Nach Oben

Veranstaltungen

Veranstaltungen │ 13. Januar 2020

IGZ auf der Internationalen Grünen Woche 2020

Auch dieses Jahr sind wir wieder vom 17.-26. Januar 2020 von 10 Uhr bis 18 Uhr und am 24. Januar von 10-20 Uhr auf der Internationalen Grünen Woche. Halle 23a: In der Halle 23a des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ist unser diesjähriges Thema: „Bunte Vielfalt – farbiges Gemüse und seine Inhaltsstoffe“. Welche Inhaltsstoffe […]

Auch dieses Jahr sind wir wieder vom 17.-26. Januar 2020 von 10 Uhr bis 18 Uhr und am 24. Januar von 10-20 Uhr auf der Internationalen Grünen Woche.

Halle 23a:

In der Halle 23a des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ist unser diesjähriges Thema: „Bunte Vielfalt – farbiges Gemüse und seine Inhaltsstoffe“. Welche Inhaltsstoffe haben die verschiedenen Gemüsesorten? Woher kommen die Farben und Geschmäcker? Und was ist nach dem Kochen alles weg? Daran und an vielen anderen wichtigen und sehr interessanten Themen forschen die Kolleg*innen des Programmbereichs QUALITY „Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit“. Wir beantworten Ihre Fragen und testen Sie mit einem Quiz.

Hier finden Sie alle Infos zu dem Programmbereich QUALITY „Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit“.

 

Halle 27:

 In der Halle 27, Stand 207 präsentiert sich die Koordinierungsstelle der Agrarsysteme der Zukunft.

Hier wird den Messebesuchern mit einer Virtual Reality Brille und einem Multitouch-Tisch ökonomisch sinnvolle, ökologisch nachhaltige und gesellschaftlich tragfähige Lösungen für die Agrarsysteme der Zukunft näher gebracht. Zudem gibt es Kostproben von Smoothies mit Meeresspargel, als neue pflanzliche Nahrungsquelle und eine Designstudie, in der Halophyten (salzliebende Pflanzen) und Algen in einem geschlossenen System kultiviert werden.

Eine wachsende Weltbevölkerung, die Verknappung fossiler und mineralischer Ressourcen und die Auswirkungen des Klimawandels stellen die Agrarproduktion zukünftig vor existenzielle Herausforderungen. Die herkömmlichen Formen der Agrarsysteme werden allein nicht in der Lage sein, diesen veränderten Anforderungen gerecht zu werden. Schon jetzt ist absehbar, dass wir neue Lösungen für eine nachhaltige, ressourceneffiziente und anpassungsfähige Agrarproduktion brauchen.

Innerhalb der Agrarsysteme der Zukunft entwickeln folgende acht Konsortien der BMBF-Fördermaßnahme innovative Ansätze für eine nachhaltige Agrarproduktion:

  • CUBES Circle – Future Food Production
  • DAKIS – Digitales Wissens- und Informationssystem für die Landwirtschaft
  • Fahrerkabine 4.0 – Die Entwicklung der Fahrerkabine der Zukunft
  • GreenGrass – Innovatives Grünlandmanagement
  • NOcsPS – Agrarwirtschaft 4.0 ohne chemisch-synthetischen Pflanzenschutz
  • RUN – Nährstoffgemeinschaften für eine zukunftsfähige Landwirtschaft
  • SUSKULT – Die Agrarwirtschaft in die Stadt bringen
  • Food4Future – Nahrung der Zukunft

Am IGZ ansässig ist das Projekt Food4Future.

