Nach Oben

Stellenanzeigen

Stellenanzeigen │ 14. Februar 2019

Koordinator*in (w,m,d) des Verbundprojektes „Food4Future“ – Kennz. 08/2019/3

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL). Das IGZ betreibt strategische Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und trägt damit zur Schonung der natürlichen Ressourcen und zu einer Erzeugung von ernährungsphysiologisch hochwertigen Gemüseprodukten bei. Im Institut ist im Programmbereich Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit im Rahmen des Verbundprojekts „Food4Future“ […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL). Das IGZ betreibt strategische Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und trägt damit zur Schonung der natürlichen Ressourcen und zu einer Erzeugung von ernährungsphysiologisch hochwertigen Gemüseprodukten bei.

Im Institut ist im Programmbereich Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit im Rahmen des Verbundprojekts „Food4Future“ des BMBF-Programms „Agrarsysteme der Zukunft“ folgende Stelle:

Koordinator*in (w,m,d) des Verbundprojektes „Food4Future“

Kennz. 08/2019/3

zum nächstmöglichen Zeitpunkt und befristet bis zum 29.02.2024 zu besetzen. Bei Verlängerung der Fördermaßnahme ist eine Verlängerung möglich. Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation und Erfahrung nach dem TV-L, Tarifg. Ost, bis zur EG 14, 100 % der regulären Arbeitszeit.

Projektbeschreibung

Im Verbundprojekt „Food4Future“ werden Voraussetzungen für Ernährung in einer allumfassend resilienten Gesellschaft entwickelt. Dabei soll durch innovative Lösungsansätze im Food- und Agrobereich eine nachhaltige Sicherung ausreichender und gesunder Ernährung unter Berücksichtigung möglicher Zukunftsszenarien gewährleistet werden.

Die Aufgaben umfassen

  • Planung, Organisation und Durchführung von Statusseminaren, Workshops und Konferenzen inklusive Vor- und Nachbereitungen
  • Koordination der Zusammenarbeit aller Projektpartner und beteiligten Institutionen
  • Koordination der gesamten Berichterstattung innerhalb des Verbundprojekts
  • Mitwirkung an der konzeptionellen Weiterentwicklung unserer Projekte und Formate
  • Planen und Umsetzen der projektrelevanten Öffentlichkeitsarbeit (Pressearbeit ebenso wie Social-Media-Kanäle und Webseiten)

Wir erwarten

  • eine*n hochmotivierte*n Mitarbeiter*in mit abgeschlossenem Studium und Promotion vorzugsweise im Bereich der Lebenswissenschaften
  • einschlägige Erfahrung im Wissenschaftsmanagement, in der Projektkoordination, Öffentlichkeitsarbeit und der Veranstaltungsorganisation
  • Kreativität und ein selbstständiger, zügiger und strukturierter Arbeitsstil
  • hohe, dem besonderen Arbeitsumfeld angepasste Leistungsbereitschaft und Fähigkeit, auch unter Zeitdruck zuverlässig und sicher zu arbeiten
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Sie haben Lust auf ein anspruchsvolles und anregendes Umfeld, auf abwechslungsreiche Arbeit in einem kleinen, engagierten Team und sind zudem ideenreich und belastbar? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Prof. Monika Schreiner (033701 78 304; schreiner@igzev.de) oder Dr. Babette Regierer (033701 78 351; regierer@igzev.de).

Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Rasse, Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft.Weitere Informationen können Sie unter https://www.igzev.de/portfolio_type/portfolio-Monika_Schreiner/ entnehmen.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen mit Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins richten Sie bitte bis zum 06.03.2019 unter Angabe der Kennziffer 08/2019/3 (Online-Bewerbungen vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de) an das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren.

PDF-Dokument: 08-2019-3 Koord

Ausklappen

 

Stellenanzeigen │ 28. Januar 2019

Sachbearbeiter*in Finanzen (m/w/d) – Kennz. 05/2019/Verw.

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) strebt Exzellenz in der Gartenbauforschung und in verwandten Bereichen der Pflanzen- und Umweltwissenschaften an. Das IGZ betreibt strategische Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und Zierpflanzen und trägt damit zur Schonung der natürlichen Ressourcen bei. Im Bereich der Verwaltung des Instituts ist folgende Stelle ab sofort unbefristet […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) strebt Exzellenz in der Gartenbauforschung und in verwandten Bereichen der Pflanzen- und Umweltwissenschaften an. Das IGZ betreibt strategische Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und Zierpflanzen und trägt damit zur Schonung der natürlichen Ressourcen bei.

