Back To Top

Search

Your Search Results

33 Results for "krause"

Junior Post Doc in the Programme Area 4 HORTSYS “Next-generation horticultural systems” in the Research Group: “Controlled environment horticultural systems”   Research profile My main research interest is a sustainableand future-oriented food production that is climate-friendly, circular and community-supportive and based on circular economies, nutrient cycling and restoration of soil humus. I am, therefore, particularly [...]

Junior Post Doc in the Programme Area 4 HORTSYS “Next-generation horticultural systems” in the Research Group: “Controlled environment horticultural systems”

 

Research profile

My main research interest is a sustainableand future-oriented food production that is climate-friendly, circular and community-supportive and based on circular economies, nutrient cycling and restoration of soil humus. I am, therefore, particularly interested in sustianable use of natural resources (such as water, soil, air, nutrients) and the nexus of food production, resource efficient energy systems and novel sanitation services. I work with integrated multi-method approaches to assess the sustainability of technologies or agroecosystems and I am experienced in system thinking and analysis. In my work I combine empirical methods such as testing recycling fertilizer in pot or field experiments with analytical methods such as material flow analysis/modelling and multi criteria analysis and integrate participatory elements. I especially like working in interdisciplinary teams and the transdisciplinary cooperation with practitioners.

Professional appointments

Since May 2018 Research Associate at IGZ
Since 2016 Self-employed freelancer for teaching and emancipatory and critical environmental and technical education and consulting inter alia in the field of eco-toilets and composting
Since 2013 Co-founder of the Berliner collective for appropriate technologies – KanTe*
2013–2015 Research Associate at the IGZ, Department “Urban Horticulture”
2011–2012 Project Leader at Ingenieure ohne Grenzen e.V.
2010–2011 Research Associate at the Technical University Berlin (TUB), Depart. Soil Sciences

Education

2012–2018 Interdisciplinary und cumulative PhD (Dr.-Ing.) at the graduate college „Microenergy Sytems“ at the „Zentrum für Technik und Gesellschaft“ (ZTG) at Technical University Berlin (TUB)
2006–2010 Industrial Engineering (advanced level) at the TUB with majoring in energy technology and resource economics
2003–2006 Industrial Engineering (basic level) at the Friedrich-Alexander University (Erlangen-Nuremberg) with majoring in production engineering

 

Other

2018 Winner of the Josef G. Knoll European Science Award
11/2018 Co-founder of the network for sustainable sanitation systems (Netzwerk für nachhaltige Sanitärsysteme (NetSan) e.V.)
Since 2017 Member of the DIN-commitee „Kommunale Technik (NKT)“ and in the special commitee “Autarke Sanitäranlagen”

Member of the special committee „Self-sufficient sanitation systms“ a spart of the advisory board of the standards committee on “Municipal Technology”  of the German national organization for standardization (Deutsches Institut für Normung, DIN), Chairwoman in the project to develop the product specification  DIN SPEC 91421 and participation in cooperation projects with the International Organization for Standardization (ISO) to develop ISO 30500:2018 and ISO 31800:2020.

 

Links:

krause2" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Researchgate

Netzwerk für nachhaltige Sanitärsysteme e.V.

KanTe – Kollektiv für angepasste Technik

weiterlesen ...

Ariane Krause erhält den “Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis”

Unsere Kollegin Ariane krause wurde mit dem Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis für ihre sehr gute Doktorarbeit mit dem Titel: “Valuing wastes. An Integrated System Analysis of Bioenergy, Ecological Sanitation, and Soil Fertility Management in Smallholder Farming in Karagwe, Tanzania” auf der Tropentag Conference ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr für unsere Kollegin Ariane krause […]

Unsere Kollegin Ariane krause wurde mit dem Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis für ihre sehr gute Doktorarbeit mit dem Titel:

“Valuing wastes. An Integrated System Analysis of Bioenergy, Ecological Sanitation, and Soil Fertility Management in Smallholder Farming in Karagwe, Tanzania”

auf der Tropentag Conference ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr für unsere Kollegin Ariane krause und alle anderen Gewinner!

IGZ Facebook

Website von dem Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis

Blog von der Tropentag Conference

Quelle: https://www.flickr.com/photos/tropentag/44024645164

weiterlesen ...

Kolloquium 28.10.2014

Zeit 09:30 Uhr Ort Großbeeren, Konferenzraum Referent/in                                                                                                                                                                                                      Julia Klomfass und Ariane krause “Kompostierungsvarianten im Vergleich” Saruhan Arpaci “Effects of Grafting on Tomato fruit quality”

Zeit
09:30 Uhr

Ort
Großbeeren, Konferenzraum

Referent/in                                                                                                                                                                                                     

Julia Klomfass und Ariane krause

“Kompostierungsvarianten im Vergleich”

Saruhan Arpaci

“Effects of Grafting on Tomato fruit quality”

weiterlesen ...

Colloquium 28.10.2014

Time 09:30 am Place Großbeeren, Conference room Speaker                                                                                                                                                                                                                  Julia Klomfass and Ariane krause “Application of different composting methods – a comparison” Saruhan Arpaci  “Effects of Grafting on Tomato fruit quality”                                                                                                                                                                                          n

Time
09:30 am

Place
Großbeeren, Conference room

Speaker                                                                                                                                                                                                                 

Julia Klomfass and Ariane krause

“Application of different composting methods – a comparison”

Saruhan Arpaci 

“Effects of Grafting on Tomato fruit quality”                                                                                                                                                                                          n

weiterlesen ...

Kolloquium 02.12.2014

Zeit: 09:30Uhr Ort: Konferenzraum Großbeeren Sprecher/in und Titel: Ariane krause “Nutrient Recycling from anthropogenic waste to agriculture A field trial in Karagwe/Tanzania to study the impact on soil functions and crop productivity after the application of composts of residues from bio-energy production and sanitation system.”

Zeit:

09:30Uhr

Ort:

Konferenzraum Großbeeren

Sprecher/in und Titel:

Ariane krause

“Nutrient Recycling from anthropogenic waste to agriculture A field trial in Karagwe/Tanzania to study the impact on soil functions and crop productivity after the application of composts of residues from bio-energy production and sanitation system.”

weiterlesen ...

Colloquium 02.12.2014

Time: 09:30 a.m. Place: Conference room Großbeeren Speaker and Title: Ariane krause “Nutrient Recycling from anthropogenic waste to agriculture A field trial in Karagwe/Tanzania to study the impact on soil functions and crop productivity after the application of composts of residues from bio-energy production and sanitation system.”

Time:

09:30 a.m.

Place:

Conference room Großbeeren

Speaker and Title:

Ariane krause

“Nutrient Recycling from anthropogenic waste to agriculture A field trial in Karagwe/Tanzania to study the impact on soil functions and crop productivity after the application of composts of residues from bio-energy production and sanitation system.”

weiterlesen ...