Das langfristige Ziel des Verbundprojektes Food4Future ist die Sicherstellung einer gesunden und individuell angepassten Ernährung für die Gesellschaft. Hierfür werden die zwei Extrem-Szenarien: „No Land“ und „No Trade“ betrachtet. Für die Etablierung alternativer Produktionssysteme, werden (UV-)LEDs und innovative Composit-Leichtbaumaterialien z.B. in Verkehrsbegleitbauwerken oder in ehemaligen Industrieanlagen eingesetzt. Modellorganismen, wie Makroalgen, salztolerante Pflanzen, Quallen und Grillen werden für eine nachhaltige Biomasseproduktion in geschlossenen Systemen einzeln oder in Co-Kultivierung eingesetzt und durch UV-Belichtung gezielt in ihrer Nährstoffzusammensetzung optimiert. Die Modellorganismen dienen als wertvolle Rohstoffquellen für innovative Food-Produkte. Der individuelle Ernährungsstatus der Konsumenten wird durch Sensoren erfasst und in einer Health App integriert. Anhand der Ergebnisse erhalten die Konsumenten individuelle Ernährungsvorschläge. Hinsichtlich der zwei Extrem-Szenarien „No Land“ und „No Trade“, analysiert Food4Future außerdem die Änderungen des Ernährungssystems und die damit verbundenen gesellschaftlichen Strukturen.

Informationen zu den Agrarsystemen der Zukunft

Informationen zu Food4Future

 

Presse:

B.Z.: Grüne Woche – Die neuen Ernährungs-Trends

Brandenburg aktuell: Nahrungsmittel der Zukunft

www.bioökonomie.de

 

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 9. Januar 2020

Call for Papers: Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS) 2020

Berlin, Leibniz Association, March 9-10, 2020 Global societal challenges such as climate change, the loss of biodiversity and nature’s contributions to people, food security for all, decreasing social inequalities and preventing and overcoming violent conflicts require strong interdisciplinary and international research collaboration. Research at the interface of environment and development is often hampered by traditional […]

Berlin, Leibniz Association, March 9-10, 2020

Global societal challenges such as climate change, the loss of biodiversity and nature’s contributions to people, food security for all, decreasing social inequalities and preventing and overcoming violent conflicts require strong interdisciplinary and international research collaboration. Research at the interface of environment and development is often hampered by traditional academic boundaries. New ideas and fresh research approaches are needed to meet such challenges. Young researchers in particular play a key role in doing so.

To address these important research challenges and help overcome these structural barriers within academia, the five German research institutes ATB, GIGA, IGZ, ZALF and ZMT have initiated the Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS). The aim of LEADS is to foster exchange on interdisciplinary and international research and stimulate collaboration on global societal challenges among early career researchers and senior scholars. As such LEADS also contributes to the implementation of the 2030 Agenda for Sustainable Development by the United Nations.

We hereby invite you to join the next LEADS event in Berlin on March 9-10, 2020. We invite submissions of original and unpublished research papers that address at least one of the above mentioned societal challenges. We prefer empirical papers addressing questions at the intersection of socio-economics, ecological and technical studies – and we prefer receiving complete drafts of papers. There will be ample opportunities for academic discussion and network building.
Participants are encouraged to explore new research collaborations. Please send your submission (in English) and a short CV (maximum two pages) in PDF format by email to manuel.asbach@zalf.de by 31 January 2020. Decisions will be communicated in the beginning of February 2020. There will be discussants, therefore the final papers (completed or draft version) are due by March 1st, 2020. The conference language will be English.

For further information send an email to manuel.asbach@zalf.de.

Academic Committee:

Tilman Brück (IGZ)

Philipp Grundmann (ATB)

Jann Lay (GIGA)

Lasse Loft (ZALF)

Achim Schlüter (ZMT)

Organizing Committee:

Lasse Loft (ZALF)

Barbara Schröter (ZALF)

Jann Lay (GIGA)

Ausklappen

Call for Papers: Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS) 2020 (PDF.)