Im Bereich der Verwaltung des Instituts ist folgende Stelle ab sofort unbefristet zu besetzen:

Sachbearbeiter*in Finanzen (m/w/d)

Kennz. 05/2019/Verw.

Die Vergütung erfolgt entsprechend Qualifikation und Erfahrung nach dem Tarifvertrag TV-L, Tarifg. Ost bis zur EG 9, Vollzeit. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • aktive Mitwirkung an der Neugestaltung der Finanzprozesse im Institut
  • aktive Mitwirkung bei der Auswahl und Einführung einer neuen Finanzsoftware
  • Bearbeitung und Buchung von Geschäftsvorfällen
  • Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldung und sonstiger statistischen Meldungen
  • administrative Betreuung von ausgewählten Drittmittelprojekten
  • Betreuung der Anlagenbuchhaltung in enger Zusammenarbeit mit dem Bereich Einkauf

Wir erwarten

  • erfolgreich abgeschlossenes Studium der Betriebswirtschaftslehre oder vergleichbares wirtschaftswissenschaftliches Studium (Bachelor)
  • alternativ eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung mit einschlägiger Berufserfahrung
  • fundierte Erfahrung im Finanzbereich, idealerweise an einer außeruniversitären Forschungseinrichtung
  • sehr gute Kenntnisse in der kameralen und kaufmännischen Buchführung
  • gute Kenntnisse auf dem Gebiet des Umsatzsteuergesetzes (UstG) und Abgabenordnung (AO)
  • gute Kenntnisse auf dem Gebiet des Drittmittelmanagements
  • gute Kenntnisse auf dem Gebiet der Anlagenbuchhaltung
  • Fähigkeit zu selbstständigem, service- und lösungsorientiertem Arbeiten
  • sicherer Umgang mit MS Office (Word/Excel/PowerPoint)
  • Bereitschaft, sich in die neuen Aufgaben motiviert einzubringen
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • sehr gute Englischkenntnisse

Wir bieten

  • eine Vergütung entsprechend Qualifikation und Erfahrung nach dem TV-L
  • eine interessante und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem Institut der internationalen Spitzenforschung
  • zeitgemäße und flexible Modelle der Arbeitszeitgestaltung
  • sehr gute Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Herrn Markus Randig (033701/78-110, randig@igzev.de)

Wir freuen uns auf Bewerbungen qualifizierter Kandidat*innen unabhängig ihres Alters, Geschlechts, Herkunft, Religion oder ethnischer Hintergrund. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Wir bitten bereits in der Bewerbung auf eine Schwerbehinderung hinzuweisen.

Vollständige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 24.02.2019 unter Angabe der Kennziffer an das IGZ Großbeeren/Erfurt e.V., Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren oder per E-Mail vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de.

PDF-Dokument: 05-2019-Verw. Sb Fin

Ausklappen

 

Stellenanzeigen │ 24. Januar 2019

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Doktorand*in) (w,m,d) NutriAct – Kennz. 06/2019/3

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL). Das IGZ betreibt strategische Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und trägt damit zur Schonung der natürlichen Ressourcen und zu einer Erzeugung von ernährungsphysiologisch hochwertigen Gemüseprodukten bei. Im IGZ ist im Programmbereich Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit in Zusammenarbeit mit der Nachwuchsgruppe […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL). Das IGZ betreibt strategische Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und trägt damit zur Schonung der natürlichen Ressourcen und zu einer Erzeugung von ernährungsphysiologisch hochwertigen Gemüseprodukten bei.

Im IGZ ist im Programmbereich Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit in Zusammenarbeit mit der Nachwuchsgruppe ProAID (https://www.uni-potsdam.de/proaid/index.html) an der Universität Potsdam, Institut für Ernährungswissenschaft im Rahmen des BMBF-Verbundprojekts „Nutritional Intervention for Healthy Aging: Food Patterns, Behavior and Products“ (NutriAct) folgende Stelle:

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Doktorand*in) (w,m,d)

Kennz. 06/2019/3

zum nächstmöglichen Zeitpunkt und befristet für 36 Monate zu besetzen. Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation und Erfahrung nach dem TV-L, Tarifg. Ost, bis zur EG 13, 65 % der regulären Arbeitszeit. Arbeitsorte für die ausgeschriebene Stelle sind Großbeeren (IGZ) und Bergholz-Rehbrücke (Universität Potsdam).