Visitor from Wageningen University & Research

Yesterday Dr Ernst van den Ende, Head of the department of plant sciences at Wageningen University & Research visited IGZ. The day started with a fascinating talk of Dr van den Ende on ´Wageningen hub – the gateway to smart food in a green world´, followed by  presentations and talks as well as an inspiring poster session by IGZ […]

Yesterday Dr Ernst van den Ende, Head of the department of plant sciences at Wageningen University & Research visited IGZ.
The day started with a fascinating talk of Dr van den Ende on ´Wageningen hub – the gateway to smart food in a green world´, followed by  presentations and talks as well as an inspiring poster session by IGZ scientists. It was a thrilling day.

Ariane krause (IGZ) explains her Project ´closing material cycles´to Dr Ernst van den Ende.

Dr Oliver Körner (IGZ) describes functions of the phytotron.

Poster-Session

Robert Klose (IGZ) introduces his Project to Dr. Ernst van den Ende `Determination of leave area in a plant bed´.

Rebecca Klopsch and Shubhangi Sharma (IGZ) discussing with Ernst van den Ende while Poster-Session.

Susanne Kramer (IGZ) shows Dr van den Ende parts of her project: ´Development of a prefabricated system for facade greening´

Prof Dr Frederik Börnke (right, IGZ) informs on the research of his programme area.

 

weiterlesen ...

Besuch von der Wageningen University & Research

Gestern hat uns Herr Dr. Ernst van den Ende, Leiter der Abteilung Pflanzenwissenschaften an der Wageningen University & Research einen Besuch abgestattet. Der Tag begann mit einem spannenden Vortrag von Herrn Dr. van den Ende über: „Wageningen hub – the gateway to smart food in a green world“ Danach folgten interessante Präsentationen und Vorträge und […]

Gestern hat uns Herr Dr. Ernst van den Ende, Leiter der Abteilung Pflanzenwissenschaften an der Wageningen University & Research einen Besuch abgestattet.
Der Tag begann mit einem spannenden Vortrag von Herrn Dr. van den Ende über: „Wageningen hub – the gateway to smart food in a green world“ Danach folgten interessante Präsentationen und Vorträge und zu guter Letzt gab es noch eine inspirierende Poster-Session von den Wissenschaftlern*innen. Es war ein toller Tag und wir danken Herrn Dr. van den Ende für seinen Besuch.

Ariane krause (IGZ) erläutert Herrn Dr. Ernst van den Ende ihr Projekt: “Closing material cycles”.

Dr. Oliver Körner (IGZ) erklärt Herrn Dr. Ernst van den Ende die Funktionsweise des Phytotrons.

Poster-Session

Robert Klose (IGZ) stellt Herrn Dr. Ernst van den Ende sein Projekt: “Bestimmung der Blattfläche im Pflanzenbestand” vor.

Rebecca Klopsch und Shubhangi Sharma (IGZ) mit Herrn Dr. Ernst van den Ende bei der Poster-Session.

Susanne Kramer (IGZ) zeigt Herrn Dr. Ernst van den Ende ihr Projekt: “Entwicklung eines Fertigteilsystems für die Fassadenbegrünung”

Prof. Dr. Frederik Börnke (rechts, IGZ) berichtet über die Forschungen in seinem Programmbereich.

Fotos: Luisa Gierke, Babette Regierer, IGZ

weiterlesen ...

infarm zu Besuch am IGZ

Nachdem wir bereits infarm besucht haben, war es nun an der Zeit, dass die Mitarbeiter*innen des Startups das IGZ kennenlernen. infarm hat eine Vertical-Farming-Technologie entwickelt, in denen Pflanzen unter natürlichen Bedingungen wachsen und per Cloud aus der Ferne kontrolliert werden können. Es war ein sehr interessanter Tag mit spannenden Gesprächen.   Website von infarm: https://infarm.de/ […]

Nachdem wir bereits infarm besucht haben, war es nun an der Zeit, dass die Mitarbeiter*innen des Startups das IGZ kennenlernen.
infarm hat eine Vertical-Farming-Technologie entwickelt, in denen Pflanzen unter natürlichen Bedingungen wachsen und per Cloud aus der Ferne kontrolliert werden können. Es war ein sehr interessanter Tag mit spannenden Gesprächen.

Thomas Runge (IGZ) zeigt eine Kabine im Phytotron

Thomas Runge und Ingo Hauschild (beide vom IGZ) erläutern die technische Ausrüstung des Phytotrons

Ariane krause und Franziska Häfner (beide vom IGZ) stellen ihr Projekt: “SiEUGreen – Sustainable Food Security – Resilient and resource-efficient value” vor

 

Website von infarm: https://infarm.de/

Fotos: Luisa Gierke, IGZ

weiterlesen ...

Lässt sich aus Urin Dünger herstellen?

Um die Antwort auf diese Frage zu erhalten, sind wir in die Schweiz gefahren und haben Eawag besucht. Im Rahmen des Forschungsprojekts «VUNA» haben Forschende das neue VUNA-Recyclingverfahren entwickelt. Bei dem Verfahren werden wertvolle Nährstoffe aus dem Urin gewonnen und zu Dünger verarbeitet. Aus dem Projekt entstand der Flüssigdünger Aurin. Aurin ist der erste Urin-Dünger, […]

Um die Antwort auf diese Frage zu erhalten, sind wir in die Schweiz gefahren und haben Eawag besucht.

Im Rahmen des Forschungsprojekts «VUNA» haben Forschende das neue VUNA-Recyclingverfahren entwickelt. Bei dem Verfahren werden wertvolle Nährstoffe aus dem Urin gewonnen und zu Dünger verarbeitet. Aus dem Projekt entstand der Flüssigdünger Aurin. Aurin ist der erste Urin-Dünger, der weltweit zugelassen ist.

Fakten zu Aurin (Quelle)

  • Jeder Mensch produziert ca. 500 Liter Urin im Jahr
  • Für Aurin wird der Urin rezykliert und wichtige Nährstoffe gefiltert und Schadstoffe eliminiert
  • Aurin enthält keine Schwermetalle
  • Aurin riecht nach Waldboden und frischen Humus
  • Bundesamt für Landwirtschaft hat Aurin als Dünger zugelassen

 

Fotos: Ariane krause und Franziska Häfner, IGZ

weiterlesen ...

Is it possible to produce an urine-based fertilizer?

We have visited  Eawag in Switzerland to get the answer. In the scope of the research project “VUNA” they developed the new VUNA-recycling process. During the process they obtain nutrients out of urine and produce an urine-based fertilizer. The final product is called Aurin and has got a global approval. Photos: Ariane krause und Franziska […]

We have visited  Eawag in Switzerland to get the answer.

In the scope of the research project “VUNA” they developed the new VUNA-recycling process. During the process they obtain nutrients out of urine and produce an urine-based fertilizer. The final product is called Aurin and has got a global approval.

Photos: Ariane krause und Franziska Häfner, IGZ

weiterlesen ...