 

Veranstaltungen │ 12. November 2019

Mind The Lab Berlin 2019

Sind Salzpflanzen, Makroalgen, Grillen und Quallen Alternativen zu traditionellen Nahrungsquellen? Vor dem Hintergrund von No Land/No Trade-Szenarien widmet sich das Projekt Food4Future dieser und weiteren spannenden Fragen. Bei der Veranstaltung Mind The Lab im U-Bahnhof Friedrichstraße haben wir uns mit Ihnen über diese und viele weitere Fragen ausgetauscht und das Projekt Food4Future vorgestellt. Wir bedanken […]

Sind Salzpflanzen, Makroalgen, Grillen und Quallen Alternativen zu traditionellen Nahrungsquellen?

Vor dem Hintergrund von No Land/No Trade-Szenarien widmet sich das Projekt Food4Future dieser und weiteren spannenden Fragen.

Bei der Veranstaltung Mind The Lab im U-Bahnhof Friedrichstraße haben wir uns mit Ihnen über diese und viele weitere Fragen ausgetauscht und das Projekt Food4Future vorgestellt.

Wir bedanken uns bei allen interessierten Besucher*innen für den angeregten und informativen Austausch.

Informationen zu dem Projekt Food4Future finden Sie > hier <

Copyright: PDI und IGZ

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 1. November 2019

IGZ bei der Foodtropolis

Im Rahmen der Berlin Science Week hat unsere Kollegin Dr. Ariane Krause auf der Veranstaltung „Foodtropolis. Urban. Circular. Food.“ einen spannenden Vortrag gehalten zum Thema: „Menschliche Ausscheidungen im landwirtschaftlichen Kreislauf“ Alle Informationen zur Berliner Science Week finden Sie > hier <

Im Rahmen der Berlin Science Week hat unsere Kollegin Dr. Ariane Krause auf der Veranstaltung „Foodtropolis. Urban. Circular. Food.“ einen spannenden Vortrag gehalten zum Thema:

Menschliche Ausscheidungen im landwirtschaftlichen Kreislauf“

Alle Informationen zur Berliner Science Week finden Sie > hier <

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 4. November 2019

Food4Future bei Mind The Lab Berlin 2019

Wie ernähren wir uns in Zukunft? Diese und weitere spannende Fragen zum Thema Nahrung der Zukunft beantworten wir Ihnen bei der Veranstaltung Mind The Lab Berlin. Von 14-20 Uhr sind wir am Bahnhof Friedrichstraße mit dabei und freuen uns auf Ihren Besuch. Informationen zu dem Projekt Food4Future finden Sie > hier <  

Wie ernähren wir uns in Zukunft?

Diese und weitere spannende Fragen zum Thema Nahrung der Zukunft beantworten wir Ihnen bei der Veranstaltung Mind The Lab Berlin.

Von 14-20 Uhr sind wir am Bahnhof Friedrichstraße mit dabei und freuen uns auf Ihren Besuch.

Informationen zu dem Projekt Food4Future finden Sie > hier <

 

Ausklappen

 

Veranstaltungen

Gastvortrag, 29. Oktober 2019

Ort:

Konferenzraum

Zeit:

13uhr

 

Sprecherin und Vortragstitel:

Dr. Vanessa Wahl

Max-Planck Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam-Golm

Resource-demanding developmental transitions in Arabidopsis thaliana and Solanum tuberosum

 

Abstract

The research group of Dr Vanessa Wahl focuses on how the metabolic and nutritional status modulates developmental transitions in plants. There is a particular interest in processes happening at the shoot apex that regulate meristem size and the timing of e.g. the floral transition. They use Arabidopsis thaliana as a model system in order to understand the basic mechanisms, but are extending the knowledge gained to study the regulation of developmental transitions in the crop species Solanum tuberosum (potato) and the ornamental species Chrysanthemum. Dr Vanessa Wahl will present recent findings on how the availability of sucrose or nitrate affect plant development (e.g. Musialak-Lange et al., in prep.; Olas et al., New Phytologist, 2019).

 

.