Es besteht die Möglichkeit zur Promotion an der Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Potsdam unter der Betreuung von Prof. Susanne Baldermann.

Projektbeschreibung

Zahlreiche sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe beeinflussen den Stoffwechsel in vivo und weisen mehrheitlich einen positiven Effekt auf die menschliche Gesundheit auf, wobei die zugrundeliegenden Prozesse nur unzureichend bekannt sind. Es wird jedoch vermutet, dass u.a. die Interaktion sekundärer Pflanzeninhaltsstoffe und ihrer Metabolite mit endogenen Proteinen einen potenten Mechanismus darstellen, der über die Modifikation der Proteinfunktion zur Modulation des Stoffwechsels führt. Das Ziel des Projektes ist es daher, Addukte endogener Proteine und sekundärer Pflanzeninhaltsstoffe bzw. ihrer Metabolite zu identifizieren und zu charakterisieren und die daraus resultierenden Effekte auf den Metabolismus basierend auf Zellkulturstudien sowie optional tierexperimentellen Arbeiten und Humanstudien eingehend zu untersuchen.

Die Aufgaben umfassen

  • Analysen von ausgewählten Pflanzenstoffen insbesondere Metabolite aus dem Protein- und Sekundärstoffwechsel
  • Untersuchungen zu ausgewählten Fragestellungen hinsichtlich der Bioverfügbarkeit und des Metabolismus ausgewählter sekundärer und primärer Pflanzenstoffe
  • Identifizierung und Charakterisierung posttranslationaler Proteinmodifikationen und ihrer Effekte auf den zellulären Metabolismus
  • Konzeption und Durchführung experimenteller Arbeiten (in vitro und in vivo)
  • Publikationstätigkeit

Wir erwarten

  • eine*n hochmotivierte*n Mitarbeiter*in mit abgeschlossenen Studium im Bereich der Lebensmittelchemie, Ernährungswissenschaften, Biologie, Biochemie, oder verwandter Fächern mit hoher Motivation zu selbstständiger Forschungsarbeit
  • nachweisbare Kenntnisse in modernen analytischen Methoden wie HPLC/MS und GC/MS
  • grundlegende Kenntnisse in Methoden der Molekularbiologie und Proteinanalytik sind wünschenswert
  • Bereitschaft zur Beteiligung an tierexperimentellen Arbeiten und humanen Interventionsstudien
  • Teamfähigkeit und sehr gute Kommunikationsfähigkeiten in Deutsch und Englisch
  • Führerschein Klasse B

Wir bieten

  • die Möglichkeit, fächer- und institutsübergreifend an einem hochaktuellen Forschungsprojekt mitzuarbeiten
  • einen attraktiven Arbeitsplatz mit erstklassiger Laborausstattung in der Nähe von Berlin
  • Möglichkeiten zur Weiterbildung z.B. im Rahmen der Potsdam Graduate School (PoGS)

Nähere Auskünfte zum IGZ bzw. der Nachwuchsgruppe ProAID erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de bzw. www.uni-potsdam.de/proaid. Rückfragen sind möglich bei Prof. Susanne Baldermann (033701 78 241; baldermann@igzev.de) sowie Dr. Andrea Henze (033200 88 5225; henze@uni-potsdam.de). Weitere Informationen können sie aktuellen Publikationen entnehmen: z.B. Schröter et al. Food Chem. DOI: https://doi.org/10.1016/j.foodchem.2017.11.043; Frede et al. JAFC, DOI: 10.1021/acs.jafc.7b01929, Henze et al., Sci Rep | doi: 10.1038/srep37346; Henze et al., J Cell Mol Med | doi: 10.1111/jcmm.12446.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Wir bitten bereits in der Bewerbung auf eine Schwerbehinderung hinzuweisen. Wir freuen uns auf Bewerbungen qualifizierter Kandidat*innen unabhängig ihres Alters, Geschlechts, Herkunft, Religion oder ethnischer Hintergrund.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen mit Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins richten Sie bitte bis zum 18.02.2019 unter Angabe der Kennziffer 06/2019/3 (Online-Bewerbungen vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de) an das IGZ Großbeeren/Erfurt e.V., Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren.

