Verein proWissen Potsdam lädt Kinder und Jugendliche dazu ein, Fragen an die Wissenschaft zu stellen. Forscher*innen beantworten diese Fragen knapp und verständlich.

Hier finden Sie das neue Fragenheft: https://bit.ly/33r6Ffc

Ausklappen

 

Aktuelles │ 29. Juli 2020

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

  Das Forschungsprojekt „food4future“ geht am 30. Juli 2020 mit der MS Wissenschaft auf Tour durch Deutschland. Am 30. Juli 2020 wird die neue Ausstellung zum Thema „Bioökonomie“ auf der MS Wissenschaft in Münster eröffnet und geht von dort auf eine Tour durch 19 deutsche Städte. Das Projekt „food4future – Nahrung der Zukunft“ ist eines […]

 

Das Forschungsprojekt „food4future“ geht am 30. Juli 2020 mit der MS Wissenschaft auf Tour durch Deutschland.

Am 30. Juli 2020 wird die neue Ausstellung zum Thema „Bioökonomie“ auf der MS Wissenschaft in Münster eröffnet und geht von dort auf eine Tour durch 19 deutsche Städte.

Das Projekt „food4future – Nahrung der Zukunft“ ist eines von insgesamt acht wissenschaftlichen Konsortien, die ihre Forschungsansätze zu „Agrarsystemen der Zukunft“ im Rahmen eines interaktiven Virtual Reality-Exponats an Bord der MS Wissenschaft präsentieren. Die acht Konsortien werden im Rahmen des Forschungsprogramms „Agrarsysteme der Zukunft“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und entwickeln visionäre Lösungen für eine nachhaltige Agrarwirtschaft. Das Exponat auf der MS Wissenschaft erlaubt den Besucher*innen einen Spaziergang durch einen virtuellen Raum, in dem sie die innovativen Technologien fast zum Greifen nah erleben können.

Pressemitteilung

Foto: Agentur beier & wellach

Ausklappen

 

Aktuelles │ 15. Juli 2020

N-Expert 4.5.2 verfügbar

Das Computerprogramm N-Expert unterstützt Landwirte und Düngungsberater bei der Ermittlung des Düngungsbedarfs von Gemüsekulturen und bei der Erstellung von Nährstoffbilanzen gemäß Düngeverordnung. Die N-Expert Version 4.5.2. enthält eine aktualisierte Datenbank mit neuen Kulturen (Pak Choi, Dicke Bohne) und einem neuen Beispielbetrieb, desweiteren wurden kleine Korrekturen durchgeführt. Nach der N-Expert Version 4.3. mit der Schätzung der […]

Das Computerprogramm N-Expert unterstützt Landwirte und Düngungsberater bei der Ermittlung des Düngungsbedarfs von Gemüsekulturen und bei der Erstellung von Nährstoffbilanzen gemäß Düngeverordnung.

Die N-Expert Version 4.5.2. enthält eine aktualisierte Datenbank mit neuen Kulturen (Pak Choi, Dicke Bohne) und einem neuen Beispielbetrieb, desweiteren wurden kleine Korrekturen durchgeführt.

Nach der N-Expert Version 4.3. mit der Schätzung der N-Mineralisation aus organischen Düngemitteln und Ernteresten und der Version 4.4. mit der Option, die Düngebedarfsberechnung auch nach den Vorgaben der novellierten Düngeverordnung zu berechnen, folgte Version 4.5, welche die Stoffstrombilanz implementierte. Diese ermöglicht die Erstellung einer Stoffstrombilanz und stellt die für die Dokumentation erforderlichen Formulare bereit

Das vom IGZ herausgegebene Programm wurde vollständig überarbeitet und ist nun unter allen Betriebssystemen lauffähig. Die mitgelieferte Datenbank enthält aktuelle Informationen über den Nährstoffbedarf (N, P, K, Mg) von allen wichtigen Gemüsearten und von vielen weiteren Pflanzenarten, die in der Fruchtfolge mit Gemüse angebaut werden können.

> Kostenloser Download des Programms <

Ausklappen

 

Aktuelles │ 18. Juni 2020

MDR Aktuell: Diversität schützt Pflanzen vor Trockenheit

Klimawandel – Was können Kleingärtner zukünftig ohne großes Ausfallrisiko anbauen und worauf müssen sie vielleicht verzichten? Ariane Krause verrät die Antwort im Interview mit MDR Aktuell. Hier finden Sie das Interview: https://bit.ly/2Yi9SJO

Klimawandel – Was können Kleingärtner zukünftig ohne großes Ausfallrisiko anbauen und worauf müssen sie vielleicht verzichten?

Ariane Krause verrät die Antwort im Interview mit MDR Aktuell.

Hier finden Sie das Interview: bit.ly/2Yi9SJO

Ausklappen

 

Aktuelles │ 29. April 2020

8. Sitzung des Ausschusses für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz im Landtag Brandenburg

Unser Wissenschaftlicher Direktor Prof. Eckhard George spricht heute zum Thema Düngeverordnung in der 8. Sitzung des Ausschusses für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz im Landtag Brandenburg. Den Live-Stream der Sitzung finden Sie hier.

Unser Wissenschaftlicher Direktor Prof. Eckhard George spricht heute zum Thema Düngeverordnung in der 8. Sitzung des Ausschusses für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz im Landtag Brandenburg.

Den Live-Stream der Sitzung finden Sie hier.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 29. April 2020

Live-Stream: Colloquium Fundamentale zur Bioökonomie

Anlässlich des „Wissenschaftsjahres 2020 – Bioökonomie“ diskutieren Expert*innen unterschiedlicher Disziplinen im Colloquium Fundamentale über eine biobasierte Zukunft.  Das Colloquium Fundamentale startet am 07. Mai 2020 um 18:30 Uhr. Die Live-Vorträge können Sie auf dem YouTube-Kanal des ZAK verfolgen: www.youtube.de/ZAKVideoclips Im Anschluss findet im Chat eine moderierte Diskussion mit dem Publikum statt.   Am 25. Juni […]

Anlässlich des „Wissenschaftsjahres 2020 – Bioökonomie“ diskutieren Expert*innen unterschiedlicher Disziplinen im Colloquium Fundamentale über eine biobasierte Zukunft. 

Das Colloquium Fundamentale startet am 07. Mai 2020 um 18:30 Uhr.

Die Live-Vorträge können Sie auf dem YouTube-Kanal des ZAK verfolgen: www.youtube.de/ZAKVideoclips

Im Anschluss findet im Chat eine moderierte Diskussion mit dem Publikum statt.

 

Am 25. Juni 2020 sprechen Professorin Monika Schreiner, Projektkoordinatorin von dem Projekt „food4future“ und stellvertretende Direktorin des IGZ  und Prof. Dr.-Ing. Marcus Geimer, Projektkoordinator „Fahrerkabine 4.0“ und Leiter des Instituts für Fahrzeugsystemtechnik, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) über das Thema:

 Von der smarten Fahrerkabine bis hin zu urbanen Bioräumen – wie wir die Agrarsysteme der Zukunft gestalten

Programm:

Donnerstag, 7. Mai 2020: Die Bioökonomie – Transformation in eine nachhaltigere Versorgung mit Rohstoffen und Energie

Dr. Christine Rösch, Forschungsgruppenleiterin „Nachhaltige Bioökonomie“, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Donnerstag, 14. Mai 2020: Bioökonomie was ist das? Ein Streifzug durch Anwendung und Forschung

Professor Johannes Gescher, Professor für Angewandte Biologie, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Donnerstag, 28. Mai 2020: Wie tragen Nachwachsende Rohstof-fe zum Klimaschutz bei?

Professorin Iris Lewandowski, Chief Bioeconomy Officer (CBO) und Fachgebietsleiterin „Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen“, Universität Hohenheim

Donnerstag, 25. Juni 2020: Von der smarten Fahrerkabine bis hin zu urbanen Bioräumen – wie wir die Agrarsysteme der Zukunft gestalten

Professorin Monika Schreiner, Projektkoordinatorin „food4future“ und stellvertretende Direktorin, Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V.

Professor Marcus Geimer, Projektkoordinator „Fahrerkabine 4.0“ und Leiter des Instituts für Fahrzeugsystemtechnik am KIT

Donnerstag, 9. Juli 2020: Vom Zirkulieren, Säen und Ernten zukünftiger Baumaterialien
Professor Dirk E. Hebel, Professor für Nachhaltiges Bauen am KIT

 

Weitere Informationen zum Programm: http://www.zak.kit.edu/colloquium_fundamentale

 

Ausklappen

 

Aktuelles │ 28. April 2020

Stimmen der Agrarsysteme der Zukunft

Die Agrarsysteme stehen vor tiefgreifenden Veränderungen. Angesichts der Auswirkungen des Klimawandels, der Verknappung von Anbauflächen und einer stetig wachsenden Weltbevölkerung wird es für die gegenwärtigen Produktionssysteme zunehmend zur Herausforderung, den Bedarf an Nahrungsmitteln in ausreichender Qualität und Menge zu gewährleisten. Die acht Konsortien der Förderlinie Agrarsysteme der Zukunft verfolgen in ihren Forschungsprojekten unterschiedliche Lösungsansätze für […]

Die Agrarsysteme stehen vor tiefgreifenden Veränderungen. Angesichts der Auswirkungen des Klimawandels, der Verknappung von Anbauflächen und einer stetig wachsenden Weltbevölkerung wird es für die gegenwärtigen Produktionssysteme zunehmend zur Herausforderung, den Bedarf an Nahrungsmitteln in ausreichender Qualität und Menge zu gewährleisten.

Die acht Konsortien der Förderlinie Agrarsysteme der Zukunft verfolgen in ihren Forschungsprojekten unterschiedliche Lösungsansätze für neue Agrar- und Nahrungsproduktionssysteme – von Digialisierung im Landmanagement über pestizidfreie Landwirtschaft bis hin zu neuen Urban-Farming-Konzepten.

Auf dem Twitter-Kanal von den Agrarsystemen der Zukunft gibt es seit dieser Woche spannende Statements von den Konsortien.

Agrarsysteme der Zukunft auf Twitter: https://twitter.com/agrarsysteme

Website von den Agrarsystemen der Zukunft: https://www.agrarsysteme-der-zukunft.de/

© Agrarsysteme der Zukunft

Ausklappen

 

Aktuelles │ 15. April 2020

Leibniz-Senat gibt grünes Licht für weitere Förderung des IGZ

Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat am 14. April 2020 die Empfehlung für eine Fortsetzung der gemeinsamen Förderung des IGZ für die nächsten fünf Jahre ausgesprochen. Die Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft werden regelmäßig von Bund und Ländern daraufhin überprüft, ob die Voraussetzungen für eine gemeinsame Förderung noch erfüllt sind. Vor diesem Hintergrund besuchte eine international zusammengesetzte Bewertungsgruppe […]

Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat am 14. April 2020 die Empfehlung für eine Fortsetzung der gemeinsamen Förderung des IGZ für die nächsten fünf Jahre ausgesprochen.

Die Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft werden regelmäßig von Bund und Ländern daraufhin überprüft, ob die Voraussetzungen für eine gemeinsame Förderung noch erfüllt sind. Vor diesem Hintergrund besuchte eine international zusammengesetzte Bewertungsgruppe am 4. und 5. Juni 2019 das IGZ in Großbeeren, um sich einen direkten Eindruck von den Leistungen und Strukturen des Instituts zu verschaffen. Ausgehend von einem zuvor eingereichten Bericht des IGZ und der Ortsbegehung, erstellte der Senat der Leibniz-Gemeinschaft eine wissenschaftspolitische Empfehlung.

-> Hier <- finden Sie die Pressemitteilung.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 6. April 2020

Können Algen unseren Speiseplan revolutionieren?

Im Interview mit dem Mare Radio von Bremen Zwei berichtet die Algen-Expertin Dr. Anna Fricke (IGZ) über die Forschung an Algen, deren Verwendungsmöglichkeiten und wo Algen zukünftig angebaut werden können. -> Hier <- geht’s zur Sendung.

Im Interview mit dem Mare Radio von Bremen Zwei berichtet die Algen-Expertin Dr. Anna Fricke (IGZ) über die Forschung an Algen, deren Verwendungsmöglichkeiten und wo Algen zukünftig angebaut werden können.

-> Hier <- geht’s zur Sendung.

©Ryzhkov Photography via Shutterstock

Ausklappen

 

Aktuelles │ 24. März 2020

x.2 Wissenschaftliche Studie: Tägliches Leben in Zeiten des Corona-Virus

Pressemeldung 24.03.2020 Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau und das ISDC – International Security and Development Center gGmbH haben gemeinsam eine Citizen Science-Initiative gestartet, um die Auswirkungen der Corona-Krise auf unseren Alltag zu untersuchen. Die Webseite www.LebenMitCorona.org lädt alle Bürger*innen ein, sich über einen Online-Fragebogen an der wissenschaftlichen Studie zu beteiligen. Die Corona/COVID-19 Pandemie ist […]

Pressemeldung

24.03.2020

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau und das ISDC – International Security and Development Center gGmbH haben gemeinsam eine Citizen Science-Initiative gestartet, um die Auswirkungen der Corona-Krise auf unseren Alltag zu untersuchen. Die Webseite www.LebenMitCorona.org lädt alle Bürger*innen ein, sich über einen Online-Fragebogen an der wissenschaftlichen Studie zu beteiligen.

Die Corona/COVID-19 Pandemie ist die wohl tiefste Krise Europas seit dem Zweiten Weltkrieg. Viele Menschen stellen ihr tägliches Leben gerade dramatisch um: Soziale Distanz, Ausgangsbeschränkungen, Hamsterkäufe, Angst vor Krankheit und Tod von geliebten Angehörigen. Gleichzeitig gibt es “Corona-Parties” und Menschen, die völlig sorglos mit der Situation umgehen.

Welche Auswirkungen hat diese dramatische Krise auf den Lebensalltag der Menschen? Wie beeinflusst Corona die psychische Gesundheit, die Konsum-, Ess- und Einkaufsgewohnheiten, den sozialen Zusammenhalt, sowie die Erwartungen gegenüber Politik und Verwaltung? Und wie entwickeln sich diese Faktoren über die Zeit, mit neuen Informationen über das Virus und neuen staatlichen Maßnahmen?

Die Antworten auf diese Fragen sind von entscheidender Bedeutung für den Umgang mit der Pandemie, den Erhalt der Gesundheit und damit eng verbunden den Zusammenhalt in der Gesellschaft.

Aktuell umfassen die nationalen und internationalen Kooperationspartner folgende Institutionen und Projekte:

  • ISDC – International Security and Development Center: www.isdc.org
  • Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau, IGZ: www.igzev.de
  • Food4Future, gefördert vom BMBF: https://food4future.de/de/home
  • Agrarsysteme der Zukunft, gefördert vom BMBF: https://www.agrarsysteme-der-zukunft.de/
  • Institute of Development Studies, IDS: www.ids.ac.uk

Website zur Teilnahme an der Studie: www.lebenmitcorona.org/

 

Pressekontakt:

Prof. Dr. Tilman Brück | E-Mail: brueck@igzev.de | Telefon: 0151 1117 5462

 

Foto: Corona Borealis Studio/Shutterstock.com

Ausklappen

Pressemeldung_Wissenschaftliche_Studie_Corona-Virus

 

Aktuelles │ 24. März 2020

MALDI-TOF-Massenspektrometrie zur Mikrobiom-Analyse: Viele Wege führen zum Mikrobiom

Das pflanzliche Mikrobiom ist komplex und erst in Ansätzen untersucht. Unsere Kolleg*innen aus dem Programmbereich MICRO haben nun eine Methode der Proteinmusteranalyse optimiert. „Wir wollen dem Mikrobiom der Pflanze Funktionen zuordnen. (…) Dazu haben wir die bestehende Methode des MALDI-TOF-MS auf unsere Fragestellung angewandt.“ erklärt Katja Witzel. Alle Infos finden Sie im neuen LABO-Artikel.  