Einladung zum Gastvortrag von Dr. Vanessa Wahl (Pdf)

 

Veranstaltungen │ 18. März 2019

Jahrestagung 2019 der Deutschen Gesellschaft für Pflanzenernährung

Die diesjährige Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pflanzenernährung (DGP) findet vom 25. bis 27. September in Berlin statt. Die Konferenz wird gemeinsam von der Humboldt-Universität und dem IGZ organisiert. Es sind sowohl Vorträge als auch Poster erwünscht, die Ergebnisse der Pflanzenernährung in den Forschungsbereichen zeigen: umweltfreundliche Pflanzenernährung (z. B. Nährstoffeffizienz, Rhizosphärenprozesse, Symbiosen, Dünge- und Düngungstechnologie […]

Die diesjährige Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pflanzenernährung (DGP) findet vom 25. bis 27. September in Berlin statt. Die Konferenz wird gemeinsam von der Humboldt-Universität und dem IGZ organisiert.

Es sind sowohl Vorträge als auch Poster erwünscht, die Ergebnisse der Pflanzenernährung in den Forschungsbereichen zeigen:

  • umweltfreundliche Pflanzenernährung (z. B. Nährstoffeffizienz, Rhizosphärenprozesse, Symbiosen, Dünge- und Düngungstechnologie usw.)
  • Ertragsstabilität (z. B. Widerstandsfähigkeit gegenüber Nährstoffmängeln, Salzgehalt, Säuregehalt, Klimawandel usw.)
  • Lebensmittelgesundheit (z. B. Biofortifizierung, giftige Mineralien, bioaktive Verbindungen usw.)

Weitere aktuelle Informationen finden Sie hier:

Deutsche Gesellschaft für Pflanzenernährung (DGP) – Annual conference in Berlin, 25 – 27 September 2019

Ausklappen

Website of the Annual Conference of the DGP

 

Veranstaltungen │ 19. September 2019

Besuch von SiEUGreen-Projektpartnern aus China

Am 04.09.2019 besuchten uns die SiEUGreen-Projektpartner aus China. Neben spannenden und vielfältigen Gastvorträgen über urbane Landwirtschaft in China, gab es auch eine Tour über das IGZ-Gelände. Hier stellten die einzelnen Programmbereiche ihre Arbeiten vor, erklärten ihre Versuche und zeigten unsere Gewächshäuser. Am Tag darauf besuchte die Delegation das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB). Herr […]

Am 04.09.2019 besuchten uns die SiEUGreen-Projektpartner aus China. Neben spannenden und vielfältigen Gastvorträgen über urbane Landwirtschaft in China, gab es auch eine Tour über das IGZ-Gelände. Hier stellten die einzelnen Programmbereiche ihre Arbeiten vor, erklärten ihre Versuche und zeigten unsere Gewächshäuser.

Am Tag darauf besuchte die Delegation das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB). Herr Dr. Hendrik Monsees gab einen spannenden Einblick in die Forschungsinhalte des IGB, insbesondere in den Bereich Aquaponik. Anschließend stand ein Besuch bei der Havelia GmbH an, eines der größten Gewächshäuser Deutschlands. Hier werden Tomaten, Paprika und Auberginen produziert.

Fotos: Martin Lange (IGZ) & Franziska Häfner (IGZ)

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 27. August 2019

Symposium: Pharmaceuticals in the Food System

On Monday October 7th, 2019 the symposium on the subject of Pharmaceuticals in the Food System takes place at the IGZ. Location: Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops Großbeeren, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren Program: 09:45 – 10:15 Arrival of guests 10:15 – 11:45 Lectures with the following speakers and talks: Franziska Häfner & Katja […]

On Monday October 7th, 2019 the symposium on the subject of Pharmaceuticals in the Food System takes place at the IGZ.

