Back To Top

Press

Annual Reports

Are you interested in our research? You can learn more about it in our annual reports.

Annual report IGZ 2015-2016

Annual report IGZ 2013-2014

Annual report IGZ 2011-2012

Annual report IGZ 2009-2010

Annual report of the Leibniz association 2014

Contact

Luisa Gierke

Großbeeren
033701 - 78 100
gierke@igzev.de

Press Releases

Projektauftakt des BMBF-Forschungsprojekts “Food4Future – Nahrung der Zukunft” am IGZ

Innovationen für die Nahrungsproduktion von Übermorgen: Am 30. April fand die Auftaktveranstaltung für den Forschungsverbund “Food4Future – Nahrung der Zukunft” am Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) statt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt dem Forschungsprojekt im Rahmen des Förderprogramms “Agrarsysteme der Zukunft” in den nächsten fünf Jahren insgesamt mehr als 5,7 Millionen Euro […]

Innovationen für die Nahrungsproduktion von Übermorgen: Am 30. April fand die Auftaktveranstaltung für den Forschungsverbund “Food4Future – Nahrung der Zukunft” am Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) statt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt dem Forschungsprojekt im Rahmen des Förderprogramms “Agrarsysteme der Zukunft” in den nächsten fünf Jahren insgesamt mehr als 5,7 Millionen Euro zur Verfügung. Ziel ist es, durch innovative Lösungsansätze im Food- und Agrarbereich eine gesunde, nachhaltige Ernährung sicherzustellen.

Neun Forschungseinrichtungen und Unternehmen mit dem IGZ als koordinierende Einrichtung werden in „Food4Future“ Lösungen für die Lebensmittelversorgung und -produktion entwickeln. Am Ende eines mehrstufigen Auswahlverfahrens wurde  “Food4Future ” als eines von insgesamt acht geförderten Projekten aus über 130 Mitbewerbern im BMBF-Programm „Agrarsystem der Zukunft“ ausgewählt. Ziel der neuen Förderlinie des BMBF “Agrarsysteme der Zukunft” ist die Entwicklung neuer, zukunftsfähiger Systeme für eine nachhaltige Produktion von Lebensmitteln und biobasierter Ressourcen.

Das Forschungsprojekt „Food4Future“ stellt sich der Herausforderung, radikale Innovationen im Food- und Agrarbereich für eine nachhaltige Produktion gesunder Lebensmittel zu entwickeln. Damit wird eine ausreichende Lebensmittelversorgung kommender Generationen unter Berücksichtigung möglicher Zukunftsszenarien langfristig sichergestellt. Bereits heute sichtbare Entwicklungen zu Extremszenarien werden untersucht und deren Auswirkungen auf mögliche in “Food4Future” prognostizierte Food-Trends ermittelt.

“Ein Stadtplanet wie ‘Coruscant’ ist nicht nur als Teil des bekannten Science-Fantasy-Epos ‘Star Wars’ in einer weit entfernten Galaxie denkbar, auch in der Realität unseres eigenen Planeten ist dies eine mögliche Zukunft, die in Ansätzen – man denke an Megastädte wie Tokyo – bereits existieren”, sagt die Koordinatorin Prof. Schreiner vom IGZ. Die stetig wachsende Weltbevölkerung, Auswirkungen des Klimawandels sowie negative Entwicklungen in globalen Handelsbeziehungen machen die Zukunftsszenarien “No Land” und “No Trade” plausibel. “Vor diesem Hintergrund muss ein radikales Umdenken in der Art, wie wir unsere Lebensmittel produzieren und welche Lebensmittel wir benötigen, erfolgen. Dazu gehört, dass wir bisher nicht genutzte urbane Räume für die Agrarproduktion und auch alternative Nahrungsquellen wie Makroalgen, Halophyten, Medusen und Grillen erschließen”, ergänzt die Koordinatorin.

Darüber hinaus werden die Auswirkungen der Food-Innovationen auf den Menschen untersucht. Dies soll über die Entwicklung einer Smart Nutrition App für eine optimale Ernährungsplanung auf Grundlage Sensor-basierter Erfassung des Ernährungsstatus erfolgen. Für eine ganzheitliche Betrachtung werden Treiber und Folgen des globalen Wandels für Verbraucher, Experten und Institutionen auf verschiedenen Ebenen in zukünftigen Ernährungssystemen sozioökonomisch analysiert.

Von den neun Verbundpartnern kommen sechs aus Brandenburg. “Wir freuen uns, in “Food4Future”, einem exzellenten Forschungsprojekt mit internationaler Relevanz, Brandenburger Forschungseinrichtungen so stark vertreten zu sehen“, so Dr. Claudia Herok, Leiterin des Referats Außeruniversitäre Forschung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg.

