Nach Oben

Aktuelles

Stellenanzeigen │ 23. Januar 2019

Post-doctoral researcher in behavioural agricultural economics (f,m,d) – Reference number: 01/2019/3

The Leibniz-Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ) aims for excellence in horticultural research and related plant, environmental and social sciences. IGZ is based in Großbeeren near Berlin and is a member of the Leibniz Association (WGL). IGZ conducts strategic and international research for the sustainable production and use of vegetables, contributing to food security, […]

The Leibniz-Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ) aims for excellence in horticultural research and related plant, environmental and social sciences. IGZ is based in Großbeeren near Berlin and is a member of the Leibniz Association (WGL). IGZ conducts strategic and international research for the sustainable production and use of vegetables, contributing to food security, human well-being and the conservation of natural resources. At IGZ, researchers from different disciplines work together on core-funded and grant-funded projects, in collaboration with national and international research partners.

The research group “Economic Development and Food Security” in the programme area “Plant Quality and Food Security” at IGZ analyses the role of individuals, groups and institutions in creating, shaping and overcoming malnutrition and food insecurity and how food demand responds to rapidly changing institutions and environments. We do so collecting and analysing micro-level survey data, implementing impact evaluations and conducting behavioural experiments. We also build capacity, for example in the international expert network Home Gardens for Resilience and Recovery (HG4RR), and promote inter-disciplinary research on economic development and food security, for example by co-hosting the annual Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS) and the Life in Kyrgyzstan Conferences (LiK). Our work hence uncovers how best to achieve food security under challenging circumstances during socio-economic development.

The research group “Economic Development and Food Security” leads the social science work programme of the new project Food4Future (F4F), which is funded by the German Federal Ministry of Research and Education (BMBF) under its call “Agricultural Systems of the Future”. The F4F project is based on a novel and radical approach: We postulate that two mega trends, namely “Designed Food” and “Natural Food”, may act as “creative disrupters” which will not only dominate future diets but also replace traditional agricultural production. This will be done against the background of two profound scenarios, namely “No Land” and “No Trade”. Challenged by these extreme settings, the overall objective of the F4F project is to develop innovative solutions in the food and agro-sector for the sustainable securing of adequate and healthy nutrition. As part of a larger social science work stream, the research group will contribute a series of behavioural experiments to the F4F project testing how consumers react to extreme and rapidly changing institutions and environments.

To undertake the behavioural economic research in this project, we are looking for a

Post-doctoral researcher in behavioural agricultural economics (f,m,d)

Reference number: 01/2019/3

 Salary and benefits are according to public service regulations in Germany, EG 13 TV-L, salary domain Ost. Employment for this position will be for five years. The position can be full-time or part-time. The preferred starting date is 1 March 2019.

The successful candidate will:

  • conduct and analyse behavioural experiments on food demand and consumer behaviour under rapidly changing and extreme institutional and environmental circumstances;
  • contribute to the other academic activities of the research group;
  • lead the design and writing of grant applications from donors like the DFG, EU and research foundations;
  • present research findings internally and externally at conferences and research seminars;
  • co-organise the annual LEADS (Leibniz Environment & Development Symposium) event;
  • publish project results in leading journals in behavioural, agricultural and development economics and in general-interest (multi-disciplinary) journals;
  • co-supervise junior researchers; and
  • interact with our academic and policy-oriented partners and collaborators.

We expect:

  • a completed PhD in behavioural agricultural economics;
  • an excellent academic record;
  • proven experience conducting behavioural experiments;
  • long-term experience in international economic development, in particular at the micro level;
  • excellent quantitative skills in advanced micro-econometric software like Stata and/or R;
  • experience in developing and writing grant proposals;
  • an interest in horticultural production systems and processes; and
  • excellent English communication skills.Additional language proficiency would be an advantage.

We offer:

  • a stimulating job in an interdisciplinary research environment;
  • extensive support for postdoctoral researchers; and
  • an attractive workplace in the Berlin area.

Interested candidates should send a cover letter research interests and experience, a detailed CV, copies of high-school and academic certificates and the names of two referees.

Contact: Prof. Dr. Tilman Brück, Head of the Research Group “Economic Development and Food Security” (brueck@igzev.de, www.igzev.de).

IGZ is an equal opportunity employer. Handicapped people with equal qualifications will be employed preferentially. The IGZ wishes our staff to reflect the diversity of society and thus welcomes applications from all qualified candidates regardless of age, gender, race, religion or ethnic background.

We prefer to receive applications by email to personal@igzev.de in pdf format by 07.02.2019. Please cite the above reference number in the subject line of your email and in the cover letter. Our postal address is: Personalbüro, Institute for Vegetable and Ornamental Crops, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, D-14979 Großbeeren.

PDF-Document: 01-2019-3 Wiss Brü

Ausklappen

 

Stellenanzeigen │ 23. Januar 2019

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Doktorand*in) “Thermischer Abbau von Glucosinolaten“ (w,m,d) – Kennz.

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) strebt Exzellenz in der Gartenbauforschung und in verwandten Bereichen der Pflanzen- und Umweltwissenschaften an. Das IGZ ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL) in Großbeeren (bei Berlin). Das IGZ betreibt strategische Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und Zierpflanzen und trägt damit zur Schonung der natürlichen Ressourcen, […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) strebt Exzellenz in der Gartenbauforschung und in verwandten Bereichen der Pflanzen- und Umweltwissenschaften an. Das IGZ ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL) in Großbeeren (bei Berlin). Das IGZ betreibt strategische Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und Zierpflanzen und trägt damit zur Schonung der natürlichen Ressourcen, zur Verbesserung der Pflanzenqualität und zur Ernährungssicherung bei. Unsere Arbeit ist interdisziplinär und international.

Im Institut ist ab 01.04.2019, befristet für drei Jahre, in Großbeeren (bei Berlin) folgende Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Doktorand*in) “Thermischer Abbau von Glucosinolaten“ (w,m,d)

Kennz. 02/2019/3

Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation und Erfahrung nach dem TV–L, Tarifg. Ost, bis zur EG 13 (65 % der regulären Arbeitszeit). Es besteht die Möglichkeit zur Promotion an der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften der Uni Hamburg.

Der/die wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in wird in der Nachwuchsgruppe von Dr. Franziska Hanschen zum Thema „OPTIGLUP-Optimization of Glucosinolate Degradation Pathways for Increased Quality and Health Benefit of Brassica Products“ arbeiten. Die Nachwuchsgruppe wird durch das Programm „Leibniz- Beste Köpfe“ gefördert. Die Nachwuchsgruppe ist international eingebunden (Kooperation mit Partnern in Dänemark und den Niederlanden) und forscht an Abbauwegen von Glucosinolaten (Hanschen, F. S. et al. 2017 Scientific Reports 7: 40807; Hanschen, F. S. et al. 2018 Food Chemistry, 245, 564-569).

Die Aufgaben umfassen

  • Isolierung, Identifizierung und Quantifizierung pflanzlicher Sekundärmetabolite (GC-MS, LC-MS und NMR)
  • Koordination und Durchführung von pflanzenbaulichen Versuchen, Modellversuchen und von analytischen Messungen mit HPLC-MS und GC-MS
  • Publikationstätigkeit und Präsentation der Ergebnisse auf nationalen und internationalen Tagungen

Wir erwarten

  • abgeschlossenes Studium der Lebensmittelchemie, Chemie, Pharmazie oder vergleichbare Qualifikation (Master, Staatsexamen, Diplom)
  • Erfahrung in der Nutzung instrumentell analytischer Verfahren wie HPLC-MS, GC-MS
  • Erfahrung in der Aufbereitung von Pflanzengeweben zur Extraktion von Metaboliten
  • sicherer Umgang mit Excel zur Auswertung der Analysenergebnisse
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit Studenten*innen und technischen Angestellten
  • hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, Genauigkeit und Konzentrationsfähigkeit
  • Bereitschaft zur Integration in ein internationales Arbeitsumfeld
  • Teamfähigkeit und gute Kommunikationsfähigkeiten
  • gute organisatorische Fähigkeiten und sehr gute Englischkenntnisse

Wir bieten

  • die Möglichkeit, interdisziplinär an einem hochaktuellen Forschungsprojekt mit Bezug zur Humanernährung mitzuarbeiten
  • eine anspruchsvolle Tätigkeit in der Pflanzenwissenschaft
  • einen attraktiven Arbeitsplatz mit erstklassiger Laborausstattung in der Nähe von Berlin
  • die Mitarbeit in einer erfolgreichen, engagierten und teamorientierten Arbeitsgruppe

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung ein Motivationsschreiben bei, das Ihr Interesse am Thema begründet und erläutert, welche besonderen Eigenschaften und Qualifikationen Sie besitzen, die für das Projekt und unsere Arbeitsgruppe besonders wertvoll sind. Die Bewerbung sollte auch einen Lebenslauf sowie Nachweise von schulischer und universitärer Ausbildung enthalten.

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Dr. Franziska Hanschen, Leiterin der Nachwuchsgruppe OPTIGLUP, (033701 78 241; hanschen@igzev.de, www.igzev.de).

