Nach Oben

Stellenanzeigen

Stellenanzeigen │ 5. Februar 2021

Leitung des Bereiches „Zentrale Infrastrukturen“ (w,m,div.) – Kennz. 02/2021/Verw.

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu beschleunigen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen und […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu beschleunigen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen und globalen Herausforderungen wie Biodiversität, Klimawandel, Urbanisierung und Fehlernährung ein. Wir liefern wissenschaftlich fundierte Empfehlungen für gesunde Nahrungsmittelsysteme und nachhaltige Wechselwirkungen mit der Umwelt. Am IGZ arbeiten Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Disziplinen und mit unterschiedlichem Hintergrund in nationalen und internationalen Forschungspartnerschaften. Das IGZ hat seinen Sitz in Großbeeren bei Berlin und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Im Institut ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt, zunächst befristet für zwei Jahre, in Großbeeren, im Bereich der Verwaltung, folgende Stelle zu besetzen:

Leitung des Bereiches „Zentrale Infrastrukturen“ (w,m,div.)

Kennz. 02/2021/Verw.

Die Vergütung erfolgt entsprechend Qualifikation und Erfahrung nach dem Tarifvertrag TV–L, bis zur EG 11, Vollzeit. Eine Teilzeitbeschäftigung ist möglich.

Die Aufgaben umfassen

  • Leitung des Infrastrukturbereiches und Gesamtverantwortung für die Betriebstechnik (Elektro-, Heizungs-, Klima-, Lüftungs- und Sanitärtechnik sowie verschiedene nutzungsspezifische Anlagen wie z.B. Gewächshäuer) und die wissenschaftliche Infrastruktur (Klimakammern und –schränke, mobile Messgeräte, Labor- und Messgeräte, Versuchsflächen im Freiland und gärtnerische Versuchstätigkeiten) des Institutes
  • Versuchsmusteraufbau auf Anforderung der wissenschaftlichen Programmbereiche
  • Verantwortung für den optimalen und reibungslosen Betrieb der Gebäude, der technischen Anlagen, Außenanlagen und die Störungsbehebung
  • Verantwortung für den Fuhrpark, die Werkstatt und den Hausmeisterbereich (selbstständige Durchführung von Reparaturarbeiten, Gebäudereinigung, Liegenschaftspflege und Winterdienst)
  • Umsetzung der Einhaltung der Arbeitssicherheits- und Brandschutzvorschriften im eigenen Bereich
  • Weiterentwicklung und nachhaltige Optimierung der Infrastruktur und des Wartungssystems, Lebenszyklusmanagement von Gebäuden und technischen Anlagen, Kosten-Controlling
  • Mitbetreuung von laufenden Baumaßnahmen vor Ort sowie Mitarbeit bei der Planung künftiger Baumaßnahmen
  • fachliche Führung von derzeit 6 Mitarbeiter*innen
  • Übernahme von Rufbereitschaftsdiensten

Wir erwarten

  • erfolgreich abgeschlossenes technisches Studium oder abgeschlossene technische Ausbildung als Meister*in oder Techniker*in oder vergleichbare Qualifikation, bevorzugt im Bereich Betriebs-/Gebäudetechnik
  • umfassende anwendungssichere Kenntnisse in der Wartung, der Reparatur und dem Umbau von sämtlichen gebäudetechnischen Anlagen (Elektro-, Heizungs-, Klima-, Lüftungs- und Sanitärtechnik)
  • Kenntnisse von Gebäudeleittechnik sowie von Aufzügen
  • Kenntnisse der Versuchsanlagentechnik vorzugsweise im Bereich des Gartenbaus
  • Grundkenntnisse im Schweißen (vorzugsweise Gas-, MIG-, Brenn-, PE-Schweißen) oder Bereitschaft zur Weiterbildung
  • wünschenswert sind Kenntnisse der Arbeitsweise eines Forschungsinstituts und des wissenschaftlichen Infrastrukturbedarfs
  • Erfahrungen im Gebäude- und Liegenschaftsmanagement sind von Vorteil
  • Erfahrungen bei der Anleitung und Führung von Mitarbeitern*innen
  • Teamfähigkeit, Selbstständigkeit, Flexibilität und Belastbarkeit
  • ausgeprägte Hands-on-Mentalität und Bereitschaft zur Übernahme auch dem Berufsbild fremder Tätigkeiten
  • sichere Anwendung von MS Office-Programmen
  • Führerschein Klasse B
  • gute Kenntnisse der deutschen sowie der englischen Sprache in Wort und Schrift