Verbundpartner

  • Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau
  • Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung
  • Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie
  • Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung, Forschungsbereich Polymermaterialien und Composite
  • pmp Projekt Gesellschaft für Projektentwicklung und Generalplanung mbH
  • Technische Hochschule Wildau
  • Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke
  • Humboldt Universität zu Berlin
  • Freie Universität Berlin

Zusätzlich werden Experten aus der Wirtschaft, wie beispielsweise die InnoMat GmbH, ADM Wild Europe GmbH & Co. KG, TERRA URBANA Umlandentwicklungsgesellschaft mbH und OSRAM Opto Semiconductors GmbH eingebunden.

Kontakt

Koordination Food4Future | Prof. Dr. Monika Schreiner | E-Mail: Schreiner@igzev.de | Telefon: +49 (0)33701-78 304

Projektmanagement Food4Future | Julia Vogt | E-Mail: vogt@igzev.de | Telefon: +49 (0)33701-78 351

Pressekontakt IGZ | Luisa Gierke | E-Mail: gierke@igzev.de | Telefon: +49 (0)33701-78 100

Abb: Vision einer urbanen Zukunft (Quelle: iurii/shutterstock.com, Future City on the coast.3d render – Illustration)

Expand

Pressemitteilung_Auftakt_Food4Future (Pdf)

 

Eröffnungsfeier des Joint Lab PhaSe – Gemeinsam forschen für eine gesunde Ernährung

Termin:         Montag, 15. April 2019, 11:00-13:00 Uhr Ort:                Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ), Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren Brandenburgs Wissenschaftsministerin Dr. Martina Münch wird am 15. April 2019 offiziell das Joint Lab „Phytochemie und Biofunktionalität sekundärer Pflanzenmetabolite“ feierlich eröffnen. Das Jointlab PhaSe ist ein gemeinsames Forschungs- und Kompetenzzentrum der drei Partnereinrichtungen Leibniz-Institut für […]

Termin:         Montag, 15. April 2019, 11:00-13:00 Uhr

Ort:                Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ), Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren

Brandenburgs Wissenschaftsministerin Dr. Martina Münch wird am 15. April 2019 offiziell das Joint Lab „Phytochemie und Biofunktionalität sekundärer Pflanzenmetabolite“ feierlich eröffnen. Das Jointlab PhaSe ist ein gemeinsames Forschungs- und Kompetenzzentrum der drei Partnereinrichtungen Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ), Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) und Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Potsdam (IEW).

Das Jointlab nutzt einen interdisziplinären Ansatz, um den Einfluss pflanzlicher Nahrungsmittel und insbesondere sekundärer Pflanzenmetabolite auf die menschliche Gesundheit und die Entstehung von ernährungsbedingten Erkrankungen zu erforschen. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu beitragen, wirksame Ernährungsempfehlungen zu formulieren und eine an die jeweilige Lebens- und Gesundheitssituation angepasste, gesunde Ernährung zu ermöglichen. Das Joint Lab trägt damit zur Sichtbarkeit des Forschungsprofils „Ernährung und Gesundheit“ im Land Brandenburg bei.

Programm zum Download

Sprache: Deutsch

Veranstaltungsorganisation:

Dr. Melanie Wiesner-Reinhold, Telefon: +4933701-78 307, E-Mail: wiesner@igzev.de

Philip Albers, Telefon: +4933701-78 351, E-Mail: albers@igzev.de

Pressekontakte der drei Institutionen:

Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau, Luisa Gierke, Telefon: +4933701-78 100, E-Mail: gierke@igzev.de

Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE), Sonja Schäche, Telefon: +4933200-88 2278, E-Mail: sonja.schaeche@dife.de

Institut für Ernährungswissenschaft der Universität Potsdam (IEW), Heidi Mahler, Telefon: +4933200-88 5269, E-Mail: hmahler@uni-potsdam.de

Expand

Pressemitteilung zum Download (PDF)

Programm der Eröffnungsfeier

 

Zierpflanzenbauforschung mit Perspektive

Übergabe des BMEL-Förderbescheides für die Zierpflanzenbau-Forschungsstelle Erfurt Feierlich übergab der Parlamentarische Staatssekretär Michael Stübgen gestern den Förderbescheid des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) an die Zuwendungsempfänger der Forschungsstelle Zierpflanzenbau in Erfurt. Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) begrüßt den Erhalt der Zierpflanzenbauforschung am Standort Erfurt für die nächsten fünf Jahre mit Perspektive auf weitere […]

