Nach Oben

VolCorn – Das Volatilom einer Getreide-Mikroorganismen-Biozönose unter dem Einfluss von Trockenheit und Staunässe

Beschreibung
Mitarbeiter
Publikationen
Zusammenarbeit

2019 - 2022

Durch den globalen Klimawandel sind in der Zukunft vermehrt Extremwetterereignisse zu erwarten, welche unter Anderem zu zunehmendem Trockenheits- und Überflutungsstress in Bezug auf die weltweite Pflanzenproduktion führen.

KOOPERATIONSPARTNER

NAME
Standort
Land
Leibniz-Zentrum für Agrarlanschaftsforschung (ZALF)
Müncheberg
Deutschland
Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)
Leipzig
Deutschland
Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK)
Gatersleben
Deutschland

Dies stellt auch Getreideproduzenten vor neue Herausforderungen, um Ertrag und Wirtschaftlichkeit der Pflanzenproduktion aufrechtzuerhalten. Das VolCorn Projekt will mit einem interdisziplinären Ansatz und unter der Mitwirkung vier verschiedener Institute der Leibniz-Gemeinschaft (iDiv, IGZ, IPK, ZALF) dazu beitragen, diese Herausforderung zu bewältigen und neue Erkenntnisse im Gebiet der Wechselwirkungen von Getreide-Mikroorganismen-Biozönosen zu gewinnen.

Im Detail beleuchtet VolCorn die Interaktionen zwischen Weizen, einer der global bedeutendsten Getreidearten, und den mit ihm assoziierten Mikroorganismen, im Besonderen arbuskulären Mykorrhizapilzen, unter dem Einfluss von Trockenheit und Staunässe. Im Fokus der Studien steht dabei die Emission von flüchtigen organischen Substanzen (volatile organic compounds, VOCs), welche sowohl von Pflanzen als auch von Mikroorganismen emittiert werden und unterschiedliche, mitunter unbekannte Funktionen einnehmen. VOCs dienen unter Anderem der Kommunikation zwischen Pflanzen untereinander als auch zwischen Pflanzen und Mikroorganismen sowie der Abwehr von Herbivoren. Insgesamt ist das VOC Profil von Pflanzen-Mikroorganismen-Biozönosen aufgrund seiner Komplexität und Dynamik jedoch noch nicht gut verstanden, da sowohl die Anzahl als auch die Variabilität der VOCs hoch sind und unter dem Einfluss von biotischen und abiotischen Faktoren stark variieren. An diesem Punkt will VolCorn ansetzen und den Forschungsstand nach vorne bringen: sowohl einzelne, repräsentative VOCs als auch komplexe VOC Profile werden identifiziert und analysiert, um sie abiotischen Stressereignissen und Mikroorganismen eindeutig zuordnen zu können. Zukünftig könnten somit beispielsweise VOCs gefunden und dazu eingesetzt werden, nützliche Mikroorganismen in der Pflanzenproduktion zu fördern und somit die Weizenproduktion effizienter und ertragssicherer zu gestalten.

Projektleiter: Prof. Dr. Steffen Kolb (ZALF, Humboldt-Universität zu Berlin)

     Foto: Cameris/Shutterstock.com

Weitere Projekte

Precision-AMF

Das von der Europäischen Innovationspartnerschaft (EIP) finanzierte Projekt „Precision-AMF“ soll die Umsetzung kommerzieller Mykorrhiz...

Weiterlesen

Kultivierbarkeit des pflanzlichen Mikrobioms

...

Weiterlesen

Nutzung heimischer nützlicher Endophyten in der Landwirtschaft

...

Weiterlesen