Josef G. Knoll – European Science Award for our Colleague

Our colleague Ariane krause was honored with the Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis for her excellent doctoral thesis with the title: “Valuing wastes. An Integrated System Analysis of Bioenergy, Ecological Sanitation, and Soil Fertility Management in Smallholder Farming in Karagwe, Tanzania” at the  Tropentag Conference. Congratulation to our colleague Ariane krause and to all […]

Our colleague krause">Ariane krause was honored with the Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis for her excellent doctoral thesis with the title:

“Valuing wastes. An Integrated System Analysis of Bioenergy, Ecological Sanitation, and Soil Fertility Management in Smallholder Farming in Karagwe, Tanzania”

at the  Tropentag Conference. Congratulation to our colleague krause">Ariane krause and to all the winners.

 

Website of the Tropentag Conference

Website of the Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis

 

Quelle: https://www.flickr.com/photos/tropentag/44024645164

weiterlesen ...

Wissenstransfer in den Umwelt- und Geowissenschaften bei Leibniz und Helmholtz

Sowohl in der Leibniz- als auch in der Helmholtz-Gemeinschaft gibt es viele wichtige Forschungseinrichtungen, deren Fokus in den Umwelt- und Geowissenschaften liegt. Sie alle bearbeiten außerordentlich spannende Themen mit hoher Relevanz für Wissenschaft, Politik, Öffentlichkeit und auch Wirtschaft. Diese Gruppen zu erreichen, ihnen einerseits Ergebnisse der eigenen Forschung mitzuteilen und sie andererseits in Projekte mit einzubeziehen, ist ein immer wichtigerer Teil der Aktivitäten […]

Sowohl in der Leibniz- als auch in der Helmholtz-Gemeinschaft gibt es viele wichtige Forschungseinrichtungen, deren Fokus in den Umwelt- und Geowissenschaften liegt. Sie alle bearbeiten außerordentlich spannende Themen mit hoher Relevanz für Wissenschaft, Politik, Öffentlichkeit und auch Wirtschaft. Diese Gruppen zu erreichen, ihnen einerseits Ergebnisse der eigenen Forschung mitzuteilen und sie andererseits in Projekte mit einzubeziehen, ist ein immer wichtigerer Teil der Aktivitäten der Institute.

“Wissenstransfer”, also der notwendige Dialog und die Zusammenarbeit zwischen den verschiedensten Bereichen und Nutzergruppen waren immer von großer Bedeutung – sie rücken aber aktuell noch stärker in den Fokus.

Am Montag, 3. Dezember fand der Workshop “Wissenstransfer in den Umwelt- und Geowissenschaften bei Leibniz und Helmholtz” in den Räumen der Leibniz-Geschäftsstelle statt, mit finanzieller Unterstützung durch die Leibniz- und Helmholtz-Gemeinschaft. Ziele des Workshops waren einerseits ein gegenseitiges Kennenlernen der für Transfer zuständigen Akteure in beiden Wissensgemeinschaften und andererseits das Sondieren gemeinsamer Themen und Herausforderungen. Wichtige Schwerpunkte lagen auf Transferkultur, Stakeholder-Engagement, Transferindikatorik und Kompetenzentwicklung im Transfer.

Initiator*innen und Organisator*innen der Veranstaltung waren die Transferzuständigen:

  • des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (Johannes Graupner, IGB),
  • des Earth System Knowledge Platform der Helmholtz-Gemeinschaft (Nicola Isensahl, ehemals ESKP),
  • des Leibniz-Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenbau (Marina Korn, IGZ),
  • des Alfred-Wegner-Instituts (Gesche krause, AWI Helmholtz),
  • des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (Katharina Schmidt, ZALF & agrathaer)
  • und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (Ulrike Sylla, PIK Leibniz).

Die Veranstaltung wurde von den Teilnehmer*innen sehr positiv bewertet und eine Fortsetzung klar befürwortet.

Foto: Marina Korn, IGZ

weiterlesen ...

Workshop on Knowledge Transfer in Environmental and Earth Sciences in the Leibniz – and the Helmholtz Associations

There are many research institutes focussing on environmental sciences and earth sciences belonging to the Leibniz association or Helmholtz association. All of them working on exciting topics highly relevant to science, politics, the public or industry. Being in contact with these stakeholders, starting a dialogue and involving them into projects has always been important, but it is getting even more important […]

There are many research institutes focussing on environmental sciences and earth sciences belonging to the Leibniz association or Helmholtz association. All of them working on exciting topics highly relevant to science, politics, the public or industry. Being in contact with these stakeholders, starting a dialogue and involving them into projects has always been important, but it is getting even more important during the last years.

This monday, december 3rd the Workshop “Wissenstransfer in den Umwelt- und Geowissenschaften bei Leibniz und Helmholtz” (`Knowledge transfer in environmental sciences and earth sciences´) took place in Berlin, supported by both associations. The workshop aimed to build networks between colleagues responsible for transfer in both associations, to find common topics and  identify challenges to work on. Discussions mainly focussed on culture of transfer at the institutions, stakeholder engagement, indicators of knowledge transfer and the development of competences in this field.

The event was initiated and organized by transfer managers from:

  • Leibniz-Institute of Freshwater Ecology and Inland Fisheries (Johannes Graupner, IGB),
  • Earth System Knowledge Platform of the Helmholtz association (Nicola Isensahl, former ESKP),
  • Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops (Marina Korn, IGZ),
  • Alfred-Wegner-Institute (Gesche krause, AWI Helmholtz),
  • Leibniz Center for Agricultural Landscape Research (Katharina Schmidt, ZALF & agrathaer)
  • and Potsdam Institute for Climate Impact Research (Ulrike Sylla, PIK Leibniz).

During a final feedback round both, the idea and results of the workshop have been estimated very positively by the participants.

Foto: Marina Korn, IGZ

weiterlesen ...

Veröffentlichung Dissertation

Wir gratulieren unserer Kollegin Ariane krause zur erfolgreichen Veröffentlichung ihrer Dissertation an der Technischen Universität Berlin mit dem Titel: “Abfälle wertschätzen – eine integrierte Systemanalyse der Bioenergienutzung, ökologischen Sanitärversorgung und des Bodenfruchtbarkeitsmanagements in kleinbäuerlicher Landwirtschaft in Karagwe, Tansania” Abstract: Ausgangspunkt meiner Dissertation war das Vorhaben zweier tansanischer Initiativen und ihrer deutschen Partner*innen, nachhaltige Koch- und […]

Wir gratulieren unserer Kollegin krause/" target="_blank" rel="noopener">Ariane krause zur erfolgreichen Veröffentlichung ihrer Dissertation an der Technischen Universität Berlin mit dem Titel:

“Abfälle wertschätzen – eine integrierte Systemanalyse der Bioenergienutzung, ökologischen Sanitärversorgung und des Bodenfruchtbarkeitsmanagements in kleinbäuerlicher Landwirtschaft in Karagwe, Tansania”

Abstract:

Ausgangspunkt meiner Dissertation war das Vorhaben zweier tansanischer Initiativen und ihrer deutschen Partner*innen, nachhaltige Koch- und Sanitärtechnologien für kleinbäuerliche Haushalte im Bezirk Karagwe im Nordwesten Tansanias zu verbreiten. Die vor Ort entwickelten und an die lokalen Bedingungen angepassten Technologien umfassen verbesserte Herde, wie Mikrovergaser, und ein System aus Kleinst-Biogas-Anlage und -Kocher, sowie einen Ansatz zur ökologischen Sanitärversorgung (ecological sanitation, EcoSan) als Kombination aus Trockentrenntoilette mit thermischer Hygienisierung der Fäkalien. Die aktuell üblichste Kombination von Koch- und Sanitär-Technologien in kleinbäuerlichen Haushalten in Karagwe ist Drei-Stein-Feuer und Gruben-Latrine. Ein Technologiewechsel hin zu den neuen Alternativen führt potenziell zu (i) einer optimierten Ressourcennutzung, (ii) niedrigeren Emissionen in die Umwelt und (iii) einer höheren Verfügbarkeit von Reststoffen in den Haushalten und auf der Farm. Zu diesen Reststoffen gehören Gärreste aus der anaerober Fermentation, pulverige Biokohle aus Mikrovergasern und pasteurisierte menschliche Fäkalien aus EcoSan-Anlagen. Diese „lokal verfügbaren Ressourcen“ können für den Aufbau einer landwirtschaftlichen Kreislaufwirtschaft genutzt werden. In meiner Arbeit habe ich mit einem interdisziplinären Mehr-Methoden-Ansatz die Verflechtung von „Energiebereitstellung-Sanitärversorgung-Landwirtschaft“ am Beispiel kleinbäuerliche Haushalte in Tansania betrachtet. Die Projekte in Karagwe dienten mir dabei als Fallstudien.

Meine Ergebnisse beleuchten auf empirische und analytische Weise die agronomischen Potenziale eines Sektoren übergreifenden Ressourcenmanagement für Kreislaufwirtschaften, den Wert von Stoffkreisläufen in kleinbäuerlichen Systemen sowie Schwachstellen im System aus ökologischer und sozio-ökonomischer Perspektive. Als nur ein Beispiel, konnte ich im Kurzzeit-Feldversuch zeigen, dass die untersuchten Dünge-Verfahren die Pflanzenproduktivität um bis zu 400 % verbessern können. [Eine weitere Zusammenfassung meiner Ergebnisse findet sich im Abstract zu Beginn der Arbeit.]

Schlussendlich ist eine Kern-Schlussfolgerung meiner Arbeit, dass besonders die Kombination aus Mikrovergaser zum Kochen und EcoSan, gekoppelt mit der konsequenten und gemeinsamen Rückführung von Biokohle und hygienisierten menschlichen Fäkalien in „CaSa-Komposts“, ein vielversprechendes, Sektoren-übergreifenden Ressourcenmanagement darstellt. Mit diesem Ansatz können gleichzeitig mehrere Ziele erreicht werden, nämlich: (i) Verbesserung des Zugangs zu Dünger durch Eigenproduktion, (ii) Sanierung der ausgelaugten und versauerten Böden, (iii) positiver Beitrag zur Ernährungssouveränität und Einkommensgrundlage der Kleinbauer*innen, (iv) Senkung des Ressourcenverbrauchs, und (v) Reduktion der negativen Umweltwirkungen wie Treibhausgasemissionen und Eutrophierung. Dieser praktische Ansatz ist daher eine geeignete Strategie, um einen Teufelskreis zu durchbrechen, in dem sich viele Kleinbauer*innen in Afrika südlich der Sahara befinden. Dabei führen Bodenversauerung und P-Knappheit zu einer unzureichenden Produktion von Nahrungsmitteln, und somit auch zu einer unzureichenden Produktion von pflanzlichen Reststoffen, welche wiederum zum Erhalt bzw. zur Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit benötigt werden.

weiterlesen ...

Publication dissertation

We congratulate our colleague Ariane krause on the successful publication of her dissertation at the Technical University of Berlin with the title: “Valuing wastes – an integrated system analysis of bioenergy, ecological sanitation, and soil fertility management in smallholder farming in Karagwe, Tanzania” Abstract: My dissertation had as its starting point the intention of two […]

We congratulate our colleague krause/?lang=en" target="_blank" rel="noopener">Ariane krause on the successful publication of her dissertation at the Technical University of Berlin with the title:

“Valuing wastes – an integrated system analysis of bioenergy, ecological sanitation, and soil fertility management in smallholder farming in Karagwe, Tanzania”

Abstract:

My dissertation had as its starting point the intention of two Tanzanian farmer’s initiatives and their German partners to disseminate sustainable cooking and sanitation technologies to smallholder households in Karagwe District, in northwest Tanzania (TZ). These locally developed and adapted technologies include improved cook stoves, such as microgasifiers, and a system combining biogas digesters and burners for cooking, as well as urine-diverting dry toilets and thermal sterilization/pasteurization for ecological sanitation (EcoSan). Currently, the most common combination of technologies used for cooking and sanitation in Karagwe smallholdings is a three-stone fire and pit latrine. Switching to the new alternatives could potentially lead to (i) optimized resource consumption, (ii) lower environmental emissions, and (iii) a higher availability of domestic residues for soil fertility management. The latter include biogas slurry from anaerobic digestion, powdery biochar from microgasifiers, and sanitized human excreta from EcoSan facilities. These residues are `locally available resources’ that can be used for on-farm material cycling. Using TZ as an example and local initiatives as case studies, I have examined the triple nexus of `energy-sanitation-agriculture’ with an interdispicplinary multi-method approach.

Empirically and analytically, my results shed light on agronomic potentials of an intersectional resource management for circular economies and on values of material cycling in smallholder farming systems as well as on weak points in the system, from both ecological and socio-economic perspectives. As one example, I demonstrated that all the treatments analyzed could enhance crop productivity up to 400 % in a short-term experiment on the local Andosol. [Please see longer Abstract in my thesis for the summary of more results.]

Ultimately, I conclude that a particularly promising way of implementing an intersectional resource management around the nexus energy-sanitation-agriculture is the combination of using microgasifiers for cooking and implementing EcoSan, in addition to the combined recycling of biochar and sanitized excreta in `CaSa-compost’. This approach can achieve multiple goals including: (i) increase access to fertilizers, (ii) decrease nutrient depletion and acidification of soils, (iii) increase food production and farm income, (iv) reduce resource consumption, and (v) reduce environmental impacts, like global warming or eutrophication. For many smallholder farmers in Sub-Saharan Africa, this practical approach thus represents a viable exit strategy from the vicious circle of soil acidity and P-scarcity leading to insufficient production of food crops, which in turn leads to insufficient production of residual matter for soil fertility management and improvement.

weiterlesen ...