Das pflanzliche Mikrobiom ist komplex und erst in Ansätzen untersucht. Unsere Kolleg*innen aus dem Programmbereich MICRO haben nun eine Methode der Proteinmusteranalyse optimiert.

„Wir wollen dem Mikrobiom der Pflanze Funktionen zuordnen. (…) Dazu haben wir die bestehende Methode des MALDI-TOF-MS auf unsere Fragestellung angewandt.“ erklärt Katja Witzel.

Alle Infos finden Sie im neuen LABO-Artikel.

 

Ausklappen

 

Aktuelles │ 4. März 2020

Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS) 2020

  This year´s LEADS – Symposium took place on March 9-10, 2020 in Berlin with inspriring talks and lively discussions. To learn more about the aim of the LEADS series read the following text and contact the organizers.   Global societal challenges such as climate change, the loss of biodiversity, food security, addressing social inequalities […]

 

This year´s LEADS – Symposium took place on March 9-10, 2020 in Berlin with inspriring talks and lively discussions.

To learn more about the aim of the LEADS series read the following text and contact the organizers.

 

Global societal challenges such as climate change, the loss of biodiversity, food security, addressing social inequalities and preventing and overcoming violent conflicts, require strong interdisciplinary and international research collaboration. Research at the interface of environment and development is often hampered by traditional academic boundaries New ideas and fresh research approaches are needed to meet these challenges and young researchers in particular play a key role in doing so.

To address research questions at the environment-development interface and to helpovercome these structural barriers within academia, the five German research
institutes ATB, GIGA, IGZ, ZALF and ZMT have initiated the Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS). The aim of LEADS is to foster
interdisciplinary exchange and stimulate collaboration on global societal challenges among early career researchers and senior scholars. As such LEADS also contributes
to the implementation of the 2030 Agenda for Sustainable Development by the United Nations.

 

Venue
Leibniz Association
Chausseestraße 111
10115 Berlin
info@leibniz-gemeinschaft.de

 

Contact person: Prof. Dr. Tilman Brück | E-Mail: brueck@igzev.de | Tel.: 03370178124

Photo: Participants of LEADS 2020

Ausklappen

Program

 

Aktuelles │ 25. Februar 2020

Die Nahrung der Zukunft

Wie können wir künftige Generationen ausreichend und ausgewogen mit gesunden Lebensmitteln versorgen? Frau Dr. Monika Schreiner beantwortet im Interview mit dem NDR WissensCheck diese und weitere spannende Fragen zum Thema Nahrung der Zukunft. Hier finden Sie den Beitrag.

Wie können wir künftige Generationen ausreichend und ausgewogen mit gesunden Lebensmitteln versorgen?

Frau Dr. Monika Schreiner beantwortet im Interview mit dem NDR WissensCheck diese und weitere spannende Fragen zum Thema Nahrung der Zukunft.

Hier finden Sie den Beitrag.

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 28. Januar 2020

IGZ auf der IPM in Essen

Auch dieses Jahr sind wir wieder bei der IPM in Essen. Vom 28.01.2020-31.01.2020 können Sie hier alles über die Lösungen und Innovationen der grünen Branche erfahren.  Es werden Produkte vorgestellt, die nachhaltig und klimawandelgeeignet sind. Dazu gehören hitze- oder kältetolerante Pflanzen- und Gehölzsorten, umweltfreundliche und ressourcenschonende Verpacckungslösungen, Biodünger und -substrate, luftreinigende leicht zu pflegende Zimmerpflanzen […]

Auch dieses Jahr sind wir wieder bei der IPM in Essen. Vom 28.01.2020-31.01.2020 können Sie hier alles über die Lösungen und Innovationen der grünen Branche erfahren.  Es werden Produkte vorgestellt, die nachhaltig und klimawandelgeeignet sind. Dazu gehören hitze- oder kältetolerante Pflanzen- und Gehölzsorten, umweltfreundliche und ressourcenschonende Verpacckungslösungen, Biodünger und -substrate, luftreinigende leicht zu pflegende Zimmerpflanzen und Töpfe aus nachhaltigen und biologisch abbaubaren Materialien.

Unser Thema dieses Jahr lautet:

Welchen Einfluss haben Bodenmikroorganismen auf die Pflanzengesundheit?

Das IGZ untersucht unter anderem die Auswirkungen von Mikroorganismen auf Pflanzensysteme, um die Voraussetzung für die Entwicklung nachhaltiger Anbaustrategien schaffen.

Hintergrundinformationen zu dem Forschungsthema

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Halle GA, Stand GA-19!

Ausklappen

Geländeplan

 

Aktuelles │ 13. Januar 2020

IGZ auf der Internationalen Grünen Woche 2020

Auch dieses Jahr sind wir wieder vom 17.-26. Januar 2020 von 10 Uhr bis 18 Uhr und am 24. Januar von 10-20 Uhr auf der Internationalen Grünen Woche. Halle 23a: In der Halle 23a des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ist unser diesjähriges Thema: „Bunte Vielfalt – farbiges Gemüse und seine Inhaltsstoffe“. Welche Inhaltsstoffe […]

Auch dieses Jahr sind wir wieder vom 17.-26. Januar 2020 von 10 Uhr bis 18 Uhr und am 24. Januar von 10-20 Uhr auf der Internationalen Grünen Woche.

Halle 23a:

In der Halle 23a des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ist unser diesjähriges Thema: „Bunte Vielfalt – farbiges Gemüse und seine Inhaltsstoffe“. Welche Inhaltsstoffe haben die verschiedenen Gemüsesorten? Woher kommen die Farben und Geschmäcker? Und was ist nach dem Kochen alles weg? Daran und an vielen anderen wichtigen und sehr interessanten Themen forschen die Kolleg*innen des Programmbereichs QUALITY „Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit“. Wir beantworten Ihre Fragen und testen Sie mit einem Quiz.

Hier finden Sie alle Infos zu dem Programmbereich QUALITY „Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit“.

 

Halle 27:

 In der Halle 27, Stand 207 präsentiert sich die Koordinierungsstelle der Agrarsysteme der Zukunft.

Hier wird den Messebesuchern mit einer Virtual Reality Brille und einem Multitouch-Tisch ökonomisch sinnvolle, ökologisch nachhaltige und gesellschaftlich tragfähige Lösungen für die Agrarsysteme der Zukunft näher gebracht. Zudem gibt es Kostproben von Smoothies mit Meeresspargel, als neue pflanzliche Nahrungsquelle und eine Designstudie, in der Halophyten (salzliebende Pflanzen) und Algen in einem geschlossenen System kultiviert werden.

Eine wachsende Weltbevölkerung, die Verknappung fossiler und mineralischer Ressourcen und die Auswirkungen des Klimawandels stellen die Agrarproduktion zukünftig vor existenzielle Herausforderungen. Die herkömmlichen Formen der Agrarsysteme werden allein nicht in der Lage sein, diesen veränderten Anforderungen gerecht zu werden. Schon jetzt ist absehbar, dass wir neue Lösungen für eine nachhaltige, ressourceneffiziente und anpassungsfähige Agrarproduktion brauchen.

Innerhalb der Agrarsysteme der Zukunft entwickeln folgende acht Konsortien der BMBF-Fördermaßnahme innovative Ansätze für eine nachhaltige Agrarproduktion:

  • CUBES Circle – Future Food Production
  • DAKIS – Digitales Wissens- und Informationssystem für die Landwirtschaft
  • Fahrerkabine 4.0 – Die Entwicklung der Fahrerkabine der Zukunft
  • GreenGrass – Innovatives Grünlandmanagement
  • NOcsPS – Agrarwirtschaft 4.0 ohne chemisch-synthetischen Pflanzenschutz
  • RUN – Nährstoffgemeinschaften für eine zukunftsfähige Landwirtschaft
  • SUSKULT – Die Agrarwirtschaft in die Stadt bringen
  • Food4Future – Nahrung der Zukunft

Am IGZ ansässig ist das Projekt Food4Future.

Das langfristige Ziel des Verbundprojektes Food4Future ist die Sicherstellung einer gesunden und individuell angepassten Ernährung für die Gesellschaft. Hierfür werden die zwei Extrem-Szenarien: „No Land“ und „No Trade“ betrachtet. Für die Etablierung alternativer Produktionssysteme, werden (UV-)LEDs und innovative Composit-Leichtbaumaterialien z.B. in Verkehrsbegleitbauwerken oder in ehemaligen Industrieanlagen eingesetzt. Modellorganismen, wie Makroalgen, salztolerante Pflanzen, Quallen und Grillen werden für eine nachhaltige Biomasseproduktion in geschlossenen Systemen einzeln oder in Co-Kultivierung eingesetzt und durch UV-Belichtung gezielt in ihrer Nährstoffzusammensetzung optimiert. Die Modellorganismen dienen als wertvolle Rohstoffquellen für innovative Food-Produkte. Der individuelle Ernährungsstatus der Konsumenten wird durch Sensoren erfasst und in einer Health App integriert. Anhand der Ergebnisse erhalten die Konsumenten individuelle Ernährungsvorschläge. Hinsichtlich der zwei Extrem-Szenarien „No Land“ und „No Trade“, analysiert Food4Future außerdem die Änderungen des Ernährungssystems und die damit verbundenen gesellschaftlichen Strukturen.

Informationen zu den Agrarsystemen der Zukunft

Informationen zu Food4Future

 

Presse:

B.Z.: Grüne Woche – Die neuen Ernährungs-Trends

Brandenburg aktuell: Nahrungsmittel der Zukunft

rbb24: Darf es noch etwas Meeres-Gemüse sein?

www.bioökonomie.de

 

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 9. Januar 2020

Call for Papers: Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS) 2020

Berlin, Leibniz Association, March 9-10, 2020 Global societal challenges such as climate change, the loss of biodiversity and nature’s contributions to people, food security for all, decreasing social inequalities and preventing and overcoming violent conflicts require strong interdisciplinary and international research collaboration. Research at the interface of environment and development is often hampered by traditional […]

Berlin, Leibniz Association, March 9-10, 2020

Global societal challenges such as climate change, the loss of biodiversity and nature’s contributions to people, food security for all, decreasing social inequalities and preventing and overcoming violent conflicts require strong interdisciplinary and international research collaboration. Research at the interface of environment and development is often hampered by traditional academic boundaries. New ideas and fresh research approaches are needed to meet such challenges. Young researchers in particular play a key role in doing so.

To address these important research challenges and help overcome these structural barriers within academia, the five German research institutes ATB, GIGA, IGZ, ZALF and ZMT have initiated the Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS). The aim of LEADS is to foster exchange on interdisciplinary and international research and stimulate collaboration on global societal challenges among early career researchers and senior scholars. As such LEADS also contributes to the implementation of the 2030 Agenda for Sustainable Development by the United Nations.

We hereby invite you to join the next LEADS event in Berlin on March 9-10, 2020. We invite submissions of original and unpublished research papers that address at least one of the above mentioned societal challenges. We prefer empirical papers addressing questions at the intersection of socio-economics, ecological and technical studies – and we prefer receiving complete drafts of papers. There will be ample opportunities for academic discussion and network building.
Participants are encouraged to explore new research collaborations. Please send your submission (in English) and a short CV (maximum two pages) in PDF format by email to manuel.asbach@zalf.de by 31 January 2020. Decisions will be communicated in the beginning of February 2020. There will be discussants, therefore the final papers (completed or draft version) are due by March 1st, 2020. The conference language will be English.

For further information send an email to manuel.asbach@zalf.de.

Academic Committee:

Tilman Brück (IGZ)

Philipp Grundmann (ATB)

Jann Lay (GIGA)

Lasse Loft (ZALF)

Achim Schlüter (ZMT)

Organizing Committee:

Lasse Loft (ZALF)

Barbara Schröter (ZALF)

Jann Lay (GIGA)

Ausklappen

Call for Papers: Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS) 2020 (PDF.)

 

Aktuelles │ 18. November 2019

Was ist der Unterschied zwischen Obst und Gemüse?

Unsere Kollegin Dr. Anja Müller erklärt im Interview mit myHOMEBOOK worin sich Obst und Gemüse unterscheiden. „Gemüse ist für gewöhnlich einjährig bzw. im Laufe des Lebens nur einmal tragend und Obst mehrjährig bzw. mehrmals tragend.“, so Dr. Anja Müller Wie schaut es dann aber mit Spargel und Artischocken aus? Die Antwort und das gesamte Interview […]

Unsere Kollegin Dr. Anja Müller erklärt im Interview mit myHOMEBOOK worin sich Obst und Gemüse unterscheiden.

Wie schaut es dann aber mit Spargel und Artischocken aus? Die Antwort und das gesamte Interview können Sie > hier < nachlesen.

Foto: ja ma (www.unsplash.com)

Ausklappen

 

Aktuelles │ 12. November 2019

Mind The Lab Berlin 2019

Sind Salzpflanzen, Makroalgen, Grillen und Quallen Alternativen zu traditionellen Nahrungsquellen? Vor dem Hintergrund von No Land/No Trade-Szenarien widmet sich das Projekt Food4Future dieser und weiteren spannenden Fragen. Bei der Veranstaltung Mind The Lab im U-Bahnhof Friedrichstraße haben wir uns mit Ihnen über diese und viele weitere Fragen ausgetauscht und das Projekt Food4Future vorgestellt. Wir bedanken […]

Sind Salzpflanzen, Makroalgen, Grillen und Quallen Alternativen zu traditionellen Nahrungsquellen?

Vor dem Hintergrund von No Land/No Trade-Szenarien widmet sich das Projekt Food4Future dieser und weiteren spannenden Fragen.

Bei der Veranstaltung Mind The Lab im U-Bahnhof Friedrichstraße haben wir uns mit Ihnen über diese und viele weitere Fragen ausgetauscht und das Projekt Food4Future vorgestellt.

Wir bedanken uns bei allen interessierten Besucher*innen für den angeregten und informativen Austausch.

Informationen zu dem Projekt Food4Future finden Sie > hier <

Copyright: PDI und IGZ

Ausklappen

 

Aktuelles │ 4. November 2019

Food4Future bei Mind The Lab Berlin 2019

Wie ernähren wir uns in Zukunft? Diese und weitere spannende Fragen zum Thema Nahrung der Zukunft beantworten wir Ihnen bei der Veranstaltung Mind The Lab Berlin. Von 14-20 Uhr sind wir am Bahnhof Friedrichstraße mit dabei und freuen uns auf Ihren Besuch. Informationen zu dem Projekt Food4Future finden Sie > hier <  

Wie ernähren wir uns in Zukunft?

Diese und weitere spannende Fragen zum Thema Nahrung der Zukunft beantworten wir Ihnen bei der Veranstaltung Mind The Lab Berlin.

Von 14-20 Uhr sind wir am Bahnhof Friedrichstraße mit dabei und freuen uns auf Ihren Besuch.

Informationen zu dem Projekt Food4Future finden Sie > hier <

 

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 1. November 2019

IGZ bei der Foodtropolis

Im Rahmen der Berlin Science Week hat unsere Kollegin Dr. Ariane Krause auf der Veranstaltung „Foodtropolis. Urban. Circular. Food.“ einen spannenden Vortrag gehalten zum Thema: „Menschliche Ausscheidungen im landwirtschaftlichen Kreislauf“ Alle Informationen zur Berliner Science Week finden Sie > hier <

Im Rahmen der Berlin Science Week hat unsere Kollegin Dr. Ariane Krause auf der Veranstaltung „Foodtropolis. Urban. Circular. Food.“ einen spannenden Vortrag gehalten zum Thema:

Menschliche Ausscheidungen im landwirtschaftlichen Kreislauf“

Alle Informationen zur Berliner Science Week finden Sie > hier <

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 30. Oktober 2019

Kreislauf statt Verschwendung

Wie können menschliche Fäkalien ressourcenschonend als Recycling-Dünger wiederverwendet werden? Dr. Ariane Krause und Franziska Häfner aus dem Programmbereich „Gartenbausysteme der Zukunft“ berichten im Artikel des Tagesspiegels über ihre zukunftsweisende Forschung. Den Artikel finden Sie > hier < Foto: Dr. Ariane Krause

Wie können menschliche Fäkalien ressourcenschonend als Recycling-Dünger wiederverwendet werden?