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Wir bitten bereits in der Bewerbung auf eine Schwerbehinderung hinzuweisen. Wir freuen uns auf Bewerbungen qualifizierter Kandidat*innen unabhängig ihres Alters, Geschlechts, Herkunft, Religion oder ethnischer Hintergrund.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 17. Februar 2019 unter Angabe der Kennziffer (Online-Bewerbungen vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de) an das IGZ e.V., Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren. Aus Kostengründen können nur mit Rückporto versehene Bewerbungen zurückgeschickt werden.

PDF-Dokument: 02-2019-3 Dokt SAW_deu

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 17. Januar 2019

Internationale Grüne Woche 2019 – Wir sind dabei

Ab morgen sind wir wieder bei der `Internationalen Grünen Woche´ in den Messehallen in Berlin. Unser Thema dieses Jahr: „Gesund mit Gemüse – Qualität vom Samen bis zum Teller“. Welche Inhaltsstoffe haben die verschiedenen Gemüsesorten? Woher kommen die Farben und Geschmäcker? Und was ist nach dem Kochen – alles weg? Daran und an vielen anderen […]

Ab morgen sind wir wieder bei der `Internationalen Grünen Woche´ in den Messehallen in Berlin. Unser Thema dieses Jahr: „Gesund mit Gemüse – Qualität vom Samen bis zum Teller“. Welche Inhaltsstoffe haben die verschiedenen Gemüsesorten? Woher kommen die Farben und Geschmäcker? Und was ist nach dem Kochen – alles weg? Daran und an vielen anderen wichtigen und sehr interessanten Themen forschen die Kolleg*innen des Programmbereichs QUALITY „Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit“. Für weitere Informationen zur Forschung folgen Sie dem Link im Anschluss.

Besuchen Sie uns vom 18.-27.01.2019 in Halle 23a ganz zentral an unserem Stand. Wir beantworten Ihre Fragen und testen Sie mit einem Quiz.

Ausklappen

Website der Internationalen Grünen Woche

Link zum Programmbereich QUALITY

 

Neuigkeiten │ 7. Dezember 2018

Symposium „Nutrient recycling for circular economies“, 5. Dezember 2018

Im Rahmen des Symposiums „Nutrient recycling for circular economies“ referierten zunächst Prof. Dr. Kai Udert (Eawag) und Dr. Gerhild Bornemann (DLR) zum Recycling von Nährstoffen aus Urin und deren Anwendung in Landwirtschaft und Weltraum. Die Doktorandinnen Mareike Mauerer (Humboldt Universität zu Berlin) und Grace Carin (ETH Zürich) berichteten darüber hinaus von ihren aktuellen und geplanten Forschungsergebnissen mit Recycling-Düngern […]

Im Rahmen des Symposiums „Nutrient recycling for circular economies“ referierten zunächst Prof. Dr. Kai Udert (Eawag) und Dr. Gerhild Bornemann (DLR) zum Recycling von Nährstoffen aus Urin und deren Anwendung in Landwirtschaft und Weltraum. Die Doktorandinnen Mareike Mauerer (Humboldt Universität zu Berlin) und Grace Carin (ETH Zürich) berichteten darüber hinaus von ihren aktuellen und geplanten Forschungsergebnissen mit Recycling-Düngern aus Urin im Gemüsebau mit Anwendungsmöglichkeiten von der Erde bis ins All. Bei einem anschließenden Rundgang erläuterte Prof. Monika Schreiner, Leiterin des Programmbereichs QUALITY den Anwesenden die Bedeutung der Qualität von Nahrungsmitteln und die am Institut vorhandenen Infrastrukturen zur Inhaltsstoffanalyse. Im Gewächshaus zeigte Dr. Dietmar Schwarz anhand eines Versuchs zu Trockenstress, Effekte der Veredelung von Tomaten. Im deutschlandweit einzigartigen Gaswechselgewächshaus, das komplexe Untersuchungen unter Einfluss kombinierter Umweltgase ermöglicht, wurde erneut die Vielfalt möglicher Messmethoden am IGZ veranschaulicht. Das Symposium mit abschließender Diskussionsrunde brachte Vertreter*innen aus Praxis, Industrie, Ministerien und verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen, wie z.B. Pflanzenernährung, Landwirtschaft, Umweltingenieurwesen an einen Tisch, um gemeinsam über Potentiale und Herausforderungen von Nährstoffrecycling aus menschlichen Abfällen zu sprechen.

Foto: (C) IGZ

Ausklappen

Programm des Symposiums "Nutrient recycling for circular economies", 05.12.2018 (pdf)

 

Veranstaltungen │ 4. Dezember 2018

Wissenstransfer in den Umwelt- und Geowissenschaften bei Leibniz und Helmholtz

Sowohl in der Leibniz- als auch in der Helmholtz-Gemeinschaft gibt es viele wichtige Forschungseinrichtungen, deren Fokus in den Umwelt- und Geowissenschaften liegt. Sie alle bearbeiten außerordentlich spannende Themen mit hoher Relevanz für Wissenschaft, Politik, Öffentlichkeit und auch Wirtschaft. Diese Gruppen zu erreichen, ihnen einerseits Ergebnisse der eigenen Forschung mitzuteilen und sie andererseits in Projekte mit einzubeziehen, ist ein immer wichtigerer Teil der Aktivitäten […]

Sowohl in der Leibniz- als auch in der Helmholtz-Gemeinschaft gibt es viele wichtige Forschungseinrichtungen, deren Fokus in den Umwelt- und Geowissenschaften liegt. Sie alle bearbeiten außerordentlich spannende Themen mit hoher Relevanz für Wissenschaft, Politik, Öffentlichkeit und auch Wirtschaft. Diese Gruppen zu erreichen, ihnen einerseits Ergebnisse der eigenen Forschung mitzuteilen und sie andererseits in Projekte mit einzubeziehen, ist ein immer wichtigerer Teil der Aktivitäten der Institute.

„Wissenstransfer“, also der notwendige Dialog und die Zusammenarbeit zwischen den verschiedensten Bereichen und Nutzergruppen waren immer von großer Bedeutung – sie rücken aber aktuell noch stärker in den Fokus.

Am Montag, 3. Dezember fand der Workshop „Wissenstransfer in den Umwelt- und Geowissenschaften bei Leibniz und Helmholtz“ in den Räumen der Leibniz-Geschäftsstelle statt, mit finanzieller Unterstützung durch die Leibniz- und Helmholtz-Gemeinschaft. Ziele des Workshops waren einerseits ein gegenseitiges Kennenlernen der für Transfer zuständigen Akteure in beiden Wissensgemeinschaften und andererseits das Sondieren gemeinsamer Themen und Herausforderungen. Wichtige Schwerpunkte lagen auf Transferkultur, Stakeholder-Engagement, Transferindikatorik und Kompetenzentwicklung im Transfer.

Initiator*innen und Organisator*innen der Veranstaltung waren die Transferzuständigen:

  • des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (Johannes Graupner, IGB),
  • des Earth System Knowledge Platform der Helmholtz-Gemeinschaft (Nicola Isensahl, ehemals ESKP),
  • des Leibniz-Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenbau (Marina Korn, IGZ),
  • des Alfred-Wegner-Instituts (Gesche Krause, AWI Helmholtz),
  • des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (Katharina Schmidt, ZALF & agrathaer)
  • und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (Ulrike Sylla, PIK Leibniz).

Die Veranstaltung wurde von den Teilnehmer*innen sehr positiv bewertet und eine Fortsetzung klar befürwortet.

Foto: Marina Korn, IGZ

Ausklappen

Programm des Workshops "Wissenstransfer in den Umwelt- und Geowissenschaften bei Leibniz und Helmholtz" am 3.12.2018

 

Stellenanzeigen │ 14. Februar 2019

Koordinator*in (w,m,d) des Verbundprojektes „Food4Future“ – Kennz. 08/2019/3

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL). Das IGZ betreibt strategische Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und trägt damit zur Schonung der natürlichen Ressourcen und zu einer Erzeugung von ernährungsphysiologisch hochwertigen Gemüseprodukten bei. Im Institut ist im Programmbereich Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit im Rahmen des Verbundprojekts „Food4Future“ […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL). Das IGZ betreibt strategische Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und trägt damit zur Schonung der natürlichen Ressourcen und zu einer Erzeugung von ernährungsphysiologisch hochwertigen Gemüseprodukten bei.

Im Institut ist im Programmbereich Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit im Rahmen des Verbundprojekts „Food4Future“ des BMBF-Programms „Agrarsysteme der Zukunft“ folgende Stelle:

Koordinator*in (w,m,d) des Verbundprojektes „Food4Future“

Kennz. 08/2019/3

zum nächstmöglichen Zeitpunkt und befristet bis zum 29.02.2024 zu besetzen. Bei Verlängerung der Fördermaßnahme ist eine Verlängerung möglich. Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation und Erfahrung nach dem TV-L, Tarifg. Ost, bis zur EG 14, 100 % der regulären Arbeitszeit.

