Nach Oben

Neuigkeiten

Neuigkeiten │ 28. September 2018

Indoor-Gardening – wie der Anbau von Gemüse und Kräutern auch zu Hause klappt!

Unser Kollege Dr. Oliver Körner, komm. Leiter des Programmbereichs Gartenbausysteme der Zukunft, gibt wichtige Tipps für den erfolgreichen Anbau von Kräuter- und Gemüsepflanzen. „Die beiden Haupt-Probleme beim Gärtnern in geschlossenen Räumen – vor allem im Winter – sind zum einen die häufig zu niedrige Luftfeuchtigkeit und zum anderen das mangelnde Tageslicht“, erklärt Dr. Oliver Körner, […]

Unser Kollege Dr. Oliver Körner, komm. Leiter des Programmbereichs Gartenbausysteme der Zukunft, gibt wichtige Tipps für den erfolgreichen Anbau von Kräuter- und Gemüsepflanzen.

„Die beiden Haupt-Probleme beim Gärtnern in geschlossenen Räumen – vor allem im Winter – sind zum einen die häufig zu niedrige Luftfeuchtigkeit und zum anderen das mangelnde Tageslicht“, erklärt Dr. Oliver Körner, IGZ.

Welche Ratschläge genau befolgt werden sollten, lesen Sie hier:

Westdeutsche Zeitung

Volksstimme

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 21. September 2018

Auszeichnung für den Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis

Unsere Kollegin Ariane Krause wurde mit dem Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis für ihre sehr gute Doktorarbeit mit dem Titel: „Valuing wastes. An Integrated System Analysis of Bioenergy, Ecological Sanitation, and Soil Fertility Management in Smallholder Farming in Karagwe, Tanzania“ auf der Tropentag Conference erhalten. Wir freuen uns sehr für unsere Kollegin Ariane Krause […]

Unsere Kollegin Ariane Krause wurde mit dem Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis für ihre sehr gute Doktorarbeit mit dem Titel:

„Valuing wastes. An Integrated System Analysis of Bioenergy, Ecological Sanitation, and Soil Fertility Management in Smallholder Farming in Karagwe, Tanzania“

auf der Tropentag Conference erhalten. Wir freuen uns sehr für unsere Kollegin Ariane Krause und alle anderen Gewinner!

IGZ Facebook

Website von dem Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis

Blog von der Tropentag Conference

Quelle: https://www.flickr.com/photos/tropentag/44024645164

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 6. September 2018

LEADS 2018 – Berlin, Germany, 13 September 2018

Global societal challenges like achieving food security for all, decreasing social inequalities, preventing and overcoming violent conflict and maintaining biodiversity necessarily require strong inter-disciplinary and international research collaboration. Research at the interface of the environment and development is often hampered by traditional academic boundaries. New ideas and fresh approaches are required to understand such challenges […]

Global societal challenges like achieving food security for all, decreasing social inequalities, preventing and overcoming violent conflict and maintaining biodiversity necessarily require strong inter-disciplinary and international research collaboration. Research at the interface of the environment and development is often hampered by traditional academic boundaries. New ideas and fresh approaches are required to understand such challenges and for research to help overcome them. Young researchers in particular can play a key role in doing so.

To address these exciting research challenges and to help overcome these structural barriers within academia, the five German research institutes ATB, GIGA, IGZ, ZALF and ZMT have established the Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS). The aim of LEADS is to foster interdisciplinary and international research collaboration dealing with global societal challenges among early career researchers and senior scholars. As such LEADS also understands itself as a contribution by the German research community to the implementation of the 2030 Agenda for Sustainable Development by the United Nations.

The symposium will take place in Berlin (29-30 January, 2018). There will be ample opportunities for academic discussion, interaction with policy experts, and network building. Participants are encouraged to explore new research collaborations and to arrange research visits at one of the five research institutes.