Dr. Ariane Krause und Franziska Häfner aus dem Programmbereich „Gartenbausysteme der Zukunft“ berichten im Artikel des Tagesspiegels über ihre zukunftsweisende Forschung.

Den Artikel finden Sie > hier <

Nicht alle urinbasierten Dünger eignen sich gleichermaßen, um die Pflanzen in der Wasserrinne hochzuziehen.

Foto: Dr. Ariane Krause

Ausklappen

Artikel "Kreislauf statt Verschwendung"

 

Kolloquien

Gastvortrag am 05. November 2019

Ort: Konferenzraum

Zeit: 13uhr

Sprecherin und Vortragstitel: Prof. Marc Wolfram & Dr. Martina Artman

Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Dresden

Spatial sustainability science: The IOER research agenda and its intersections with horticulture research

Abstract

The Leibniz Institute of Ecological Urban and Regional Development (IOER) in Dresden investigates dynamic interactions between society, ecosystems and built environs at and across multiple spatial scales, as well as options and methods for responsible stewardship towards sustainability. The research is highly interdisciplinary, working across a range of disciplines in the social-, natural- and engineering sciences. It is also transdisciplinary, collaborating closely with stakeholders in the public, private and civil society sectors in knowledge co-production and -transfer. The IOER specifically aims to foster just urban and regional transformations that enable humanity to thrive within a safe ecological operating space. This agenda also entails diverse implications regarding the current and potential future role of horticulture research, considering for instance local food production, environmental quality and conditions, the circular economy, or human-nature relations more generally. Therefore, this presentation will provide a brief introduction and overview of the IOER and its research, focusing specifically on options and opportunities for collaboration with the IGZ.

 

Einladung zum Gastvortrag von Prof. Marc Wolfram & Dr. Martina Artmann (PDF.)

 

Neuigkeiten │ 29. Oktober 2019

Wie viel Kalk muss man im Garten einsetzen?

Im spannenden Artikel von myHOMEBOOK erklären die Kolleg*innen aus der Arbeitsgruppe „Anbausysteme Feld“ inwiefern saurer Boden die Aufnahme von Mineralien hemmt und weshalb zu viel Kalt dem Boden schaden kann. Hier geht’s zum Artikel.

Im spannenden Artikel von myHOMEBOOK erklären die Kolleg*innen aus der Arbeitsgruppe „Anbausysteme Feld“ inwiefern saurer Boden die Aufnahme von Mineralien hemmt und weshalb zu viel Kalt dem Boden schaden kann.

Hier geht’s zum Artikel.

Ausklappen

 

Kolloquien

Gastvortrag, 29. Oktober 2019

Ort:

Konferenzraum

Zeit:

13uhr

 

Sprecherin und Vortragstitel:

Dr. Vanessa Wahl

Max-Planck Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam-Golm

Resource-demanding developmental transitions in Arabidopsis thaliana and Solanum tuberosum

 

Abstract

The research group of Dr Vanessa Wahl focuses on how the metabolic and nutritional status modulates developmental transitions in plants. There is a particular interest in processes happening at the shoot apex that regulate meristem size and the timing of e.g. the floral transition. They use Arabidopsis thaliana as a model system in order to understand the basic mechanisms, but are extending the knowledge gained to study the regulation of developmental transitions in the crop species Solanum tuberosum (potato) and the ornamental species Chrysanthemum. Dr Vanessa Wahl will present recent findings on how the availability of sucrose or nitrate affect plant development (e.g. Musialak-Lange et al., in prep.; Olas et al., New Phytologist, 2019).

 

.

Einladung zum Gastvortrag von Dr. Vanessa Wahl (Pdf)

 

Neuigkeiten │ 16. Oktober 2019

Wie sieht die Nahrung der Zukunft aus? Ein Interview mit Prof. Monika Schreiner

Projektkoordinatorin Professorin Monika Schreiner (IGZ) erzählt im Interview mit dem Projektträger Jülich (PTJ), welche Lebensmittel zukünftig fester Bestandteil unserer Ernährung sein können und wieso hierfür auch alte U-Bahn Schächte nützlich sind. Hier geht’s zum Interview Hier geht’s zum Projekt Food4Future

Projektkoordinatorin Professorin Monika Schreiner (IGZ) erzählt im Interview mit dem Projektträger Jülich (PTJ), welche Lebensmittel zukünftig fester Bestandteil unserer Ernährung sein können und wieso hierfür auch alte U-Bahn Schächte nützlich sind.

Hier geht’s zum Interview

Hier geht’s zum Projekt Food4Future

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 19. September 2019

Besuch von SiEUGreen-Projektpartnern aus China

Am 04.09.2019 besuchten uns die SiEUGreen-Projektpartner aus China. Neben spannenden und vielfältigen Gastvorträgen über urbane Landwirtschaft in China, gab es auch eine Tour über das IGZ-Gelände. Hier stellten die einzelnen Programmbereiche ihre Arbeiten vor, erklärten ihre Versuche und zeigten unsere Gewächshäuser. Am Tag darauf besuchte die Delegation das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB). Herr […]

Am 04.09.2019 besuchten uns die SiEUGreen-Projektpartner aus China. Neben spannenden und vielfältigen Gastvorträgen über urbane Landwirtschaft in China, gab es auch eine Tour über das IGZ-Gelände. Hier stellten die einzelnen Programmbereiche ihre Arbeiten vor, erklärten ihre Versuche und zeigten unsere Gewächshäuser.

Am Tag darauf besuchte die Delegation das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB). Herr Dr. Hendrik Monsees gab einen spannenden Einblick in die Forschungsinhalte des IGB, insbesondere in den Bereich Aquaponik. Anschließend stand ein Besuch bei der Havelia GmbH an, eines der größten Gewächshäuser Deutschlands. Hier werden Tomaten, Paprika und Auberginen produziert.

Fotos: Martin Lange (IGZ) & Franziska Häfner (IGZ)

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 27. August 2019

Symposium: Pharmaceuticals in the Food System

On Monday October 7th, 2019 the symposium on the subject of Pharmaceuticals in the Food System takes place at the IGZ. Location: Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops Großbeeren, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren Program: 09:45 – 10:15 Arrival of guests 10:15 – 11:45 Lectures with the following speakers and talks: Franziska Häfner & Katja […]

On Monday October 7th, 2019 the symposium on the subject of Pharmaceuticals in the Food System takes place at the IGZ.

Location: Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops Großbeeren, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren

Program:

09:45 – 10:15 Arrival of guests

10:15 – 11:45 Lectures with the following speakers and talks:

Franziska Häfner & Katja Frede
Institute of Vegetable and Ornamental Crops – IGZ
Programm Areas “Next-generation Horticultural Systems” (HORTSYS) & “Plant quality and food security” (QUALITY)
->Insights into the research on pharmaceuticals in vegetables at IGZ

Thorsten Reemtsma, Head of the Department of Analytical Chemistry, Helmholtz-Centre for Environmental Research
-> UFZ Transfer of organic micropollutants during agricultural reuse of treated municipal wastewater

Paul Genz
Helmholtz-Centre for Environmental Research – UFZ – Department of Analytical Chemistry
-> SUSKULT – Rethinking Agricultural Reuse of Wastewater

Yvonne Bigott, Research Unit Comparative Microbiome Analysis at the Helmholtz Zentrum Munich:
->Uptake and metabolisation of pharmaceuticals in plants and the role of the associated microbiome

12:00 – 12:45 Lunch

12:45 – 13:45 Tour of the IGZ

14:00 – 16:00 Discussion on ongoing projects & future collaboration

 

Contact & registration for external guests: krause@igzev.de

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 13. August 2019

LiK Conference 2019

5th Annual ‘Life in Kyrgyzstan’ Conference Park Hotel, Bishkek, Kyrgyz Republic 23-24 October 2019   The Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ), the Institute of Public Policy and Administration of the University of Central Asia (UCA), the ISDC – International Security and Development Center and the World Bank are pleased to invite the […]

5th Annual ‘Life in Kyrgyzstan’ Conference

Park Hotel, Bishkek, Kyrgyz Republic

23-24 October 2019

 

The Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ), the Institute of Public Policy and Administration of the University of Central Asia (UCA), the ISDC – International Security and Development Center and the World Bank are pleased to invite the submission of proposals for sessions and research papers for the 5th Annual ‘Life in Kyrgyzstan’ Conference, to be held in Bishkek on 23-24 October 2019.

The two-day conference will bring together national and international experts from government and the public sector, development agencies, non-governmental organizations, academia and research institutions, and media to exchange knowledge and experiences on recent socio-economic developments in Kyrgyzstan and Central Asia and to promote evidence-based policy making.

We invite the submission of proposals for entire sessions (of comprising of three or four papers) or for individual research papers studying various aspects of socio-economic development in Kyrgyzstan or Central Asia. We welcome empirical papers using panel micro data, especially the “Life in Kyrgyzstan” Study data, which is openly accessible at http://idsc.iza.org/lik. We also encourage researchers to present other micro- and macroeconomic studies with the relevant topics of research. We encourage PhD students and postdoctoral researchers to apply to participate at the conference and use this opportunity to receive feedback from senior researchers and practitioners.

The topics of individual submissions or entire sessions may include but are not limited to:

  • Poverty and inequality;
  • Employment and labor markets;
  • Migration and remittances;
  • Entrepreneurship and informality;
  • Social protection and social safety nets;
  • Gender, children and intra-household decision making;
  • Education and health outcomes;
  • Nutrition and food security;
  • Rural livelihoods and agricultural market access;
  • Home gardens and rural coping strategies;
  • Value chains and export orientation;
  • Economic policy;
  • Public service delivery and decentralization;
  • Impacts of trade and integration reforms;
  • Social capital and social cohesion;
  • Peace-building, trust and expectations;
  • Micro-level data quality, survey methodology and panel data collection;
  • Methods of rigorous impact evaluation;
  • Sustainable development goals;
  • Climate change and its impact.

Please submit description of sessions or research papers to the conference by 16 June 2019 to email address: likconference2019@gmail.com. Please list a session title, a session chair, a session organizer, and the titles and all co-authors for each paper and enclose a 200-word session summary. Individual papers may also be submitted in full papers or in a 200-word extended abstract form. All submissions should be in English. The conference language will be English, with simultaneous translation provided in Russian. Shortlisted applicants will be notified by 30 June 2019.

Academic committee:  Prof. Tilman Brück (IGZ/ISDC), Dr. Damir Esenaliev (ISDC), Dr. Saida Ismailakhunova (World Bank), Dr. Roman Mogilevskii (UCA), Dr. Kanat Tilekeyev (UCA), and Prof. Nurgul Ukueva (AUCA).

There is no conference fee. Please note that travel and accommodation funds cannot be provided. Registration for participation in the conference will close on 30 September 2019.

Organising Institutions

Further inquiries: likconference2019@gmail.com

Conference website:  www.lifeinkyrgyzstan.org

Ausklappen

 

Kolloquien

Gastvortrag, 04. Juli 2019 (Donnerstag)

Ort:

Konferenzraum

Zeit:

13uhr

 

Sprecher und Vortragstitel:

Prof Markus Schwarzländer

Plant Energy Biology

Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen

Universität Münster

„Monitoring Cellular Energy Physiology and Regulation in Plants“

 

Abstract

The energy conversion that occurs in plant cells requires tight surveillance and dynamic adjustment to meet demands, maintain efficiency and avoid dysfunction. Frequent and often dramatic changes in the environment and developmental transitions of plants, such as the day-night transitions, changes in oxygen availability or seed germination make tailored control mechanisms particularly important. Nevertheless there is a limited understanding of the dynamics of energy physiology and their regulation at the subcellular level in plants. We have been using quantitative confocal microscopy and fluorimetry to assess transitions in energy physiology in vivo using genetically-encoded fluorescent protein sensors. In this seminar I would like to highlight recent progress that we have made in dissecting subcellular ATP dynamics, redox regulation and calcium transport. The impact of cellular energy dynamics and its control as central determinant of plant-environment interactions will be discussed.

Prof. Markus Schwarzländer: Ankündigung mit Abstract

 

Veranstaltungen │ 25. Juni 2019

SiEUGreen bei der „KloKulturWoche“ in Berlin

Klingt wunderlich, ist was Besonderes und spannend: Vom 2. bis 6. Juli 2019 findet im Prinzessinnengarten Kreuzberg die KloKulturWoche statt. Worum geht’s? Eine Woche voller Infos und Diskussionen, Bauen und Basteln rund um’s Thema menschlich-ökologische Kreisläufe mit einem feinen und bisweilen ungewöhnlichen Programm! Aufhänger und zentrales Objekt ist dabei das von jedem genutzte, aber im […]

Klingt wunderlich, ist was Besonderes und spannend:

Vom 2. bis 6. Juli 2019 findet im Prinzessinnengarten Kreuzberg die KloKulturWoche statt.

Worum geht’s?

Eine Woche voller Infos und Diskussionen, Bauen und Basteln rund um’s Thema menschlich-ökologische Kreisläufe mit einem feinen und bisweilen ungewöhnlichen Programm! Aufhänger und zentrales Objekt ist dabei das von jedem genutzte, aber im Alltag kaum wahrgenommene »Klo«.

Am Samstag, 6. Juli 2019 findet das große Finale der KloKulturWoche statt – mit KloMarkt*, kleinen Talks, einer Vernissage mit Kloskulptur und einem Film.

*Der KloMarkt findet von 14:00 – 18:00 im Prinzessinnengarten Kreuzberg statt und bietet vielerlei Mitmachaktivitäten, Infos, Experimente und die Kunst des (Kompost)Klos. Akteur*innen der Kompostszene bieten Info, Aktionen und Workshops an.

Was macht das IGZ?

Das IGZ wird einen Stand haben:  Wir stellen unsere wissenschaftliche Arbeit und laufende Experimente zum Thema „Anwendung & Qualitätssicherung von Recycling-Düngern im Gemüsebau“ sowie unser EU-Projekt „Sino-European innovative green and smart cities“ (SiEUGreen) (Link: https://www.sieugreen.eu/) vor. Kontakt: mailto:sieugreen@igzev.de

SiEUGreen ist bestrebt, die Zusammenarbeit zwischen der EU und China bei der Förderung der städtischen Landwirtschaft für Ernährungssicherheit, Ressourceneffizienz und intelligente, belastbare Städte zu verbessern.

UND: In unserem Urin-Labor könnt ihr synthetischen Urin selbst herstellen, und dann als Dünger mit nach Hause nehmen. Kommt vorbei, wir freuen uns.