Location: Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops Großbeeren, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren

Program:

09:45 – 10:15 Arrival of guests

10:15 – 11:45 Lectures with the following speakers and talks:

Franziska Häfner & Katja Frede
Institute of Vegetable and Ornamental Crops – IGZ
Programm Areas “Next-generation Horticultural Systems” (HORTSYS) & “Plant quality and food security” (QUALITY)
->Insights into the research on pharmaceuticals in vegetables at IGZ

Thorsten Reemtsma, Head of the Department of Analytical Chemistry, Helmholtz-Centre for Environmental Research
-> UFZ Transfer of organic micropollutants during agricultural reuse of treated municipal wastewater

Paul Genz
Helmholtz-Centre for Environmental Research – UFZ – Department of Analytical Chemistry
-> SUSKULT – Rethinking Agricultural Reuse of Wastewater

Yvonne Bigott, Research Unit Comparative Microbiome Analysis at the Helmholtz Zentrum Munich:
->Uptake and metabolisation of pharmaceuticals in plants and the role of the associated microbiome

12:00 – 12:45 Lunch

12:45 – 13:45 Tour of the IGZ

14:00 – 16:00 Discussion on ongoing projects & future collaboration

 

Contact & registration for external guests: krause@igzev.de

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 13. August 2019

LiK Conference 2019

5th Annual ‘Life in Kyrgyzstan’ Conference Park Hotel, Bishkek, Kyrgyz Republic 23-24 October 2019   The Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ), the Institute of Public Policy and Administration of the University of Central Asia (UCA), the ISDC – International Security and Development Center and the World Bank are pleased to invite the […]

5th Annual ‘Life in Kyrgyzstan’ Conference

Park Hotel, Bishkek, Kyrgyz Republic

23-24 October 2019

 

The Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ), the Institute of Public Policy and Administration of the University of Central Asia (UCA), the ISDC – International Security and Development Center and the World Bank are pleased to invite the submission of proposals for sessions and research papers for the 5th Annual ‘Life in Kyrgyzstan’ Conference, to be held in Bishkek on 23-24 October 2019.

The two-day conference will bring together national and international experts from government and the public sector, development agencies, non-governmental organizations, academia and research institutions, and media to exchange knowledge and experiences on recent socio-economic developments in Kyrgyzstan and Central Asia and to promote evidence-based policy making.

We invite the submission of proposals for entire sessions (of comprising of three or four papers) or for individual research papers studying various aspects of socio-economic development in Kyrgyzstan or Central Asia. We welcome empirical papers using panel micro data, especially the “Life in Kyrgyzstan” Study data, which is openly accessible at http://idsc.iza.org/lik. We also encourage researchers to present other micro- and macroeconomic studies with the relevant topics of research. We encourage PhD students and postdoctoral researchers to apply to participate at the conference and use this opportunity to receive feedback from senior researchers and practitioners.

The topics of individual submissions or entire sessions may include but are not limited to:

  • Poverty and inequality;
  • Employment and labor markets;
  • Migration and remittances;
  • Entrepreneurship and informality;
  • Social protection and social safety nets;
  • Gender, children and intra-household decision making;
  • Education and health outcomes;
  • Nutrition and food security;
  • Rural livelihoods and agricultural market access;
  • Home gardens and rural coping strategies;
  • Value chains and export orientation;
  • Economic policy;
  • Public service delivery and decentralization;
  • Impacts of trade and integration reforms;
  • Social capital and social cohesion;
  • Peace-building, trust and expectations;
  • Micro-level data quality, survey methodology and panel data collection;
  • Methods of rigorous impact evaluation;
  • Sustainable development goals;
  • Climate change and its impact.

Please submit description of sessions or research papers to the conference by 16 June 2019 to email address: likconference2019@gmail.com. Please list a session title, a session chair, a session organizer, and the titles and all co-authors for each paper and enclose a 200-word session summary. Individual papers may also be submitted in full papers or in a 200-word extended abstract form. All submissions should be in English. The conference language will be English, with simultaneous translation provided in Russian. Shortlisted applicants will be notified by 30 June 2019.

Academic committee:  Prof. Tilman Brück (IGZ/ISDC), Dr. Damir Esenaliev (ISDC), Dr. Saida Ismailakhunova (World Bank), Dr. Roman Mogilevskii (UCA), Dr. Kanat Tilekeyev (UCA), and Prof. Nurgul Ukueva (AUCA).