We invite submissions of original and unpublished research papers, with a preference for empirical papers addressing questions at the intersection of socio-economic and ecological questions of global relevance. Submissions by early career researchers (those studying for a PhD or within five years of completion of their PhD) and from researchers based in the Global South are especially encouraged. Some limited financial assistance for early career researchers based in the Global South may be available.

 

The organizers are grateful for financial support from the Leibniz Association.

 

 

VENUE

Haus der Leibniz-Gemeinschaft

Chausseestraße 111

10115 Berlin

 

FINAL PROGRAMME:

Please follow this link to download the Programme of the Symposium

 

The conference language will be English.

For further information, please send an email to leads2018@igzev.de.

 

Academic Commitee

Tilman Brücl (IGZ), Philipp Grundmann (ATB), Anna-katharina Hornidge (ZMT), Kerstin Nolte (GIGA), Lasse Loft (ZALF) and Achim Schlüter (ZMT)

Organizing Committee

Tilman Brück (IGZ) and Marina Korn (IGZ)

 

Symposiums impressions January 2018

 

 

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 4. September 2018

Neu am IGZ: Philip A. Wigge

Philip A. Wigge wurde zum W3-Professor für Plant Nutritional Genomics an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam als gemeinsame Berufung mit dem Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ernannt. Philip Wigge studierte Biochemie an der University of Oxford. Danach promovierte er am Medical Research Council (University of Cambridge) und beschäftigte sich mit der Zellteilung bei […]

Philip A. Wigge wurde zum W3-Professor für Plant Nutritional Genomics an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam als gemeinsame Berufung mit dem Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ernannt.

Philip Wigge studierte Biochemie an der University of Oxford. Danach promovierte er am Medical Research Council (University of Cambridge) und beschäftigte sich mit der Zellteilung bei Hefezellen. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Salk Institute (USA) und danach am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen richtete er seinen Fokus auf die Erforschung der Pflanzenentwicklung. Diese Arbeiten führten ihn und seine Kollegen zur Entdeckung des Hormons, welches die Blütenphase bei Pflanzen einleitet (Florigen). Ab 2005 leitete Philip Wigge Forschungsgruppen, zunächst am John Innes Centre in Norwich und ab 2012 in Cambridge am Sainsbury Laboratory (SLCU).

Seine Forschung kreist um die Frage, wie Pflanzen Temperaturen wahrnehmen und darauf reagieren, denn Pflanzen sind erstaunlich sensibel und reagieren sogar auf Temperaturunterschiede von weniger als einem Grad Celsius. Diese Eigenschaft ist besonders in Bezug auf den Klimawandel von Bedeutung, da der Ernteertrag durch extreme Wetterereignisse wie Hitzeperioden nachteilig beeinflusst wird. Als Professor an der Universität Potsdam und als Abteilungsleiter am IGZ geht es Philip Wigge besonders um die Einrichtung von größeren Forschungskooperationen im Berliner Raum, mit dem Ziel, die Anpassungsfähigkeit von Pflanzen an ihre Umwelt besser zu verstehen. Langfristiges Ziel ist die Zucht von Pflanzen, die klimatischen Veränderungen gegenüber widerstandsfähiger sind, um damit die Landwirtschaft im Umgang mit dem Klimawandel zu unterstützen.

Das IGZ und viele Kooperationspartner des Instituts freuen sich sehr auf den neuen Kollegen, seine Arbeitsgruppe und viele spannende Forschungsansätze! Zurzeit ist Philip Wigge noch dabei, in Cambridge seine Projekte zu beenden. Ab Frühjahr 2019 wird er dann ganz am IGZ und der Universität Potsdam tätig sein.

Weitere Infos:

Universität Potsdam

Twitter-Account von Philip A. Wigge

Foto: Mike Thornton

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 31. August 2018

Lässt sich aus Urin Dünger herstellen?