Ausklappen

Link zur Veranstaltung

Link zur SiEUGreen- Website (EN)

Link zu SiEUGreen auf unserer IGZ-Website (DE und EN)

 

Aktuelles │ 21. Juni 2019

Gastvortrag, 28. Juni 2019 (Freitag)

Ort: Konferenzraum Zeit: 10 Uhr   Sprecher und Vortragstitel: Dr. Eswarayya Ramireddy Indian Institute of Science Education and Research Tirupati (IISER Tirupati) „Smart roots for the development of climate-resilient crops“

Ort:

Konferenzraum

Zeit:

10 Uhr

 

Sprecher und Vortragstitel:

Dr. Eswarayya Ramireddy

Indian Institute of Science Education and Research Tirupati (IISER Tirupati)

„Smart roots for the development of climate-resilient crops“

Ausklappen

Aushang zur Vortragsankündigung (pdf)

 

Aktuelles │ 14. Juni 2019

Gastvortrag, 03. Juli 2019 (Mittwoch)

Ort: Konferenzraum Zeit: 13uhr   Sprecherin und Vortragstitel: Dr. Andrea Matros University of Adelaide · School of Agriculture, Food and Wine „Variation of fructan profiles in a population of two-row spring barley and the impact on plant performance under drought“

Ort:

Konferenzraum

Zeit:

13uhr

 

Sprecherin und Vortragstitel:

Dr. Andrea Matros

University of Adelaide · School of Agriculture, Food and Wine

„Variation of fructan profiles in a population of two-row spring barley and the impact on plant performance under drought“

Ausklappen

Announcement for download (pdf)

 

Neuigkeiten │ 24. Mai 2019

Lichtdoping für den Gemüsebau

Die Einsatzbereiche von UV-LED’s sind vielfältig. Im Projekt „SEcondaRy UV“ vom IGZ wird die Möglichkeit realisiert, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zum Einsatz von UVB-LEDs entlang der gartenbaulichen Wertschöpfungskette vom UVB-LED-Produzenten, bis hin zum Konsumenten (natürliches Functional Food) umzusetzen. Dabei sollen in relativ kurzer Zeit innovative technologische als auch pflanzenphysiologische Ansätze im pflanzlichen Gemüsekulturmanagement für gartenbauliche Betriebe […]

Die Einsatzbereiche von UV-LED’s sind vielfältig. Im Projekt SEcondaRy UV vom IGZ wird die Möglichkeit realisiert, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zum Einsatz von UVB-LEDs entlang der gartenbaulichen Wertschöpfungskette vom UVB-LED-Produzenten, bis hin zum Konsumenten (natürliches Functional Food) umzusetzen. Dabei sollen in relativ kurzer Zeit innovative technologische als auch pflanzenphysiologische Ansätze im pflanzlichen Gemüsekulturmanagement für gartenbauliche Betriebe geschaffen werden.

„Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau und das Ferdinand-Braun-Institut arbeiten zusammen daran, UV-LED-Module zu entwickeln, die das optimale UV-Spektrum hierfür liefern. Ziel ist ein Flächenstrahler, der in einem Gewächshaus eingesetzt werden kann, um Pflanzen exakt dosiert mit einer definierten Wellenlänge zu bestrahle“, so Prof. Dr. Michael Kneissl, Leiter des Fachgebiets Experimentelle Nanophysik und Photonik an der TU Berlin.

Pressestimmen:

TU-Berlin

Informationsdienst Wissenschaft e.V.

pro-physik.de

Ausklappen

 

Aktuelles │ 22. Mai 2019

Interdisziplinäres & institutsübergreifendes Fachgespräch zu „Entsalzung von Urin-basierten Recycling-Düngern“

Am Dienstag, den 21. Mai 2019, trafen sich, zu einem Fachgespräch an unserem Institut, Wissenschaftler*innen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrttechnik (DLR) bzw. des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin in Köln, des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig, des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) in Leipzig und der Fachhochschule Erfurt mit Mitarbeiter*innen der Programmbereiche „Funktionelle Pflanzenbiologie“ […]

Am Dienstag, den 21. Mai 2019, trafen sich, zu einem Fachgespräch an unserem Institut, Wissenschaftler*innen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrttechnik (DLR) bzw. des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin in Köln, des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig, des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) in Leipzig und der Fachhochschule Erfurt mit Mitarbeiter*innen der Programmbereiche „Funktionelle Pflanzenbiologie“ (PB FUNCT), „Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit“ (PB QUALITY) und „Gartenbausysteme der Zukunft“ (PB HORTSYS) sowie dem Wissenschaftlichen Direktor des IGZ .

Ziel des Arbeitstreffens war ein institutsübergreifender und interdisziplinärer fachlicher Austausch über Ansätze & Möglichkeiten zur Entsalzung von Urin-basierten Recyclingdüngern.

Zum Hintergrund: Sowohl Urin sowie auch Urin-basierte Recycling-Dünger, wie der C.R.O.P.– oder Aurin-Dünger, haben einen sehr hohen Salzgehalt (insb. NaCl), der in der gartenbaulichen Anwendung ein Problem darstellen kann (d.h. Salzstress für die Pflanzen). Möglichkeiten den Salzgehalt zu reduzieren umfassen zum einen prozess- bzw. verfahrenstechnische Ansätze während der Herstellung der Recyclingdünger und zum anderen eine Kaskaden-Nutzung, in der zunächst salztolerante Pflanzen (sog. Halophyten) und anschließend Gemüse angebaut wird.

Die Teilnehmer*innen  tauschten sich über Vorarbeiten, Erfahrungen und Fachwissen aus und diskutierten relevante und interessante Forschungsfragen. Dieses Zusammentreffen bot Wissenschaftler*innen aus unterschiedlichen Feldern die Möglichkeit zu einem bereicherndem und kreativen Gedankenaustausch. Die interdisziplinär geführte Diskussion führte letztlich zu einem tieferen und gleichzeitig breiteren Verständnis der Problemstellung sowie möglicher Lösungsansätze bei allen Teilnehmenden. In der Synthese des Treffens wurde das Konzept einer zukünftigen Forschungskooperation skizziert und somit der Grundstein für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit der beteiligten Institute gelegt.

Foto: (c) IGZ

Dietmar Schwarz (IGZ, PB FUNCT; 2. Person von rechts) zeigt einen Versuch zur Untersuchung von Salzstress bei veredelten Tomatenpflanzen; mit im Bild (von rechts nach links): Gerhild Bornemann (DLR), Tobias Hübner (UFZ), Jörg Kretzschmar (DBFZ), Franziska Häfner (IGZ, PB HORTSYS).

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 8. Mai 2019

IGZ beim Potsdamer Tag der Wissenschaften 2019

Auch dieses Jahr sind wir beim Potsdamer Tag der Wissenschaften dabei. Unser diesjähriges Thema: DreamTeam „Pflanze-Bakterie-Pilz“ Im Boden leben tausende verschiedene Mikroorganismen, zum Beispiel Pilze und Bakterien. Einige sind schädlich und zerstören die Pflanze, andere bilden mit den Pflanzen eine Partnerschaft und helfen ihnen beim wachsen – auch unter schlechten Bedingungen. Sie sind also das […]

Auch dieses Jahr sind wir beim Potsdamer Tag der Wissenschaften dabei. Unser diesjähriges Thema:

DreamTeam „Pflanze-Bakterie-Pilz“

Im Boden leben tausende verschiedene Mikroorganismen, zum Beispiel Pilze und Bakterien. Einige sind schädlich und zerstören die Pflanze, andere bilden mit den Pflanzen eine Partnerschaft und helfen ihnen beim wachsen – auch unter schlechten Bedingungen. Sie sind also das perfekte DreamTeam!

Wir erklären mit spannenden Mitmachexperimenten, wie genau diese Partnerschaft funktioniert und was sie auszeichnet.

Ort: Campus der Fachhochschule Potsdam

Beginn: 13:00 Uhr

Ende: 18:00 Uhr

Alle Infos: https://www.potsdamertagderwissenschaften.de/

Ausklappen

 

Aktuelles │ 7. Mai 2019

Symposium „Verschiedene Perspektiven auf Kreislaufwirtschaft und Gartenbau: Lernen von und über die indische Naturlandwirtschaft“

Für den 6. Mai 2019 haben Dr. Ariane Krause und Franziska Häfner des Programmbereichs „Gartenbausysteme der Zukunft“ (HORTSYS) zum Symposium „Verschiedene Perspektiven auf Kreislaufwirtschaft & Gartenbau: Lernen von und über die indische Naturlandwirtschaft“ eingeladen. Der Institutsdirektor Prof. Dr. Eckhard George begrüßte zunächst die zahlreichen Gäste. Anschließend folgte eine Reihe von Kurzvorträgen zum Thema. Ariane Krause […]

Für den 6. Mai 2019 haben Dr. Ariane Krause und Franziska Häfner des Programmbereichs „Gartenbausysteme der Zukunft“ (HORTSYS) zum Symposium „Verschiedene Perspektiven auf Kreislaufwirtschaft & Gartenbau: Lernen von und über die indische Naturlandwirtschaft“ eingeladen. Der Institutsdirektor Prof. Dr. Eckhard George begrüßte zunächst die zahlreichen Gäste. Anschließend folgte eine Reihe von Kurzvorträgen zum Thema. Ariane Krause begann mit einem Vortrag über laufende Forschungsprojekte am IGZ, die zum Ziel haben die Nachhaltigkeit in gartenbaulichen Produktionssystemen durch Nährstoffrecycling zu steigern. Mit der Perspektive auf die indische Landwirtschaft erörterte anschließend Dr. Mrinalini Kochupillai der TU München welche Schlüsse die EU aus der politischen Rahmengebung Indiens in Bezug auf Naturlandbau ziehen könne. Jasper Matthiessen & Karthik Jeganathan der Arts of Living Foundation sprachen über die Grundlagen und Erfahrungen der Wiedereinführung des traditionellen Sri Sri Prinzips in der modernen indischen Landwirtschaft. Julia Köninger der TU München referierte dann zu möglichen zukünftigen Düngestrategien in der europäischen und in der indischen Landwirtschaft. Die Vortragsrunde abgeschlossen hat Dr. Daniel Münster der Universität Heidelberg mit Einblicken in seine ethnographischen Arbeiten zum indischen Landwirtschaftsprinzip des „Zero Budget Natural Farming“. Nach einem Institutsrundgang, bei dem sich die Gäste einen Einblick in die Arbeiten am IGZ verschaffen konnten, haben sich die Teilnehmenden am Nachmittag in einer Diskussionsrunde zusammengefunden um zukünftige Forschungsfragen und mögliche Kooperationen mit Blick auf kommende EU-Ausschreibungen zu erörtern. Bereits im Dezember 2018 kamen Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen mit Vertreter*innen aus Praxis, Industrie und Ministerien für ein Symposium zu „Nutrient Cycling for Circular Economies“ zusammen. Wir freuen uns über das erneute Interesse am Dialog zu Nährstoffrecycling, Kreislaufwirtschaft und Gartenbau und planen die Reihe dieser Symposien fortzusetzen.

Foto: (c) IGZ

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 6. Mai 2019

Einladung zur Veranstaltung „Erfolgsfaktor Selbstständigkeit“

Was erforschen die Leiter*innen der Leibniz-Junior Research Groups? Welche Rolle spielt eine frühe Selbstständigkeit für eine wissenschaftliche Karriere? Welche Chancen und Herausforderungen bietet eine Nachwuchsgruppe? Diese und weitere Fragen werden bei der Veranstaltung „Erfolgsfaktor frühe Selbstständigkeit“ gemeinsam diskutiert. Wann? 23. Mai 2019, 16 Uhr Wo? Haus der Leibniz-Gemeinschaft, Atrium, Chausseestr. 111, 10115 Berlin Alle Informationen […]

Was erforschen die Leiter*innen der Leibniz-Junior Research Groups? Welche Rolle spielt eine frühe Selbstständigkeit für eine wissenschaftliche Karriere? Welche Chancen und Herausforderungen bietet eine Nachwuchsgruppe? Diese und weitere Fragen werden bei der Veranstaltung „Erfolgsfaktor frühe Selbstständigkeit“ gemeinsam diskutiert.

Wann? 23. Mai 2019, 16 Uhr

Wo? Haus der Leibniz-Gemeinschaft, Atrium, Chausseestr. 111, 10115 Berlin

Alle Informationen finden Sie hier.

 

Ausklappen

 

Kolloquien

IGZ Symposium zu “Multiple perspectives on circular economies & horticulture: Learning from & about Indian natural farming”

Ort:

Hörsaal Großbeeren

 

Programm:

10:15 – 12:00 Gastvorträge (jeweils 15 min Vortrag & 5 min Diskussion; in englischer Sprache)

 

Sprecher/innen und Vortragstitel:

 

Ariane Krause & Franziska Häfner (IGZ)

  • “Increasing Sustainability in Horticultural Production Systems by Nutrient Cycling”

Mrinalini Kochupillai (Technical University of Munich)  

  • “The New EU Organic Regulations- What can the EU learn from the Indian Experience?”

Jasper Matthiessen & Karthik Jeganathan (International Arts of Living Foundation) 

  • “Ancient knowledge for modern agriculture – Sri Sri Natural Farming: Scientific background of Traditional Ecological Knowledge of India”

Julia Köninger (Technical University of Munich)  

  • “Overcoming the Intensification of European Agriculture: Learning from the Natural Farming Movement in India”

Daniel Münster (University of Heidelberg)

  • “Can Indian Natural Farming go global? Some reflections from ethnographic work with Zero Budget Natural Farming”

.

Programm des Symposiums (Pdf)

Abstracts der Vorträge (Pdf)

 

Neuigkeiten │ 3. Mai 2019

Wie kann die Landwirtschaft auf zunehmende Wetter-Extreme reagieren?

Hitze, Dürre, extreme Regenfälle: Angesichts des Klimawandels benötigt Brandenburgs Landwirtschaft neue Strategien, fordern Agrarforscher. Mehr Vielfalt, Bodenschutz und eine Entscheidung für nachhaltige Landwirtschaft sei notwendig.  Herr Prof. Dr. Eckhard George, wissenschaftlicher Direktor des IGZ, erläutert im Interview mit Antenne Brandenburg die Notwendigkeit der Artenvielfalt, Bodenschutz und nachhaltiger Landwirtschaft. Das Interview finden Sie hier.

Bild: Susanne Hakenjos

Hitze, Dürre, extreme Regenfälle: Angesichts des Klimawandels benötigt Brandenburgs Landwirtschaft neue Strategien, fordern Agrarforscher. Mehr Vielfalt, Bodenschutz und eine Entscheidung für nachhaltige Landwirtschaft sei notwendig. 

Herr Prof. Dr. Eckhard George, wissenschaftlicher Direktor des IGZ, erläutert im Interview mit Antenne Brandenburg die Notwendigkeit der Artenvielfalt, Bodenschutz und nachhaltiger Landwirtschaft.

Das Interview finden Sie hier.

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 2. Mai 2019

KOLUMBIEN-TAG am ZALF

Am 24. Mai 2019, von 09:30 Uhr – 14:00 Uhr findet am ZALF der Kolumbien-Tag: „Nachhaltige Landnutzungssysteme und Ernährungssicherung als Beitrag zur Unterstützung des Friedensprozesses in Kolumbien?“, statt. Prof. Dr. Tilman Brück wird an diesem Tag eine Keynote-Rede halten zum Thema: Food Security, Sustainability and Peace: Can we have it all? And if so, how […]

Am 24. Mai 2019, von 09:30 Uhr – 14:00 Uhr findet am ZALF der Kolumbien-Tag: „Nachhaltige Landnutzungssysteme und Ernährungssicherung als Beitrag zur Unterstützung des Friedensprozesses in Kolumbien?“, statt.

Prof. Dr. Tilman Brück wird an diesem Tag eine Keynote-Rede halten zum Thema:

Food Security, Sustainability and Peace: Can we have it all? And if so, how much does it cost?

Im Rahmen eines neuen ZALF Projektes untersuchen Forschende, inwieweit nachhaltige Landnutzungssysteme und Ernährungssicherung zur Unterstützung des Friedensprozesses in Kolumbien positiv beitragen können. Der Besuch einer Delegation der Nationalen Universität in Bogota, Kolumbien, ist Anlass eines gemeinsamen öffentlichen Workshops mit Fachvorträgen und Diskussion:

  • zur Interdisziplinären Vernetzung von Forschungsaktivitäten zu Lateinamerika,
  • zum Austausch aktueller Forschungsansätze und der aktuellen politischen Entwicklung,
  • zur weiteren Planung von zukünftigen Forschungsinitiativen

Hintergrund ist das 2019 angelaufene Forschungsprojekt „Implementierung nachhaltiger Agrar- und Viehwirtschaftssysteme zur gleichzeitigen Zielerreichung des Waldschutzes (REDD +) und Friedenskonsolidierung in Kolumbien“.

Das Projekt ist Teil der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI). Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) fördert die Initiative aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags.

Infoplakat

Wald in Kolumbien: Quelle: © Hector Morales.