Wir bieten

  • flexible und familiengerechte Arbeitszeitmodelle
  • VBL-betriebliche Altersvorsorge im öffentlichen Dienst
  • sehr gute Weiterbildungsmöglichkeiten
  • einen selbstständigen und abwechslungsreichen Arbeitsplatz im Großraum Berlin

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Alina Hain (033701/78 114, hain@igzev.de).

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege. Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft. Um den Anteil an weiblichen Beschäftigten in diesem Bereich zu erhöhen, fordern wir hiermit speziell Frauen auf, sich zu bewerben.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 02.03.2021 unter Angabe der Kennziffer (Online-Bewerbungen vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de) an das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren.

Ausklappen

 

Stellenanzeigen │ 2. Februar 2021

Projektmanager*in Wissenschaftskommunikation (w,m,div.) – Kennz. 03/2021/3

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu beschleunigen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen und […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) verbessert mit seiner Arbeit das grundlegende Verständnis von Pflanzensystemen, um die Entwicklung eines nachhaltigen Gartenbaus zu beschleunigen. Wir untersuchen, wie Systeme innerhalb von Pflanzen, zwischen Pflanzen und der natürlichen oder gärtnerischen Umwelt sowie zwischen Pflanzen und Menschen funktionieren und sich ergänzen. Wir gehen damit auf die systemischen und globalen Herausforderungen wie Biodiversität, Klimawandel, Urbanisierung und Fehlernährung ein. Wir liefern wissenschaftlich fundierte Empfehlungen für gesunde Nahrungsmittelsysteme und nachhaltige Wechselwirkungen mit der Umwelt. Am IGZ arbeiten Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Disziplinen und mit unterschiedlichem Hintergrund in nationalen und internationalen Forschungspartnerschaften. Das IGZ hat seinen Sitz in Großbeeren bei Berlin und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Im Institut ist, vorbehaltlich der Bewilligung durch den Zuwendungsgeber, ab dem 01.04.2021, befristet bis zum 30.06.2024, in Großbeeren, im Programmbereich Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit im Rahmen des BMBF-geförderten Verbundprojekts „Koordinierungsstelle Agrarsysteme der Zukunft“, folgende Stelle zu besetzen:

Projektmanager*in Wissenschaftskommunikation (w,m,div.)

Kennz. 03/2021/3

Die Vergütung erfolgt entsprechend Qualifikation und Erfahrung nach dem Tarifvertrag TV–L, bis zur EG 13, Vollzeit.

Projektbeschreibung

Die Auswirkungen des Klimawandels, die Verknappung von Anbauflächen und eine stetig wachsenden Weltbevölkerung machen es gegenwärtigen Agrarproduktionssystemen zunehmend schwerer, den Bedarf an Nahrungsmitteln in ausreichender Qualität und Quantität zu gewährleisten. Eine reine Optimierung bestehender Prozesse kann langfristig diesen enormen Herausforderungen nicht gerecht werden. Im Rahmen der Förderlinie „Agrarsysteme der Zukunft“ arbeiten daher acht interdisziplinäre Forschungskonsortien an z. T. unkonventionellen Lösungen für eine nachhaltige Nahrungsmittelproduktion (www.agrarsysteme-der-zukunft.de). Sie werden von der „Koordinierungsstelle Agrarsysteme der Zukunft“ wissenschaftlich betreut. Die Koordinierungsstelle verfolgt das Ziel, Synergien durch den aktiven Austausch und die Vernetzung der Konsortien zu ermöglichen. Darüber hinaus trägt sie zur nationalen und internationalen Sichtbarkeit der Förderlinie bei und unterstützt die Konsortien, einen gesamtgesellschaftlichen Dialog über zukünftige Agrarsysteme zu führen (https://www.agrarsysteme-der-zukunft.de/koordinierungsstelle).