Projektbeschreibung

Im Verbundprojekt „Food4Future“ werden Voraussetzungen für Ernährung in einer allumfassend resilienten Gesellschaft entwickelt. Dabei soll durch innovative Lösungsansätze im Food- und Agrobereich eine nachhaltige Sicherung ausreichender und gesunder Ernährung unter Berücksichtigung möglicher Zukunftsszenarien gewährleistet werden.

Die Aufgaben umfassen

  • Planung, Organisation und Durchführung von Statusseminaren, Workshops und Konferenzen inklusive Vor- und Nachbereitungen
  • Koordination der Zusammenarbeit aller Projektpartner und beteiligten Institutionen
  • Koordination der gesamten Berichterstattung innerhalb des Verbundprojekts
  • Mitwirkung an der konzeptionellen Weiterentwicklung unserer Projekte und Formate
  • Planen und Umsetzen der projektrelevanten Öffentlichkeitsarbeit (Pressearbeit ebenso wie Social-Media-Kanäle und Webseiten)

Wir erwarten

  • eine*n hochmotivierte*n Mitarbeiter*in mit abgeschlossenem Studium und Promotion vorzugsweise im Bereich der Lebenswissenschaften
  • einschlägige Erfahrung im Wissenschaftsmanagement, in der Projektkoordination, Öffentlichkeitsarbeit und der Veranstaltungsorganisation
  • Kreativität und ein selbstständiger, zügiger und strukturierter Arbeitsstil
  • hohe, dem besonderen Arbeitsumfeld angepasste Leistungsbereitschaft und Fähigkeit, auch unter Zeitdruck zuverlässig und sicher zu arbeiten
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Sie haben Lust auf ein anspruchsvolles und anregendes Umfeld, auf abwechslungsreiche Arbeit in einem kleinen, engagierten Team und sind zudem ideenreich und belastbar? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung!Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Prof. Monika Schreiner (033701 78 304; schreiner@igzev.de) oder Dr. Babette Regierer (033701 78 351; regierer@igzev.de).

Für das IGZ ist Chancengleichheit von besonderer Bedeutung. Menschen mit Behinderung werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt beschäftigt. Das IGZ ist durch die Diversität seiner Mitarbeiter*innen geprägt und begrüßt Bewerbungen von allen qualifizierten Kandidat*innen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sexueller Orientierung, Rasse, Religion, Weltanschauung oder ethnischer Herkunft.Weitere Informationen können Sie unter https://www.igzev.de/portfolio_type/portfolio-Monika_Schreiner/ entnehmen.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen mit Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins richten Sie bitte bis zum 06.03.2019 unter Angabe der Kennziffer 08/2019/3 (Online-Bewerbungen vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de) an das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren.

PDF-Dokument: 08-2019-3 Koord

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 11. Februar 2019

Erfolgreicher Abschluss der Promotion

Unsere Kollegin Katja Frede hat erfolgreich ihre Promotion abgeschlossen mit dem Titel: „Light-modulated biosynthesis of carotenoids in Brassica rapa ssp. chinensis and the activation of Nrf2 by lutein in human retinal pigment epithelial cells“ Wir gratulieren Katja Frede ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute für ihre berufliche Zukunft.

Unsere Kollegin Katja Frede hat erfolgreich ihre Promotion abgeschlossen mit dem Titel:

„Light-modulated biosynthesis of carotenoids in Brassica rapa ssp. chinensis and the activation of Nrf2 by lutein in human retinal pigment epithelial cells“

Wir gratulieren Katja Frede ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute für ihre berufliche Zukunft.

Ausklappen

 

Bachelor-, Master-, Diplomarbeiten │ 11. Februar 2019

Verteidigung Masterarbeit

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass unsere Kollegin Cornelia Kiesler ihre sehr gute Masterarbeit mit dem Titel: “Analyse ausgewählter Sekundärmetaboliten und Mineralstoffe in Halophyten unter Salzbehandlung” erfolgreich verteidigt hat. Wir gratulieren Cornelia Kiesler ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute für ihre berufliche Zukunft.

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass unsere Kollegin Cornelia Kiesler ihre sehr gute Masterarbeit mit dem Titel:

“Analyse ausgewählter Sekundärmetaboliten und Mineralstoffe in Halophyten unter Salzbehandlung”

erfolgreich verteidigt hat. Wir gratulieren Cornelia Kiesler ganz herzlich und wünschen ihr alles Gute für ihre berufliche Zukunft.

Foto: Gierke, IGZ

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 11. Februar 2019

Veröffentlichung Dissertation

Wir gratulieren unserer Kollegin Ariane Krause zur erfolgreichen Veröffentlichung ihrer Dissertation an der Technischen Universität Berlin mit dem Titel: „Abfälle wertschätzen – eine integrierte Systemanalyse der Bioenergienutzung, ökologischen Sanitärversorgung und des Bodenfruchtbarkeitsmanagements in kleinbäuerlicher Landwirtschaft in Karagwe, Tansania“ Abstract: Ausgangspunkt meiner Dissertation war das Vorhaben zweier tansanischer Initiativen und ihrer deutschen Partner*innen, nachhaltige Koch- und […]

Wir gratulieren unserer Kollegin Ariane Krause zur erfolgreichen Veröffentlichung ihrer Dissertation an der Technischen Universität Berlin mit dem Titel:

„Abfälle wertschätzen – eine integrierte Systemanalyse der Bioenergienutzung, ökologischen Sanitärversorgung und des Bodenfruchtbarkeitsmanagements in kleinbäuerlicher Landwirtschaft in Karagwe, Tansania“

Abstract:

Ausgangspunkt meiner Dissertation war das Vorhaben zweier tansanischer Initiativen und ihrer deutschen Partner*innen, nachhaltige Koch- und Sanitärtechnologien für kleinbäuerliche Haushalte im Bezirk Karagwe im Nordwesten Tansanias zu verbreiten. Die vor Ort entwickelten und an die lokalen Bedingungen angepassten Technologien umfassen verbesserte Herde, wie Mikrovergaser, und ein System aus Kleinst-Biogas-Anlage und -Kocher, sowie einen Ansatz zur ökologischen Sanitärversorgung (ecological sanitation, EcoSan) als Kombination aus Trockentrenntoilette mit thermischer Hygienisierung der Fäkalien. Die aktuell üblichste Kombination von Koch- und Sanitär-Technologien in kleinbäuerlichen Haushalten in Karagwe ist Drei-Stein-Feuer und Gruben-Latrine. Ein Technologiewechsel hin zu den neuen Alternativen führt potenziell zu (i) einer optimierten Ressourcennutzung, (ii) niedrigeren Emissionen in die Umwelt und (iii) einer höheren Verfügbarkeit von Reststoffen in den Haushalten und auf der Farm. Zu diesen Reststoffen gehören Gärreste aus der anaerober Fermentation, pulverige Biokohle aus Mikrovergasern und pasteurisierte menschliche Fäkalien aus EcoSan-Anlagen. Diese „lokal verfügbaren Ressourcen“ können für den Aufbau einer landwirtschaftlichen Kreislaufwirtschaft genutzt werden. In meiner Arbeit habe ich mit einem interdisziplinären Mehr-Methoden-Ansatz die Verflechtung von „Energiebereitstellung-Sanitärversorgung-Landwirtschaft“ am Beispiel kleinbäuerliche Haushalte in Tansania betrachtet. Die Projekte in Karagwe dienten mir dabei als Fallstudien.

Meine Ergebnisse beleuchten auf empirische und analytische Weise die agronomischen Potenziale eines Sektoren übergreifenden Ressourcenmanagement für Kreislaufwirtschaften, den Wert von Stoffkreisläufen in kleinbäuerlichen Systemen sowie Schwachstellen im System aus ökologischer und sozio-ökonomischer Perspektive. Als nur ein Beispiel, konnte ich im Kurzzeit-Feldversuch zeigen, dass die untersuchten Dünge-Verfahren die Pflanzenproduktivität um bis zu 400 % verbessern können. [Eine weitere Zusammenfassung meiner Ergebnisse findet sich im Abstract zu Beginn der Arbeit.]

Schlussendlich ist eine Kern-Schlussfolgerung meiner Arbeit, dass besonders die Kombination aus Mikrovergaser zum Kochen und EcoSan, gekoppelt mit der konsequenten und gemeinsamen Rückführung von Biokohle und hygienisierten menschlichen Fäkalien in „CaSa-Komposts“, ein vielversprechendes, Sektoren-übergreifenden Ressourcenmanagement darstellt. Mit diesem Ansatz können gleichzeitig mehrere Ziele erreicht werden, nämlich: (i) Verbesserung des Zugangs zu Dünger durch Eigenproduktion, (ii) Sanierung der ausgelaugten und versauerten Böden, (iii) positiver Beitrag zur Ernährungssouveränität und Einkommensgrundlage der Kleinbauer*innen, (iv) Senkung des Ressourcenverbrauchs, und (v) Reduktion der negativen Umweltwirkungen wie Treibhausgasemissionen und Eutrophierung. Dieser praktische Ansatz ist daher eine geeignete Strategie, um einen Teufelskreis zu durchbrechen, in dem sich viele Kleinbauer*innen in Afrika südlich der Sahara befinden. Dabei führen Bodenversauerung und P-Knappheit zu einer unzureichenden Produktion von Nahrungsmitteln, und somit auch zu einer unzureichenden Produktion von pflanzlichen Reststoffen, welche wiederum zum Erhalt bzw. zur Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit benötigt werden.