PDF Dokument: 06-2019-3 Dokt ProAID

Ausklappen

 

Stellenanzeigen │ 23. Januar 2019

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Doktorand*in) “Thermischer Abbau von Glucosinolaten“ (w,m,d) – Kennz.

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) strebt Exzellenz in der Gartenbauforschung und in verwandten Bereichen der Pflanzen- und Umweltwissenschaften an. Das IGZ ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL) in Großbeeren (bei Berlin). Das IGZ betreibt strategische Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und Zierpflanzen und trägt damit zur Schonung der natürlichen Ressourcen, […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) strebt Exzellenz in der Gartenbauforschung und in verwandten Bereichen der Pflanzen- und Umweltwissenschaften an. Das IGZ ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL) in Großbeeren (bei Berlin). Das IGZ betreibt strategische Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und Zierpflanzen und trägt damit zur Schonung der natürlichen Ressourcen, zur Verbesserung der Pflanzenqualität und zur Ernährungssicherung bei. Unsere Arbeit ist interdisziplinär und international.

Im Institut ist ab 01.04.2019, befristet für drei Jahre, in Großbeeren (bei Berlin) folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Doktorand*in) “Thermischer Abbau von Glucosinolaten“ (w,m,d)

Kennz. 02/2019/3

Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation und Erfahrung nach dem TV–L, Tarifg. Ost, bis zur EG 13 (65 % der regulären Arbeitszeit). Es besteht die Möglichkeit zur Promotion an der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften der Uni Hamburg.

Der/die wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in wird in der Nachwuchsgruppe von Dr. Franziska Hanschen zum Thema „OPTIGLUP-Optimization of Glucosinolate Degradation Pathways for Increased Quality and Health Benefit of Brassica Products“ arbeiten. Die Nachwuchsgruppe wird durch das Programm „Leibniz- Beste Köpfe“ gefördert. Die Nachwuchsgruppe ist international eingebunden (Kooperation mit Partnern in Dänemark und den Niederlanden) und forscht an Abbauwegen von Glucosinolaten (Hanschen, F. S. et al. 2017 Scientific Reports 7: 40807; Hanschen, F. S. et al. 2018 Food Chemistry, 245, 564-569).

Die Aufgaben umfassen

  • Isolierung, Identifizierung und Quantifizierung pflanzlicher Sekundärmetabolite (GC-MS, LC-MS und NMR)
  • Koordination und Durchführung von pflanzenbaulichen Versuchen, Modellversuchen und von analytischen Messungen mit HPLC-MS und GC-MS
  • Publikationstätigkeit und Präsentation der Ergebnisse auf nationalen und internationalen Tagungen

Wir erwarten

  • abgeschlossenes Studium der Lebensmittelchemie, Chemie, Pharmazie oder vergleichbare Qualifikation (Master, Staatsexamen, Diplom)
  • Erfahrung in der Nutzung instrumentell analytischer Verfahren wie HPLC-MS, GC-MS
  • Erfahrung in der Aufbereitung von Pflanzengeweben zur Extraktion von Metaboliten
  • sicherer Umgang mit Excel zur Auswertung der Analysenergebnisse
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Studenten*innen und technischen Angestellten
  • hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, Genauigkeit und Konzentrationsfähigkeit
  • Bereitschaft zur Integration in ein internationales Arbeitsumfeld
  • Teamfähigkeit und gute Kommunikationsfähigkeiten
  • gute organisatorische Fähigkeiten und sehr gute Englischkenntnisse

Wir bieten

  • die Möglichkeit, interdisziplinär an einem hochaktuellen Forschungsprojekt mit Bezug zur Humanernährung mitzuarbeiten
  • eine anspruchsvolle Tätigkeit in der Pflanzenwissenschaft
  • einen attraktiven Arbeitsplatz mit erstklassiger Laborausstattung in der Nähe von Berlin
  • die Mitarbeit in einer erfolgreichen, engagierten und teamorientierten Arbeitsgruppe

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung ein Motivationsschreiben bei, das Ihr Interesse am Thema begründet und erläutert, welche besonderen Eigenschaften und Qualifikationen Sie besitzen, die für das Projekt und unsere Arbeitsgruppe besonders wertvoll sind. Die Bewerbung sollte auch einen Lebenslauf sowie Nachweise von schulischer und universitärer Ausbildung enthalten.

