Nach Oben

Stellenanzeigen

Stellenanzeigen │ 23. Mai 2019

Wissenschaftliche Hilfskraft (w,m,div.) „Behavioral Research Assistant“ – Kennz. 16/2019/3

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzen (IGZ) strebt nach Exzellenz in der Gartenbauforschung sowie in den Pflanzen-, Umwelt- und Sozialwissenschaften. Das IGZ hat seinen Sitz in Großbeeren bei Berlin und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft (WGL). Das IGZ führt strategische und internationale Forschung zur nachhaltigen Erzeugung und Verwendung von Gemüse durch und trägt zur Ernährungssicherung, zum […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzen (IGZ) strebt nach Exzellenz in der Gartenbauforschung sowie in den Pflanzen-, Umwelt- und Sozialwissenschaften. Das IGZ hat seinen Sitz in Großbeeren bei Berlin und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft (WGL). Das IGZ führt strategische und internationale Forschung zur nachhaltigen Erzeugung und Verwendung von Gemüse durch und trägt zur Ernährungssicherung, zum Wohlbefinden der Menschen und zur Schonung der natürlichen Ressourcen bei. Am IGZ arbeiten Forscher aus verschiedenen Disziplinen in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Forschungspartnern in haushalts- und drittmittelfinanzierten Projekten zusammen.

Am IGZ ist ab sofort und zunächst befristet für 12 Monate (verlängerbar) folgende Stelle in der Arbeitsgruppe „Entwicklungsökonomie und Ernährungssicherheit“ von Professor Tilman Brück zu besetzen:

Wissenschaftliche Hilfskraft (w,m,div.) „Behavioral Research Assistant“

 (auf Minijob-Basis, je 450,- Euro Monatsverdienst, ca. 40 Stunden/Monat)

Kennz. 16/2019/3

Die wissenschaftliche Hilfskraft wird für das im Rahmen der BMBF-Ausschreibung „Agrarsysteme der Zukunft“ geförderte Forschungsprojekt „Food4Future“ (F4F) tätig sein. Das Projekt untersucht radikale Innovationen für eine nachhaltig gesunde Lebensmittelproduktion, um auch künftige Generationen mit ausreichend gesunden Lebensmitteln versorgen zu können. Innerhalb des Projektmoduls „Sozialwissenschaftlichen Analyse“ werden verschiedene Szenarien und Trends im Ernährungssystem sozialwissenschaftlich und verhaltensökonomisch untersucht.

Die Aufgaben umfassen

  • Aufbereitung von Literatur
  • Analyse von Forschungsdaten
  • Unterstützung bei der praktischen Durchführung und Auswertung von Verhaltensexperimenten
  • Unterstützung bei der Koordination des sozialwissenschaftlichen Projektmoduls
  • Vorbereitung von Veranstaltungen

Wir erwarten

  • hochmotivierte Studenten*innen mit einem Bachelor-Abschluss in Ökonomie, Agrarwissenschaften, Psychologie oder einem verwandten Fach
  • Grundkenntnisse in experimenteller- bzw. Verhaltensökonomie
  • Interesse an der Durchführung von verhaltensökonomischen Laborexperimenten im Zusammenhang mit Gartenbau und Ernährung
  • Grundkenntnisse in Datenanalyse, z.B. mithilfe von Stata
  • Kenntnisse in der ökonometrischen Analyse von Paneldaten sind von Vorteil
  • Teamfähigkeit und Zuverlässigkeit
  • exzellente Englischkenntnisse
  • sehr gute Deutschkenntnisse

Wir bieten

  • die Mitarbeit an einem hochaktuellen, interdisziplinären Forschungsprojekt in einem dynamischen Team
  • flexible Einteilung der Arbeitszeit und des Arbeitsortes nach Absprache

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Für Rückfragen steht Dr. Hanna Freudenreich (freudenreich@igzev.de) gern zur Verfügung.

Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Rasse, Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer per Email im PDF-Format an personal@igzev.de.

Ausklappen

 

Stellenanzeigen │ 21. Mai 2019

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w,m,div.) im Bereich Nährstoffdynamik – Ökologischer Gemüsebau – Kennz. 18/2019/4

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V. verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu ermöglichen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V. verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu ermöglichen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen und globalen Herausforderungen wie Biodiversität, Klimawandel, Urbanisierung und Fehlernährung ein. Wir liefern wissenschaftlich fundierte Empfehlungen für gesunde Nahrungsmittelsysteme und nachhaltige Wechselwirkungen mit der Umwelt. Am IGZ arbeiten Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Disziplinen und mit unterschiedlichem Hintergrund in nationalen und internationalen Forschungspartnerschaften. Das IGZ hat seinen Sitz in Großbeeren bei Berlin und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Im Institut ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt in Großbeeren (bei Berlin), befristet bis zum 28.02.2022, im Rahmen eines Verbundprojektes „Nährstoffmanagement im Ökologischen Gemüsebau mit neuen Düngestrategien und EDV-gestützten Tools“ folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w,m,div.) im Bereich Nährstoffdynamik – Ökologischer Gemüsebau

Kennz. 18/2019/4

Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation und Erfahrung nach dem TV-L, Tarifg. Ost, bis zur EG 13, 65 % der regulären Arbeitszeit.