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 8. Februar 2019

Forschungsstelle für Gartenbauliche Kulturpflanzen (FGK) in Erfurt

Im Januar 2019 wurde in Erfurt eine neue Einrichtung der Gartenbauwissenschaften gegründet: die „Forschungsstelle für Gartenbauliche Kulturpflanzen“ (FGK). Viele Jahre lang, von 1991-2016, hatte das IGZ zwei Standorte: Großbeeren und Erfurt. Der Standort Erfurt des IGZ hat viele Jahre zum Erfolg des Instituts beigetragen. Jetzt freut sich das IGZ, dessen Tätigkeiten nun am Standort Großbeeren […]

Im Januar 2019 wurde in Erfurt eine neue Einrichtung der Gartenbauwissenschaften gegründet: die „Forschungsstelle für Gartenbauliche Kulturpflanzen“ (FGK). Viele Jahre lang, von 1991-2016, hatte das IGZ zwei Standorte: Großbeeren und Erfurt. Der Standort Erfurt des IGZ hat viele Jahre zum Erfolg des Instituts beigetragen. Jetzt freut sich das IGZ, dessen Tätigkeiten nun am Standort Großbeeren konzentriert sind, auf die Zusammenarbeit mit der neuen Einrichtung.

Die neue Einrichtung ist organisatorisch an der Fachhochschule Erfurt angesiedelt und arbeitet mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena zusammen. Dies schafft institutionelle Verbindungen sowohl in die Grundlagenforschung als auch in die innovationsorientierte praxisnahe Wissenschaft. Die FGK arbeitet vor allem in vier Themenbereichen:

„Steuerung von Entwicklung und Wachstum in gartenbaulichen Kulturen“

„Molekulargenetische Grundlagen der Pflanzenzüchtung bei gartenbaulichen Kulturen“

„Pflanzen-Mikroorganismen-Wechselwirkungen im nachhaltigen Anbau“

„Epigenetische Prozesse im Gartenbau“

Diese Themen ergänzen sich sehr gut mit den Schwerpunkten der Tätigkeit des IGZ. Forschung für Nachhaltigkeit und eine lebenswerte Umwelt ist unser gemeinsames Anliegen.

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 8. Februar 2019

Die Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturpflanzen (FGK) in Erfurt nimmt Arbeit auf

Gestern übergab Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee, gemeinsam mit dem Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, Dr. Klaus Sühl, zwei Förderbescheide über zusammen acht Millionen Euro an die neue „Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturpflanzen“ (FGK) der Fachhochschule Erfurt. Seit dem 1. Januar 2019 hat die Einrichtung ihre Arbeit aufgenommen und wird für zunächst fünf Jahre […]

Gestern übergab Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee, gemeinsam mit dem Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, Dr. Klaus Sühl, zwei Förderbescheide über zusammen acht Millionen Euro an die neue „Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturpflanzen“ (FGK) der Fachhochschule Erfurt. Seit dem 1. Januar 2019 hat die Einrichtung ihre Arbeit aufgenommen und wird für zunächst fünf Jahre gemeinsam von Bund und dem Freistaat Thüringen finanziert. Die „Forschungsstelle für gartenbauliche Kulturpflanzen“ wird von der Fachhochschule Erfurt in enger Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena getragen.

2016 hatte der Senat der Leibniz-Gemeinschaft empfohlen, den Erfurter Standort des Leibniz-Instituts für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) zu schließen. Am 30. Juni 2018 wurden die Forschungen des IGZ am Standort Erfurt deswegen eingestellt. „Mit der ,Forschungsstelle‘ sorgen wir dafür, dass die Kulturpflanzenforschung am traditionellen Gartenbaustandort Erfurt weiter eine gute Perspektive hat“, sagte Minister Tiefensee anlässlich der Förderbescheidübergabe. Der Leiter der Forschungsstelle, Professor Dr. Philipp Franken, ergänzt: „Die Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena sichert die starke Grundlagenforschung ab, die Fachhochschule Erfurt gewährleistet den anwendungsbezogen Fokus der Forschungsarbeiten. So kann sich das Projekt, unterstützt von den beiden thüringischen Hochschulen, zu einem Aushängeschild im Bereich der gartenbaulichen Forschung entwickeln.“

Im Namen aller Mitarbeiter*innen gratuliert der Vorstand des IGZ allen Beteiligten ganz herzlich zu dieser Entwicklung. Wir freuen uns sehr – dies ist eine hervorragende Möglichkeit für Gartenbauforschung in Deutschland, ihre Leistungsfähigkeit zu zeigen. Und wir am IGZ freuen uns auf gute Zusammenarbeit mit den Kolleg*innen in Erfurt. Gemeinsam haben wir spannende Forschungsthemen, die für die Sicherung einer lebenswerten Umwelt in den kommenden Jahrzehnten so wichtig sind.

Foto links: (© Gabriele Harring, ZVG) Philipp Franken und Annette Hohe freuen sich. Mit der öffentlichen Finanzierung der Einrichtung sind auch hohe Erwartungen verbunden.

Foto rechts: (© Marco Menz, Fachhochschule Erfurt) Minister Wolfgang Tiefensee (rechts) übergibt mit Staatssekretär Dr. Klaus Sühl (links) an der Fachhochschule Erfurt den Förderbescheid an Rektor Professor Dr.-Ing. Volker Zerbe und Projektleiter Professor Dr. Philipp Franken (Mitte).

 

Weitere Pressemeldungen:

Thüringer Ministerium

Fachhochschule Erfurt

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 28. Januar 2019

Internationale Pflanzenmesse (IPM) 2019

Vom 22. bis 25. Januar stellte sich das IGZ mit einem wechselnden Team von insgesamt fünf Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen auf der Weltleitmesse Gartenbau in Essen (IPM 2019) vor. Zusammen mit Partnern des BMEL wurde der Auftritt dieses Jahr auf dessen Gemeinschaftsstand in der „Galeria“ durch HORTSYS organisiert. Neben typischen HORTSYS-Themen wie „Fotomikroskopische Life-Bilder von Tomatenblättern“ und unser Originalprototyp einer […]

Vom 22. bis 25. Januar stellte sich das IGZ mit einem wechselnden Team von insgesamt fünf Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen auf der Weltleitmesse Gartenbau in Essen (IPM 2019) vor. Zusammen mit Partnern des BMEL wurde der Auftritt dieses Jahr auf dessen Gemeinschaftsstand in der „Galeria“ durch HORTSYS organisiert. Neben typischen HORTSYS-Themen wie „Fotomikroskopische Life-Bilder von Tomatenblättern“ und unser Originalprototyp einer „grünen Betonwand“ , wurden alle Programmbereiche mit einer ständigen Power-Point Präsentation sowie in Broschüren vorgestellt. Der IGZ Stand fand rege Aufmerksamkeit und es konnten viele interessante Kontakte geknüpft werden. Im nächsten Jahr findet die IPM voraussichtlich vom 28. – 31.01. statt.

 

Ausklappen

Link zur IPM-Website

Zur Seite des Programmbereichs HORTSYS - Gartenbausysteme der Zukunft

 

Stellenanzeigen │ 24. Januar 2019

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Doktorand*in) (w,m,d) NutriAct – Kennz. 06/2019/3

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL). Das IGZ betreibt strategische Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und trägt damit zur Schonung der natürlichen Ressourcen und zu einer Erzeugung von ernährungsphysiologisch hochwertigen Gemüseprodukten bei. Im IGZ ist im Programmbereich Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit in Zusammenarbeit mit der Nachwuchsgruppe […]

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ist ein Institut der Leibniz Gemeinschaft (WGL). Das IGZ betreibt strategische Forschung für eine nachhaltige Produktion von Gemüse und trägt damit zur Schonung der natürlichen Ressourcen und zu einer Erzeugung von ernährungsphysiologisch hochwertigen Gemüseprodukten bei.

Im IGZ ist im Programmbereich Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit in Zusammenarbeit mit der Nachwuchsgruppe ProAID (https://www.uni-potsdam.de/proaid/index.html) an der Universität Potsdam, Institut für Ernährungswissenschaft im Rahmen des BMBF-Verbundprojekts „Nutritional Intervention for Healthy Aging: Food Patterns, Behavior and Products“ (NutriAct) folgende Stelle:

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Doktorand*in) (w,m,d)

Kennz. 06/2019/3

zum nächstmöglichen Zeitpunkt und befristet für 36 Monate zu besetzen. Die Vergütung erfolgt entsprechend der Qualifikation und Erfahrung nach dem TV-L, Tarifg. Ost, bis zur EG 13, 65 % der regulären Arbeitszeit. Arbeitsorte für die ausgeschriebene Stelle sind Großbeeren (IGZ) und Bergholz-Rehbrücke (Universität Potsdam).