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 15. April 2019

Eröffnungsfeier des Joint Lab PhaSe

Wissenschaftsministerin Martina Münch hat heute am IGZ das Joint Lab ‘Phytochemie und Biofunktionalität sekundärer Pflanzenmetabolite – PhaSe‘ eröffnet. „Der Einfluss pflanzlicher Nahrungsmittel auf die menschliche Gesundheit und die Entstehung von ernährungsbedingten Erkrankungen sind Themen von großer wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz. Ich freue mich, dass drei Brandenburger Forschungseinrichtungen gemeinsam an diesem wichtigen Thema intensiv weiterarbeiten wollen.“, […]

Wissenschaftsministerin Martina Münch hat heute am IGZ das Joint Lab ‘Phytochemie und Biofunktionalität sekundärer Pflanzenmetabolite – PhaSe‘ eröffnet.

„Der Einfluss pflanzlicher Nahrungsmittel auf die menschliche Gesundheit und die Entstehung von ernährungsbedingten Erkrankungen sind Themen von großer wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz. Ich freue mich, dass drei Brandenburger Forschungseinrichtungen gemeinsam an diesem wichtigen Thema intensiv weiterarbeiten wollen.“, so Münch.

Das Joint Lab PhaSe ist ein gemeinsames Forschungs- und Kompetenzzentrum der drei Partnereinrichtungen Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ), Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) und Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Potsdam (IEW). „Wir sind damit die Brücke zwischen Pflanze und Mensch.“, so Frau Prof. Dr. Monika Schreiner.

Das Joint Lab nutzt einen interdisziplinären Ansatz, um den Einfluss pflanzlicher Nahrungsmittel und insbesondere sekundärer Pflanzenmetabolite auf die menschliche Gesundheit und die Entstehung von ernährungsbedingten Erkrankungen zu erforschen. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu beitragen, wirksame Ernährungsempfehlungen zu formulieren und eine an die jeweilige Lebens- und Gesundheitssituation angepasste, gesunde Ernährung zu ermöglichen. Das Joint Lab trägt damit zur Sichtbarkeit des Forschungsprofils „Ernährung und Gesundheit“ im Land Brandenburg bei.

Pressestimmen:

Pressemitteilung des MWFK

MAZ-Artikel

MAZ-Bildergalerie von der Eröffnungsfeier

Foto: IGZ

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 4. April 2019

Einladung zum Symposium am 06. Mai 2019 am IGZ

Im Rahmen des Symposiums am 06. Mai 2019, 09:40 Uhr – 16:00 Uhr wird es u.a. von Gästen der TU München, der Uni Heidelberg und der Arts of Living Foundation spannende Vorträge geben zum Thema: „Verschiedene Perspektiven auf Kreislaufwirtschaft und Gartenbau: Lernen von und über die indische Naturlandwirtschaft“ Unter anderem erwarten Sie spannende Vorträge zu […]

Im Rahmen des Symposiums am 06. Mai 2019, 09:40 Uhr – 16:00 Uhr wird es u.a. von Gästen der TU München, der Uni Heidelberg und der Arts of Living Foundation spannende Vorträge geben zum Thema:

„Verschiedene Perspektiven auf Kreislaufwirtschaft und Gartenbau: Lernen von und über die indische Naturlandwirtschaft“

Unter anderem erwarten Sie spannende Vorträge zu folgenden Themen: Steigerung der Nachhaltigkeit in gartenbaulichen Produktionssystemen durch Nutrient Cycling, Altes Wissen für die moderne Landwirtschaft – Sri Sri Natural Farming: Wissenschaftlicher Hintergrund des traditionellen ökologischen Wissens über Indien, Kann indische natürliche Landwirtschaft global gehen? Einige Überlegungen aus der ethnographischen Arbeit mit Zero Budget Natural Farming

Alle Infos zu dem Programm finden Sie hier

Für die Anmeldung externer Gäste melden Sie sich bitte bei Ariane Krause, krause@igzev.de

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 2. April 2019

IGZ erhält erneut das Zertifikat zum audit berufundfamilie

Das IGZ hat das Auditierungsverfahren zur strategischen Gestaltung einer familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik bzw. familiengerechte Forschungs- und Studienbedingungen erfolgreich durchlaufen und besitzt nun für weitere drei Jahre das Zertifikat zum audit berufundfamilie. Mit dem Zertifikat geht das IGZ die Selbstverpflichtung ein, erforderliche und geeignete Maßnahmen zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie bzw. Lebensphasen […]

Das IGZ hat das Auditierungsverfahren zur strategischen Gestaltung einer familien- und lebensphasenbewussten
Personalpolitik bzw. familiengerechte Forschungs- und Studienbedingungen erfolgreich durchlaufen und besitzt nun für weitere drei Jahre das Zertifikat zum audit berufundfamilie.

Mit dem Zertifikat geht das IGZ die Selbstverpflichtung ein, erforderliche und geeignete Maßnahmen zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie bzw. Lebensphasen umzusetzen und eine aktive Gleichstellungsarbeit zu betreiben. Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Motivation sowie die Gesundheit der Mitarbeiter*innen zu erhalten, die Attraktivität des IGZ als Arbeitgeber zu steigern und somit exzellente Wissenschaft zu ermöglichen.

Alle Infos zum audit berufundfamilie finden Sie hier.

Alle Infos zur Zertifizierung finden Sie in der Pressemitteilung.

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 28. März 2019

Zukunftstag 2019 – Neues gelernt und Spaß gehabt

Die Zukunft liegt in unseren Händen – heute, am Zukunftstag 2019, haben wir die Chance genutzt, jungen Menschen relevante zukünftige Forschungsthemen und interessante Arbeitsplätze zu zeigen und zu erklären. Acht Mädchen und Jungen besuchten das IGZ für ein eintägiges Praktikum und waren begeistert. Sie haben Seife hergestellt, Tabakpflanzen infiltriert, Hefekulturen auf Platten ausgestrichen und mikroskopiert. Im Gewächshaus konnten […]

Die Zukunft liegt in unseren Händen – heute, am Zukunftstag 2019, haben wir die Chance genutzt, jungen Menschen relevante zukünftige Forschungsthemen und interessante Arbeitsplätze zu zeigen und zu erklären.

Acht Mädchen und Jungen besuchten das IGZ für ein eintägiges Praktikum und waren begeistert. Sie haben Seife hergestellt, Tabakpflanzen infiltriert, Hefekulturen auf Platten ausgestrichen und mikroskopiert. Im Gewächshaus konnten sie den pH-Wert von Nährlösungen einstellen und einen Blick in Klimakammern und unter das Gaswechselgewächshaus werfen. Insgesamt ein vielfältiges Programm unter kompetenter und freundlicher Anleitung durch unsere Mitarbeiter*innen für und mit pfiffigen, interessierten Kindern und Jugendlichen.

Wir alle hatten einen sehr schönen Tag und hoffen, dass wir vielleicht einen Anstoß für die spätere Berufsentscheidung geben konnten!

Foto: Marina Korn, IGZ

Ausklappen

Website "Zukunftstag"

 

Veranstaltungen │ 18. März 2019

Jahrestagung 2019 der Deutschen Gesellschaft für Pflanzenernährung

Die diesjährige Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pflanzenernährung (DGP) findet vom 25. bis 27. September in Berlin statt. Die Konferenz wird gemeinsam von der Humboldt-Universität und dem IGZ organisiert. Es sind sowohl Vorträge als auch Poster erwünscht, die Ergebnisse der Pflanzenernährung in den Forschungsbereichen zeigen: umweltfreundliche Pflanzenernährung (z. B. Nährstoffeffizienz, Rhizosphärenprozesse, Symbiosen, Dünge- und Düngungstechnologie […]

Die diesjährige Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pflanzenernährung (DGP) findet vom 25. bis 27. September in Berlin statt. Die Konferenz wird gemeinsam von der Humboldt-Universität und dem IGZ organisiert.

Es sind sowohl Vorträge als auch Poster erwünscht, die Ergebnisse der Pflanzenernährung in den Forschungsbereichen zeigen:

  • umweltfreundliche Pflanzenernährung (z. B. Nährstoffeffizienz, Rhizosphärenprozesse, Symbiosen, Dünge- und Düngungstechnologie usw.)
  • Ertragsstabilität (z. B. Widerstandsfähigkeit gegenüber Nährstoffmängeln, Salzgehalt, Säuregehalt, Klimawandel usw.)
  • Lebensmittelgesundheit (z. B. Biofortifizierung, giftige Mineralien, bioaktive Verbindungen usw.)

Weitere aktuelle Informationen finden Sie hier:

Deutsche Gesellschaft für Pflanzenernährung (DGP) – Annual conference in Berlin, 25 – 27 September 2019

Ausklappen

Website of the Annual Conference of the DGP

 

Neuigkeiten │ 6. März 2019

26. International EUCARPIA Symposium Section Ornamentals: EDITING NOVELTY

Die Europäische Vereinigung für Pflanzenzüchtungsforschung (EUCARPIA), die Internationale Gesellschaft für Gartenbauwissenschaft (ISHS) und das Erfurt-Forschungszentrum für Gartenbaukulturen der Hochschule für angewandte Wissenschaften laden Sie herzlich ein zur Teilnahme an der 26. International EUCARPIA Symposium Section Ornamentals: EDITING NOVELTY Wir begrüßen alle, die in der Grundlagen- und angewandten Forschung und Lehre tätig sind, im Anbau und […]

Die Europäische Vereinigung für Pflanzenzüchtungsforschung (EUCARPIA), die Internationale Gesellschaft für Gartenbauwissenschaft (ISHS) und das Erfurt-Forschungszentrum für Gartenbaukulturen der Hochschule für angewandte Wissenschaften laden Sie herzlich ein zur Teilnahme an der 26. International EUCARPIA Symposium Section Ornamentals: EDITING NOVELTY Wir begrüßen alle, die in der Grundlagen- und angewandten Forschung und Lehre tätig sind, im Anbau und in der Produktion oder in öffentlichen Dienstleistungen im Zusammenhang mit Zucht, Wachstum und Produktqualität von Zierpflanzen.

Die 26. International EUCARPIA Symposium Section Ornamentals: EDITING NOVELTY findet am 1. und 4. September 2019 an der Fachhochschule Erfurt statt.

Ab sofort können Sie Ihr Abstracts für die 26. International EUCARPIA Symposium Section Ornamentals: EDITING NOVELTY -> hier <-  einreichen.

Wichtige Daten:

  • Beginn der Abstract-Einreichung: 1. März 2019
  • Einsendeschluss für die Abstract-Einreichung: 15. April 2019
  • Frist für die Abstract-Änderung: 15. Mai 2019
  • Frist für die Einreichung des Volltextpapiers: 30. Juni 2019
  • Frist für die Änderung des Volltextpapiers: 31. Juli 2019

Programm des Symposiums: https://www.eucarpia-ornamentals2018.org/program/

Alle Infos zum Symposium: https://www.eucarpia-ornamentals2018.org/

 

                              

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 1. März 2019

Potsdamer Preis für Wissenschaftskommunikation

Für das Jahr 2019 schreibt der Verein proWissen Potsdam in Kooperation mit der Stiftung Potsdam Research Network den Potsdamer Preis für Wissenschaftskommunikation WISPoP in Höhe von 1.000 € für Nachwuchswissenschaftler*innen aus. Bis zum 31.03.2019 können sich Nachwuchswissenschaftler*innen bewerben, die an einem Institut oder einer Einrichtung im proWissen Netzwerk oder dem Potsdam Research Network tätig sind. […]

Für das Jahr 2019 schreibt der Verein proWissen Potsdam in Kooperation mit der Stiftung Potsdam Research Network den Potsdamer Preis für Wissenschaftskommunikation WISPoP in Höhe von 1.000 € für Nachwuchswissenschaftler*innen aus.

Bis zum 31.03.2019 können sich Nachwuchswissenschaftler*innen bewerben, die an einem Institut oder einer Einrichtung im proWissen Netzwerk oder dem Potsdam Research Network tätig sind. Es sind auch Gruppenbewerbungen möglich, insofern die verantwortliche Hauptbewerberin oder der verantwortliche Hauptbewerber die oben genannten Bedingungen erfüllt und maßgeblich für das Projekt verantwortlich ist.

Alle Informationen zur Ausschreibung und zur Bewerbung finden Sie hier:

WISPoP-Ausschreibung.pdf
WISPoP-Bewerbungsformular.pdf

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 28. Februar 2019

Fascination of Plants Day – Superheld Pflanze

Am 16. Mai laden wir kleine Forscher aus Kindergärten und Grundschulen ein, uns am Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau in Großbeeren (bei Berlin) zu besuchen. Beim Zuschauen, Zuhören, Ausprobieren, Spielen und Raten lernt ihr, was Pflanzen können und weshalb sie so wichtig für Insekten, Tiere und den Menschen sind. Wir zeigen, wie der Sonnentau Fleisch […]

Am 16. Mai laden wir kleine Forscher aus Kindergärten und Grundschulen ein, uns am Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau in Großbeeren (bei Berlin) zu besuchen. Beim Zuschauen, Zuhören, Ausprobieren, Spielen und Raten lernt ihr, was Pflanzen können und weshalb sie so wichtig für Insekten, Tiere und den Menschen sind. Wir zeigen, wie der Sonnentau Fleisch isst und wie Pflanzen trinken.

Wann:

Donnerstag, 16. Mai 2019

Wo:

Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ), Theodor-Echtermeyer-Weg 1, Großbeeren

Wie lange:

9.30Uhr – 13.00Uhr

Für weitere Informationen und zur Anmeldung Ihrer Kita- oder Grundschulgruppe schreiben Sie oder rufen Sie an: Marina Korn (korn@igzev.de; 033701 – 78 238).

 

Ausklappen

Link zur deutschen FoPD - Website

 

Neuigkeiten │ 28. Februar 2019

Wettbewerbsstart für die Brandenburger Innovationspreise 2019

Die Bewerbungsphase für die diesjährigen Brandenburger Innovationspreise  läuft noch bis zum 8. April 2019. In diesem Zeitraum können Bewerbungen ->hier <-  eingereicht werden. Das brandenburgische Wirtschafts- und Energieministerium hat pro Cluster ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro ausgelobt. In jedem Cluster können die Preise an bis zu drei Gewinner/-innen vergeben werden. Bereits zum sechsten Mal […]

Die Bewerbungsphase für die diesjährigen Brandenburger Innovationspreise  läuft noch bis zum 8. April 2019. In diesem Zeitraum können Bewerbungen ->hier <-  eingereicht werden.

Das brandenburgische Wirtschafts- und Energieministerium hat pro Cluster ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro ausgelobt. In jedem Cluster können die Preise an bis zu drei Gewinner/-innen vergeben werden. Bereits zum sechsten Mal lobt das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg die Innovationspreise für die Cluster Ernährungswirtschaft, Kunststoffe und Chemie sowie Metall aus. Mit den Preisen sollen die besten Ideen und Lösungen brandenburgischer Unternehmen und Start-Ups prämiert werden. Aber auch kreative Verbundlösungen, die aus einer engen Kooperation von Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen entstanden sind, werden gesucht.

Alle Links zu den verschiedenen Clustern:

Cluster Metall

Cluster Kunststoffe und Chemie

Cluster Ernährungswirtschaft

Wir wünschen allen Bewerber*innen viel Erfolg!

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 11. Februar 2019

Erfolgreicher Abschluss der Promotion

Unsere Kollegin Katja Frede hat erfolgreich ihre Promotion abgeschlossen mit dem Titel: „Light-modulated biosynthesis of carotenoids in Brassica rapa ssp. chinensis and the activation of Nrf2 by lutein in human retinal pigment epithelial cells“ Wir gratulieren Katja Frede ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute für ihre berufliche Zukunft.

Unsere Kollegin Katja Frede hat erfolgreich ihre Promotion abgeschlossen mit dem Titel:

„Light-modulated biosynthesis of carotenoids in Brassica rapa ssp. chinensis and the activation of Nrf2 by lutein in human retinal pigment epithelial cells“

Wir gratulieren Katja Frede ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute für ihre berufliche Zukunft.

