Nach Oben

Beruf und Familie

Beruf und Familie sollen vereinbar sein – dieses Ziel verfolgt das IGZ mit großem Engagement. Wer sich um Familienangehörige kümmert, kann selbstverständlich flexible Auszeiten nehmen und frisch gebackene Eltern erfahren auch nach ihrem Wiedereinstieg in den Arbeitsalltag konkrete Unterstützung. So steht ihnen beispielsweise ein komplett eingerichtetes Eltern-Kind-Büro zur Verfügung, das bei Betreuungsengpässen kurzfristig genutzt werden kann. Am 5. Dezember 2012 erhielt das IGZ das Zertifikat zum audit berufundfamilie.

Beruf und Familie vereinen

Mit dem Zertifikat ging das Institut die  Selbstverpflichtung ein,  erforderliche und geeignete Maßnahmen zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie umzusetzen und eine aktive Gleichstellungsarbeit zu betreiben. Gleichzeitig nutzt es das audit zur Strukturierung und Festigung einer familienfreundlichen Institutsphilosophie.

Ziel dieser Maßnahmen ist es eine gelebte und selbstverständliche, familienbewusste Arbeitskultur zu manifestieren und damit die Motivation sowie die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhalten und fördern sowie die Attraktivität des IGZ als Arbeitgeber zu steigern. In jährlichen Zwischenberichten  legt das Institut Rechenschaft über seine audit-Arbeit ab.

Koordiniert wird die audit-Arbeit am IGZ durch eine „audit-Arbeitsgruppe“ (audit@igzev.de). Ende 2015 wurde der Bericht  zum Abschluss der ersten Phase eingereicht. Nun wird die Reauditierung  angestrebt.

Vorhandene und geplante Maßnahmen

Zu den vorhandenen Maßnahmen, die es den Angestellten schon jetzt ermöglichen sollen, ihre familiären und beruflichen Belange in Einklang zu bringen, gehören u.a.:

  • Gleitzeit-Arbeitszeitmodelle
  • Weiterbildungsangebote in der Kernarbeitszeit
  • (Groß-)Eltern-Kind-Arbeitszimmer am Standort Großbeeren
  • individuelle Arbeitszeitvereinbarungen aus familiären Gründen
  • Einführung einer Direktoren-Sprechstunde

Geplante Maßnahmen sind u.a.:

  • Ergänzung der „Betriebsvereinbarung zur gleitenden Arbeitszeit“ um die Flexibilisierungsmöglichkeiten hinsichtlich des Arbeitsorten
  • Ausbau gesundheitsfördernder Maßnahmen und Sportangebote
  • Entwicklung eines Führungsleitbildes, welches die Vereinbarkeitsunterstützung als Führungsaufgabe definiert
  • Ergänzung von vereinbarkeitsrelevanten Aspekten in die Betreuungsvereinbarungen von Doktorand_innen und PostDocs