Ziel des Verbundprojektes ist ein besseres Nährstoffmanagement für eine zeitlich und mengenmäßig gut abgestimmte Düngung im intensiven Ökogemüseanbau. Datenerhebungen und Versuche zu alternativen Düngemitteln sind die Basis zur Entwicklung angepasster Algorithmen. Die EDV-gestützten Systeme N-Expert und NDICEA sollen an die Bedingungen des ökologischen Gemüsebaus angepasst und validiert werden. Dies bezieht sich auf Stickstoff, aber auch auf die anderen Makronährstoffe Phosphor, Kalium und Schwefel. Die Bearbeitung des Verbundprojektes erfolgt gemeinsam mit zwei Universitäten und sechs Forschungs- und Beratungseinrichtungen.

Die Aufgaben umfassen

  • Mitarbeit bei der Weiterentwicklung des Düngungsberatungssystem N-Expert, insbesondere für ökologisch wirtschaftende Betriebe
  • Planung und Auswertung von Versuchen
  • Quantifizierung der Nährstofffreisetzung aus organischen Düngemitteln und der organischen Bodensubstanz
  • Entwicklung von Prognosemodellen
  • wissenschaftlich-inhaltliche Projektplanung und Feinabstimmung
  • Publikation und Präsentation der Forschungsergebnisse

Wir erwarten

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Diplom) im Bereich Agrarwissenschaften, Geo-/Landschaftsökologie, Agrarökologie, Bodenkunde, Biologie oder einer anderen, dem Projektinhalt adäquaten Fachrichtung
  • Erfahrungen mit Modellierung in den Bereichen Pflanzenbau und Bodenkunde unter Nutzung von Statistik-Tools:
  • grundlegende Kenntnisse auf dem Gebiet der klima- und texturabhängigen Berechnung der Nährstoff-Dynamik mittels Modellen
  • Kenntnisse auf dem Gebiet der Anwendung von Programmiersprachen für statistische Berechnungen (z.B. R, MATLAB, Python)
  • grundlegende Kenntnisse im ökologischen Gemüsebau und der Methodik von Bodenuntersuchungen
  • Teamfähigkeit sowie sehr gute Kommunikationsfähigkeiten in deutscher und in englischer Sprache
  • wissenschaftliche Arbeitsweise und organisatorische Fähigkeiten

Wir bieten

  • einen attraktiven Arbeitsplatz mit erstklassiger Ausstattung in der Nähe von Berlin
  • Mitarbeit in einem anwendungsorientierten Forschungsprojekt in einem engagierten und aufgeschlossenen Team von Pflanzenbauer*innen und Softwareentwickler*innen
  • flexible Arbeitszeiten

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Dr. Carmen Feller (033701 78 368, feller@igzev.de; www.igzev.de).

Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 05. Juni 2019 unter Angabe der Kennziffer (Online-Bewerbungen vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de) an das IGZ e.V., Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren.

PDF-Dokument: 18-2019-4 Wiss_1 S

Ausklappen

 

Stellenanzeigen │ 21. Mai 2019

Biologisch-technische*r Assistent*in (w,m,div.) – Kennz. 17/2019/2

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu beschleunigen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen und […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu beschleunigen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen und globalen Herausforderungen wie Biodiversität, Klimawandel, Urbanisierung und Fehlernährung ein. Wir liefern wissenschaftlich fundierte Empfehlungen für gesunde Nahrungsmittelsysteme und nachhaltige Wechselwirkungen mit der Umwelt. Am IGZ arbeiten Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Disziplinen und mit unterschiedlichem Hintergrund in nationalen und internationalen Forschungspartnerschaften. Das IGZ hat seinen Sitz in Großbeeren bei Berlin und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Im Institut ist ab dem 01.08.2019, befristet für zwei Jahre, am Standort Großbeeren im Programmbereich System Pflanze-Mikroorganismen folgende Stelle

Biologisch-technische*r Assistent*in (w,m,div.)

Kennz. 17/2019/2

im Rahmen eines vom BMBF-unterstützten Projektes „Auswirkungen des pflanzenbaulichen Managements sowie der Anwendung mikrobieller Biokontrollstämme auf Bodengesundheit und Suppressivität gegenüber Pathogenen“ zu besetzen.

Die Vergütung erfolgt entsprechend Qualifikation und Erfahrung nach dem Tarifvertrag TV–L, Tarifgebiet Ost, bis zur EG 7, Vollzeit.