Ausklappen

 

Bachelor-, Master-, Diplomarbeiten │ 11. Februar 2019

Verteidigung Masterarbeit

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass unsere Kollegin Cornelia Kiesler ihre sehr gute Masterarbeit mit dem Titel: “Analyse ausgewählter Sekundärmetaboliten und Mineralstoffe in Halophyten unter Salzbehandlung” erfolgreich verteidigt hat. Wir gratulieren Cornelia Kiesler ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute für ihre berufliche Zukunft.

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass unsere Kollegin Cornelia Kiesler ihre sehr gute Masterarbeit mit dem Titel:

“Analyse ausgewählter Sekundärmetaboliten und Mineralstoffe in Halophyten unter Salzbehandlung”

erfolgreich verteidigt hat. Wir gratulieren Cornelia Kiesler ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute für ihre berufliche Zukunft.

Foto: Gierke, IGZ

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 11. Februar 2019

Veröffentlichung Dissertation

Wir gratulieren unserer Kollegin Ariane Krause zur erfolgreichen Veröffentlichung ihrer Dissertation an der Technischen Universität Berlin mit dem Titel: „Abfälle wertschätzen – eine integrierte Systemanalyse der Bioenergienutzung, ökologischen Sanitärversorgung und des Bodenfruchtbarkeitsmanagements in kleinbäuerlicher Landwirtschaft in Karagwe, Tansania“ Abstract: Ausgangspunkt meiner Dissertation war das Vorhaben zweier tansanischer Initiativen und ihrer deutschen Partner*innen, nachhaltige Koch- und […]

Wir gratulieren unserer Kollegin Ariane Krause zur erfolgreichen Veröffentlichung ihrer Dissertation an der Technischen Universität Berlin mit dem Titel:

„Abfälle wertschätzen – eine integrierte Systemanalyse der Bioenergienutzung, ökologischen Sanitärversorgung und des Bodenfruchtbarkeitsmanagements in kleinbäuerlicher Landwirtschaft in Karagwe, Tansania“

Abstract:

Ausgangspunkt meiner Dissertation war das Vorhaben zweier tansanischer Initiativen und ihrer deutschen Partner*innen, nachhaltige Koch- und Sanitärtechnologien für kleinbäuerliche Haushalte im Bezirk Karagwe im Nordwesten Tansanias zu verbreiten. Die vor Ort entwickelten und an die lokalen Bedingungen angepassten Technologien umfassen verbesserte Herde, wie Mikrovergaser, und ein System aus Kleinst-Biogas-Anlage und -Kocher, sowie einen Ansatz zur ökologischen Sanitärversorgung (ecological sanitation, EcoSan) als Kombination aus Trockentrenntoilette mit thermischer Hygienisierung der Fäkalien. Die aktuell üblichste Kombination von Koch- und Sanitär-Technologien in kleinbäuerlichen Haushalten in Karagwe ist Drei-Stein-Feuer und Gruben-Latrine. Ein Technologiewechsel hin zu den neuen Alternativen führt potenziell zu (i) einer optimierten Ressourcennutzung, (ii) niedrigeren Emissionen in die Umwelt und (iii) einer höheren Verfügbarkeit von Reststoffen in den Haushalten und auf der Farm. Zu diesen Reststoffen gehören Gärreste aus der anaerober Fermentation, pulverige Biokohle aus Mikrovergasern und pasteurisierte menschliche Fäkalien aus EcoSan-Anlagen. Diese „lokal verfügbaren Ressourcen“ können für den Aufbau einer landwirtschaftlichen Kreislaufwirtschaft genutzt werden. In meiner Arbeit habe ich mit einem interdisziplinären Mehr-Methoden-Ansatz die Verflechtung von „Energiebereitstellung-Sanitärversorgung-Landwirtschaft“ am Beispiel kleinbäuerliche Haushalte in Tansania betrachtet. Die Projekte in Karagwe dienten mir dabei als Fallstudien.

Meine Ergebnisse beleuchten auf empirische und analytische Weise die agronomischen Potenziale eines Sektoren übergreifenden Ressourcenmanagement für Kreislaufwirtschaften, den Wert von Stoffkreisläufen in kleinbäuerlichen Systemen sowie Schwachstellen im System aus ökologischer und sozio-ökonomischer Perspektive. Als nur ein Beispiel, konnte ich im Kurzzeit-Feldversuch zeigen, dass die untersuchten Dünge-Verfahren die Pflanzenproduktivität um bis zu 400 % verbessern können. [Eine weitere Zusammenfassung meiner Ergebnisse findet sich im Abstract zu Beginn der Arbeit.]

Schlussendlich ist eine Kern-Schlussfolgerung meiner Arbeit, dass besonders die Kombination aus Mikrovergaser zum Kochen und EcoSan, gekoppelt mit der konsequenten und gemeinsamen Rückführung von Biokohle und hygienisierten menschlichen Fäkalien in „CaSa-Komposts“, ein vielversprechendes, Sektoren-übergreifenden Ressourcenmanagement darstellt. Mit diesem Ansatz können gleichzeitig mehrere Ziele erreicht werden, nämlich: (i) Verbesserung des Zugangs zu Dünger durch Eigenproduktion, (ii) Sanierung der ausgelaugten und versauerten Böden, (iii) positiver Beitrag zur Ernährungssouveränität und Einkommensgrundlage der Kleinbauer*innen, (iv) Senkung des Ressourcenverbrauchs, und (v) Reduktion der negativen Umweltwirkungen wie Treibhausgasemissionen und Eutrophierung. Dieser praktische Ansatz ist daher eine geeignete Strategie, um einen Teufelskreis zu durchbrechen, in dem sich viele Kleinbauer*innen in Afrika südlich der Sahara befinden. Dabei führen Bodenversauerung und P-Knappheit zu einer unzureichenden Produktion von Nahrungsmitteln, und somit auch zu einer unzureichenden Produktion von pflanzlichen Reststoffen, welche wiederum zum Erhalt bzw. zur Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit benötigt werden.

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 8. Februar 2019

Forschungsstelle für Gartenbauliche Kulturpflanzen (FGK) in Erfurt

Im Januar 2019 wurde in Erfurt eine neue Einrichtung der Gartenbauwissenschaften gegründet: die „Forschungsstelle für Gartenbauliche Kulturpflanzen“ (FGK). Viele Jahre lang, von 1991-2016, hatte das IGZ zwei Standorte: Großbeeren und Erfurt. Der Standort Erfurt des IGZ hat viele Jahre zum Erfolg des Instituts beigetragen. Jetzt freut sich das IGZ, dessen Tätigkeiten nun am Standort Großbeeren […]

Im Januar 2019 wurde in Erfurt eine neue Einrichtung der Gartenbauwissenschaften gegründet: die „Forschungsstelle für Gartenbauliche Kulturpflanzen“ (FGK). Viele Jahre lang, von 1991-2016, hatte das IGZ zwei Standorte: Großbeeren und Erfurt. Der Standort Erfurt des IGZ hat viele Jahre zum Erfolg des Instituts beigetragen. Jetzt freut sich das IGZ, dessen Tätigkeiten nun am Standort Großbeeren konzentriert sind, auf die Zusammenarbeit mit der neuen Einrichtung.

Die neue Einrichtung ist organisatorisch an der Fachhochschule Erfurt angesiedelt und arbeitet mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena zusammen. Dies schafft institutionelle Verbindungen sowohl in die Grundlagenforschung als auch in die innovationsorientierte praxisnahe Wissenschaft. Die FGK arbeitet vor allem in vier Themenbereichen:

„Steuerung von Entwicklung und Wachstum in gartenbaulichen Kulturen“

„Molekulargenetische Grundlagen der Pflanzenzüchtung bei gartenbaulichen Kulturen“

„Pflanzen-Mikroorganismen-Wechselwirkungen im nachhaltigen Anbau“

„Epigenetische Prozesse im Gartenbau“

Diese Themen ergänzen sich sehr gut mit den Schwerpunkten der Tätigkeit des IGZ. Forschung für Nachhaltigkeit und eine lebenswerte Umwelt ist unser gemeinsames Anliegen.

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 8. Februar 2019

Die Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturpflanzen (FGK) in Erfurt nimmt Arbeit auf

Gestern übergab Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee, gemeinsam mit dem Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, Dr. Klaus Sühl, zwei Förderbescheide über zusammen acht Millionen Euro an die neue „Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturpflanzen“ (FGK) der Fachhochschule Erfurt. Seit dem 1. Januar 2019 hat die Einrichtung ihre Arbeit aufgenommen und wird für zunächst fünf Jahre […]

Gestern übergab Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee, gemeinsam mit dem Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, Dr. Klaus Sühl, zwei Förderbescheide über zusammen acht Millionen Euro an die neue „Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturpflanzen“ (FGK) der Fachhochschule Erfurt. Seit dem 1. Januar 2019 hat die Einrichtung ihre Arbeit aufgenommen und wird für zunächst fünf Jahre gemeinsam von Bund und dem Freistaat Thüringen finanziert. Die „Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturpflanzen“ wird von der Fachhochschule Erfurt in enger Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena getragen.

2016 hatte der Senat der Leibniz-Gemeinschaft empfohlen, den Erfurter Standort des Leibniz-Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) zu schließen. Am 30. Juni 2018 wurden die Forschungen des IGZ am Standort Erfurt deswegen eingestellt. „Mit der ,Forschungsstelle‘ sorgen wir dafür, dass die Kulturpflanzenforschung am traditionellen Gartenbaustandort Erfurt weiter eine gute Perspektive hat“, sagte Minister Tiefensee anlässlich der Förderbescheidübergabe. Der Leiter der Forschungsstelle, Professor Dr. Philipp Franken, ergänzt: „Die Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena sichert die starke Grundlagenforschung ab, die Fachhochschule Erfurt gewährleistet den anwendungsbezogen Fokus der Forschungsarbeiten. So kann sich das Projekt, unterstützt von den beiden thüringischen Hochschulen, zu einem Aushängeschild im Bereich der gartenbaulichen Forschung entwickeln.“

Im Namen aller Mitarbeiter*innen gratuliert der Vorstand des IGZ allen Beteiligten ganz herzlich zu dieser Entwicklung. Wir freuen uns sehr – dies ist eine hervorragende Möglichkeit für Gartenbauforschung in Deutschland, ihre Leistungsfähigkeit zu zeigen. Und wir am IGZ freuen uns auf gute Zusammenarbeit mit den Kolleg*innen in Erfurt. Gemeinsam haben wir spannende Forschungsthemen, die für die Sicherung einer lebenswerten Umwelt in den kommenden Jahrzehnten so wichtig sind.

Foto links: (© Gabriele Harring, ZVG) Philipp Franken und Annette Hohe freuen sich. Mit der öffentlichen Finanzierung der Einrichtung sind auch hohe Erwartungen verbunden.

Foto rechts: (© Marco Menz, Fachhochschule Erfurt) Minister Wolfgang Tiefensee (rechts) übergibt mit Staatssekretär Dr. Klaus Sühl (links) an der Fachhochschule Erfurt den Förderbescheid an Rektor Professor Dr.-Ing. Volker Zerbe und Projektleiter Professor Dr. Philipp Franken (Mitte).

 

Weitere Pressemeldungen:

Thüringer Ministerium

Fachhochschule Erfurt

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 28. Januar 2019

Internationale Pflanzenmesse (IPM) 2019

Vom 22. bis 25. Januar stellte sich das IGZ mit einem wechselnden Team von insgesamt fünf Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen auf der Weltleitmesse Gartenbau in Essen (IPM 2019) vor. Zusammen mit Partnern des BMEL wurde der Auftritt dieses Jahr auf dessen Gemeinschaftsstand in der „Galeria“ durch HORTSYS organisiert. Neben typischen HORTSYS-Themen wie „Fotomikroskopische Life-Bilder von Tomatenblättern“ und unser Originalprototyp einer […]

Vom 22. bis 25. Januar stellte sich das IGZ mit einem wechselnden Team von insgesamt fünf Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen auf der Weltleitmesse Gartenbau in Essen (IPM 2019) vor. Zusammen mit Partnern des BMEL wurde der Auftritt dieses Jahr auf dessen Gemeinschaftsstand in der „Galeria“ durch HORTSYS organisiert. Neben typischen HORTSYS-Themen wie „Fotomikroskopische Life-Bilder von Tomatenblättern“ und unser Originalprototyp einer „grünen Betonwand“ , wurden alle Programmbereiche mit einer ständigen Power-Point Präsentation sowie in Broschüren vorgestellt. Der IGZ Stand fand rege Aufmerksamkeit und es konnten viele interessante Kontakte geknüpft werden. Im nächsten Jahr findet die IPM voraussichtlich vom 28. – 31.01. statt.

 

Ausklappen

Link zur IPM-Website

Zur Seite des Programmbereichs HORTSYS - Gartenbausysteme der Zukunft

 

Neuigkeiten │ 17. Januar 2019

Internationale Grüne Woche 2019 – Wir sind dabei

Ab morgen sind wir wieder bei der `Internationalen Grünen Woche´ in den Messehallen in Berlin. Unser Thema dieses Jahr: „Gesund mit Gemüse – Qualität vom Samen bis zum Teller“. Welche Inhaltsstoffe haben die verschiedenen Gemüsesorten? Woher kommen die Farben und Geschmäcker? Und was ist nach dem Kochen – alles weg? Daran und an vielen anderen […]

Ab morgen sind wir wieder bei der `Internationalen Grünen Woche´ in den Messehallen in Berlin. Unser Thema dieses Jahr: „Gesund mit Gemüse – Qualität vom Samen bis zum Teller“. Welche Inhaltsstoffe haben die verschiedenen Gemüsesorten? Woher kommen die Farben und Geschmäcker? Und was ist nach dem Kochen – alles weg? Daran und an vielen anderen wichtigen und sehr interessanten Themen forschen die Kolleg*innen des Programmbereichs QUALITY „Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit“. Für weitere Informationen zur Forschung folgen Sie dem Link im Anschluss.

Besuchen Sie uns vom 18.-27.01.2019 in Halle 23a ganz zentral an unserem Stand. Wir beantworten Ihre Fragen und testen Sie mit einem Quiz.

Ausklappen

Website der Internationalen Grünen Woche

Link zum Programmbereich QUALITY

 

Neuigkeiten │ 7. Dezember 2018

Symposium „Nutrient recycling for circular economies“, 5. Dezember 2018

Im Rahmen des Symposiums „Nutrient recycling for circular economies“ referierten zunächst Prof. Dr. Kai Udert (Eawag) und Dr. Gerhild Bornemann (DLR) zum Recycling von Nährstoffen aus Urin und deren Anwendung in Landwirtschaft und Weltraum. Die Doktorandinnen Mareike Mauerer (Humboldt Universität zu Berlin) und Grace Carin (ETH Zürich) berichteten darüber hinaus von ihren aktuellen und geplanten Forschungsergebnissen mit Recycling-Düngern […]

Im Rahmen des Symposiums „Nutrient recycling for circular economies“ referierten zunächst Prof. Dr. Kai Udert (Eawag) und Dr. Gerhild Bornemann (DLR) zum Recycling von Nährstoffen aus Urin und deren Anwendung in Landwirtschaft und Weltraum. Die Doktorandinnen Mareike Mauerer (Humboldt Universität zu Berlin) und Grace Carin (ETH Zürich) berichteten darüber hinaus von ihren aktuellen und geplanten Forschungsergebnissen mit Recycling-Düngern aus Urin im Gemüsebau mit Anwendungsmöglichkeiten von der Erde bis ins All. Bei einem anschließenden Rundgang erläuterte Prof. Monika Schreiner, Leiterin des Programmbereichs QUALITY den Anwesenden die Bedeutung der Qualität von Nahrungsmitteln und die am Institut vorhandenen Infrastrukturen zur Inhaltsstoffanalyse. Im Gewächshaus zeigte Dr. Dietmar Schwarz anhand eines Versuchs zu Trockenstress, Effekte der Veredelung von Tomaten. Im deutschlandweit einzigartigen Gaswechselgewächshaus, das komplexe Untersuchungen unter Einfluss kombinierter Umweltgase ermöglicht, wurde erneut die Vielfalt möglicher Messmethoden am IGZ veranschaulicht. Das Symposium mit abschließender Diskussionsrunde brachte Vertreter*innen aus Praxis, Industrie, Ministerien und verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen, wie z.B. Pflanzenernährung, Landwirtschaft, Umweltingenieurwesen an einen Tisch, um gemeinsam über Potentiale und Herausforderungen von Nährstoffrecycling aus menschlichen Abfällen zu sprechen.