Die Aufgaben umfassen

  • Entwicklung, Umsetzung und Evaluation strategischer Kommunikationsformate im analogen und digitalen Raum
  • Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, Workshops und Konferenzen inklusive Vor- und Nachbereitungen
  • Planen und Umsetzen der projektrelevanten Öffentlichkeitsarbeit (Pressearbeit ebenso wie Social-Media-Kanäle und Webseiten)
  • Unterstützung bei der Koordination innerhalb der Förderlinie
  • Unterstützung bei der Koordination der Zusammenarbeit aller Projektpartner*innen und beteiligten Institutionen
  • Verfassen von Publikationen und Fachbeiträgen
  • Mitwirkung an der konzeptionellen Weiterentwicklung des Projektes
  • Unterstützung im Verfassen von Projektberichten und Protokollen

Wir erwarten

  • eine*n hochmotivierte*n Mitarbeiter*in mit abgeschlossenem Studium (Master/Diplom) in den Bereichen Kommunikationswissenschaften, Kommunikations- und Medienmanagement, Agrar- oder Naturwissenschaften oder einem anderen für die Stelle relevanten Bereich
  • Interesse an den Themen Nachhaltigkeit, Agrarwirtschaft, Ernährung und Bioökonomie
  • Erfahrung im Wissenschaftsmanagement, in Projektkoordination, Öffentlichkeitsarbeit/Fachinformation und Veranstaltungsorganisation
  • Kreativität und ein selbstständiger, zügiger und strukturierter Arbeitsstil
  • hohe, dem besonderen Arbeitsumfeld angepasste Leistungsbereitschaft und Fähigkeit, auch unter Zeitdruck zuverlässig und sicher zu arbeiten
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Wir bieten

  • flexible und familiengerechte Arbeitszeitmodelle
  • VBL-betriebliche Altersvorsorge im öffentlichen Dienst
  • sehr gute Weiterbildungsmöglichkeiten

Sie wollen etwas bewegen? Sie haben Lust auf ein anspruchsvolles und anregendes Umfeld, auf abwechslungsreiche Arbeit in einem engagierten Team und sind zudem ideenreich? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Prof. Monika Schreiner (033701 78 304; schreiner@igzev.de) oder Dr. Philip Albers (033701 78 162; albers@igzev.de).

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege. Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen mit Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins richten Sie bitte bis zum 25.02.2021 unter Angabe der Kennziffer vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de oder per Post an das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren.

Ausklappen

 

Stellenanzeigen │ 19. Januar 2021

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w,m,div.) Open-field Horticultural Systems – Kennz. 01/2021/4

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) sucht eine*n Wissenschaftler*in unter anderem für die Betreuung von Projekten in der Forschungsgruppe „Open-field Horticultural Crops (HORTSYS.1)“, zunächst für einen Zeitraum von zwei Jahren: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w,m,div.) Open-field Horticultural Systems Kennz. 01/2021/4 Arbeitsort ist das IGZ in Großbeeren (bei Berlin). Die Vergütung erfolgt entsprechend Qualifikation und Erfahrung nach […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) sucht eine*n Wissenschaftler*in unter anderem für die Betreuung von Projekten in der Forschungsgruppe „Open-field Horticultural Crops (HORTSYS.1)“, zunächst für einen Zeitraum von zwei Jahren:

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w,m,div.) Open-field Horticultural Systems

Kennz. 01/2021/4

Arbeitsort ist das IGZ in Großbeeren (bei Berlin). Die Vergütung erfolgt entsprechend Qualifikation und Erfahrung nach dem Tarifvertrag TV–L, bis zur EG 14, Vollzeit. Eine Teilzeitbeschäftigung ist möglich.