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Dr. Franziska Hanschen, Leiterin der Nachwuchsgruppe OPTIGLUP, (033701 78 241; hanschen@igzev.de, www.igzev.de).

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Wir bitten bereits in der Bewerbung auf eine Schwerbehinderung hinzuweisen. Wir freuen uns auf Bewerbungen qualifizierter Kandidat*innen unabhängig ihres Alters, Geschlechts, Herkunft, Religion oder ethnischer Hintergrund.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 17. Februar 2019 unter Angabe der Kennziffer (Online-Bewerbungen vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de) an das IGZ e.V., Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren. Aus Kostengründen können nur mit Rückporto versehene Bewerbungen zurückgeschickt werden.

PDF-Dokument: 02-2019-3 Dokt SAW_deu

Ausklappen

 

Stellenanzeigen │ 23. Januar 2019

Post-doctoral researcher in behavioural agricultural economics (f,m,d) – Reference number: 01/2019/3

The Leibniz-Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ) aims for excellence in horticultural research and related plant, environmental and social sciences. IGZ is based in Großbeeren near Berlin and is a member of the Leibniz Association (WGL). IGZ conducts strategic and international research for the sustainable production and use of vegetables, contributing to food security, […]

The Leibniz-Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ) aims for excellence in horticultural research and related plant, environmental and social sciences. IGZ is based in Großbeeren near Berlin and is a member of the Leibniz Association (WGL). IGZ conducts strategic and international research for the sustainable production and use of vegetables, contributing to food security, human well-being and the conservation of natural resources. At IGZ, researchers from different disciplines work together on core-funded and grant-funded projects, in collaboration with national and international research partners.

The research group “Economic Development and Food Security” in the programme area “Plant Quality and Food Security” at IGZ analyses the role of individuals, groups and institutions in creating, shaping and overcoming malnutrition and food insecurity and how food demand responds to rapidly changing institutions and environments. We do so collecting and analysing micro-level survey data, implementing impact evaluations and conducting behavioural experiments. We also build capacity, for example in the international expert network Home Gardens for Resilience and Recovery (HG4RR), and promote inter-disciplinary research on economic development and food security, for example by co-hosting the annual Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS) and the Life in Kyrgyzstan Conferences (LiK). Our work hence uncovers how best to achieve food security under challenging circumstances during socio-economic development.

The research group “Economic Development and Food Security” leads the social science work programme of the new project Food4Future (F4F), which is funded by the German Federal Ministry of Research and Education (BMBF) under its call “Agricultural Systems of the Future”. The F4F project is based on a novel and radical approach: We postulate that two mega trends, namely “Designed Food” and “Natural Food”, may act as “creative disrupters” which will not only dominate future diets but also replace traditional agricultural production. This will be done against the background of two profound scenarios, namely “No Land” and “No Trade”. Challenged by these extreme settings, the overall objective of the F4F project is to develop innovative solutions in the food and agro-sector for the sustainable securing of adequate and healthy nutrition. As part of a larger social science work stream, the research group will contribute a series of behavioural experiments to the F4F project testing how consumers react to extreme and rapidly changing institutions and environments.

To undertake the behavioural economic research in this project, we are looking for a

Post-doctoral researcher in behavioural agricultural economics (f,m,d)

Reference number: 01/2019/3

 Salary and benefits are according to public service regulations in Germany, EG 13 TV-L, salary domain Ost. Employment for this position will be for five years. The position can be full-time or part-time. The preferred starting date is 1 March 2019.

The successful candidate will:

  • conduct and analyse behavioural experiments on food demand and consumer behaviour under rapidly changing and extreme institutional and environmental circumstances;
  • contribute to the other academic activities of the research group;
  • lead the design and writing of grant applications from donors like the DFG, EU and research foundations;
  • present research findings internally and externally at conferences and research seminars;
  • co-organise the annual LEADS (Leibniz Environment & Development Symposium) event;
  • publish project results in leading journals in behavioural, agricultural and development economics and in general-interest (multi-disciplinary) journals;
  • co-supervise junior researchers; and
  • interact with our academic and policy-oriented partners and collaborators.