Um die Antwort auf diese Frage zu erhalten, sind wir in die Schweiz gefahren und haben Eawag besucht. Im Rahmen des Forschungsprojekts «VUNA» haben Forschende das neue VUNA-Recyclingverfahren entwickelt. Bei dem Verfahren werden wertvolle Nährstoffe aus dem Urin gewonnen und zu Dünger verarbeitet. Aus dem Projekt entstand der Flüssigdünger Aurin. Aurin ist der erste Urin-Dünger, […]

Um die Antwort auf diese Frage zu erhalten, sind wir in die Schweiz gefahren und haben Eawag besucht.

Im Rahmen des Forschungsprojekts «VUNA» haben Forschende das neue VUNA-Recyclingverfahren entwickelt. Bei dem Verfahren werden wertvolle Nährstoffe aus dem Urin gewonnen und zu Dünger verarbeitet. Aus dem Projekt entstand der Flüssigdünger Aurin. Aurin ist der erste Urin-Dünger, der weltweit zugelassen ist.

Fakten zu Aurin (Quelle)

  • Jeder Mensch produziert ca. 500 Liter Urin im Jahr
  • Für Aurin wird der Urin rezykliert und wichtige Nährstoffe gefiltert und Schadstoffe eliminiert
  • Aurin enthält keine Schwermetalle
  • Aurin riecht nach Waldboden und frischen Humus
  • Bundesamt für Landwirtschaft hat Aurin als Dünger zugelassen

 

Fotos: Ariane Krause und Franziska Häfner, IGZ

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 31. Juli 2018

Neue Verwaltungsleiterin am IGZ

Mit großer Freude begrüßen wir unsere neue Kollegin Frau Hain, die im September am IGZ beginnen und am 1. Oktober die Verwaltungsleitung von Frau Dr. Feller übernehmen wird. Frau Dr. Feller, die die Verwaltung in den vergangenen, sehr arbeitsreichen und anspruchsvollen Monaten geleitet hat, wird sich dann wieder vor allem ihren wissenschaftlichen Aufgaben zuwenden. Wir […]

Mit großer Freude begrüßen wir unsere neue Kollegin Frau Hain, die im September am IGZ beginnen und am 1. Oktober die Verwaltungsleitung von Frau Dr. Feller übernehmen wird. Frau Dr. Feller, die die Verwaltung in den vergangenen, sehr arbeitsreichen und anspruchsvollen Monaten geleitet hat, wird sich dann wieder vor allem ihren wissenschaftlichen Aufgaben zuwenden.
Wir haben Frau Hain heute schon einmal im Vorstand begrüßt und hoffen sehr, dass es ihr an unserem Institut gefällt.

Wir freuen uns sehr auf die gemeinsame Arbeit mit ihr für das Institut!

v.l.n.r. Fr. Prof. Schreiner, Fr. Dr. Feller, Hr. Prof. Franken, Fr. Hain und Hr. Prof. George

Foto: Luisa Gierke, IGZ

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 21. August 2018

Interview zum Klimawandel im Gartenbau

Spielt der Klimawandel schon heute und in den kommenden Jahren eine Rolle für Gartenbau ? Wenn ja wie stark werden die Auswirkungen zukünftig sein und wie kann man ihnen entgegentreten? Diese und andere Fragen stellte die TASPO dem wissenschaftlichen Direktor des IGZ, Herrn Prof. Eckhard George im Interview vom 20. August 2018. Seine Antworten finden Sie […]

Spielt der Klimawandel schon heute und in den kommenden Jahren eine Rolle für Gartenbau ? Wenn ja wie stark werden die Auswirkungen zukünftig sein und wie kann man ihnen entgegentreten? Diese und andere Fragen stellte die TASPO dem wissenschaftlichen Direktor des IGZ, Herrn Prof. Eckhard George im Interview vom 20. August 2018.

