Nach Oben

MoDeN – Modell- und Demonstrationsvorhaben N-Düngung – Optimierung der Stickstoffdüngung im Freilandgemüsebau

Beschreibung
Mitarbeiter
Publikationen
Zusammenarbeit

2016 - 2021

Die. Düngeverordnung (DüV) regelt die gute fachliche Praxis der Düngung in Deutschland und setzt damit die EU-Nitratrichtlinie um. Die EU gibt mit der Nitratrichtlinie vor, dass die gute fachliche Praxis in der Landwirtschaft einzuhalten ist, um die Nitratbelastung von Grund- und Oberflächen­gewässern zu vermindern.

KOOPERATIONSPARTNER

NAME
Standort
Land
Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Fürth (AELF) und Beratungsverband Knoblauchsland
Fürth
Deutschland
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen (LWK)
Münster
Deutschland
von Thünen Institut für Betriebswirtschaft
Braunschweig
Deutschland
Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz
Neustadt an der Weinstraße
Deutschland

Ziel des Projektes ist die

Optimierung der Düngung in Betrieben mit sehr unterschiedlichen Produktionssystemen und Betriebsorganisationen und
Die Vorschriften der DüV gelten gleichermaßen für alle Betriebe über zwei Hektar Nutzfläche. Aber die unterschiedlichen Betriebsstrukturen erfordern unterschiedliche Ansätze, um die Vorschriften der novellierten DüV in die Produktionssysteme und Betriebsorganisationen zu integrieren und weitere Optionen der Düngemitteleinsparung zu testen und einzuführen. Durch die Auswahl der Betriebe aus drei unterschiedlichen Regionen ist sichergestellt, dass die beteiligten Betriebe die ganze Bandbreite von Gemüse produzierenden Betrieben widerspiegeln, insbesondere hinsichtlich der Betriebsgröße, der Art und Vielfalt der Produkte sowie der Vermarktungswege.

Die beteiligten Regionen sind:

das Knoblauchsland mit sehr kleinräumigen Strukturen und einem hohen Anteil von Direktvermarktung,

die Vorderpfalz mit sehr großen Betriebsstrukturen und indirektem Absatz,

der Niederrhein mit mittleren Betriebsgrößen und überwiegend indirektem Absatz, (Umfassende, betriebsübergreifende Kosten- Nutzenanalyse

Die ökonomische Begleitforschung wird vom Thünen-Institut für Betriebswirtschaft  durchgeführt. Betriebliche Kosten und Nutzen von N-Minderungs-Maßnahmen werden ökonomisch bewertet und der Umweltnutzen u.a. durch die Erstellung von N-Bilanzen quantifiziert.

Projektwebsite mit weiteren Informationen und Links: https://moden.igzev.de/de/

Weitere Projekte

zirkulierBAR

Interkommunale Akzeptanz für nachhaltige Wertschöpfung aus sanitären Nebenstoffströmen

Vision

N...

Weiterlesen

GeoSenSys

Georeferenziertes Sensor-gestütztes Daten-Management-System zur teilflächenspezifischen Bewäs...

Weiterlesen

Bioökonomie verstehen – Komm in den Kreislauf

IGZ und ATB haben an dem Wettbewerb „Stärkung des Transfers durch innovative Kommunikationsmaßnahmen“ des Ministeriums für Wissensch...

Weiterlesen