Übergabe des BMEL-Förderbescheides für die Zierpflanzenbau-Forschungsstelle Erfurt

Foto: ZVG/ Markula

Feierlich übergab der Parlamentarische Staatssekretär Michael Stübgen gestern den Förderbescheid des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) an die Zuwendungsempfänger der Forschungsstelle Zierpflanzenbau in Erfurt. Der Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) begrüßt den Erhalt der Zierpflanzenbauforschung am Standort Erfurt für die nächsten fünf Jahre mit Perspektive auf weitere fünf Jahre.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) hatten im März 2018 eine Verwaltungsvereinbarung unterzeichnet, die die Fortsetzung der Forschungsarbeiten ab 1. Januar 2019 im Rahmen der „Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturpflanzen“ ermöglicht. „Die Kooperation zwischen Bund und Land bietet der deutschen Zierpflanzenbauforschung eine Lösung mit Perspektive und ein wichtiges Signal für die Branche. Unsere kleinen und mittelständischen Betriebe sind auf genau diese angewandte Forschung angewiesen. Nur mit einem funktionierenden Innovationstransfer von der Wissenschaft in die Praxis bleibt der deutsche Gartenbau wettbewerbsfähig“, erklärt ZVG-Generalsekretär Bertram Fleischer im Rahmen der Feierstunde. In enger Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität in Jena wird die Forschungsstelle in die Fachhochschule Erfurt integriert. Die Forschungsstelle soll langfristig den Anspruch exzellenter wissenschaftlicher Leistung gewährleisten.

Der Standort Erfurt des Leibniz-Institutes für Gemüse- und Zierpflanzenbau wurde zum 30. Juni 2018 geschlossen. Im März 2018 konnte nach fast zwei Jahren eine Lösung für den Forschungsstandort Erfurt des ehemaligen Leibniz-Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) zwischen BMEL und TMIL gefunden werden. Der ZVG hatte sich in den letzten Jahren bei der Bundes- und Landespolitik intensiv für den Erhalt des IGZ-Standortes Erfurt eingesetzt und wird auch die Arbeit der neuen Forschungsstelle begleiten.

Bildunterschrift/ Download: Foto ZVG/ Markula Feierlich übergab der Parlamentarische Staatssekretär Michael Stübgen (vorn rechts im Bild) den Förderbescheid des BMEL an den Vizepräsidenten der FH Erfurt Prof. Stefan Landwehr (vorn links im Bild). (Im Hintergrund v. l. n. r.: Dr. Ute Zopf, Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Elke Mohnhaupt, TMIL, Bertram Fleischer, ZVG, Prof. Annette Hohe, FH Erfurt, Prof. Philipp Franken, HU Berlin, Dr. Thomas Schmidt, BMEL)

 

Pressekontakt für das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ):

Luisa Gierke, E-Mail: gierke@igzev.de | Telefon: 033701 / 78 100

Expand

Pressemitteilung zum Download (PDF)

Foto zum Download (JPEG)

 

Zuwendungsbescheid für das Projekt Food4Future – Nahrung der Zukunft

Das Forschungsprojekt „Food4Future“ erhält vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Projektförderung von 6.5 Millionen Euro für  die kommenden fünf Jahre. Koordinator dieses Verbundprojekts ist das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau mit einem Budget von ca. 30% der Fördergelder. Für die Fördermaßnahme “Agrarsysteme der Zukunft” des Bundesforschungsministeriums mit einem Umfang von 40 Millionen Euro, hatten […]

Das Forschungsprojekt „Food4Future“ erhält vom Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Projektförderung von 6.5 Millionen Euro für  die kommenden fünf Jahre. Koordinator dieses Verbundprojekts ist das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau mit einem Budget von ca. 30% der Fördergelder.

Für die Fördermaßnahme “Agrarsysteme der Zukunft” des Bundesforschungsministeriums mit einem Umfang von 40 Millionen Euro, hatten sich insgesamt 130 Forschungsprojekte aus ganz Deutschland beworben. Am Ende des Verfahrens wurden acht Projekte für eine Förderung ausgewählt, darunter auch „Food4Future“. Ziel der Fördermaßnahme ist die Entwicklung innovativer Agrarsysteme, die sich nachhaltig und ressourceneffizient den aktuellen Herausforderungen stellen und den zunehmenden Bedarf an Lebensmitteln und biobasierten Ressourcen decken.

