Nach Oben

Bachelor-, Master-, Diplomarbeiten

Bachelor-, Master-, Diplomarbeiten │ 21. Dezember 2021

Ausschreibung Abschlussarbeit: Reduzierung von Torf in Presstopfsubstraten

Thema: „Reduzierung von Torf in Presstopfsubstraten“ Beginn: Anfang März 2022 Ausgangslage: Der Abbau von Torf trägt zum Klimawandel bei und wirkt sich negativ auf die Biodiversität in den Abbaugebieten aus. Torf spielt eine wichtige Rolle bei der Herstellung von Kultursubstraten, weshalb der Gartenbau einer der größten Abnehmer in Deutschland ist. Presstopfsubstrate, welche in der Jungpflanzenaufzucht […]

Thema: „Reduzierung von Torf in Presstopfsubstraten“

Beginn: Anfang März 2022

Ausgangslage:

Der Abbau von Torf trägt zum Klimawandel bei und wirkt sich negativ auf die Biodiversität in den Abbaugebieten aus. Torf spielt eine wichtige Rolle bei der Herstellung von Kultursubstraten, weshalb der Gartenbau einer der größten Abnehmer in Deutschland ist. Presstopfsubstrate, welche in der Jungpflanzenaufzucht im Gemüsebau eingesetzt werden, haben meist einen Torfanteil von mehr als 70 %. Um den Torfanteil in Presstopfsubstraten zu reduzieren oder ganz auf Torf verzichten zu können, müssen Torfsubstitute (Kompost, Faserstoffe usw.) so kombiniert werden, dass die Eigenschaften des Substrates dem des Torfes ähnelt. Dies ist oft eine Herausforderung, da die Qualtäten der Substitute schwanken können und sich auch die Verfügbarkeiten regional unterscheiden. Heute gibt es für die gartenbaulichen Betriebe kaum Hilfestellung bei der Herstellung von Mischungen, weshalb eine Reduzierung des Torfanteils im einen erheblichen ökonomischen Risiko verbunden ist.

Ziel dieser Arbeit ist es daher, die Effekte von Mischungen schnell und kostenextensiv darzustellen und so Substratmischungen mit einem möglichst geringen oder ohne Torfanteil zu entwickeln. Hierfür sollen unterschiedliche industrielle Versuchsdesigns verwendet werden.

Aufgaben umfassen:

  • Untersuchung von Qualitätsparametern von Substartmischungen
  • Untersuchung des Jungpflanzenwachstums in Presstopfsubstraten (Gewächshausversuch)
  • Durchführung unterschiedlicher Extraktionsverfahren und Messungen.

Die Arbeit erfolgt am Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau in Großbeeren.

Kontakt:

Bei Interesse bitte wende dich bitte per Mail an: Dr. André Sradnick, Leibniz-Institut für Gemüse und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt e.V., Abteilung HORTSYS, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren, Tel.: 033701 78362, sradnick@igzev.de

 

Ausklappen

 

Bachelor-, Master-, Diplomarbeiten │ 17. August 2021

Ausschreibung Abschlussarbeit: Aufklärung der Rolle von Aminen beim Abbau von Glucosinolaten in Brassica-Gemüse

Thema: „Aufklärung der Rolle von Aminen beim Abbau von Glucosinolaten in Brassica-Gemüse“ Ausgangslage: Die Zusammensetzung unserer Nahrung und die Wirkung enthaltender pflanzlicher Sekundärmetabolite auf unsere Gesundheit sind von zunehmender Bedeutung. Um ernährungsphysiologische Wirkungen dieser Inhaltstoffe abschätzen zu können, ist es essentiell ihre Stabilität und ihr Verhalten bei der Lebensmittelverarbeitung zu kennen. Sekundäre Pflanzeninhaltstoffe, wie Glucosinolate, […]

Thema: „Aufklärung der Rolle von Aminen beim Abbau von Glucosinolaten in Brassica-Gemüse“

Ausgangslage:

Die Zusammensetzung unserer Nahrung und die Wirkung enthaltender pflanzlicher Sekundärmetabolite auf unsere Gesundheit sind von zunehmender Bedeutung. Um ernährungsphysiologische Wirkungen dieser Inhaltstoffe abschätzen zu können, ist es essentiell ihre Stabilität und ihr Verhalten bei der Lebensmittelverarbeitung zu kennen.

Sekundäre Pflanzeninhaltstoffe, wie Glucosinolate, sind in Brassica-Gemüsen wie Brokkoli, Rot- oder Weißkohl enthalten. Bei Zellzerstörung durch Kauen oder Schneiden entstehen durch enzymatischen Abbau aus Glucosinolaten unter anderem die flüchtigen Isothiocyanate, die positive Effekte, wie z.B. eine krebspräventive Wirkung, auf die menschliche Gesundheit zeigen.

Brassica-Gemüse werden oft thermisch prozessiert, wodurch enzymatische Abbauprozesse inhibiert und thermische Abbauprozesse ermöglicht werden. Isothiocyanate sind unter diesen Bedingungen instabil und können Amine bilden. Auch ohne thermische Behandlung können Amine beim Glucosinolatabbau entstehen, wie wir kürzlich nachweisen konnten. Welche Rolle diese Amine in Lebensmitteln spielen könnten ist dabei bisher völlig unklar.

Ziel dieser Arbeit ist es daher, den Abbau von Glucosinolaten und Isothiocyanaten unter thermischen und nicht-thermischen Bedingungen zu untersuchen und die Aminbildung mit Hilfe der LC-MSn zu quantifizieren.

Aufgaben umfassen:

  • Untersuchung des thermischen Isothiocyanatabbaus bei verschiedenen pH-Werten unter Modellbedingungen
  • Untersuchung der Rolle von Aminen beim enzymatischen Glucosinolatabbau in Brassica-Gemüsen
  • Quantifizierung von Glucosinolaten und Glucosinolatabbauprodukten (Isothiocyanate, Amine, Thioharnstoffe,…) mittels LC-MS und GC-MS

Die Arbeit erfolgt am Leibniz-Institut für Gemüse und Zierpflanzenbau in Großbeeren.

Kontakt:

Bewerbungen bitte an Dr. Franziska Hanschen, Leibniz-Institut für Gemüse und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt e.V., Abteilung Qualität, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren, Tel.: 033701 78241, hanschen@igzev.de

 

Ausklappen

 

Bachelor-, Master-, Diplomarbeiten │ 11. Februar 2019

Verteidigung Masterarbeit

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass unsere Kollegin Cornelia Kiesler ihre sehr gute Masterarbeit mit dem Titel: “Analyse ausgewählter Sekundärmetaboliten und Mineralstoffe in Halophyten unter Salzbehandlung” erfolgreich verteidigt hat. Wir gratulieren Cornelia Kiesler ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute für ihre berufliche Zukunft.

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass unsere Kollegin Cornelia Kiesler ihre sehr gute Masterarbeit mit dem Titel:

“Analyse ausgewählter Sekundärmetaboliten und Mineralstoffe in Halophyten unter Salzbehandlung”

erfolgreich verteidigt hat. Wir gratulieren Cornelia Kiesler ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute für ihre berufliche Zukunft.

Foto: Gierke, IGZ

Ausklappen

 

1 / 1