Foto: (C) IGZ

Ausklappen

Programm des Symposiums "Nutrient recycling for circular economies", 05.12.2018 (pdf)

 

Veranstaltungen │ 4. Dezember 2018

Wissenstransfer in den Umwelt- und Geowissenschaften bei Leibniz und Helmholtz

Sowohl in der Leibniz- als auch in der Helmholtz-Gemeinschaft gibt es viele wichtige Forschungseinrichtungen, deren Fokus in den Umwelt- und Geowissenschaften liegt. Sie alle bearbeiten außerordentlich spannende Themen mit hoher Relevanz für Wissenschaft, Politik, Öffentlichkeit und auch Wirtschaft. Diese Gruppen zu erreichen, ihnen einerseits Ergebnisse der eigenen Forschung mitzuteilen und sie andererseits in Projekte mit einzubeziehen, ist ein immer wichtigerer Teil der Aktivitäten […]

Sowohl in der Leibniz- als auch in der Helmholtz-Gemeinschaft gibt es viele wichtige Forschungseinrichtungen, deren Fokus in den Umwelt- und Geowissenschaften liegt. Sie alle bearbeiten außerordentlich spannende Themen mit hoher Relevanz für Wissenschaft, Politik, Öffentlichkeit und auch Wirtschaft. Diese Gruppen zu erreichen, ihnen einerseits Ergebnisse der eigenen Forschung mitzuteilen und sie andererseits in Projekte mit einzubeziehen, ist ein immer wichtigerer Teil der Aktivitäten der Institute.

„Wissenstransfer“, also der notwendige Dialog und die Zusammenarbeit zwischen den verschiedensten Bereichen und Nutzergruppen waren immer von großer Bedeutung – sie rücken aber aktuell noch stärker in den Fokus.

Am Montag, 3. Dezember fand der Workshop „Wissenstransfer in den Umwelt- und Geowissenschaften bei Leibniz und Helmholtz“ in den Räumen der Leibniz-Geschäftsstelle statt, mit finanzieller Unterstützung durch die Leibniz- und Helmholtz-Gemeinschaft. Ziele des Workshops waren einerseits ein gegenseitiges Kennenlernen der für Transfer zuständigen Akteure in beiden Wissensgemeinschaften und andererseits das Sondieren gemeinsamer Themen und Herausforderungen. Wichtige Schwerpunkte lagen auf Transferkultur, Stakeholder-Engagement, Transferindikatorik und Kompetenzentwicklung im Transfer.

Initiator*innen und Organisator*innen der Veranstaltung waren die Transferzuständigen:

  • des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (Johannes Graupner, IGB),
  • des Earth System Knowledge Platform der Helmholtz-Gemeinschaft (Nicola Isensahl, ehemals ESKP),
  • des Leibniz-Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenbau (Marina Korn, IGZ),
  • des Alfred-Wegner-Instituts (Gesche Krause, AWI Helmholtz),
  • des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (Katharina Schmidt, ZALF & agrathaer)
  • und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (Ulrike Sylla, PIK Leibniz).

Die Veranstaltung wurde von den Teilnehmer*innen sehr positiv bewertet und eine Fortsetzung klar befürwortet.

Foto: Marina Korn, IGZ

Ausklappen

Programm des Workshops "Wissenstransfer in den Umwelt- und Geowissenschaften bei Leibniz und Helmholtz" am 3.12.2018

 

Aktuelles │ 29. November 2018

Erstes Treffen der EPSO-Arbeitsgruppe „Ernährungssicherheit“ (Nutritional Security)

Wie lässt sich Ernährungssicherheit definieren und wie kann Pflanzenwissenschaft zur Erhöhung der Ernährungssicherheit in Europa und darüber hinaus beitragen? Dies sind nur zwei Fragen, die auf dem ersten Treffen der neu gegründeten Arbeitsgruppe der Europäischen Organisation für Pflanzenwissenschaft (EPSO) diskutiert wurden. Auf dem Treffen, welches vom Leibniz-Institut für Gemüse und Zierpflanzenbau (IGZ) organisiert wurde, kamen […]

Wie lässt sich Ernährungssicherheit definieren und wie kann Pflanzenwissenschaft zur Erhöhung der Ernährungssicherheit in Europa und darüber hinaus beitragen?

Dies sind nur zwei Fragen, die auf dem ersten Treffen der neu gegründeten Arbeitsgruppe der Europäischen Organisation für Pflanzenwissenschaft (EPSO) diskutiert wurden. Auf dem Treffen, welches vom Leibniz-Institut für Gemüse und Zierpflanzenbau (IGZ) organisiert wurde, kamen Teilnehmer aus ganz Europa in Berlin zusammen, um herauszufinden, wie Forschung, Wirtschaft und Politik dazu beitragen können, den Nährwert der konsumierten Lebensmittel zu steigern und pflanzenbasierte Ernährungsformen zu verstärken. Dass frisches Obst und Gemüse essenziell für eine gesunde Ernährung ist, ist jedem bekannt. Doch wie können Menschen im „Fastfood-Zeitalter“ auch dazu motiviert werden, mehr gesunde und abwechslungsreiche pflanzliche Lebensmittel zu sich zu nehmen?

Die EPSO-Arbeitsgruppe „Ernährungssicherheit“ will hierzu Antworten entwickeln.

 

 

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 20. November 2018

International Symposium: The Plant Microbiome

Based on the long-standing and successful cooperation with the working-group of Prof. Dr. Nabil Hegazi of the Cairo University we organize the International Symposium: “The Plant Microbiome: Exploration of Plant-Microbe Interactions For Improving Agricultural Productivity”. The symposium aims to bring together international experts and resources to exchange experiences and develop methods for better resolution and […]

Based on the long-standing and successful cooperation with the working-group of Prof. Dr. Nabil Hegazi of the Cairo University we organize the International Symposium: “The Plant Microbiome: Exploration of Plant-Microbe Interactions For Improving Agricultural Productivity”. The symposium aims to bring together international experts and resources to exchange experiences and develop methods for better resolution and in vitro culturability.

 

The symposium will take place on 18-22 November, 2018.

 

All information

Contact:  info@pgpmicrobiome2018.com

 

Venue

Technische Universität Berlin

Campus El Gouna

Mohamed Ibrahim Kamel St.

84513 El Gouna, Egypt

 

Local Organizing Committee:

Nabil A. Hegazi,  Cairo University, Egypt

Silke Ruppel, Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops, Germany

Brian Murphy, Trinity College Dublin, Ireland

Organizing Office:

Mohamed Fayez, Cairo University, Egypt

Mervat Hamza, Cairo University, Egypt

Hanan Youssef, Cairo University, Egypt

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 2. November 2018

Besuch von Frau Prof. Dr. L. Skrypnik aus Russland

Im Oktober besuchte uns Frau Prof. Dr. Liubov Skrypnik von der Baltische Föderale Immanuel-Kant-Universität, Kaliningrad, Russland. Zusammen mit Herrn Prof. Dr. Eckhard George und Frau Prof. Dr. Susanne Baldermann, untersuchte Frau Prof. Dr. Liubov Skrypnik, die Auswirkungen von konventionellem und ökologischem Anbau auf die bioaktiven Substanzen im Blattgemüse. Zudem analysierten sie die Carotinoide, Chlorophylle und […]

Im Oktober besuchte uns Frau Prof. Dr. Liubov Skrypnik von der Baltische Föderale Immanuel-Kant-Universität, Kaliningrad, Russland. Zusammen mit Herrn Prof. Dr. Eckhard George und Frau Prof. Dr. Susanne Baldermann, untersuchte Frau Prof. Dr. Liubov Skrypnik, die Auswirkungen von konventionellem und ökologischem Anbau auf die bioaktiven Substanzen im Blattgemüse. Zudem analysierten sie die Carotinoide, Chlorophylle und Phenolverbindungen im Salat und untersuchten das Wachstum von Spinat in Nährlösung mit verschiedenen Stickstoff-Formen und Biodünger.

Neben der Forschung, wurden auch gemeinsame Kooperationen und Möglichkeiten eines Austauschprogramms für Studierende, zwischen der IKBFU, dem IGZ und der Universität Potsdam, besprochen. Der Besuch wurde unterstützt von dem Russian Academic Excellence Project «5-100».

Feldsalat in Nährlösung

Fotos: Prof. Dr. Liubov Skrypnik

Ausklappen

 

Aktuelles │ 22. Oktober 2018

Gastvortrag, 19. November 2018

Ort: Hörsaal Großbeeren   Zeit: 13Uhr   Sprecherin und Vortragstitel: Dr Annette Piorr Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) „Urban or Peri-urban agriculture in the EU“ Abtract: The presentation will give a state of the art overview on urban agriculture and peri-urban agriculture (UPUA), the diversity of phenomena, motivations, distinctive features, benefits and limitations. UPUA is contextualized in […]

Ort:

Hörsaal Großbeeren

 

Zeit:

13Uhr

 

Sprecherin und Vortragstitel:

Dr Annette Piorr

Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF)

„Urban or Peri-urban agriculture in the EU“

Abtract:

The presentation will give a state of the art overview on urban agriculture and peri-urban agriculture (UPUA), the diversity of phenomena, motivations, distinctive features, benefits and limitations. UPUA is contextualized in relation to societal and economic transformations, EU strategic objectives, policies and regional food system approaches. Using best practice examples, the presentation demonstrates the need for an improved integration of UPUA into the policy agenda across sectors, domains and governance levels.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 22. Oktober 2018

Gastvortrag, 27. November 2018

Ort: Hörsaal Großbeeren Zeit: 13uhr   Sprecherin und Vortragstitel: Prof. Kerstin Kaufmann Humboldt Universität zu Berlin „Epigenetic control of gene activation in Arabidopsis flower development“   Abstract: Developmental switches and cell fate decisions in plants require coordinated changes in the activities of thousands of genes. Concerted activities of transcription factors and epigenetic regulators are essential […]

Ort:

Hörsaal Großbeeren

Zeit:

13uhr

 

Sprecherin und Vortragstitel:

Prof. Kerstin Kaufmann

Humboldt Universität zu Berlin

„Epigenetic control of gene activation in Arabidopsis flower development“

 

Abstract:

Developmental switches and cell fate decisions in plants require coordinated changes in the activities of thousands of genes. Concerted activities of transcription factors and epigenetic regulators are essential for spatiotemporal control of gene expression programs. Polycomb repressive complex 2 (PRC2) mediates the epigenetic memory of gene silencing in plant development, thereby restricting gene activities to specific cell types and developmental stages. RELATIVE OF EARLY FLOWERING 6 (REF6) is a Jumonji (JMJ)-type histone demethylase that counteracts PRC2-mediated gene silencing in plants. Research in my group recently showed that REF6 and its two close paralogs determine spatial ‘boundaries’ of the repressive histone H3K27me3 mark in the genome, and control the tissue-specific release from PRC2-mediated gene repression. Targeted mutagenesis revealed that these histone demethylases display pleiotropic, redundant functions in plant development, several of which depend on trans factor-mediated recruitment. Thus, JMJ-type histone demethylases restrict repressive chromatin domains, and contribute to tissue-specific gene activation via complementary targeting mechanisms.

 

Ausklappen

 

Aktuelles │ 22. Oktober 2018

Gastvortrag, 16. November 2018

Ort: Hörsaal Großbeeren   Zeit: 11Uhr   Vortragender und Thema: Gerald Freymark Team leader Biochemistry, Rijk Zwaan Breeding, Netherlands „Metabolic differences in chromosome substitution lines of Arabidopsis thaliana received by Reverse Breeding“   Abstract: Traditionally, hybrid seeds are produced by crossing selected inbred lines. A recent method for haploid production in the model plant A. […]

Ort:

Hörsaal Großbeeren

 

Zeit:

11Uhr

 

Vortragender und Thema:

Gerald Freymark

Team leader Biochemistry, Rijk Zwaan Breeding, Netherlands

Metabolic differences in chromosome substitution lines of Arabidopsis thaliana received by Reverse Breeding“

 

Abstract:

Traditionally, hybrid seeds are produced by crossing selected inbred lines. A recent method for haploid production in the model plant A. thaliana (Ravi and Chan, 2010) enabled us to provide a proof of concept for an alternative strategy: Reverse Breeding, a new approach that simplifies meiosis such that homozygous parental lines can be gene-rated from a vigorous hybrid individual (Dirks et al. 2003, 2009). We silenced DMC1, which encodes the meiotic recombination protein DISRUPTED MEIOTIC cDNA1, in hybrids of A. thaliana, so that non-recombined parental chromosomes segregate during meiosis (Wijnker et al. 2008, 2012). We then converted the resulting gametes into adult haploid plants, and subsequently into homozygous diploids, so that each contained half the genome of the original hybrid. From 36 homozygous lines, we were able to identify a complete set of chromosome-substitution lines. Some of those lines were analyzed for metabolic differences by LC-MS.  Among others, several glucosinolates have already been identified to decrease in one of the chromosome substitution lines. Elucidating the genetic differences between the parental lines can explain those metabolic changes.

 

 

Ausklappen

 

Aktuelles │ 18. Oktober 2018

Gastvortrag, 1. November 2018, 13Uhr

Ort: Hörsaal Großbeeren   Zeit: 13Uhr   Vortragende und Thema: Dr. Katja Boldt-Burisch German Research Center for Geosciences „Fungal root endophytes and their potential role for improving agriculture under nutrient and drought stress“   Abstract: All terrestrial plants in natural ecosystems are assumed to have a symbiotic relationship with fungi, with particular importance attached to […]

Ort:

Hörsaal Großbeeren

 

Zeit:

13Uhr

 

Vortragende und Thema:

Dr. Katja Boldt-Burisch

German Research Center for Geosciences

„Fungal root endophytes and their potential role for improving agriculture under nutrient and drought stress“

 

Abstract:

All terrestrial plants in natural ecosystems are assumed to have a symbiotic relationship with fungi, with particular importance attached to fungal root endophytes. This highly diverse group of fungi can have a profound impact on plant communities and their fitness by initiating tolerances against abiotic and biotic stressors. The aim of the project is to characterize selected fungal root endophytes from plants of disturbed sites (reclamation sites) or extreme habitats to characterize these fungi and to investigate their effect on the growth of agricultural plants under nutrient and drought stress.

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 17. Oktober 2018

2tes Treffen der EPSO WG Horticulture ( AG Gartenbau), 16-17 Oktober 2018

Während der vergangenen beiden Tage traf sich die Arbeitsgruppe Horticulture (Gartenbau)  der European Plant Science Organisation (EPSO) am IGZ zu ihrem zweiten Workshop. Prof Eckhard George (wissenschaftlicher Direktor des IGZ) und Dr Anja Dieleman (Wageningen University and Research) leiten die Arbeitsgruppe gemeinsam. Ziel des Workshops war es, die Teilnehmer_innen über aktuelle Entwicklungen und Initiativen der Europäischen […]

Während der vergangenen beiden Tage traf sich die Arbeitsgruppe Horticulture (Gartenbau)  der European Plant Science Organisation (EPSO) am IGZ zu ihrem zweiten Workshop. Prof Eckhard George (wissenschaftlicher Direktor des IGZ) und Dr Anja Dieleman (Wageningen University and Research) leiten die Arbeitsgruppe gemeinsam.

Ziel des Workshops war es, die Teilnehmer_innen über aktuelle Entwicklungen und Initiativen der Europäischen Kommission auf dem Gebiet des Gartenbaus zu informieren und dringende Themen der Gartenbauforschung mit Forschung, Industrie und Praxis entlang der Wertschöpfungskette zu diskutieren.  