Die Aufgaben umfassen

  • Durchführung von Gefäßversuchen (materiell-technische Vorbereitung)
  • Anwendung von mikrobiologische Arbeitsmethoden (z.B. Herstellung von Inokula von pilzlichen Pathogenen)
  • Betreuung und Auswertung pflanzenbaulicher Versuche einschließlich Aufbereitung von Pflanzenproben für weiterführende Analysen
  • Erfassung von Parametern des Pflanzenwachstums, Bonitur des Krankheitsauftretens
  • Umgang mit zerstörungsfreien bildgebenden Verfahren (MATLAB 2017, IJ-Rhizo, Chlorophyll-Fluoreszenz) insbesondere zur Charakterisierung der Wurzelmorphologie sowie eines Pathogenbefalls an der Wurzel
  • Durchführung molekularbiologischer Arbeitsmethoden (Nukleinsäureextraktion, PCR, real-time PCR, Elektrophorese)
  • Versuchsdokumentation und statistische Aufarbeitung der Primärdaten

Wir erwarten

  • staatlich anerkannten Berufsabschluss als Biologisch-technische*r-Assistent*in oder vergleichbaren Berufsabschluss
  • sehr gute methodische Kenntnisse auf den Gebieten des Pflanzenbau, Molekularbiologie und Mikrobiologie
  • Teamfähigkeit und Bereitschaft zur Kooperation mit in- und ausländischen Kooperationspartnern*innen
  • sehr gute Englischkenntnisse

Wir bieten

  • eine anspruchsvolle Tätigkeit in der angewandten Pflanzenwissenschaft
  • einen attraktiven Arbeitsplatz im Großraum Berlin
  • ein engagiertes und kompetentes Team

Rückfragen sind möglich bei Dr. Rita Grosch (033701 78 207; grosch@igzev.de, www.igzev.de).

Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Rasse, Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen mit Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermin richten Sie bitte bis zum 02.06.2019 unter Angabe der Kennziffer (Online-Bewerbungen vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de) an das IGZ Großbeeren/Erfurt e.V., Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren.

PDF-Dokument: 17-2019-2 TA

Ausklappen

 

Stellenanzeigen │ 29. Juni 2018

Ausschreibung Professur „Genomics and Bioinformatics in Horticulture“

The Department of Biochemistry and Biology at the Faculty of Science of the University of Potsdam (UP) and the Leibniz-Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ) invite applications for a joint appointment (Jülicher Modell) in the following professorship W3-Professorship for Genomics and Bioinformaticsin Horticultural Sciences The professorship is expected to establish a new research group […]

The Department of Biochemistry and Biology at the Faculty of Science of the University of Potsdam (UP) and the Leibniz-Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ) invite applications for a joint appointment (Jülicher Modell) in the following professorship

W3-Professorship for Genomics and Bioinformaticsin Horticultural Sciences

The professorship is expected to establish a new research group on genomics and bioin-formatics in horticultural crops, strengthening the cooperation between UP and IGZ as well as the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology in Golm (MPI-MP).
Candidates should have a proven capacity to integrate modern bioinformatics ap-proaches with the discovery and functional characterization of horticultural traits. A major research focus should be on the development of bioinformatics tools and on the analysis of genomics data from crop plants and their associated microorganisms. The successful candidate will lead the Department of Genomics and Bioinformatics at the IGZ. The can-didates’ research should focus on horticultural production constraints and global food security, and should contribute to the rapidly expanding technologies in plant bioinformatics.

Applicants should be internationally recognized in the relevant research field with an ex-cellent publication record in internationally renowned scientific journals and a proven ability to acquire externally funded projects. Experience in general science management, social skills and team-oriented leadership are also required.

The joint professorship is being filled under the Jülich Model, with a teaching obligation of at least 2 hours per week at the University of Potsdam.

The following application requirements for professors must be documented in accord-ance with Section 41 of the Brandenburg Higher Education Act (Brandenburgisches Hochschulgesetz, BbgHG): a completed university degree, pedagogical aptitude, and a special ability for scientific work, as is typically documented by a dissertation project; comprehensive competences in science management and additional scholarly achieve-ments as evidenced by a Habilitation (post-doctoral dissertation), a junior professorship or work as a research associate at an institution of higher education or an extramural re-search institution, or scholarly activity in the private sector, or in a similar social field, whether in Germany or abroad. The appointment procedure is conducted in accordance with Section 40 of the Brandenburg Higher Education Act.

The University strives for a balanced gender ratio at all levels. Severely disabled appli-cants will be given preferential consideration in the event of equal qualification. We ex-pressly invite applications from people with migration backgrounds.
The University of Potsdam supports newly appointed professors with its Dual Career Service and coaching support: www.uni-potsdam.de/berufungen.html

Please submit your application and relevant documentation (presentation of your research interests, CV, copies of academic certificates and credentials, list of pub-lications, list of courses taught, list of projects funded externally) until July 31st 2018 via email (in a single PDF file) to ausschreibungen@uni-potsdam.de.

Publication
ZEIT: 28.06.2018
naturejobs.com: ca. 28.06.2018

Ausklappen

 

1 / 1