We expect:

  • a completed PhD in behavioural agricultural economics;
  • an excellent academic record;
  • proven experience conducting behavioural experiments;
  • long-term experience in international economic development, in particular at the micro level;
  • excellent quantitative skills in advanced micro-econometric software like Stata and/or R;
  • experience in developing and writing grant proposals;
  • an interest in horticultural production systems and processes; and
  • excellent English communication skills.Additional language proficiency would be an advantage.

We offer:

  • a stimulating job in an interdisciplinary research environment;
  • extensive support for postdoctoral researchers; and
  • an attractive workplace in the Berlin area.

Interested candidates should send a cover letter research interests and experience, a detailed CV, copies of high-school and academic certificates and the names of two referees.

Contact: Prof. Dr. Tilman Brück, Head of the Research Group “Economic Development and Food Security” (brueck@igzev.de, www.igzev.de).

IGZ is an equal opportunity employer. Handicapped people with equal qualifications will be employed preferentially. The IGZ wishes our staff to reflect the diversity of society and thus welcomes applications from all qualified candidates regardless of age, gender, race, religion or ethnic background.

We prefer to receive applications by email to personal@igzev.de in pdf format by 07.02.2019. Please cite the above reference number in the subject line of your email and in the cover letter. Our postal address is: Personalbüro, Institute for Vegetable and Ornamental Crops, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, D-14979 Großbeeren.

PDF-Document: 01-2019-3 Wiss Brü

Ausklappen

 

Stellenanzeigen │ 29. Juni 2018

Ausschreibung Professur „Genomics and Bioinformatics in Horticulture“

The Department of Biochemistry and Biology at the Faculty of Science of the University of Potsdam (UP) and the Leibniz-Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ) invite applications for a joint appointment (Jülicher Modell) in the following professorship W3-Professorship for Genomics and Bioinformaticsin Horticultural Sciences The professorship is expected to establish a new research group […]

The Department of Biochemistry and Biology at the Faculty of Science of the University of Potsdam (UP) and the Leibniz-Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ) invite applications for a joint appointment (Jülicher Modell) in the following professorship

W3-Professorship for Genomics and Bioinformaticsin Horticultural Sciences

The professorship is expected to establish a new research group on genomics and bioin-formatics in horticultural crops, strengthening the cooperation between UP and IGZ as well as the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology in Golm (MPI-MP).
Candidates should have a proven capacity to integrate modern bioinformatics ap-proaches with the discovery and functional characterization of horticultural traits. A major research focus should be on the development of bioinformatics tools and on the analysis of genomics data from crop plants and their associated microorganisms. The successful candidate will lead the Department of Genomics and Bioinformatics at the IGZ. The can-didates’ research should focus on horticultural production constraints and global food security, and should contribute to the rapidly expanding technologies in plant bioinformatics.

Applicants should be internationally recognized in the relevant research field with an ex-cellent publication record in internationally renowned scientific journals and a proven ability to acquire externally funded projects. Experience in general science management, social skills and team-oriented leadership are also required.

The joint professorship is being filled under the Jülich Model, with a teaching obligation of at least 2 hours per week at the University of Potsdam.

The following application requirements for professors must be documented in accord-ance with Section 41 of the Brandenburg Higher Education Act (Brandenburgisches Hochschulgesetz, BbgHG): a completed university degree, pedagogical aptitude, and a special ability for scientific work, as is typically documented by a dissertation project; comprehensive competences in science management and additional scholarly achieve-ments as evidenced by a Habilitation (post-doctoral dissertation), a junior professorship or work as a research associate at an institution of higher education or an extramural re-search institution, or scholarly activity in the private sector, or in a similar social field, whether in Germany or abroad. The appointment procedure is conducted in accordance with Section 40 of the Brandenburg Higher Education Act.

The University strives for a balanced gender ratio at all levels. Severely disabled appli-cants will be given preferential consideration in the event of equal qualification. We ex-pressly invite applications from people with migration backgrounds.
The University of Potsdam supports newly appointed professors with its Dual Career Service and coaching support: www.uni-potsdam.de/berufungen.html

Please submit your application and relevant documentation (presentation of your research interests, CV, copies of academic certificates and credentials, list of pub-lications, list of courses taught, list of projects funded externally) until July 31st 2018 via email (in a single PDF file) to ausschreibungen@uni-potsdam.de.

Publication
ZEIT: 28.06.2018
naturejobs.com: ca. 28.06.2018

Ausklappen

 

1 / 1