Der sehr spannende Vortrag von  Annette Schneegans von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung   (DG Agriculture and Rural Development, B.2 Research and Innovation) bildete den Ausgangspunkt einer sehr lebhaften Diskussion.

Während des 3. Treffen, das für 2019 geplant ist, werden die Teilnehmer_innen und Mitglieder der Arbeitsgruppe weitere gemeinsame Aktivitäten, insbesondere mit Bezug zum neuen 9. Forschungsrahmenprogramm `Horizon Europe´ planen, mit dem Fokus auf Forschung und Innovation innerhalb der Europäischen Union.

Dieses Zusammentreffen europäischer Forscher_innen aus unterschiedlichsten Felder des Gartenbaus bot die Möglichkeit zu bereicherndem und kreativen Gedankenaustausch.

 

Photo: Eva Piontek

 

Ausklappen

Website of the European Plant Science Organisation

Picture of the meeting

 

Veranstaltungen │ 17. Oktober 2018

IGZ bei der Schülerakademie von proWissen Potsdam e.V.

Dank der Schülerakademie von proWissen Potsdam e.V. hatten die Schüler*innen der Rosa-Luxemburg-Schule aus Potsdam, die Möglichkeit, mit unserer Doktorandin Rebecca Klopsch, Gemüsebrot zu backen und alles über die Bedeutung von Gemüse zu erfahren. Die Kostprobe des leckeren Brotes war natürlich der krönende Abschluss. Innerhalb des Projektes NutriAct wird unter anderem daran geforscht, wie sich der […]

Dank der Schülerakademie von proWissen Potsdam e.V. hatten die Schüler*innen der Rosa-Luxemburg-Schule aus Potsdam, die Möglichkeit, mit unserer Doktorandin Rebecca Klopsch, Gemüsebrot zu backen und alles über die Bedeutung von Gemüse zu erfahren. Die Kostprobe des leckeren Brotes war natürlich der krönende Abschluss.

Innerhalb des Projektes NutriAct wird unter anderem daran geforscht, wie sich der Nährstoffgehalt von Brot erhöhen lässt, wenn Gemüse mit in den Teig gegeben wird. Hierfür werden entweder Mikrogreens oder die ausgewachsenen Pflanzen verwendet.

Alle Infos über NutriAct

Alle Infos über die Schülerakademie

Fotos: Luisa Gierke, IGZ

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 2. Oktober 2018

Ist es sinnvoll, Brot mit frischem Gemüse anzureichern?

Genau das beantwortet Ihnen unsere Kollegin Rebecca Klopsch, Doktorandin im Programmbereich Qualität und Ernährungssicherheit, bei den Potsdamer Köpfen von ProWissen e.V. Natürlich wird es auch eine Kostprobe von dem leckeren Brot geben! Samstag, 13.10.2018 11:00-12:30 Uhr proWissen Potsdam e. V. WIS im Bildungsforum Am Kanal 47 14467 Potsdam Eintritt: 5 Euro Die Deutschen essen durchschnittlich […]

Genau das beantwortet Ihnen unsere Kollegin Rebecca Klopsch, Doktorandin im Programmbereich Qualität und Ernährungssicherheit, bei den Potsdamer Köpfen von ProWissen e.V. Natürlich wird es auch eine Kostprobe von dem leckeren Brot geben!

Samstag, 13.10.2018
11:00-12:30 Uhr

proWissen Potsdam e. V.
WIS im Bildungsforum
Am Kanal 47
14467 Potsdam

Eintritt: 5 Euro

Die Deutschen essen durchschnittlich 3-4 Scheiben Brot am Tag, aber nur ein Drittel der empfohlenen 400 g Gemüse pro Tag. Darum untersucht Rebecca Klopsch, in  Zusammenarbeit mit dem Institut für Lebensmittel- und Umwelttechnik, ob und inwieweit sich der Nährstoffgehalt des Brotes erhöht, wenn man es mit Gemüse anreichert.

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 21. September 2018

Ariane Krause erhält den „Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis“

Unsere Kollegin Ariane Krause wurde mit dem Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis für ihre sehr gute Doktorarbeit mit dem Titel: „Valuing wastes. An Integrated System Analysis of Bioenergy, Ecological Sanitation, and Soil Fertility Management in Smallholder Farming in Karagwe, Tanzania“ auf der Tropentag Conference ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr für unsere Kollegin Ariane Krause […]

Unsere Kollegin Ariane Krause wurde mit dem Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis für ihre sehr gute Doktorarbeit mit dem Titel:

„Valuing wastes. An Integrated System Analysis of Bioenergy, Ecological Sanitation, and Soil Fertility Management in Smallholder Farming in Karagwe, Tanzania“

auf der Tropentag Conference ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr für unsere Kollegin Ariane Krause und alle anderen Gewinner!

IGZ Facebook

Website von dem Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis

Blog von der Tropentag Conference

Quelle: https://www.flickr.com/photos/tropentag/44024645164

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 6. September 2018

LEADS 2018 – Berlin, Germany, 13 September 2018

Global societal challenges like achieving food security for all, decreasing social inequalities, preventing and overcoming violent conflict and maintaining biodiversity necessarily require strong inter-disciplinary and international research collaboration. Research at the interface of the environment and development is often hampered by traditional academic boundaries. New ideas and fresh approaches are required to understand such challenges […]

Global societal challenges like achieving food security for all, decreasing social inequalities, preventing and overcoming violent conflict and maintaining biodiversity necessarily require strong inter-disciplinary and international research collaboration. Research at the interface of the environment and development is often hampered by traditional academic boundaries. New ideas and fresh approaches are required to understand such challenges and for research to help overcome them. Young researchers in particular can play a key role in doing so.

To address these exciting research challenges and to help overcome these structural barriers within academia, the five German research institutes ATB, GIGA, IGZ, ZALF and ZMT have established the Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS). The aim of LEADS is to foster interdisciplinary and international research collaboration dealing with global societal challenges among early career researchers and senior scholars. As such LEADS also understands itself as a contribution by the German research community to the implementation of the 2030 Agenda for Sustainable Development by the United Nations.

The symposium will take place in Berlin (29-30 January, 2018). There will be ample opportunities for academic discussion, interaction with policy experts, and network building. Participants are encouraged to explore new research collaborations and to arrange research visits at one of the five research institutes.

We invite submissions of original and unpublished research papers, with a preference for empirical papers addressing questions at the intersection of socio-economic and ecological questions of global relevance. Submissions by early career researchers (those studying for a PhD or within five years of completion of their PhD) and from researchers based in the Global South are especially encouraged. Some limited financial assistance for early career researchers based in the Global South may be available.

 

The organizers are grateful for financial support from the Leibniz Association.

 

 

VENUE

Haus der Leibniz-Gemeinschaft

Chausseestraße 111

10115 Berlin

 

FINAL PROGRAMME:

Please follow this link to download the Programme of the Symposium

 

The conference language will be English.

For further information, please send an email to leads2018@igzev.de.

 

Academic Commitee

Tilman Brück (IGZ), Philipp Grundmann (ATB), Anna-katharina Hornidge (ZMT), Kerstin Nolte (GIGA), Lasse Loft (ZALF) and Achim Schlüter (ZMT)

Organizing Committee

Tilman Brück (IGZ) and Marina Korn (IGZ)

 

Symposiums impressions January 2018

 

 

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 4. September 2018

Neu am IGZ: Philip A. Wigge

Philip A. Wigge wurde zum W3-Professor für Plant Nutritional Genomics an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam als gemeinsame Berufung mit dem Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ernannt. Philip Wigge studierte Biochemie an der University of Oxford. Danach promovierte er am Medical Research Council (University of Cambridge) und beschäftigte sich mit der Zellteilung bei […]

Philip A. Wigge wurde zum W3-Professor für Plant Nutritional Genomics an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam als gemeinsame Berufung mit dem Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ernannt.

Philip Wigge studierte Biochemie an der University of Oxford. Danach promovierte er am Medical Research Council (University of Cambridge) und beschäftigte sich mit der Zellteilung bei Hefezellen. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Salk Institute (USA) und danach am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen richtete er seinen Fokus auf die Erforschung der Pflanzenentwicklung. Diese Arbeiten führten ihn und seine Kollegen zur Entdeckung des Hormons, welches die Blütenphase bei Pflanzen einleitet (Florigen). Ab 2005 leitete Philip Wigge Forschungsgruppen, zunächst am John Innes Centre in Norwich und ab 2012 in Cambridge am Sainsbury Laboratory (SLCU).

Seine Forschung kreist um die Frage, wie Pflanzen Temperaturen wahrnehmen und darauf reagieren, denn Pflanzen sind erstaunlich sensibel und reagieren sogar auf Temperaturunterschiede von weniger als einem Grad Celsius. Diese Eigenschaft ist besonders in Bezug auf den Klimawandel von Bedeutung, da der Ernteertrag durch extreme Wetterereignisse wie Hitzeperioden nachteilig beeinflusst wird. Als Professor an der Universität Potsdam und als Abteilungsleiter am IGZ geht es Philip Wigge besonders um die Einrichtung von größeren Forschungskooperationen im Berliner Raum, mit dem Ziel, die Anpassungsfähigkeit von Pflanzen an ihre Umwelt besser zu verstehen. Langfristiges Ziel ist die Zucht von Pflanzen, die klimatischen Veränderungen gegenüber widerstandsfähiger sind, um damit die Landwirtschaft im Umgang mit dem Klimawandel zu unterstützen.

Das IGZ und viele Kooperationspartner des Instituts freuen sich sehr auf den neuen Kollegen, seine Arbeitsgruppe und viele spannende Forschungsansätze! Zurzeit ist Philip Wigge noch dabei, in Cambridge seine Projekte zu beenden. Ab Frühjahr 2019 wird er dann ganz am IGZ und der Universität Potsdam tätig sein.

Weitere Infos:

Universität Potsdam

Twitter-Account von Philip A. Wigge

Foto: Mike Thornton

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 31. August 2018

Lässt sich aus Urin Dünger herstellen?

Um die Antwort auf diese Frage zu erhalten, sind wir in die Schweiz gefahren und haben Eawag besucht. Im Rahmen des Forschungsprojekts «VUNA» haben Forschende das neue VUNA-Recyclingverfahren entwickelt. Bei dem Verfahren werden wertvolle Nährstoffe aus dem Urin gewonnen und zu Dünger verarbeitet. Aus dem Projekt entstand der Flüssigdünger Aurin. Aurin ist der erste Urin-Dünger, […]

Um die Antwort auf diese Frage zu erhalten, sind wir in die Schweiz gefahren und haben Eawag besucht.

Im Rahmen des Forschungsprojekts «VUNA» haben Forschende das neue VUNA-Recyclingverfahren entwickelt. Bei dem Verfahren werden wertvolle Nährstoffe aus dem Urin gewonnen und zu Dünger verarbeitet. Aus dem Projekt entstand der Flüssigdünger Aurin. Aurin ist der erste Urin-Dünger, der weltweit zugelassen ist.

Fakten zu Aurin (Quelle)

  • Jeder Mensch produziert ca. 500 Liter Urin im Jahr
  • Für Aurin wird der Urin rezykliert und wichtige Nährstoffe gefiltert und Schadstoffe eliminiert
  • Aurin enthält keine Schwermetalle
  • Aurin riecht nach Waldboden und frischen Humus
  • Bundesamt für Landwirtschaft hat Aurin als Dünger zugelassen

 

Fotos: Ariane Krause und Franziska Häfner, IGZ

Ausklappen

 

Aktuelles │ 21. August 2018

Interview zum Klimawandel im Gartenbau

Spielt der Klimawandel schon heute und in den kommenden Jahren eine Rolle für Gartenbau ? Wenn ja wie stark werden die Auswirkungen zukünftig sein und wie kann man ihnen entgegentreten? Diese und andere Fragen stellte die TASPO dem wissenschaftlichen Direktor des IGZ, Herrn Prof. Eckhard George im Interview vom 20. August 2018. Seine Antworten finden Sie […]

Spielt der Klimawandel schon heute und in den kommenden Jahren eine Rolle für Gartenbau ? Wenn ja wie stark werden die Auswirkungen zukünftig sein und wie kann man ihnen entgegentreten? Diese und andere Fragen stellte die TASPO dem wissenschaftlichen Direktor des IGZ, Herrn Prof. Eckhard George im Interview vom 20. August 2018.

Seine Antworten finden Sie hier: https://taspo.de/gruene-branche/interview-der-klimawandel-betrifft-jeden/

Prof. Eckhard George, wissenschaftlicher Direktor des IGZ

Foto: Eva Piontek

Ausklappen

TASPO, 20.08.2018 Interview: Der Klimawandel betrifft jeden

 

Neuigkeiten │ 21. August 2018

Weltraumforschung trifft Gartenbau

Wer an Medizin denkt, dessen nächster Gedanke ist nicht unbedingt ´Gartenbau´. Könnte er aber sein – nicht nur weil Gemüse wichtiger Teil einer ausgewogenen, gesunden Ernährung ist. Am Montag besuchten Herr Prof. Gunga und Herr Dr. Opatz vom Center for Space Medicine and Extreme Environments der Charité Berlin das IGZ. Insbesondere die technischen Infrastrukturen wie unser […]

Wer an Medizin denkt, dessen nächster Gedanke ist nicht unbedingt ´Gartenbau´. Könnte er aber sein – nicht nur weil Gemüse wichtiger Teil einer ausgewogenen, gesunden Ernährung ist.

Am Montag besuchten Herr Prof. Gunga und Herr Dr. Opatz vom Center for Space Medicine and Extreme Environments der Charité Berlin das IGZ. Insbesondere die technischen Infrastrukturen wie unser Gaswechselgewächshaus und die Klimakammern  waren für sie  interessant, da sich ihre Forschung mit  den Auswirkungen extremer Umweltbedingungen (z.B. Temperatur) auf den menschlichen Körper beschäftigt.

Prof. Brück, Leiter der Forschungsgruppe Ökonomische Entwicklung und Ernährungssicherheit des IGZ, Frau Prof. Baldermann, Leiterin der Forschungsgruppe Lebensmittelchemie und Ernährung, und Frau Dr. Freudenreich erläuterten die  Forschungsthemen unseres Instituts, führten die Gäste über unser Gelände und diskutierten, wie Medizin und Gartenbauforschung sich inhaltlich und methodisch ergänzen können.

 

Von links: Herr Hausschild (IGZ), Dr. Opatz, Prof. Gunga, Dr. Freudenreich (IGZ), Prof. Brück (IGZ)

 

Besichtigung einer begehbaren Klimakammer

 

Besichtigung einer Kammer im Gaswechselgewächshaus

Fotos: Marina Korn, IGZ

Ausklappen

 

Aktuelles │ 6. August 2018

ABiTEP und Andermatt Biocontrol besuchen das IGZ

Letzten Freitag besuchten uns die AbiTEP GmbH und die Andermatt Biocontrol AG. ABiTEP ist bekannt für die Herstellung agrobiotechnischer Produkte für die Landwirtschaft und den Gartenbau sowie für biologische Reinigungsmittel. Andermatt Biocontrol ist der führende Anbieter im Bereich des biologischen Pflanzenschutzes. Trotz der heißen Temperaturen ließen es sich beide Unternehmen nicht nehmen, uns am IGZ […]

Letzten Freitag besuchten uns die AbiTEP GmbH und die Andermatt Biocontrol AG. ABiTEP ist bekannt für die Herstellung agrobiotechnischer Produkte für die Landwirtschaft und den Gartenbau sowie für biologische Reinigungsmittel. Andermatt Biocontrol ist der führende Anbieter im Bereich des biologischen Pflanzenschutzes. Trotz der heißen Temperaturen ließen es sich beide Unternehmen nicht nehmen, uns am IGZ zu besuchen. Wir haben uns sehr gefreut, den Besuchern* innen unser Institut näher zu bringen und bedanken und nochmal für den Besuch.

Fotos: Luisa Gierke, IGZ

Ausklappen

 

1 / 37
next