Seine Antworten finden Sie hier: https://taspo.de/gruene-branche/interview-der-klimawandel-betrifft-jeden/

Prof. Eckhard George, wissenschaftlicher Direktor des IGZ

Foto: Eva Piontek

Ausklappen

TASPO, 20.08.2018 Interview: Der Klimawandel betrifft jeden

 

Neuigkeiten │ 21. August 2018

Weltraumforschung trifft Gartenbau

Wer an Medizin denkt, dessen nächster Gedanke ist nicht unbedingt ´Gartenbau´. Könnte er aber sein – nicht nur weil Gemüse wichtiger Teil einer ausgewogenen, gesunden Ernährung ist. Am Montag besuchten Herr Prof. Gunga und Herr Dr. Opatz vom Center for Space Medicine and Extreme Environments der Charité Berlin das IGZ. Insbesondere die technischen Infrastrukturen wie unser […]

Wer an Medizin denkt, dessen nächster Gedanke ist nicht unbedingt ´Gartenbau´. Könnte er aber sein – nicht nur weil Gemüse wichtiger Teil einer ausgewogenen, gesunden Ernährung ist.

Am Montag besuchten Herr Prof. Gunga und Herr Dr. Opatz vom Center for Space Medicine and Extreme Environments der Charité Berlin das IGZ. Insbesondere die technischen Infrastrukturen wie unser Gaswechselgewächshaus und die Klimakammern  waren für sie  interessant, da sich ihre Forschung mit  den Auswirkungen extremer Umweltbedingungen (z.B. Temperatur) auf den menschlichen Körper beschäftigt.

Prof. Brück, Leiter der Forschungsgruppe Ökonomische Entwicklung und Ernährungssicherheit des IGZ, Frau Prof. Baldermann, Leiterin der Forschungsgruppe Lebensmittelchemie und Ernährung, und Frau Dr. Freudenreich erläuterten die  Forschungsthemen unseres Instituts, führten die Gäste über unser Gelände und diskutierten, wie Medizin und Gartenbauforschung sich inhaltlich und methodisch ergänzen können.

 

Von links: Herr Hausschild (IGZ), Dr. Opatz, Prof. Gunga, Dr. Freudenreich (IGZ), Prof. Brück (IGZ)

 

Besichtigung einer begehbaren Klimakammer

 

Besichtigung einer Kammer im Gaswechselgewächshaus

Fotos: Marina Korn, IGZ

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 6. August 2018

ABiTEP und Andermatt Biocontrol besuchen das IGZ

Letzten Freitag besuchten uns die AbiTEP GmbH und die Andermatt Biocontrol AG. ABiTEP ist bekannt für die Herstellung agrobiotechnischer Produkte für die Landwirtschaft und den Gartenbau sowie für biologische Reinigungsmittel. Andermatt Biocontrol ist der führende Anbieter im Bereich des biologischen Pflanzenschutzes. Trotz der heißen Temperaturen ließen es sich beide Unternehmen nicht nehmen, uns am IGZ […]

Letzten Freitag besuchten uns die AbiTEP GmbH und die Andermatt Biocontrol AG. ABiTEP ist bekannt für die Herstellung agrobiotechnischer Produkte für die Landwirtschaft und den Gartenbau sowie für biologische Reinigungsmittel. Andermatt Biocontrol ist der führende Anbieter im Bereich des biologischen Pflanzenschutzes. Trotz der heißen Temperaturen ließen es sich beide Unternehmen nicht nehmen, uns am IGZ zu besuchen. Wir haben uns sehr gefreut, den Besuchern* innen unser Institut näher zu bringen und bedanken und nochmal für den Besuch.

Fotos: Luisa Gierke, IGZ

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 2. August 2018

Besuch von Dr. Murat Tutuş von der Frauenhofer-Gesellschaft

Heute besuchte uns Dr. Murat Tutuş, Arbeitsgruppenleiter der Arbeitsgruppe: „Membranen und Funktionale Folien“ vom  Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP). Neben seinem sehr interessanten Vortrag zum Thema: „Some Agricultural Activities of the Membranes & Functional Films Department“ präsentierten unsere Programmbereiche ihre Forschungen. Wir danken Herrn Tutuş für seinen Besuch und den spannenden Wissensaustausch! b   Fotos: […]

