Nach Oben

Nachwuchsförderung

Das IGZ unterstützt wissenschaftlichen Nachwuchs während der gesamten Qualifizierungsphase, von Bachelor- über Masterstudenten*innen bis hin zum Doktoranden*innen und jungen Postdoktoranden*innen. Im Rahmen von Praktika und Studien-Abschlussarbeiten, möchten wir Studenten*innen die Möglichkeit bieten, wissenschaftliches Arbeiten in seiner ganzen Bandbreite kennenzulernen.

Dazu gehören das Erlernen von Methoden, der Umgang mit einer Vielzahl von Geräten ebenso wie die/ statistische Auswertung von Versuchen und das Verfassen wissenschaftlicher Publikationen. Zur Sicherstellung der Qualität der Promotion wird mit den Doktoranden*innen des IGZ zu Beginn ihrer Tätigkeit eine Promotionsvereinbarung unterzeichnet, die grundlegende Rechte und Pflichten beider Seiten enthält. Die Doktoranden*innen wählen Vertreter*innen als Ansprechpartner*in, Kontaktperson und „Sprachrohr“. Aktuell übernimmt Rebecca Klopsch diese Funktion.

In der Postdoktorandenphase unterstützt das IGZ die frühe wissenschaftliche Selbständigkeit und Exzellenz.

Im Jahr 2012 wurde  die Juniorprofessur von Prof. Dr. Susanne Baldermann zum Thema „Lebensmittelchemische Analytik sekundärer Pflanzenstoffe“ als gemeinsame Berufung des IGZ mit der Universität Potsdam eingerichtet. Prof. Baldermann hat 2018 eine W2 Professur als gemeinsame Berufung des IGZ mit der Universität Potsdam angetreten.

Eine  Nachwuchsforschungsgruppe  unter Leitung  von Dr. Susanne Neugart an unserem Institut wurde nach 3-jähriger Arbeit 2016 erfolgreich evaluiert.

Eine weitere Nachwuchsforschungsgruppe konnte Frau Dr. Franziska Hanschen im Rahmen der Ausschreibung „Leibniz – Beste Köpfe“ einwerben. Frau Dr. Hanschen war zuvor als Wissenschaftlerin am IGZ tätig. Die Nachwuchsgruppe besteht seit Juni 2018.

Gemeinsam mit der Fachhochschule Erfurt  hat das IGZ den Masterstudiengang Pflanzenforschungsmanagement initiiert. Nicht nur die FH Erfurt und das IGZ, sondern auch die gartenbauliche Praxis haben ein großes Interesse an diesem innovativen Studiengang. 

Angebote für wissenschaftlichen Nachwuchs am Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau

 

  • Teilnahme am Kolloquium des IGZ
  • Aktive Teilnahme am wöchentlichen Progress-Seminar für Studenten*innen
  • „Tag der jungen Wissenschaft“
  • Konferenzbesuche im In- und Ausland
  • Kooperationen und Austausch mit Nachwuchswissenschaftler*innen aus Partnerinstitutionen weltweit
  • Unterstützung bei dem Wunsch zu Auslandsaufenthalten während der Tätigkeit am Institut
  • Sprachkurse und weitere Softskill-Angebote
  • Festlegung von Mentor*innen in der Promotionsvereinbarung

          Beratung zu:

  • externen Weiterbildungsmöglichkeiten und die Unterstützung der Teilnahme daran (das IGZ ist u.A. Mitglied bei Pearls und PoGS)
  • Stipendien, Wissenschaftspreisen, Auslandsaufenthalten und Antragsstellung

Wir bemühen uns, das Angebot zur individuellen Nachwuchsförderung in Interaktion mit den im Hause tätigen Nachwuchswissenschaftler*innen stetig weiterzuentwickeln und den Bedürfnissen anzupassen.

Zusätzlich zur Unterstützung der Karriereentwicklung des wissenschaftlichen Nachwuchses, ist uns die berufliche Aus- und Weiterbildung ein wichtiges Anliegen. Als Praxispartner bilden wir technische Assistent*innen und Laborant*innen aus. Der Wunsch von Institutsmitarbeiter*innen nach Weiterqualifizierung neben dem Beruf, wird durch die Möglichkeit flexibler Arbeitszeitregelungen unterstützt und gefördert. Dabei achten wir sowohl auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, als auch auf die Einhaltung von Gleichstellungskriterien.