Einladung zum Symposium am 06. Mai 2019 am IGZ

Im Rahmen des Symposiums am 06. Mai 2019, 09:40 Uhr – 16:00 Uhr wird es u.a. von Gästen der TU München, der Uni Heidelberg und der Arts of Living Foundation spannende Vorträge geben zum Thema: “Verschiedene Perspektiven auf Kreislaufwirtschaft und Gartenbau: Lernen von und über die indische Naturlandwirtschaft” Unter anderem erwarten Sie spannende Vorträge zu […]

Im Rahmen des Symposiums am 06. Mai 2019, 09:40 Uhr – 16:00 Uhr wird es u.a. von Gästen der TU München, der Uni Heidelberg und der Arts of Living Foundation spannende Vorträge geben zum Thema:

“Verschiedene Perspektiven auf Kreislaufwirtschaft und Gartenbau: Lernen von und über die indische Naturlandwirtschaft”

Unter anderem erwarten Sie spannende Vorträge zu folgenden Themen: Steigerung der Nachhaltigkeit in gartenbaulichen Produktionssystemen durch Nutrient Cycling, Altes Wissen für die moderne Landwirtschaft – Sri Sri Natural Farming: Wissenschaftlicher Hintergrund des traditionellen ökologischen Wissens über Indien, Kann indische natürliche Landwirtschaft global gehen? Einige Überlegungen aus der ethnographischen Arbeit mit Zero Budget Natural Farming

Alle Infos zu dem Programm finden Sie hier

Für die Anmeldung externer Gäste melden Sie sich bitte bei Ariane krause, krause@igzev.de

weiterlesen ...

Invitation to the symposium on May 6, 2019 at the IGZ

As part of the symposium on May 6, 2019, 09:40 am – 4:00 pm, there will be talks from guests of the TU Munich, the University of Heidelberg and the Arts of Living Foundation give exciting lectures on the subject: “Different perspectives on circular economy and horticulture: Learning from and about the Indian natural agriculture” […]

As part of the symposium on May 6, 2019, 09:40 am – 4:00 pm, there will be talks from guests of the TU Munich, the University of Heidelberg and the Arts of Living Foundation give exciting lectures on the subject:

“Different perspectives on circular economy and horticulture: Learning from and about the Indian natural agriculture”

Among other things, you can expect exciting lectures on the following topics: Increase the Sustainability in Horticultural Production Systems through Nutrient Cycling, Ancient Knowledge for Modern Agriculture – Sri Sri Natural Farming: Scientific Background of Traditional Ecological Knowledge on India, Can Indian Natural Agriculture Go Globally? Some considerations from the ethnographic work with Zero Budget Natural Farming

All information about the program can be found here.

For the registration of external guests, please contact Ariane krause, krause@igzev.de

weiterlesen ...

IGZ Symposium zu “Multiple perspectives on circular economies & horticulture: Learning from & about Indian natural farming”

Ort: Hörsaal Großbeeren   Programm: 10:15 – 12:00 Gastvorträge (jeweils 15 min Vortrag & 5 min Diskussion; in englischer Sprache)   Sprecher/innen und Vortragstitel:   Ariane krause & Franziska Häfner (IGZ) “Increasing Sustainability in Horticultural Production Systems by Nutrient Cycling” Mrinalini Kochupillai (Technical University of Munich)   “The New EU Organic Regulations- What can the […]

Ort:

Hörsaal Großbeeren

 

Programm:

10:15 – 12:00 Gastvorträge (jeweils 15 min Vortrag & 5 min Diskussion; in englischer Sprache)

 

Sprecher/innen und Vortragstitel:

 

Ariane krause & Franziska Häfner (IGZ)

  • “Increasing Sustainability in Horticultural Production Systems by Nutrient Cycling”

Mrinalini Kochupillai (Technical University of Munich)  

  • “The New EU Organic Regulations- What can the EU learn from the Indian Experience?”

Jasper Matthiessen & Karthik Jeganathan (International Arts of Living Foundation) 

  • “Ancient knowledge for modern agriculture – Sri Sri Natural Farming: Scientific background of Traditional Ecological Knowledge of India”

Julia Köninger (Technical University of Munich)  

  • “Overcoming the Intensification of European Agriculture: Learning from the Natural Farming Movement in India”

Daniel Münster (University of Heidelberg)

  • “Can Indian Natural Farming go global? Some reflections from ethnographic work with Zero Budget Natural Farming”

.

weiterlesen ...

IGZ Symposium on “Multiple perspectives on circular economies & horticulture: Learning from & about Indian natural farming”

Venue: Lecture room Großbeeren   Programme: 10:15 – 12:00 Talks by invited guest (15 min each & 5 min discussion; in english)   Speakers and titles of presentations:   Ariane krause & Franziska Häfner (IGZ) “Increasing Sustainability in Horticultural Production Systems by Nutrient Cycling” Mrinalini Kochupillai (Technical University of Munich)   “The New EU Organic […]

Venue:

Lecture room Großbeeren

 

Programme:

10:15 – 12:00 Talks by invited guest (15 min each & 5 min discussion; in english)

 

Speakers and titles of presentations:

 

Ariane krause & Franziska Häfner (IGZ)

  • “Increasing Sustainability in Horticultural Production Systems by Nutrient Cycling”

Mrinalini Kochupillai (Technical University of Munich)  

  • “The New EU Organic Regulations- What can the EU learn from the Indian Experience?”

Jasper Matthiessen & Karthik Jeganathan (International Arts of Living Foundation) 

  • “Ancient knowledge for modern agriculture – Sri Sri Natural Farming: Scientific background of Traditional Ecological Knowledge of India”

Julia Köninger (Technical University of Munich)  

  • “Overcoming the Intensification of European Agriculture: Learning from the Natural Farming Movement in India”

Daniel Münster (University of Heidelberg)

  • “Can Indian Natural Farming go global? Some reflections from ethnographic work with Zero Budget Natural Farming”

.

weiterlesen ...

Symposium „Verschiedene Perspektiven auf Kreislaufwirtschaft und Gartenbau: Lernen von und über die indische Naturlandwirtschaft“

Für den 6. Mai 2019 haben Dr. Ariane krause und Franziska Häfner des Programmbereichs „Gartenbausysteme der Zukunft“ (HORTSYS) zum Symposium „Verschiedene Perspektiven auf Kreislaufwirtschaft & Gartenbau: Lernen von und über die indische Naturlandwirtschaft“ eingeladen. Der Institutsdirektor Prof. Dr. Eckhard George begrüßte zunächst die zahlreichen Gäste. Anschließend folgte eine Reihe von Kurzvorträgen zum Thema. Ariane krause […]