Heute besuchte uns Dr. Murat Tutuş, Arbeitsgruppenleiter der Arbeitsgruppe: „Membranen und Funktionale Folien“ vom  Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung (IAP). Neben seinem sehr interessanten Vortrag zum Thema:

„Some Agricultural Activities of the Membranes & Functional Films Department“

präsentierten unsere Programmbereiche ihre Forschungen. Wir danken Herrn Tutuş für seinen Besuch und den spannenden Wissensaustausch!

b  

Fotos: Luisa Gierke, IGZ

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 26. Juli 2018

Erfolgreiche Verteidigung der Masterarbeit

Wir freuen uns sehr, heute mitteilen zu dürfen, dass unsere Kollegin Patricia Lessak ihre Masterarbeit mit dem Titel: „Einfluss des thermischen Prozessierens auf den Glucosinolatabbau in Brassica-Gemüse“ sehr erfolgreich verteidigt hat. Patricia Lessak schrieb ihre Masterarbeit innerhalb unseres Programmbereichs 3 – Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit. Wir gratulieren ihr noch einmal herzlichst und wünschen ihr für die […]

Wir freuen uns sehr, heute mitteilen zu dürfen, dass unsere Kollegin Patricia Lessak ihre Masterarbeit mit dem Titel:

„Einfluss des thermischen Prozessierens auf den Glucosinolatabbau in Brassica-Gemüse“

sehr erfolgreich verteidigt hat.

Patricia Lessak schrieb ihre Masterarbeit innerhalb unseres Programmbereichs 3 – Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit.

Wir gratulieren ihr noch einmal herzlichst und wünschen ihr für die Zukunft nur das Beste!

Foto: Luisa Gierke, IGZ

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 20. Juli 2018

LMU München zu Besuch am IGZ

Heute statteten uns die Bachelor- und Master-Geographen*innen aus dem Bereich der Umweltwissenschaften von der Ludwig-Maximilians-Universität München einen Besuch ab. Neben spannenden Vorstellungen unserer Programmbereiche und der Präsentation des Geophylus, erhielten die Studierende einen Einblick vom Phytotron (Gaswechselgewächshaus). Wir bedanken uns bei den Gästen für den Besuch und den interessanten Tag. Fotos: Luisa Gierke, IGZ

Heute statteten uns die Bachelor- und Master-Geographen*innen aus dem Bereich der Umweltwissenschaften von der Ludwig-Maximilians-Universität München einen Besuch ab. Neben spannenden Vorstellungen unserer Programmbereiche und der Präsentation des Geophylus, erhielten die Studierende einen Einblick vom Phytotron (Gaswechselgewächshaus). Wir bedanken uns bei den Gästen für den Besuch und den interessanten Tag.

Swen Meyer und Jörg Rühlmann (beide vom IGZ) stellen den Geophylus vor

Robert Klose und Thomas Runge (beide vom IGZ) erläutern die Funktionsweise des Phytotrons

Thomas Runge (IGZ) erklärt die technischen Voraussetzungen des Phytotrons

Vorstellung der Versuche im Phytrotron

Fotos: Luisa Gierke, IGZ

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 18. Juli 2018

infarm zu Besuch am IGZ

Nachdem wir bereits infarm besucht haben, war es nun an der Zeit, dass die Mitarbeiter*innen des Startups das IGZ kennenlernen. infarm hat eine Vertical-Farming-Technologie entwickelt, in denen Pflanzen unter natürlichen Bedingungen wachsen und per Cloud aus der Ferne kontrolliert werden können. Es war ein sehr interessanter Tag mit spannenden Gesprächen.   Website von infarm: https://infarm.de/ […]

Nachdem wir bereits infarm besucht haben, war es nun an der Zeit, dass die Mitarbeiter*innen des Startups das IGZ kennenlernen.
infarm hat eine Vertical-Farming-Technologie entwickelt, in denen Pflanzen unter natürlichen Bedingungen wachsen und per Cloud aus der Ferne kontrolliert werden können. Es war ein sehr interessanter Tag mit spannenden Gesprächen.

