Nach Oben

CityFood (Teil der Sustainable Urban Growth Initiative, SUGI)

Beschreibung
Mitarbeiter
Publikationen
Zusammenarbeit

2018 - 2021

Das Verbundprojekt CityFood zielt darauf ab, eine Reihe von wissenschaftlichen, ökologischen und sozialen Fragen zu beantworten, die die Optimierung der Lieferkette, die Effizienz der Ressourcennutzung, die Lebensmittelsicherheit und die behördliche Akzeptanz der integrierten Aqua-Landwirtschaft als nachhaltige Form der Lebensmittelproduktion für eine wachsende Bevölkerung betreffen.

KOOPERATIONSPARTNER

NAME
Standort
Land
Leibniz Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Berlin
Germany
University of Gothenburg
Göteborg
Sweden
Wageningen University and Research (WUR)
Wageningen
Netherlands
University of Washington
Seattle, Washington
USA
Nibio Centre for International Development
Norway
Universidade Estadual Paulista (Unesp)
Brasil

Das Projekt ist an den Forschungsbereich des IGZ gekoppelt, der an geschlossenen Produktionszyklen und Co-Kultivierungssystemen arbeitet. In der CityFood-Zusammenarbeit wird das Potenzial integrierter Aqua-Landwirtschaftssysteme (Aquaponik) für städtische Anwendungen untersucht. In enger Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Universität Wageningen leistet das IGZ einen Beitrag zur WP2-Stadtplanung und zu FWE Nexus Interactions sowie zur WP3-Modellierung- und Optimierung mit Systemanalyse- und modellierung. Der erweiterte Aquaponik-Simulator von Goddek & Körner (2019) und HORTSYS Expertise in Consequential Life Cycle Assessment (LCA) wird angewendet. Das bedeutet LCA und deterministischer Modellierungsansatz werden in einem neuen Ansatz kombiniert. Zudem werden die Umweltauswirkungen von Aquaponik-Produktionssystemen im Vergleich zu normal produziertem Gemüse und Fisch analysiert. Alle Inputs und Outputs des jeweils konsumierten Gemüses und Fisches werden untersucht und verschiedene Fallstudien für Aquaponikstandorte in Berlin durchgeführt. Schließlich wird eine Entscheidungsmatrix von ortsspezifischen Variablen (z. B. Aquaponik, die mit einer Brauerei verbunden ist, Aquaponik auf einem Supermarktdach) erstellt.

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Forschungs- und Innovationsprogramms „Horizont 2020“ der Europäischen Union im Rahmen der Finanzvereinbarung Nr. 726744 finanziert.

Weitere Projekte

Qualitätssicherung von Recyclingprodukten aus Trockentoiletten zur Anwendung im Gartenbau

Ziel der DIN-Connect Innovationsförderung ist die Entwicklung eines Produkt-Standards (DIN SPEC) für vermar...

Weiterlesen

SiEUGreen – Sustainable Food Security – Resilient and resource-efficient value

SiEUGreen ist bestrebt, die Zusammenarbeit zwischen der EU und China und dabei die Förderung ...

Weiterlesen

Elektroenergieversorgung von Gewächshäusern bei einer volatilen Stromversorgung mit hohem Anteil erneuerbarer Energien (ELGEVOS)

Das Potential an bisher nicht genutzten potentiellen Überschüssen bei der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien ist enorm und wird in den nä...

Weiterlesen