Es besteht die Möglichkeit zur Promotion an der Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Potsdam unter der Betreuung von Prof. Susanne Baldermann.

Projektbeschreibung

Zahlreiche sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe beeinflussen den Stoffwechsel in vivo und weisen mehrheitlich einen positiven Effekt auf die menschliche Gesundheit auf, wobei die zugrundeliegenden Prozesse nur unzureichend bekannt sind. Es wird jedoch vermutet, dass u.a. die Interaktion sekundärer Pflanzeninhaltsstoffe und ihrer Metabolite mit endogenen Proteinen einen potenten Mechanismus darstellen, der über die Modifikation der Proteinfunktion zur Modulation des Stoffwechsels führt. Das Ziel des Projektes ist es daher, Addukte endogener Proteine und sekundärer Pflanzeninhaltsstoffe bzw. ihrer Metabolite zu identifizieren und zu charakterisieren und die daraus resultierenden Effekte auf den Metabolismus basierend auf Zellkulturstudien sowie optional tierexperimentellen Arbeiten und Humanstudien eingehend zu untersuchen.

Die Aufgaben umfassen

  • Analysen von ausgewählten Pflanzenstoffen insbesondere Metabolite aus dem Protein- und Sekundärstoffwechsel
  • Untersuchungen zu ausgewählten Fragestellungen hinsichtlich der Bioverfügbarkeit und des Metabolismus ausgewählter sekundärer und primärer Pflanzenstoffe
  • Identifizierung und Charakterisierung posttranslationaler Proteinmodifikationen und ihrer Effekte auf den zellulären Metabolismus
  • Konzeption und Durchführung experimenteller Arbeiten (in vitro und in vivo)
  • Publikationstätigkeit

Wir erwarten

  • eine*n hochmotivierte*n Mitarbeiter*in mit abgeschlossenen Studium im Bereich der Lebensmittelchemie, Ernährungswissenschaften, Biologie, Biochemie, oder verwandter Fächern mit hoher Motivation zu selbstständiger Forschungsarbeit
  • nachweisbare Kenntnisse in modernen analytischen Methoden wie HPLC/MS und GC/MS
  • grundlegende Kenntnisse in Methoden der Molekularbiologie und Proteinanalytik sind wünschenswert
  • Bereitschaft zur Beteiligung an tierexperimentellen Arbeiten und humanen Interventionsstudien
  • Teamfähigkeit und sehr gute Kommunikationsfähigkeiten in Deutsch und Englisch
  • Führerschein Klasse B

Wir bieten

  • die Möglichkeit, fächer- und institutsübergreifend an einem hochaktuellen Forschungsprojekt mitzuarbeiten
  • einen attraktiven Arbeitsplatz mit erstklassiger Laborausstattung in der Nähe von Berlin
  • Möglichkeiten zur Weiterbildung z.B. im Rahmen der Potsdam Graduate School (PoGS)

Nähere Auskünfte zum IGZ bzw. der Nachwuchsgruppe ProAID erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de bzw. www.uni-potsdam.de/proaid. Rückfragen sind möglich bei Prof. Susanne Baldermann (033701 78 241; baldermann@igzev.de) sowie Dr. Andrea Henze (033200 88 5225; henze@uni-potsdam.de). Weitere Informationen können sie aktuellen Publikationen entnehmen: z.B. Schröter et al. Food Chem. DOI: https://doi.org/10.1016/j.foodchem.2017.11.043; Frede et al. JAFC, DOI: 10.1021/acs.jafc.7b01929, Henze et al., Sci Rep | doi: 10.1038/srep37346; Henze et al., J Cell Mol Med | doi: 10.1111/jcmm.12446.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Wir bitten bereits in der Bewerbung auf eine Schwerbehinderung hinzuweisen. Wir freuen uns auf Bewerbungen qualifizierter Kandidat*innen unabhängig ihres Alters, Geschlechts, Herkunft, Religion oder ethnischer Hintergrund.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen mit Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins richten Sie bitte bis zum 18.02.2019 unter Angabe der Kennziffer 06/2019/3 (Online-Bewerbungen vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de) an das IGZ Großbeeren/Erfurt e.V., Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren.

PDF Dokument: 06-2019-3 Dokt ProAID

Ausklappen

 

Aktuelles │ 29. November 2018

Erstes Treffen der EPSO-Arbeitsgruppe „Ernährungssicherheit“ (Nutritional Security)

Wie lässt sich Ernährungssicherheit definieren und wie kann Pflanzenwissenschaft zur Erhöhung der Ernährungssicherheit in Europa und darüber hinaus beitragen? Dies sind nur zwei Fragen, die auf dem ersten Treffen der neu gegründeten Arbeitsgruppe der Europäischen Organisation für Pflanzenwissenschaft (EPSO) diskutiert wurden. Auf dem Treffen, welches vom Leibniz-Institut für Gemüse und Zierpflanzenbau (IGZ) organisiert wurde, kamen […]

Wie lässt sich Ernährungssicherheit definieren und wie kann Pflanzenwissenschaft zur Erhöhung der Ernährungssicherheit in Europa und darüber hinaus beitragen?

Dies sind nur zwei Fragen, die auf dem ersten Treffen der neu gegründeten Arbeitsgruppe der Europäischen Organisation für Pflanzenwissenschaft (EPSO) diskutiert wurden. Auf dem Treffen, welches vom Leibniz-Institut für Gemüse und Zierpflanzenbau (IGZ) organisiert wurde, kamen Teilnehmer aus ganz Europa in Berlin zusammen, um herauszufinden, wie Forschung, Wirtschaft und Politik dazu beitragen können, den Nährwert der konsumierten Lebensmittel zu steigern und pflanzenbasierte Ernährungsformen zu verstärken. Dass frisches Obst und Gemüse essenziell für eine gesunde Ernährung ist, ist jedem bekannt. Doch wie können Menschen im „Fastfood-Zeitalter“ auch dazu motiviert werden, mehr gesunde und abwechslungsreiche pflanzliche Lebensmittel zu sich zu nehmen?

Die EPSO-Arbeitsgruppe „Ernährungssicherheit“ will hierzu Antworten entwickeln.

 

 

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 20. November 2018

International Symposium: The Plant Microbiome

Based on the long-standing and successful cooperation with the working-group of Prof. Dr. Nabil Hegazi of the Cairo University we organize the International Symposium: “The Plant Microbiome: Exploration of Plant-Microbe Interactions For Improving Agricultural Productivity”. The symposium aims to bring together international experts and resources to exchange experiences and develop methods for better resolution and […]

Based on the long-standing and successful cooperation with the working-group of Prof. Dr. Nabil Hegazi of the Cairo University we organize the International Symposium: “The Plant Microbiome: Exploration of Plant-Microbe Interactions For Improving Agricultural Productivity”. The symposium aims to bring together international experts and resources to exchange experiences and develop methods for better resolution and in vitro culturability.

 

The symposium will take place on 18-22 November, 2018.

 

All information

Contact:  info@pgpmicrobiome2018.com

 

Venue

Technische Universität Berlin

Campus El Gouna

Mohamed Ibrahim Kamel St.

84513 El Gouna, Egypt

 

Local Organizing Committee:

Nabil A. Hegazi,  Cairo University, Egypt

Silke Ruppel, Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops, Germany

Brian Murphy, Trinity College Dublin, Ireland

Organizing Office:

Mohamed Fayez, Cairo University, Egypt

Mervat Hamza, Cairo University, Egypt

Hanan Youssef, Cairo University, Egypt

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 2. November 2018

Besuch von Frau Prof. Dr. L. Skrypnik aus Russland

Im Oktober besuchte uns Frau Prof. Dr. Liubov Skrypnik von der Baltische Föderale Immanuel-Kant-Universität, Kaliningrad, Russland. Zusammen mit Herrn Prof. Dr. Eckhard George und Frau Prof. Dr. Susanne Baldermann, untersuchte Frau Prof. Dr. Liubov Skrypnik, die Auswirkungen von konventionellem und ökologischem Anbau auf die bioaktiven Substanzen im Blattgemüse. Zudem analysierten sie die Carotinoide, Chlorophylle und […]

Im Oktober besuchte uns Frau Prof. Dr. Liubov Skrypnik von der Baltische Föderale Immanuel-Kant-Universität, Kaliningrad, Russland. Zusammen mit Herrn Prof. Dr. Eckhard George und Frau Prof. Dr. Susanne Baldermann, untersuchte Frau Prof. Dr. Liubov Skrypnik, die Auswirkungen von konventionellem und ökologischem Anbau auf die bioaktiven Substanzen im Blattgemüse. Zudem analysierten sie die Carotinoide, Chlorophylle und Phenolverbindungen im Salat und untersuchten das Wachstum von Spinat in Nährlösung mit verschiedenen Stickstoff-Formen und Biodünger.