Thomas Runge (IGZ) zeigt eine Kabine im Phytotron

Thomas Runge und Ingo Hauschild (beide vom IGZ) erläutern die technische Ausrüstung des Phytotrons

Ariane Krause und Franziska Häfner (beide vom IGZ) stellen ihr Projekt: „SiEUGreen – Sustainable Food Security – Resilient and resource-efficient value“ vor

 

Website von infarm: https://infarm.de/

Fotos: Luisa Gierke, IGZ

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 6. Juli 2018

Besuch von der Wageningen University & Research

Gestern hat uns Herr Dr. Ernst van den Ende, Leiter der Abteilung Pflanzenwissenschaften an der Wageningen University & Research einen Besuch abgestattet. Der Tag begann mit einem spannenden Vortrag von Herrn Dr. van den Ende über: „Wageningen hub – the gateway to smart food in a green world“ Danach folgten interessante Präsentationen und Vorträge und […]

Gestern hat uns Herr Dr. Ernst van den Ende, Leiter der Abteilung Pflanzenwissenschaften an der Wageningen University & Research einen Besuch abgestattet.
Der Tag begann mit einem spannenden Vortrag von Herrn Dr. van den Ende über: „Wageningen hub – the gateway to smart food in a green world“ Danach folgten interessante Präsentationen und Vorträge und zu guter Letzt gab es noch eine inspirierende Poster-Session von den Wissenschaftlern*innen. Es war ein toller Tag und wir danken Herrn Dr. van den Ende für seinen Besuch.

Ariane Krause (IGZ) erläutert Herrn Dr. Ernst van den Ende ihr Projekt: „Closing material cycles“.

Dr. Oliver Körner (IGZ) erklärt Herrn Dr. Ernst van den Ende die Funktionsweise des Phytotrons.

Poster-Session

Robert Klose (IGZ) stellt Herrn Dr. Ernst van den Ende sein Projekt: „Bestimmung der Blattfläche im Pflanzenbestand“ vor.

Rebecca Klopsch und Shubhangi Sharma (IGZ) mit Herrn Dr. Ernst van den Ende bei der Poster-Session.

Susanne Kramer (IGZ) zeigt Herrn Dr. Ernst van den Ende ihr Projekt: „Entwicklung eines Fertigteilsystems für die Fassadenbegrünung“

Prof. Dr. Frederik Börnke (rechts, IGZ) berichtet über die Forschungen in seinem Programmbereich.

Fotos: Luisa Gierke, Babette Regierer, IGZ

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 26. Juni 2018

Projektbewilligung für Nahrung der Zukunft – F4F

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligt den IGZ-Projektvorschlag „Nahrung der Zukunft – F4F“. Das deutsche Wissenschaftsministerium hatte in einer Ausschreibung zu Projektvorschlägen zum Thema „Agrarsysteme der Zukunft“ aufgefordert. Das IGZ hat, unter der Leitung von Professor Monika Schreiner, gemeinsam mit vielen interessanten Partnern einen Antrag mit dem Titel „Nahrung der Zukunft – F4F“ […]

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligt den IGZ-Projektvorschlag „Nahrung der Zukunft – F4F“.

Das deutsche Wissenschaftsministerium hatte in einer Ausschreibung zu Projektvorschlägen zum Thema „Agrarsysteme der Zukunft“ aufgefordert. Das IGZ hat, unter der Leitung von Professor Monika Schreiner, gemeinsam mit vielen interessanten Partnern einen Antrag mit dem Titel „Nahrung der Zukunft – F4F“ eingereicht. Im Projekt geht es um innovative Lösungsansätze im Food- und Agrobereich für eine nachhaltige Sicherung ausreichender und gesunder Ernährung. Heute kam nun die Nachricht vom BMBF: die Gutachter*innen haben unseren Projektvorschlag für sehr gut befunden und zur Förderung empfohlen.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit in diesem Projekt!

Infos zum Projekt

Infos zu den Agrarsystemen der Zukunft

 

 

Ausklappen

 

1 / 1