In „Food4Future“soll eine nachhaltige Sicherung ausreichender und gesunder Ernährung gewährleistet werden. Dies erfolgt durch innovative Lösungsansätze im Food- und Agrarbereich und unter Berücksichtigung möglicher Zukunftsszenarien. Dabei werden bereits sichtbare Entwicklungen zu den extremen Szenarien „No Land“ und „No Trade“ untersucht und deren Auswirkungen, auf die in F4F prognostizierten zukünftigen Food-Trends – „Designed Food“ und „Natural Food“, ermittelt.  Anhand der in „Food4Future“  gezielt verwendeten Schlüsseltechnologien – (UV)LED-Technologie und Composit-Leichtbau-Werkstoffe  – werden Innovationsansätze entwickelt und auf ihre technische Realisierbarkeit, ihre ökonomische und ökologische Tragfähigkeit, als auch auf ihre gesellschaftlichen Auswirkungen überprüft. Hierfür werden multi-funktionale Compartments in Composit-Leichtbau-Weise errichtet, um neue urbane Bioräume für verschiedene marine- und terrestrische Organismen (Makroalgen, Halophyten, Medusen, Heimchen) zu schaffen. Diese Integration und Ko-Entwicklung von Technologie und biologischen Systemen ist einmalig und ermöglicht grundlegend neuartige Lösungen.

Von den 13 Food4Future-Projektpartner kommen sieben Partner aus Brandenburg:  Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau als Koordinator, das Deutsche Institut für Ernährungsforschung, das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie, das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung, Forschungsbereich Polymermaterialien und Composite, die Technische Hochschule Wildau, die InnoMat GmbH und die Terra Urbana Umlandsentwicklungs-GmbH.

Expand

Pressemitteilung zum Download (PDF)

 

Proteins4Future Kick-off Veranstaltung

Die Proteins4Future Kick-off Veranstaltung ist der Auftakt für die 7-monatige Konzeptentwicklungsphase Phase des BMBF-Förderprogramms „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“WIR! Datum: Großbeeren, Deutschland, 17. April 2018 Veranstaltungsort: Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Mit Proteins4Future wird eine thematisch-funktionelle Modellregion in Havelland-Fläming-Spreewald etabliert, um eine intelligente Wertschöpfungskette für pflanzliche Proteine zu schaffen. Die Region ist […]

Die Proteins4Future Kick-off Veranstaltung ist der Auftakt für die 7-monatige Konzeptentwicklungsphase Phase des BMBF-Förderprogramms „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“WIR!

Datum: Großbeeren, Deutschland, 17. April 2018

Veranstaltungsort: Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau

Mit Proteins4Future wird eine thematisch-funktionelle Modellregion in Havelland-Fläming-Spreewald etabliert, um eine intelligente Wertschöpfungskette für pflanzliche Proteine zu schaffen. Die Region ist im deutschlandweiten Vergleich bereits führend im Anbau von Leguminosen (eine der proteinreichsten Pflanzen). Trotz vorhandener Investitionen und Initiativen auf deutscher und europäischer Ebene, ist die Entkopplung von Anbau und Verwertung bisher die größte Barriere und führt dazu, dass der Leguminosenanbau sein Potenzial nicht ausreichend entfalten kann.In Proteins4Future wird der Proteinpflanzenanbau gezielt an die nachfolgende Wertschöpfungskette angebunden, sodass mittelfristig eine Anbausteigerung der Proteinpflanzen und deren Verwertung in der Region erreicht werden.

Das Ziel:  Wertschöpfungsketten zu generieren, bei der auch der Landwirt/Agrarökonom eine zentrale Rolle spielt und bei der Planung der Wertschöpfungskette unmittelbar mit einbezogen wird. Dadurch wird ein lokaler, unabhängiger  Markt entwickelt, bei dem die Mitglieder der WSK in direktem Kontakt stehen und so auch für den Verbraucher maximale Transparenz entsteht.

Sprache: Deutsch

Veranstaltungskomitee:

Monika Schreiner (IGZ) Babette Regierer (IGZ) Luisa Gierke (IGZ)

BMBF-Förderprogramm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region:

 

Pressekontakt für das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ):

Luisa Gierke, E-Mail: gierke@igzev.de | Telefon: 033701 / 78 100

Expand

Programm zum Download (PDF)

Pressemitteilung zum Download (PDF)

 

1 / 4
next

Press Images

Long Night of the Sciences 2018

Bild: Gierke / IGZ

IPM 2019

Bild: Gierke / IGZ

Parliamentary evening 2018

Bild: Gierke / IGZ

International Green Week 2018

Bild: Gierke / IGZ

Future Day at IGZ 2018

Bild: Korn / IGZ

Job information day at Vicco-von-Bülow secondary school 2018

Bild: Gierke / IGZ

Pupils academy

Bild: Gierke / IGZ