Neben der Forschung, wurden auch gemeinsame Kooperationen und Möglichkeiten eines Austauschprogramms für Studierende, zwischen der IKBFU, dem IGZ und der Universität Potsdam, besprochen. Der Besuch wurde unterstützt von dem Russian Academic Excellence Project «5-100».

Feldsalat in Nährlösung

Fotos: Prof. Dr. Liubov Skrypnik

Ausklappen

 

Aktuelles │ 22. Oktober 2018

Gastvortrag, 19. November 2018

Ort: Hörsaal Großbeeren   Zeit: 13Uhr   Sprecherin und Vortragstitel: Dr Annette Piorr Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) „Urban or Peri-urban agriculture in the EU“ Abtract: The presentation will give a state of the art overview on urban agriculture and peri-urban agriculture (UPUA), the diversity of phenomena, motivations, distinctive features, benefits and limitations. UPUA is contextualized in […]

Ort:

Hörsaal Großbeeren

 

Zeit:

13Uhr

 

Sprecherin und Vortragstitel:

Dr Annette Piorr

Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF)

„Urban or Peri-urban agriculture in the EU“

Abtract:

The presentation will give a state of the art overview on urban agriculture and peri-urban agriculture (UPUA), the diversity of phenomena, motivations, distinctive features, benefits and limitations. UPUA is contextualized in relation to societal and economic transformations, EU strategic objectives, policies and regional food system approaches. Using best practice examples, the presentation demonstrates the need for an improved integration of UPUA into the policy agenda across sectors, domains and governance levels.

Ausklappen

 

Aktuelles │ 22. Oktober 2018

Gastvortrag, 27. November 2018

Ort: Hörsaal Großbeeren Zeit: 13uhr   Sprecherin und Vortragstitel: Prof. Kerstin Kaufmann Humboldt Universität zu Berlin „Epigenetic control of gene activation in Arabidopsis flower development“   Abstract: Developmental switches and cell fate decisions in plants require coordinated changes in the activities of thousands of genes. Concerted activities of transcription factors and epigenetic regulators are essential […]

Ort:

Hörsaal Großbeeren

Zeit:

13uhr

 

Sprecherin und Vortragstitel:

Prof. Kerstin Kaufmann

Humboldt Universität zu Berlin

„Epigenetic control of gene activation in Arabidopsis flower development“

 

Abstract:

Developmental switches and cell fate decisions in plants require coordinated changes in the activities of thousands of genes. Concerted activities of transcription factors and epigenetic regulators are essential for spatiotemporal control of gene expression programs. Polycomb repressive complex 2 (PRC2) mediates the epigenetic memory of gene silencing in plant development, thereby restricting gene activities to specific cell types and developmental stages. RELATIVE OF EARLY FLOWERING 6 (REF6) is a Jumonji (JMJ)-type histone demethylase that counteracts PRC2-mediated gene silencing in plants. Research in my group recently showed that REF6 and its two close paralogs determine spatial ‘boundaries’ of the repressive histone H3K27me3 mark in the genome, and control the tissue-specific release from PRC2-mediated gene repression. Targeted mutagenesis revealed that these histone demethylases display pleiotropic, redundant functions in plant development, several of which depend on trans factor-mediated recruitment. Thus, JMJ-type histone demethylases restrict repressive chromatin domains, and contribute to tissue-specific gene activation via complementary targeting mechanisms.

 

Ausklappen

 

Aktuelles │ 22. Oktober 2018

Gastvortrag, 16. November 2018

Ort: Hörsaal Großbeeren   Zeit: 11Uhr   Vortragender und Thema: Gerald Freymark Team leader Biochemistry, Rijk Zwaan Breeding, Netherlands „Metabolic differences in chromosome substitution lines of Arabidopsis thaliana received by Reverse Breeding“   Abstract: Traditionally, hybrid seeds are produced by crossing selected inbred lines. A recent method for haploid production in the model plant A. […]

Ort:

Hörsaal Großbeeren

 

Zeit:

11Uhr

 

Vortragender und Thema:

Gerald Freymark

Team leader Biochemistry, Rijk Zwaan Breeding, Netherlands

Metabolic differences in chromosome substitution lines of Arabidopsis thaliana received by Reverse Breeding“

 

Abstract:

Traditionally, hybrid seeds are produced by crossing selected inbred lines. A recent method for haploid production in the model plant A. thaliana (Ravi and Chan, 2010) enabled us to provide a proof of concept for an alternative strategy: Reverse Breeding, a new approach that simplifies meiosis such that homozygous parental lines can be gene-rated from a vigorous hybrid individual (Dirks et al. 2003, 2009). We silenced DMC1, which encodes the meiotic recombination protein DISRUPTED MEIOTIC cDNA1, in hybrids of A. thaliana, so that non-recombined parental chromosomes segregate during meiosis (Wijnker et al. 2008, 2012). We then converted the resulting gametes into adult haploid plants, and subsequently into homozygous diploids, so that each contained half the genome of the original hybrid. From 36 homozygous lines, we were able to identify a complete set of chromosome-substitution lines. Some of those lines were analyzed for metabolic differences by LC-MS.  Among others, several glucosinolates have already been identified to decrease in one of the chromosome substitution lines. Elucidating the genetic differences between the parental lines can explain those metabolic changes.

 

 

Ausklappen

 

Aktuelles │ 18. Oktober 2018

Gastvortrag, 1. November 2018, 13Uhr

Ort: Hörsaal Großbeeren   Zeit: 13Uhr   Vortragende und Thema: Dr. Katja Boldt-Burisch German Research Center for Geosciences „Fungal root endophytes and their potential role for improving agriculture under nutrient and drought stress“   Abstract: All terrestrial plants in natural ecosystems are assumed to have a symbiotic relationship with fungi, with particular importance attached to […]

Ort:

Hörsaal Großbeeren

 

Zeit:

13Uhr

 

Vortragende und Thema:

Dr. Katja Boldt-Burisch

German Research Center for Geosciences

„Fungal root endophytes and their potential role for improving agriculture under nutrient and drought stress“

 

Abstract:

All terrestrial plants in natural ecosystems are assumed to have a symbiotic relationship with fungi, with particular importance attached to fungal root endophytes. This highly diverse group of fungi can have a profound impact on plant communities and their fitness by initiating tolerances against abiotic and biotic stressors. The aim of the project is to characterize selected fungal root endophytes from plants of disturbed sites (reclamation sites) or extreme habitats to characterize these fungi and to investigate their effect on the growth of agricultural plants under nutrient and drought stress.

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 17. Oktober 2018

2tes Treffen der EPSO WG Horticulture ( AG Gartenbau), 16-17 Oktober 2018

Während der vergangenen beiden Tage traf sich die Arbeitsgruppe Horticulture (Gartenbau)  der European Plant Science Organisation (EPSO) am IGZ zu ihrem zweiten Workshop. Prof Eckhard George (wissenschaftlicher Direktor des IGZ) und Dr Anja Dieleman (Wageningen University and Research) leiten die Arbeitsgruppe gemeinsam. Ziel des Workshops war es, die Teilnehmer_innen über aktuelle Entwicklungen und Initiativen der Europäischen […]

Während der vergangenen beiden Tage traf sich die Arbeitsgruppe Horticulture (Gartenbau)  der European Plant Science Organisation (EPSO) am IGZ zu ihrem zweiten Workshop. Prof Eckhard George (wissenschaftlicher Direktor des IGZ) und Dr Anja Dieleman (Wageningen University and Research) leiten die Arbeitsgruppe gemeinsam.

Ziel des Workshops war es, die Teilnehmer_innen über aktuelle Entwicklungen und Initiativen der Europäischen Kommission auf dem Gebiet des Gartenbaus zu informieren und dringende Themen der Gartenbauforschung mit Forschung, Industrie und Praxis entlang der Wertschöpfungskette zu diskutieren.  

Der sehr spannende Vortrag von  Annette Schneegans von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung   (DG Agriculture and Rural Development, B.2 Research and Innovation) bildete den Ausgangspunkt einer sehr lebhaften Diskussion.

Während des 3. Treffen, das für 2019 geplant ist, werden die Teilnehmer_innen und Mitglieder der Arbeitsgruppe weitere gemeinsame Aktivitäten, insbesondere mit Bezug zum neuen 9. Forschungsrahmenprogramm `Horizon Europe´ planen, mit dem Fokus auf Forschung und Innovation innerhalb der Europäischen Union.

Dieses Zusammentreffen europäischer Forscher_innen aus unterschiedlichsten Felder des Gartenbaus bot die Möglichkeit zu bereicherndem und kreativen Gedankenaustausch.

 

Photo: Eva Piontek

 

Ausklappen

Website of the European Plant Science Organisation

 

Veranstaltungen │ 17. Oktober 2018

IGZ bei der Schülerakademie von proWissen Potsdam e.V.