Die Stelle wird durch das Ausscheiden einer langjährig beschäftigten leitenden Wissenschaftlerin des IGZ vakant. Die Forschungsgruppe „Open-field horticultural systems“ umfasst eine Reihe bereits laufender Forschungsvorhaben und das entsprechende Personal. Die Stelle ist geeignet für eine Person, die Erfahrungen mit der Arbeit in einer Gruppe von wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen sammeln möchte, und die zu einem aktiven und wachsenden Forschungsprogramm am IGZ Beiträge leisten möchte. Wir suchen eine*n sehr gut organisierten und exzellent im Team zusammenarbeitende*n Wissenschaftler*in mit nachgewiesenem wissenschaftlichen Hintergrund in dem Themenfeld der Forschungsgruppe.

Der*die Stelleninhaber*in muss hohes Interesse an guter Kommunikation haben, dies umfasst sowohl wissenschaftliche Kooperationspartner*innen innerhalb und außerhalb des Institutes als auch andere wesentliche Partner*innen, zum Beispiel aus der gärtnerischen Praxis. Unter anderem ist die Gestaltung, die Bewertung und die gesetzliche Regulierung von Düngesystemen im Freiland ein wichtiges Thema für die Forschungsgruppe und das IGZ. Die Thematik soll auch in Zukunft fortgeführt werden. Das IGZ kombiniert exzellente Grundlagenforschung mit der Entwicklung von nachhaltigen Gartenbausystemen unter Berücksichtigung von Klimaveränderungen und globalem Wandel. Die ausgeschriebene Stelle ist von zentraler Bedeutung für die Mission des IGZ und bietet die Möglichkeit, ressourcenschonende Gartenbausysteme zu entwickeln, die steigende Erträge mit einem low carbon footprint verbinden und zur Kohlenstoffspeicherung im Boden beitragen.

Aufgaben

  • eigenständige Forschung im Bereich Nachhaltigkeit und Stabilität von Anbausystemen im Gartenbau
  • Publikation und Präsentation der Forschungsergebnisse
  • Konzeption, Anlage und Auswertung von Versuchen, auch in Kooperation mit Praxisbetrieben
  • Einwerbung von Projektmitteln und wissenschaftliches Management von Projekten zu den oben genannten Schwerpunkten
  • aktive Netzwerkbildung und Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern*innen
  • Fortführung der bestehenden Netzwerke mit Partnern*innen der gartenbaulichen Produktion, Verbänden und Landesforschungseinrichtungen
  • Weiterentwicklung von Entscheidungshilfesystemen für den Freilandgemüsebau

Anforderungen

  • eine abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulbildung und Promotion oder gleichwertige nachgewiesene Leistungen in den Gartenbauwissenschaften oder anderen relevanten Disziplinen
  • sehr gute Kenntnisse in den Bereichen Pflanzenbau, Pflanzenernährung und/oder Bodenkunde
  • Erfahrungen im Versuchswesen sowie im Umgang mit der Öffentlichkeit
  • effiziente selbstständige Arbeitsweise
  • analytisches und systemtheoretisches Verständnis
  • sehr gute Kommunikationsfähigkeiten in Englisch und in Deutsch
  • Teamfähigkeit

Wir bieten

  • eigenständige Entwicklung anwendungsorientierter Forschungsprojekte und Mitarbeit in bestehenden Projekten
  • flexible und familiengerechte Arbeitszeitmodelle und Regelungen zur Nutzung vom flexiblen Arbeitsort
  • einen Arbeitsplatz an einem state of the art Forschungsinstitut für Gartenbauwissenschaften in der Nähe von Berlin

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Prof. Eckhard George (033701 78131, george@igzev.de) oder Dr. Oliver Körner (033701-78355, koerner@igzev.de).

Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege. Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft. Um den Anteil an weiblichen Beschäftigten in diesem Bereich zu erhöhen, fordern wir hiermit speziell Frauen auf, sich zu bewerben.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 14.02.2021 unter Angabe der Kennziffer (Online-Bewerbungen vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de) an das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) e.V., Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren.

Ausklappen

 

1 / 1