There is no conference fee. Please note that travel and accommodation funds cannot be provided. Registration for participation in the conference will close on 30 September 2019.

Organising Institutions

Further inquiries: likconference2019@gmail.com

Conference website:  www.lifeinkyrgyzstan.org

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 14. Juni 2019

Gastvortrag, 03. Juli 2019 (Mittwoch)

Ort: Konferenzraum Zeit: 13uhr   Sprecherin und Vortragstitel: Dr. Andrea Matros University of Adelaide · School of Agriculture, Food and Wine „Variation of fructan profiles in a population of two-row spring barley and the impact on plant performance under drought“

Ort:

Konferenzraum

Zeit:

13uhr

 

Sprecherin und Vortragstitel:

Dr. Andrea Matros

University of Adelaide · School of Agriculture, Food and Wine

„Variation of fructan profiles in a population of two-row spring barley and the impact on plant performance under drought“

Ausklappen

Announcement for download (pdf)

 

Veranstaltungen │ 25. Juni 2019

SiEUGreen bei der „KloKulturWoche“ in Berlin

Klingt wunderlich, ist was Besonderes und spannend: Vom 2. bis 6. Juli 2019 findet im Prinzessinnengarten Kreuzberg die KloKulturWoche statt. Worum geht’s? Eine Woche voller Infos und Diskussionen, Bauen und Basteln rund um’s Thema menschlich-ökologische Kreisläufe mit einem feinen und bisweilen ungewöhnlichen Programm! Aufhänger und zentrales Objekt ist dabei das von jedem genutzte, aber im […]

Klingt wunderlich, ist was Besonderes und spannend:

Vom 2. bis 6. Juli 2019 findet im Prinzessinnengarten Kreuzberg die KloKulturWoche statt.

Worum geht’s?

Eine Woche voller Infos und Diskussionen, Bauen und Basteln rund um’s Thema menschlich-ökologische Kreisläufe mit einem feinen und bisweilen ungewöhnlichen Programm! Aufhänger und zentrales Objekt ist dabei das von jedem genutzte, aber im Alltag kaum wahrgenommene »Klo«.

Am Samstag, 6. Juli 2019 findet das große Finale der KloKulturWoche statt – mit KloMarkt*, kleinen Talks, einer Vernissage mit Kloskulptur und einem Film.

*Der KloMarkt findet von 14:00 – 18:00 im Prinzessinnengarten Kreuzberg statt und bietet vielerlei Mitmachaktivitäten, Infos, Experimente und die Kunst des (Kompost)Klos. Akteur*innen der Kompostszene bieten Info, Aktionen und Workshops an.

Was macht das IGZ?

Das IGZ wird einen Stand haben:  Wir stellen unsere wissenschaftliche Arbeit und laufende Experimente zum Thema „Anwendung & Qualitätssicherung von Recycling-Düngern im Gemüsebau“ sowie unser EU-Projekt „Sino-European innovative green and smart cities“ (SiEUGreen) (Link: https://www.sieugreen.eu/) vor. Kontakt: mailto:sieugreen@igzev.de

SiEUGreen ist bestrebt, die Zusammenarbeit zwischen der EU und China bei der Förderung der städtischen Landwirtschaft für Ernährungssicherheit, Ressourceneffizienz und intelligente, belastbare Städte zu verbessern.

UND: In unserem Urin-Labor könnt ihr synthetischen Urin selbst herstellen, und dann als Dünger mit nach Hause nehmen. Kommt vorbei, wir freuen uns.

