Nach Oben

NutriLab II

Beschreibung
Mitarbeiter
Publikationen
Zusammenarbeit

2019 - 2021

Das Ziel des „NutriLab II“-Projekts ist es, basierend auf den Ergebnissen des vorherigen Forschungs- und Entwicklungsprojekts „NutriLab“, dieses System bis zur Marktreife und praktischen Einführung weiterzuentwickeln.

KOOPERATIONSPARTNER

NAME
Standort
Land
MMM tech support (GmbH & Co KG)
Berlin
Deutschland
Arcus-EDS (GmbH)
Berlin
Deutschland

Dadurch sollen Düngergaben, insbesondere die kulturbegleitende Düngung, auf eine fundierte Grundlage gestellt werden. Es wird erwartet, dass der sparsame, verantwortungsvolle Einsatz von Düngemitteln unterstützt, und die Wettbewerbsfähigkeit des Pflanzenbaus gestärkt wird.
NutriLab besteht aus zwei Komponenten, die ein aufeinander abgestimmtes System bilden:
Einem einfach zu handhabenden, robusten und mobilen Handanalysegerät, das den Gehalt der Nährstoffe NO3, H2PO4, K sowie den pH und EC Wert des Probenmaterials in einem einzigen Messvorgang misst. Das NutriLab Gerät ist mit einer Bluetooth – Schnittstelle ausgestattet, über die die Datenkommunikation mit der cloudbasierten NutriLab Software ermöglicht wird.
Diese ist neben der reinen Datenverwaltung dazu in der Lage, die Düngestrategie des Anwenders zu optimieren, indem sie die gewonnenen Daten mittels einer hinterlegten Datenbank, die optimale Nährstoffgehaltsbereiche im Presssaft von Pflanzenorganen und in Bodenextrakten für die wichtigsten Kulturpflanzenarten in deren Entwicklungsstadien enthält, selbständig interpretiert, und darauf basierend eine Bewertung der aktuellen Nährstoffversorgung vornimmt. Pflanzenbauliche Versuche am IGZ werden genutzt und angelegt um die Datenbank zu erweitern, zu verbessern und zu validieren. Desweiteren werden Optimalbereiche und das Konzept validiert. Dies erfolgt auch über eine Datenakquise auf Flächen von Produkionsbetrieben. Die Messgenauigkeit des Handmessgeräts bei Probelösungen mit unbekanntem Nährstoffgehalt wird anhand von Vergleichsmessungen mit bewährten anderen Messgeräten überprüft.

Weitere Projekte

GeoSenSys

Georeferenziertes Sensor-gestütztes Daten-Management-System zur teilflächenspezifischen Bewäs...

Weiterlesen

Bioökonomie verstehen – Komm in den Kreislauf

IGZ und ATB haben an dem Wettbewerb „Stärkung des Transfers durch innovative Kommunikationsmaßnahmen“ des Ministeriums für Wissensch...

Weiterlesen

„Gesunder Boden – Gesunde Pflanzen – Gesunde Lebensmittel“ Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit durch Maßnahmen zum Humusaufbau und zur Erhöhung der Biodiversität (BoGeDi)

Ein Monitoring  zu Biodiversität, Humusgehalt und Bodenfruchtbarkeit von Produktionsstandorten in Betrieben aus den vier Kulturgruppen „Gemüse...

Weiterlesen