Für den 6. Mai 2019 haben Dr. Ariane krause und Franziska Häfner des Programmbereichs „Gartenbausysteme der Zukunft“ (HORTSYS) zum Symposium „Verschiedene Perspektiven auf Kreislaufwirtschaft & Gartenbau: Lernen von und über die indische Naturlandwirtschaft“ eingeladen. Der Institutsdirektor Prof. Dr. Eckhard George begrüßte zunächst die zahlreichen Gäste. Anschließend folgte eine Reihe von Kurzvorträgen zum Thema. Ariane krause begann mit einem Vortrag über laufende Forschungsprojekte am IGZ, die zum Ziel haben die Nachhaltigkeit in gartenbaulichen Produktionssystemen durch Nährstoffrecycling zu steigern. Mit der Perspektive auf die indische Landwirtschaft erörterte anschließend Dr. Mrinalini Kochupillai der TU München welche Schlüsse die EU aus der politischen Rahmengebung Indiens in Bezug auf Naturlandbau ziehen könne. Jasper Matthiessen & Karthik Jeganathan der Arts of Living Foundation sprachen über die Grundlagen und Erfahrungen der Wiedereinführung des traditionellen Sri Sri Prinzips in der modernen indischen Landwirtschaft. Julia Köninger der TU München referierte dann zu möglichen zukünftigen Düngestrategien in der europäischen und in der indischen Landwirtschaft. Die Vortragsrunde abgeschlossen hat Dr. Daniel Münster der Universität Heidelberg mit Einblicken in seine ethnographischen Arbeiten zum indischen Landwirtschaftsprinzip des „Zero Budget Natural Farming“. Nach einem Institutsrundgang, bei dem sich die Gäste einen Einblick in die Arbeiten am IGZ verschaffen konnten, haben sich die Teilnehmenden am Nachmittag in einer Diskussionsrunde zusammengefunden um zukünftige Forschungsfragen und mögliche Kooperationen mit Blick auf kommende EU-Ausschreibungen zu erörtern. Bereits im Dezember 2018 kamen Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen mit Vertreter*innen aus Praxis, Industrie und Ministerien für ein Symposium zu „Nutrient Cycling for Circular Economies“ zusammen. Wir freuen uns über das erneute Interesse am Dialog zu Nährstoffrecycling, Kreislaufwirtschaft und Gartenbau und planen die Reihe dieser Symposien fortzusetzen.

Foto: (c) IGZ

weiterlesen ...

Symposium “Multiple perspectives on circular economies & horticulture: Learning from & about Indian natural farming”

On May 6th 2019, Dr. Ariane krause and Franziska Häfner of the program area “Horticultural Systems of the Future” (HORTSYS) invited to the symposium “Multiple perspectives on circular economies & horticulture: Learning from & about Indian natural farming”. The director of the institute, Prof. Dr. Eckhard George, first welcomed the numerous guests. This was followed […]

On May 6th 2019, Dr. Ariane krause and Franziska Häfner of the program area “Horticultural Systems of the Future” (HORTSYS) invited to the symposium “Multiple perspectives on circular economies & horticulture: Learning from & about Indian natural farming”. The director of the institute, Prof. Dr. Eckhard George, first welcomed the numerous guests. This was followed by a series of short lectures on the subject. Ariane krause began with a lecture on ongoing research projects at the IGZ, which aim to increase sustainability in horticultural production systems through nutrient recycling. This was followed by Dr. Mrinalini Kochupillai of the Technical University of Munich who discussed what the EU can learn from the Indian experience regarding their political framework to natural agriculture. Jasper Matthiessen & Karthik Jeganathan of the Arts of Living Foundation spoke about the experiences and the scientific background of the traditional Sri Sri Natural Farming principle in modern Indian agriculture. Julia Köninger of TU Munich spoke about future fertilization strategies in European and Indian agriculture. Dr. Daniel Münster of the University of Heidelberg concluded the round of lectures with insights into his ethnographic work on the Indian agricultural principle of “Zero Budget Natural Farming”. After a tour of the institute, during which the guests were able to gain an insight into the work of IGZ, the participants met in the afternoon to discuss future research questions and possible cooperation with a view to future EU calls. Already in December 2018 scientists from different disciplines met with representatives from practice, industry and ministries for a symposium on “Nutrient Cycling for Circular Economies”. We are pleased about the renewed interest in the dialogue on nutrient recycling, environmental services and horticulture and plan to continue this series of symposia.

 

Photo: (c) IGZ

weiterlesen ...

Symposium: Pharmaceuticals in the Food System

On Monday October 7th, 2019 the symposium on the subject of Pharmaceuticals in the Food System takes place at the IGZ. Location: Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops Großbeeren, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren Program: 09:45 – 10:15 Arrival of guests 10:15 – 11:45 Lectures with the following speakers and talks: Franziska Häfner & Katja […]

On Monday October 7th, 2019 the symposium on the subject of Pharmaceuticals in the Food System takes place at the IGZ.

Location: Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops Großbeeren, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren

Program:

09:45 – 10:15 Arrival of guests

10:15 – 11:45 Lectures with the following speakers and talks:

Franziska Häfner & Katja Frede
Institute of Vegetable and Ornamental Crops – IGZ
Programm Areas “Next-generation Horticultural Systems” (HORTSYS) & “Plant quality and food security” (QUALITY)
->Insights into the research on pharmaceuticals in vegetables at IGZ

Thorsten Reemtsma, Head of the Department of Analytical Chemistry, Helmholtz-Centre for Environmental Research
-> UFZ Transfer of organic micropollutants during agricultural reuse of treated municipal wastewater

Paul Genz
Helmholtz-Centre for Environmental Research – UFZ – Department of Analytical Chemistry
-> SUSKULT – Rethinking Agricultural Reuse of Wastewater

Yvonne Bigott, Research Unit Comparative Microbiome Analysis at the Helmholtz Zentrum Munich:
->Uptake and metabolisation of pharmaceuticals in plants and the role of the associated microbiome

12:00 – 12:45 Lunch

12:45 – 13:45 Tour of the IGZ

14:00 – 16:00 Discussion on ongoing projects & future collaboration

 

Contact & registration for external guests: krause@igzev.de

weiterlesen ...

Circulation instead of waste

How can human faeces be reused as a recycling fertilizer while conserving resources? Dr. Ariane krause and Franziska Häfner from the programme area “Horticultural Systems of the Future” report on their forward-looking research in the article of the Tagesspiegel. >Here < you will find the article. Photo: Dr. Ariane krause

How can human faeces be reused as a recycling fertilizer while conserving resources?

krause/?lang=en" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Dr. Ariane krause and Franziska Häfner from the programme area “Horticultural Systems of the Future” report on their forward-looking research in the article of the Tagesspiegel.
>Here < you will find the article.

Not all urine-based fertilizers are equally suitable for raising the plants in the gully.

Photo: Dr. Ariane krause

weiterlesen ...

Kreislauf statt Verschwendung

Wie können menschliche Fäkalien ressourcenschonend als Recycling-Dünger wiederverwendet werden? Dr. Ariane krause und Franziska Häfner aus dem Programmbereich “Gartenbausysteme der Zukunft” berichten im Artikel des Tagesspiegels über ihre zukunftsweisende Forschung. Den Artikel finden Sie > hier < Foto: Dr. Ariane krause

Wie können menschliche Fäkalien ressourcenschonend als Recycling-Dünger wiederverwendet werden?

krause" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Dr. Ariane krause und Franziska Häfner aus dem Programmbereich “Gartenbausysteme der Zukunft” berichten im Artikel des Tagesspiegels über ihre zukunftsweisende Forschung.