Ausklappen

Link zur Veranstaltung

Link zur SiEUGreen- Website (EN)

Link zu SiEUGreen auf unserer IGZ-Website (DE und EN)

 

Veranstaltungen │ 18. Juni 2019

Lange Nacht der Wissenschaften 2019

Am 15. Juni 2019 fand die Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin und Potsdam statt. Unter dem Motto „Gesund mit Gemüse“ gab es einen Überblick zur Arbeit des Programmbereichs QUALITY an Sekundärmetaboliten im Allgemeinen, also zu Glucosinolaten, Carotinoiden, Flavonoiden etc, aber auch speziell zum Projekt NutriAct . Und natürlich gab es Fragen und Antworten zur […]

Am 15. Juni 2019 fand die Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin und Potsdam statt.

Unter dem Motto „Gesund mit Gemüse“ gab es einen Überblick zur Arbeit des Programmbereichs QUALITY an Sekundärmetaboliten im Allgemeinen, also zu Glucosinolaten, Carotinoiden, Flavonoiden etc, aber auch speziell zum Projekt NutriAct . Und natürlich gab es Fragen und Antworten zur gesamten Forschung des IGZ.

Gemeinsam mit anderen Instituten präsentierten wir Ergebnisse der IGZ-Forschung im Lichthof des Hauses der Leibniz-Gemeinschaft in Berlin-Mitte.

Weit über 1.000 Besucherinnen und Besucher – Senioren, Berufstätige, Studierende, Schüler*innen und Kinder – wurden an diesem Abend bei Leibniz gezählt, von denen sich auch ein Großteil bei uns am Stand über die besonderen Eigenschaften sekundärer Pflanzenstoffe, deren Vorkommen und die Möglichkeiten der Anreicherung in Gemüse informierte.

Fotos: Marina Korn (c) IGZ

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 22. Mai 2019

Interdisziplinäres & institutsübergreifendes Fachgespräch zu „Entsalzung von Urin-basierten Recycling-Düngern“

Am Dienstag, den 21. Mai 2019, trafen sich, zu einem Fachgespräch an unserem Institut, Wissenschaftler*innen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrttechnik (DLR) bzw. des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin in Köln, des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig, des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) in Leipzig und der Fachhochschule Erfurt mit Mitarbeiter*innen der Programmbereiche „Funktionelle Pflanzenbiologie“ […]

Am Dienstag, den 21. Mai 2019, trafen sich, zu einem Fachgespräch an unserem Institut, Wissenschaftler*innen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrttechnik (DLR) bzw. des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin in Köln, des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig, des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) in Leipzig und der Fachhochschule Erfurt mit Mitarbeiter*innen der Programmbereiche „Funktionelle Pflanzenbiologie“ (PB FUNCT), „Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit“ (PB QUALITY) und „Gartenbausysteme der Zukunft“ (PB HORTSYS) sowie dem Wissenschaftlichen Direktor des IGZ .

Ziel des Arbeitstreffens war ein institutsübergreifender und interdisziplinärer fachlicher Austausch über Ansätze & Möglichkeiten zur Entsalzung von Urin-basierten Recyclingdüngern.

Zum Hintergrund: Sowohl Urin sowie auch Urin-basierte Recycling-Dünger, wie der C.R.O.P.– oder Aurin-Dünger, haben einen sehr hohen Salzgehalt (insb. NaCl), der in der gartenbaulichen Anwendung ein Problem darstellen kann (d.h. Salzstress für die Pflanzen). Möglichkeiten den Salzgehalt zu reduzieren umfassen zum einen prozess- bzw. verfahrenstechnische Ansätze während der Herstellung der Recyclingdünger und zum anderen eine Kaskaden-Nutzung, in der zunächst salztolerante Pflanzen (sog. Halophyten) und anschließend Gemüse angebaut wird.

Die Teilnehmer*innen  tauschten sich über Vorarbeiten, Erfahrungen und Fachwissen aus und diskutierten relevante und interessante Forschungsfragen. Dieses Zusammentreffen bot Wissenschaftler*innen aus unterschiedlichen Feldern die Möglichkeit zu einem bereicherndem und kreativen Gedankenaustausch. Die interdisziplinär geführte Diskussion führte letztlich zu einem tieferen und gleichzeitig breiteren Verständnis der Problemstellung sowie möglicher Lösungsansätze bei allen Teilnehmenden. In der Synthese des Treffens wurde das Konzept einer zukünftigen Forschungskooperation skizziert und somit der Grundstein für eine interdisziplinäre Zusammenarbeit der beteiligten Institute gelegt.