Dank der Schülerakademie von proWissen Potsdam e.V. hatten die Schüler*innen der Rosa-Luxemburg-Schule aus Potsdam, die Möglichkeit, mit unserer Doktorandin Rebecca Klopsch, Gemüsebrot zu backen und alles über die Bedeutung von Gemüse zu erfahren. Die Kostprobe des leckeren Brotes war natürlich der krönende Abschluss. Innerhalb des Projektes NutriAct wird unter anderem daran geforscht, wie sich der […]

Dank der Schülerakademie von proWissen Potsdam e.V. hatten die Schüler*innen der Rosa-Luxemburg-Schule aus Potsdam, die Möglichkeit, mit unserer Doktorandin Rebecca Klopsch, Gemüsebrot zu backen und alles über die Bedeutung von Gemüse zu erfahren. Die Kostprobe des leckeren Brotes war natürlich der krönende Abschluss.

Innerhalb des Projektes NutriAct wird unter anderem daran geforscht, wie sich der Nährstoffgehalt von Brot erhöhen lässt, wenn Gemüse mit in den Teig gegeben wird. Hierfür werden entweder Mikrogreens oder die ausgewachsenen Pflanzen verwendet.

Alle Infos über NutriAct

Alle Infos über die Schülerakademie

Fotos: Luisa Gierke, IGZ

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 2. Oktober 2018

Ist es sinnvoll, Brot mit frischem Gemüse anzureichern?

Genau das beantwortet Ihnen unsere Kollegin Rebecca Klopsch, Doktorandin im Programmbereich Qualität und Ernährungssicherheit, bei den Potsdamer Köpfen von ProWissen e.V. Natürlich wird es auch eine Kostprobe von dem leckeren Brot geben! Samstag, 13.10.2018 11:00-12:30 Uhr proWissen Potsdam e. V. WIS im Bildungsforum Am Kanal 47 14467 Potsdam Eintritt: 5 Euro Die Deutschen essen durchschnittlich […]

Genau das beantwortet Ihnen unsere Kollegin Rebecca Klopsch, Doktorandin im Programmbereich Qualität und Ernährungssicherheit, bei den Potsdamer Köpfen von ProWissen e.V. Natürlich wird es auch eine Kostprobe von dem leckeren Brot geben!

Samstag, 13.10.2018
11:00-12:30 Uhr

proWissen Potsdam e. V.
WIS im Bildungsforum
Am Kanal 47
14467 Potsdam

Eintritt: 5 Euro

Die Deutschen essen durchschnittlich 3-4 Scheiben Brot am Tag, aber nur ein Drittel der empfohlenen 400 g Gemüse pro Tag. Darum untersucht Rebecca Klopsch, in  Zusammenarbeit mit dem Institut für Lebensmittel- und Umwelttechnik, ob und inwieweit sich der Nährstoffgehalt des Brotes erhöht, wenn man es mit Gemüse anreichert.

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 21. September 2018

Ariane Krause erhält den „Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis“

Unsere Kollegin Ariane Krause wurde mit dem Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis für ihre sehr gute Doktorarbeit mit dem Titel: „Valuing wastes. An Integrated System Analysis of Bioenergy, Ecological Sanitation, and Soil Fertility Management in Smallholder Farming in Karagwe, Tanzania“ auf der Tropentag Conference ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr für unsere Kollegin Ariane Krause […]

Unsere Kollegin Ariane Krause wurde mit dem Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis für ihre sehr gute Doktorarbeit mit dem Titel:

„Valuing wastes. An Integrated System Analysis of Bioenergy, Ecological Sanitation, and Soil Fertility Management in Smallholder Farming in Karagwe, Tanzania“

auf der Tropentag Conference ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr für unsere Kollegin Ariane Krause und alle anderen Gewinner!

IGZ Facebook

Website von dem Josef G. Knoll – Europäischer Wissenschaftspreis

Blog von der Tropentag Conference

Quelle: https://www.flickr.com/photos/tropentag/44024645164

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 6. September 2018

LEADS 2018 – Berlin, Germany, 13 September 2018

Global societal challenges like achieving food security for all, decreasing social inequalities, preventing and overcoming violent conflict and maintaining biodiversity necessarily require strong inter-disciplinary and international research collaboration. Research at the interface of the environment and development is often hampered by traditional academic boundaries. New ideas and fresh approaches are required to understand such challenges […]

Global societal challenges like achieving food security for all, decreasing social inequalities, preventing and overcoming violent conflict and maintaining biodiversity necessarily require strong inter-disciplinary and international research collaboration. Research at the interface of the environment and development is often hampered by traditional academic boundaries. New ideas and fresh approaches are required to understand such challenges and for research to help overcome them. Young researchers in particular can play a key role in doing so.

To address these exciting research challenges and to help overcome these structural barriers within academia, the five German research institutes ATB, GIGA, IGZ, ZALF and ZMT have established the Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS). The aim of LEADS is to foster interdisciplinary and international research collaboration dealing with global societal challenges among early career researchers and senior scholars. As such LEADS also understands itself as a contribution by the German research community to the implementation of the 2030 Agenda for Sustainable Development by the United Nations.

The symposium will take place in Berlin (29-30 January, 2018). There will be ample opportunities for academic discussion, interaction with policy experts, and network building. Participants are encouraged to explore new research collaborations and to arrange research visits at one of the five research institutes.

We invite submissions of original and unpublished research papers, with a preference for empirical papers addressing questions at the intersection of socio-economic and ecological questions of global relevance. Submissions by early career researchers (those studying for a PhD or within five years of completion of their PhD) and from researchers based in the Global South are especially encouraged. Some limited financial assistance for early career researchers based in the Global South may be available.

 

The organizers are grateful for financial support from the Leibniz Association.

 

 

VENUE

Haus der Leibniz-Gemeinschaft

Chausseestraße 111

10115 Berlin

 

FINAL PROGRAMME:

Please follow this link to download the Programme of the Symposium

 

The conference language will be English.

For further information, please send an email to leads2018@igzev.de.

 

Academic Commitee

Tilman Brück (IGZ), Philipp Grundmann (ATB), Anna-katharina Hornidge (ZMT), Kerstin Nolte (GIGA), Lasse Loft (ZALF) and Achim Schlüter (ZMT)

Organizing Committee

Tilman Brück (IGZ) and Marina Korn (IGZ)

 

Symposiums impressions January 2018

 

 

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 4. September 2018

Neu am IGZ: Philip A. Wigge

Philip A. Wigge wurde zum W3-Professor für Plant Nutritional Genomics an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam als gemeinsame Berufung mit dem Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ernannt. Philip Wigge studierte Biochemie an der University of Oxford. Danach promovierte er am Medical Research Council (University of Cambridge) und beschäftigte sich mit der Zellteilung bei […]

Philip A. Wigge wurde zum W3-Professor für Plant Nutritional Genomics an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam als gemeinsame Berufung mit dem Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) ernannt.

Philip Wigge studierte Biochemie an der University of Oxford. Danach promovierte er am Medical Research Council (University of Cambridge) und beschäftigte sich mit der Zellteilung bei Hefezellen. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Salk Institute (USA) und danach am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen richtete er seinen Fokus auf die Erforschung der Pflanzenentwicklung. Diese Arbeiten führten ihn und seine Kollegen zur Entdeckung des Hormons, welches die Blütenphase bei Pflanzen einleitet (Florigen). Ab 2005 leitete Philip Wigge Forschungsgruppen, zunächst am John Innes Centre in Norwich und ab 2012 in Cambridge am Sainsbury Laboratory (SLCU).

Seine Forschung kreist um die Frage, wie Pflanzen Temperaturen wahrnehmen und darauf reagieren, denn Pflanzen sind erstaunlich sensibel und reagieren sogar auf Temperaturunterschiede von weniger als einem Grad Celsius. Diese Eigenschaft ist besonders in Bezug auf den Klimawandel von Bedeutung, da der Ernteertrag durch extreme Wetterereignisse wie Hitzeperioden nachteilig beeinflusst wird. Als Professor an der Universität Potsdam und als Abteilungsleiter am IGZ geht es Philip Wigge besonders um die Einrichtung von größeren Forschungskooperationen im Berliner Raum, mit dem Ziel, die Anpassungsfähigkeit von Pflanzen an ihre Umwelt besser zu verstehen. Langfristiges Ziel ist die Zucht von Pflanzen, die klimatischen Veränderungen gegenüber widerstandsfähiger sind, um damit die Landwirtschaft im Umgang mit dem Klimawandel zu unterstützen.

Das IGZ und viele Kooperationspartner des Instituts freuen sich sehr auf den neuen Kollegen, seine Arbeitsgruppe und viele spannende Forschungsansätze! Zurzeit ist Philip Wigge noch dabei, in Cambridge seine Projekte zu beenden. Ab Frühjahr 2019 wird er dann ganz am IGZ und der Universität Potsdam tätig sein.

Weitere Infos:

Universität Potsdam

Twitter-Account von Philip A. Wigge

Foto: Mike Thornton

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 31. August 2018

Lässt sich aus Urin Dünger herstellen?