Den Artikel finden Sie > hier <

Nicht alle urinbasierten Dünger eignen sich gleichermaßen, um die Pflanzen in der Wasserrinne hochzuziehen.

Foto: Dr. Ariane krause

weiterlesen ...

IGZ bei der Foodtropolis

Im Rahmen der Berlin Science Week hat unsere Kollegin Dr. Ariane krause auf der Veranstaltung „Foodtropolis. Urban. Circular. Food.“ einen spannenden Vortrag gehalten zum Thema: “Menschliche Ausscheidungen im landwirtschaftlichen Kreislauf” Alle Informationen zur Berliner Science Week finden Sie > hier <

Im Rahmen der Berlin Science Week hat unsere Kollegin Dr. Ariane krause auf der Veranstaltung „Foodtropolis. Urban. Circular. Food.“ einen spannenden Vortrag gehalten zum Thema:

Menschliche Ausscheidungen im landwirtschaftlichen Kreislauf”

Alle Informationen zur Berliner Science Week finden Sie > hier <

weiterlesen ...

IGZ auf der Global Food Summits 2020

Durch die Veranstaltung  Global Food Summits 2020 wird der Themenbereich „Lebensmittel und Agrar“ zum ersten Mal wissenschaftlich auf der Berliner Science Week vertreten sein. Unsere Kollegin Dr. Ariane krause hält einen spannenden Vortrag zum Thema: Menschliche Ausscheidungen im landwirtschaftlichen Kreislauf Das Programm der Global Food Summits 2020 finde Sie > hier < Alle Informationen zur […]

Durch die Veranstaltung  Global Food Summits 2020 wird der Themenbereich „Lebensmittel und Agrar“ zum ersten Mal wissenschaftlich auf der Berliner Science Week vertreten sein.

Unsere Kollegin Dr. Ariane krause hält einen spannenden Vortrag zum Thema: Menschliche Ausscheidungen im landwirtschaftlichen Kreislauf

Das Programm der Global Food Summits 2020 finde Sie > hier <

Alle Informationen zur Berliner Science Week finden Sie > hier <

weiterlesen ...

IGZ at the Foodtropolis

As a part of the Berlin Science Week our colleague Dr. Ariane krause has given a talk at the event “Foodtropolis. Urban. Circular. Food.” on the topic: “Human excretions in the agricultural cycle” All information about the Berlin Science Week can be found> here <

As a part of the Berlin Science Week our colleague Dr. Ariane krause has given a talk at the event “Foodtropolis. Urban. Circular. Food.” on the topic:

“Human excretions in the agricultural cycle”

All information about the Berlin Science Week can be found> here <

weiterlesen ...

MDR Aktuell: Diversität schützt Pflanzen vor Trockenheit

Klimawandel – Was können Kleingärtner zukünftig ohne großes Ausfallrisiko anbauen und worauf müssen sie vielleicht verzichten? Ariane krause verrät die Antwort im Interview mit MDR Aktuell. Hier finden Sie das Interview: https://bit.ly/2Yi9SJO

Klimawandel – Was können Kleingärtner zukünftig ohne großes Ausfallrisiko anbauen und worauf müssen sie vielleicht verzichten?

krause/" target="_blank" rel="noopener noreferrer">Ariane krause verrät die Antwort im Interview mit MDR Aktuell.

Hier finden Sie das Interview: bit.ly/2Yi9SJO

weiterlesen ...

Ressourcen aus der Schüssel- Projekt “REGION.Innovativ – zirkulierBAR” nimmt Arbeit auf

Berlin, 10. Juni 2021: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat für das Vorhaben „REGION.Innovativ – zirkulierBAR: Interkommunale Akzeptanz für nachhaltige Wertschöpfung aus sanitären Nebenstoffströmen“ eine Zuwendung in Höhe von 2,4 Mio Euro beschieden. Dr. Ariane krause, Forscherin am Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V. und Initiatorin des zirkulierBAR Projekts begrüßt im Namen der […]

Berlin, 10. Juni 2021: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat für das Vorhaben „REGION.Innovativ – zirkulierBAR: Interkommunale Akzeptanz für nachhaltige Wertschöpfung aus sanitären Nebenstoffströmen“ eine Zuwendung in Höhe von 2,4 Mio Euro beschieden.

Dr. Ariane krause, Forscherin am Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V. und Initiatorin des zirkulierBAR Projekts begrüßt im Namen der Partner diese Entscheidung:

Wiederholte Hitzesommer, die damit einhergehende Gefahr von Wasserknappheit und der Ruf nach nachhaltigen regionalen Kreislaufwirtschaftssystemen erfordern eine Prüfung, wie eine wasserlose Sammlung von sanitären Nebenstoffströmen und das regionale Recycling der enthaltenen Nährstoffe auch in Deutschland umsetzbar sind. Mit unserem Forschungsbeitrag wollen wir zu einem Systemwechsel beitragen, indem wir Nährstoffe, die in Inhalten aus Trockentoiletten enthalten sind, regional zirkulierBAR machen – ohne Einbußen in Qualitätssicherung und Verbraucherschutz.

Damit tragen wir auch zu der gerade veröffentlichten Nationalen Wasserstrategie des Bundesumweltministeriums (BMU) bei, die eine weitere Übernutzung und Überlastung der Wasserressourcen vermeiden will. Unser Forschungsvorhaben setzt genau hier an: Wir untersuchen die Vorteile neuartiger, dezentraler und zirkulärer Sanitärsysteme und greifen u.a. die Probleme der Abwasserwirtschaft auf (Frischwasserverbrauch, wenig Recycling, wenig Schadstoff-Ausschleusung) sowie der Klärschlamm- und Gülleverwertung (Hygiene, Kontaminationen mit Schwermetallen, Pharmazeutika oder Mikroplastik) auf.

Seit 2018 betreiben das Eberswalder Start-up Finizio – Future Sanitation und die Kreiswerke Barnim GmbH (KWB), ein interkommunal agierendes Kooperationsunternehmen, eine Pilotanlage zur kreislauforientierten Verwertung von Inhalten aus Trockentoiletten inklusive Logistiksystem. Die Pilotanlage ist die einzige in Deutschland, die aktuell einen Verwertungsweg für gewerblich gesammelte Inhalte aus Trockentoiletten ermöglicht. Durch die Förderung des BMBF können wir diese Anlage zu einer Forschungsanlage nutzen und erweitern, Blaupausen zum technischen und institutionellen Rahmen erarbeiten und die ökonomischen Potentiale ermitteln und letztlich ein übertragbares, auf Kreislaufwirtschaft basierendes Innovationsökosystem für Kommunen aufbauen. So leisten wir auch einen Beitrag zu der vom BMU geforderten „Entwicklung von bundesweiten Leitlinien, um die Verwaltungen und Infrastrukturbetreiber bei der langfristigen Planung zu unterstützen. Besonderen Wert wird auf natürliche und naturnahe Elemente gelegt.“

Das Forschungskonsortium wird seinen Arbeiten im Juni 2021 beginnen und bis zum Mai 2024 durchführen. Dabei haben sich bereits 20 Kommunen als interessierte Beobachter*innen aus dem gesamten Bundesgebiet angemeldet, um an den Erfahrungen des Reallabors teilhaben zu können, in dem Ressourcen geschont und Nährstoffe rezykliert werden können.