Foto: (c) IGZ

Dietmar Schwarz (IGZ, PB FUNCT; 2. Person von rechts) zeigt einen Versuch zur Untersuchung von Salzstress bei veredelten Tomatenpflanzen; mit im Bild (von rechts nach links): Gerhild Bornemann (DLR), Tobias Hübner (UFZ), Jörg Kretzschmar (DBFZ), Franziska Häfner (IGZ, PB HORTSYS).

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 7. Mai 2019

Symposium „Verschiedene Perspektiven auf Kreislaufwirtschaft und Gartenbau: Lernen von und über die indische Naturlandwirtschaft“

Für den 6. Mai 2019 haben Dr. Ariane Krause und Franziska Häfner des Programmbereichs „Gartenbausysteme der Zukunft“ (HORTSYS) zum Symposium „Verschiedene Perspektiven auf Kreislaufwirtschaft & Gartenbau: Lernen von und über die indische Naturlandwirtschaft“ eingeladen. Der Institutsdirektor Prof. Dr. Eckhard George begrüßte zunächst die zahlreichen Gäste. Anschließend folgte eine Reihe von Kurzvorträgen zum Thema. Ariane Krause […]

Für den 6. Mai 2019 haben Dr. Ariane Krause und Franziska Häfner des Programmbereichs „Gartenbausysteme der Zukunft“ (HORTSYS) zum Symposium „Verschiedene Perspektiven auf Kreislaufwirtschaft & Gartenbau: Lernen von und über die indische Naturlandwirtschaft“ eingeladen. Der Institutsdirektor Prof. Dr. Eckhard George begrüßte zunächst die zahlreichen Gäste. Anschließend folgte eine Reihe von Kurzvorträgen zum Thema. Ariane Krause begann mit einem Vortrag über laufende Forschungsprojekte am IGZ, die zum Ziel haben die Nachhaltigkeit in gartenbaulichen Produktionssystemen durch Nährstoffrecycling zu steigern. Mit der Perspektive auf die indische Landwirtschaft erörterte anschließend Dr. Mrinalini Kochupillai der TU München welche Schlüsse die EU aus der politischen Rahmengebung Indiens in Bezug auf Naturlandbau ziehen könne. Jasper Matthiessen & Karthik Jeganathan der Arts of Living Foundation sprachen über die Grundlagen und Erfahrungen der Wiedereinführung des traditionellen Sri Sri Prinzips in der modernen indischen Landwirtschaft. Julia Köninger der TU München referierte dann zu möglichen zukünftigen Düngestrategien in der europäischen und in der indischen Landwirtschaft. Die Vortragsrunde abgeschlossen hat Dr. Daniel Münster der Universität Heidelberg mit Einblicken in seine ethnographischen Arbeiten zum indischen Landwirtschaftsprinzip des „Zero Budget Natural Farming“. Nach einem Institutsrundgang, bei dem sich die Gäste einen Einblick in die Arbeiten am IGZ verschaffen konnten, haben sich die Teilnehmenden am Nachmittag in einer Diskussionsrunde zusammengefunden um zukünftige Forschungsfragen und mögliche Kooperationen mit Blick auf kommende EU-Ausschreibungen zu erörtern. Bereits im Dezember 2018 kamen Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen mit Vertreter*innen aus Praxis, Industrie und Ministerien für ein Symposium zu „Nutrient Cycling for Circular Economies“ zusammen. Wir freuen uns über das erneute Interesse am Dialog zu Nährstoffrecycling, Kreislaufwirtschaft und Gartenbau und planen die Reihe dieser Symposien fortzusetzen.

Foto: (c) IGZ

Ausklappen

 

1 / 1