Um die Antwort auf diese Frage zu erhalten, sind wir in die Schweiz gefahren und haben Eawag besucht. Im Rahmen des Forschungsprojekts «VUNA» haben Forschende das neue VUNA-Recyclingverfahren entwickelt. Bei dem Verfahren werden wertvolle Nährstoffe aus dem Urin gewonnen und zu Dünger verarbeitet. Aus dem Projekt entstand der Flüssigdünger Aurin. Aurin ist der erste Urin-Dünger, […]

Um die Antwort auf diese Frage zu erhalten, sind wir in die Schweiz gefahren und haben Eawag besucht.

Im Rahmen des Forschungsprojekts «VUNA» haben Forschende das neue VUNA-Recyclingverfahren entwickelt. Bei dem Verfahren werden wertvolle Nährstoffe aus dem Urin gewonnen und zu Dünger verarbeitet. Aus dem Projekt entstand der Flüssigdünger Aurin. Aurin ist der erste Urin-Dünger, der weltweit zugelassen ist.

Fakten zu Aurin (Quelle)

  • Jeder Mensch produziert ca. 500 Liter Urin im Jahr
  • Für Aurin wird der Urin rezykliert und wichtige Nährstoffe gefiltert und Schadstoffe eliminiert
  • Aurin enthält keine Schwermetalle
  • Aurin riecht nach Waldboden und frischen Humus
  • Bundesamt für Landwirtschaft hat Aurin als Dünger zugelassen

 

Fotos: Ariane Krause und Franziska Häfner, IGZ

Ausklappen

 

Aktuelles │ 21. August 2018

Interview zum Klimawandel im Gartenbau

Spielt der Klimawandel schon heute und in den kommenden Jahren eine Rolle für Gartenbau ? Wenn ja wie stark werden die Auswirkungen zukünftig sein und wie kann man ihnen entgegentreten? Diese und andere Fragen stellte die TASPO dem wissenschaftlichen Direktor des IGZ, Herrn Prof. Eckhard George im Interview vom 20. August 2018. Seine Antworten finden Sie […]

Spielt der Klimawandel schon heute und in den kommenden Jahren eine Rolle für Gartenbau ? Wenn ja wie stark werden die Auswirkungen zukünftig sein und wie kann man ihnen entgegentreten? Diese und andere Fragen stellte die TASPO dem wissenschaftlichen Direktor des IGZ, Herrn Prof. Eckhard George im Interview vom 20. August 2018.

Seine Antworten finden Sie hier: https://taspo.de/gruene-branche/interview-der-klimawandel-betrifft-jeden/

Prof. Eckhard George, wissenschaftlicher Direktor des IGZ

Foto: Eva Piontek

Ausklappen

TASPO, 20.08.2018 Interview: Der Klimawandel betrifft jeden

 

Neuigkeiten │ 21. August 2018

Weltraumforschung trifft Gartenbau

Wer an Medizin denkt, dessen nächster Gedanke ist nicht unbedingt ´Gartenbau´. Könnte er aber sein – nicht nur weil Gemüse wichtiger Teil einer ausgewogenen, gesunden Ernährung ist. Am Montag besuchten Herr Prof. Gunga und Herr Dr. Opatz vom Center for Space Medicine and Extreme Environments der Charité Berlin das IGZ. Insbesondere die technischen Infrastrukturen wie unser […]

Wer an Medizin denkt, dessen nächster Gedanke ist nicht unbedingt ´Gartenbau´. Könnte er aber sein – nicht nur weil Gemüse wichtiger Teil einer ausgewogenen, gesunden Ernährung ist.

Am Montag besuchten Herr Prof. Gunga und Herr Dr. Opatz vom Center for Space Medicine and Extreme Environments der Charité Berlin das IGZ. Insbesondere die technischen Infrastrukturen wie unser Gaswechselgewächshaus und die Klimakammern  waren für sie  interessant, da sich ihre Forschung mit  den Auswirkungen extremer Umweltbedingungen (z.B. Temperatur) auf den menschlichen Körper beschäftigt.

Prof. Brück, Leiter der Forschungsgruppe Ökonomische Entwicklung und Ernährungssicherheit des IGZ, Frau Prof. Baldermann, Leiterin der Forschungsgruppe Lebensmittelchemie und Ernährung, und Frau Dr. Freudenreich erläuterten die  Forschungsthemen unseres Instituts, führten die Gäste über unser Gelände und diskutierten, wie Medizin und Gartenbauforschung sich inhaltlich und methodisch ergänzen können.

 

Von links: Herr Hausschild (IGZ), Dr. Opatz, Prof. Gunga, Dr. Freudenreich (IGZ), Prof. Brück (IGZ)

 

Besichtigung einer begehbaren Klimakammer

 

Besichtigung einer Kammer im Gaswechselgewächshaus

Fotos: Marina Korn, IGZ

Ausklappen

 

Aktuelles │ 6. August 2018

ABiTEP und Andermatt Biocontrol besuchen das IGZ

Letzten Freitag besuchten uns die AbiTEP GmbH und die Andermatt Biocontrol AG. ABiTEP ist bekannt für die Herstellung agrobiotechnischer Produkte für die Landwirtschaft und den Gartenbau sowie für biologische Reinigungsmittel. Andermatt Biocontrol ist der führende Anbieter im Bereich des biologischen Pflanzenschutzes. Trotz der heißen Temperaturen ließen es sich beide Unternehmen nicht nehmen, uns am IGZ […]

Letzten Freitag besuchten uns die AbiTEP GmbH und die Andermatt Biocontrol AG. ABiTEP ist bekannt für die Herstellung agrobiotechnischer Produkte für die Landwirtschaft und den Gartenbau sowie für biologische Reinigungsmittel. Andermatt Biocontrol ist der führende Anbieter im Bereich des biologischen Pflanzenschutzes. Trotz der heißen Temperaturen ließen es sich beide Unternehmen nicht nehmen, uns am IGZ zu besuchen. Wir haben uns sehr gefreut, den Besuchern* innen unser Institut näher zu bringen und bedanken und nochmal für den Besuch.

Fotos: Luisa Gierke, IGZ

Ausklappen

 

Kolloquien

Kolloquium, 18. Dezember 2018

Ort:

Hörsaal Großbeeren

 

Zeit:

13Uhr

 

Sprecher*innen und Vortragstitel:

Dr. Mohanna Mollavali

“Modulation of trehalose biosynthetic gene expression to improve stress tolerance of tomato”

 

Dr. Roxana Djalali Farahani-Kofoet

„Impact of Fusarium species on Asparagus“

 

Kolloquien

Verteidigung Masterarbeit, Donnerstag 13. Dezember 2018

Ort:

Hörsaal des IGZ

 

Zeit:

13Uhr

 

Sprecher und Vortragstitel:

Zachary Taylor

“Chloroplast-based production of antimicrobial peptides: potential for plant protection”

Albrecht-Daniel-Thaer-Institute of Agricultural and Horticultural Sciences

Humboldt University Berlin

Ankündigung der Verteidigung der Masterarbeit, 13.12.2018

 

Kolloquien

Kolloquium, 11. Dezember 2018

Ort:

Hörsaal Großbeeren

 

Zeit:

13Uhr

 

Sprecher*innen und Vortragstitel:

 

Dr. Jörg Rühlmann

Predicting soil texture information from soil electrical resistivity measurements

Dr. Swen Meyer

Estimation of soil texture information using geophysical sensors for agricultural liming – Insights into the pH-BB project

 

Kolloquien

Symposium „Nutrient recycling for circular economies“, 5. Dezember 2018

Ort:

Hörsaal Großbeeren

 

Programm:

10:15 – 12:10 Gastvorträge (jeweils 15 min Vortrag & 5 min Diskussion; in englischer Sprache)

 

Sprecher/innen und Vortragstitel:

Prof. Dr. Kai Udert

Swiss Federal Institute of Technology (ETH) in Zurich & Swiss Federal Institute of Aquatic Science and Technology (Eawag)

„Urine running in circles“

Dr. rer. nat. Gerhild Bornemann

DLR Institute of Aerospace Medicine, Köln

„C.R.O.P. – Combined Regenerative Organic food Production“

Mareike Mauerer

Albrecht Daniel Thaer-Institute an der Humboldt Universität zu Berlin

„The use of recycled nutrients in vegetable production under glass“

Grace Crain

Group of Plant Nutrition at the Institute of Agricultural Sciences (IAS) at the Department of Environmental Systems Science (D-USYS) at ETH Zürich

„Crop production in hydroponics using recycled nutrients and microbial consortia“

 

Programm des Symposiuma "Nutrient recycling for circular economies"

 

Kolloquien

Kolloquium, 4. Dezember 2018

Ort:

Hörsaal Großbeeren

Zeit:

13Uhr

 

Sprecher und Vortragstitel:

Dr. Hanna Freudenreich

“Agriculture as a safety net – evidence from Kyrgyzstan”

Dr. Ghassan Baliki

„Healthier Children Diets: Baseline Results from School Gardens Experiments in Nepal“

Forschungsgruppe 3.3 Ökonomische Entwicklung und Ernährungssicherheit

 

prev
2 / 26
next