Die Partner*innen im zirkulierBAR Konsortium sind:
Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) in Großbeeren
Die Kommune Eberswalde (EW)
Die Kommune Landkreis Barnim (BAR)
Die Kreiswerke Barnim GmbH (KWB)
Die Finizio – Future Sanitation GmbH (FFS)
Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE)
Die Technische Universität Berlin (TUB)
Das Deutsche Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH (DBFZ)
Das Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI)
Die Kommunikations-Agentur „mfm- menschen für medien“ (mfm)

 

zirkulierBAR von REGION.innovativ

weiterlesen ...

Berufstätigkeit Seit 08/2021 Projektkoordination im Projekt „REGION.innovativ – zirkulierBAR: Interkommunale Akzeptanz für nachhaltige Wertschöpfung aus sanitären Nebenstoffströmen“ 2020 – 2021 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Umweltbundesamt im Projekt „GeoTrink - Geogene Schadstoffe im Trinkwasser - Vorkommen, Verhalten, Entfernung: Identifizierung und Klassifizierung trinkwasserrelevanter geogener Schadstoffe, deren Mobilisierungspotenzial in der Umwelt und Entfernung in der biologischen Enteisung und Entmanganung“ [...]

Berufstätigkeit

Seit 08/2021 Projektkoordination im Projekt „REGION.innovativ – zirkulierBAR: Interkommunale Akzeptanz für nachhaltige Wertschöpfung aus sanitären Nebenstoffströmen“
2020 – 2021 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Umweltbundesamt im Projekt „GeoTrink – Geogene Schadstoffe im Trinkwasser – Vorkommen, Verhalten, Entfernung: Identifizierung und Klassifizierung trinkwasserrelevanter geogener Schadstoffe, deren Mobilisierungspotenzial in der Umwelt und Entfernung in der biologischen Enteisung und Entmanganung“

Ausbildung

2013 – 2020 M.Sc. Technischer Umweltschutz an der Technischen Universität Berlin
2008 – 2013 B.Sc. Technischer Umweltschutz an der Technischen Universität Berlin

Publikationen:

  • Schröder, Corinna; Häfner, Franziska; Larsen, Oliver C.; krause, Ariane. 2021. “Urban Organic Waste for Urban Farming: Growing Lettuce Using Vermicompost and Thermophilic Compost” Agronomy 11, no. 6: 1175. https://doi.org/10.3390/agronomy11061175
  • Aschermann, Geert; Schröder, Corinna; Zietzschmann, Frederik; Jekel, Martin, 2019. “Organic micropollutant desorption in various water matrices – Activated carbon pore characteristics determine the reversibility of adsorption” Chemosphere. https://doi.org/10.1016/j.chemosphere.2019.124415

weiterlesen ...

Studentische Hilfskraft (w,m,div.) Open-field Horticultural Systems – Kennz. 13/2021/4

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V. aus Großbeeren betreibt Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und eine gesunde Ernährung für Menschen in der ganzen Welt. Das IGZ ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL). Am IGZ ist in der Forschungsgruppe “Open-field Horticultural Crops (HORTSYS.1)” ab sofort und befristet bis 31.12.2022 folgende Stelle […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V. aus Großbeeren betreibt Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und eine gesunde Ernährung für Menschen in der ganzen Welt. Das IGZ ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL).

Am IGZ ist in der Forschungsgruppe “Open-field Horticultural Crops (HORTSYS.1)” ab sofort und befristet bis 31.12.2022 folgende Stelle zu besetzen:

Studentische Hilfskraft (w,m,div.) Open-field Horticultural Systems

(auf Minijob-Basis, je 450,- Euro Monatsverdienst, ca. 40 Stunden/Monat)

Kennz. 13/2021/4

Die Hilfskraft wird im Projekt „REGION.innovativ – zirkulierBAR: Interkommunale Akzeptanz für nachhaltige Wertschöpfung aus sanitären Nebenstoffströmen“ arbeiten. Das Projekt hat das Ziel, Nährstoffe aus verzehrten Lebensmitteln zurückgewinnen und diese im Sinne einer nachhaltigen regionalen Kreislaufwirtschaft wieder der Landwirtschaft zuzuführen.

Die Aufgaben der Hilfskraft umfassen

  • Unterstützung bei der Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, Workshops und Konferenzen inklusive Vor- und Nachbereitungen
  • Unterstützung im Verfassen von Projektberichten und Protokollen
  • Unterstützung bei Organisation und Umsetzung einer neuen multidisziplinären Veranstaltung von IGZ gemeinsam mit HNE Eberswalde und TU Berlin nach dem Ansatz des „Forschenden Lernen“
  • Unterstützung bei der Organisation des Transfers der wissenschaftlichen Projektergebnisse durch Mitarbeit bei Aktivitäten und Maßnahmen der Wissenschaftskommunikation, wie z.B. ein Wissenschaftsblog und –podcast
  • Unterstützung bei der projektrelevanten Öffentlichkeitsarbeit, Informationsaustausch und Vernetzung mit anderen Vorhaben, Projekten und Initiativen durch Planen und Umsetzen der externen Kommunikation, insbesondere Aufbau und Pflege einer Social Media Präsenz des Projektes

Anforderungen

  • ein*e Studierende*r mit dem Studienhintergrund Wissenschaftsmanagement oder –kommunikation, Umwelt-, Agrar- oder Naturwissenschaften oder einem verwandten Fach
  • erwünscht sind sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Social Media
  • hohe Motivation und Interesse an dem Forschungsthema
  • sehr gute Kommunikationsfähigkeiten in Deutsch und in Englisch
  • sehr gute Kenntnisse der gängigen Office-Anwendungen
  • Teamfähigkeit

Wir bieten

  • die Mitarbeit in einem innovativen und anwendungsorientierten Forschungsprojekt
  • flexible Einteilung der Arbeitszeit und des Arbeitsortes nach Absprache

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Ariane krause (033701-78254, krause@igzev.de">krause@igzev.de) oder Corinna Schröder (033701-78201, schroeder.corinna@igzev.de).

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege. Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft. Um den Anteil an weiblichen Beschäftigten in diesem Bereich zu erhöhen, fordern wir hiermit speziell Frauen auf, sich zu bewerben.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer (Online-Bewerbungen vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de) an das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V., Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren. Die Stelle wird besetzt, sobald eine geeignete Person ausgewählt werden konnte.

weiterlesen ...