Nach Oben

Aktuelles

Kolloquien

Kolloquium, 12. Dezember 2017

Ort:

Hörsaal Großbeeren ( mit Videoübertragung nach Erfurt)

 

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecher und Themen:

Dr. Jörg Rühlmann und Dr. Swen Meyer

“Estimation of soil texture information using geophysical sensors”

Part I: Sensor system and mathematical algorithm (J. Rühlmann)

Part II: Field applications (S. Meyer)

 

Kolloquien

Kolloquium, 5. Dezember 2017

Ort:

Hörsaal Großbeeren ( mit Videoübertragung nach Erfurt)

 

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecher_innen und Themen:

Dr. Roxana Djalali Farahani-Kofoet

‚Searching for downy mildew resistant basil Genovese type‘

 

Dr. Michael Bitterlich

`Mycorrhizae change hydraulic rhizosphere properties and alleviate limitations to transpiration by substrate water flux´

 

Kolloquien

Kolloquium, 21. November 2017

Ort:

Hörsaal Großbeeren ( mit Videoübertragung nach Erfurt)

 

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecher und Themen:

Dr. Ghassan Baliki

`An Impact Evaluation of Vegetable Home Gardens in Bangladesh´

FG 3.3 Ökonomische Entwicklung und Ernährungssicherheit

 

FG Ökonomische Entwicklung und Ernährungssicherheit

 

Aktuelles │ 13. Oktober 2017

BestPass – auf dem besten Weg, 10.-15. September in Berlin

Das Marie Sklodowska Curie – Projekt BestPass (Boosting Plant-Endophyte Stability, Compatibility and Performance across scales) hatte in diesem September seine Zwischenevaluierung. Aus dem IGZ sind Prof Philipp Franken, Dr Rita Grosch, Dr Silke Ruppel, Dr Marina Korn und natürlich die beiden Doktoranden/innen Shubhangi Sharma und Vincenzo DeRocchis beteiligt. Koordiniert wird das Projekt von der Universität Kopenhagen unter […]

Das Marie Sklodowska Curie – Projekt BestPass (Boosting Plant-Endophyte Stability, Compatibility and Performance across scales) hatte in diesem September seine Zwischenevaluierung. Aus dem IGZ sind Prof Philipp Franken, Dr Rita Grosch, Dr Silke Ruppel, Dr Marina Korn und natürlich die beiden Doktoranden/innen Shubhangi Sharma und Vincenzo DeRocchis beteiligt. Koordiniert wird das Projekt von der Universität Kopenhagen unter Leitung von Prof. David Collinge.

Im Rahmen dieses zweiten Annual Meetings an der Humboldt Universität in Berlin fand ein halbtägig öffentliches Kolloquium statt und das Projekt durch die EU erfolgreich (!) evaluiert.

Es folgte ein 3-tägiger Workshop ausschließlich für die am Projekt betetiligten Doktorand_innen. Sie  stammen aus Deutschland, Griechenland, Italien, Indien, Portugal, Österreich und Spanien.

Ein spannendes und vielseitiges Meeting. Das nächste Treffen findet im kommenden Juni in Polen statt.

Foto: Das BestPass-Team – Koordinatoren, Doktorand_innen, Betreuer_innen und Partner.

The project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation
programme under the Marie Sklodowska-Curie grant agreement No 676480

Ausklappen

Website des Projekts BestPass

 

Aktuelles │ 13. Oktober 2017

Seit 2017: Das IGZ auf Facebook

https://www.facebook.com/IGZ.Grossbeeren/ Folgen Sie diesem Link, lesen und wenn Sie mögen, liken Sie uns. Sie erhalten regelmäßige Informationen und Fotos zu dem, woran wir arbeiten, bei welchen Gelegenheiten Sie uns besuchen können und was es allgemein so Neues gibt am IGZ!

https://www.facebook.com/IGZ.Grossbeeren/

Folgen Sie diesem Link, lesen und wenn Sie mögen, liken Sie uns.

Sie erhalten regelmäßige Informationen und Fotos zu dem, woran wir arbeiten, bei welchen Gelegenheiten Sie uns besuchen können und was es allgemein so Neues gibt am IGZ!

Ausklappen

IGZ Facebookseite

 

Veranstaltungen │ 10. Oktober 2017

Da sind wir dabei – IGZ Eventkalender 2016/ 2017

  Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Website, als öffentlich finanziertes Forschungsinstitut, präsentiert das IGZ seine Themen regelmäßig auf verschiedenen Veranstaltungen in und um Berlin-Brandenburg und Erfurt dem interessierten Publikum. Sollten Sie also Interesse haben uns und unsere Arbeit persönlich kennenzulernen, ist das zum Beispiel an folgenden Tagen und Orten möglich. Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert. Also […]

 

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Website,

als öffentlich finanziertes Forschungsinstitut, präsentiert das IGZ seine Themen regelmäßig auf verschiedenen Veranstaltungen in und um Berlin-Brandenburg und Erfurt dem interessierten Publikum. Sollten Sie also Interesse haben uns und unsere Arbeit persönlich kennenzulernen, ist das zum Beispiel an folgenden Tagen und Orten möglich.

Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert. Also schauen Sie gern öfter vorbei.

 

Zuletzt

Tag der offenen Tür der Landesvertretung Brandenburg

  • 03. Oktober 2017
  • Landesvertretung Brandenburg, Ministergärten Berlin (nahe Potsdamer Platz)

Thema: Wir haben unser Teilprojekt von NutriAct vorgestellt. Es gab Informationen zu gesunder Ernährung im Alter und im Alltag. Wie bleiben wir länger fit? Sollte sich die Zusammensetzung unserer Ernährung ändern? Nutriact empfiehlt dazu einen höheren Anteil von Proteinen bei älteren Menschen. Natürlich soll es weiterhin ausgewogen sein. Auch das Sprossenbrot, diesmal mit Sprossen von Pak Choi, hatten wir zum Verkosten dabei.


 

 Studien- und Berufsorientierungstag 

  • 18. Juli 2017
  • Vicco v. Bülow Gymnasium, Stahnsdorf
  • Unternehmen und Hochschulen informieren die Schüler der 10. und 11. Klassen über unterschiedliche Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten (z. B. auch (duale) Studiengänge und Bewerbungs- und Anforderungsbedingungen). Der Studien- und Berufsorientierungstag findet 2017 zum zweiten Mal statt.

 


 

Lange Nacht der Wissenschaften Berlin

  • 24. Juni 2017
  • ab 17:00Uhr
  • Haus der Leibniz-Gemeinschaft, Chausseestraße 111, Berlin Mitte
  • http://www.langenachtderwissenschaften.de

 

Unser Thema: Wie das Mikrobiom der Pflanze beim Wachsen hilft

Pflanzen sind, wie alle anderen Lebewesen auch, durch Mikroorganismen (Bakterien, Pilze und Viren) in großer Vielfalt besiedelt. Dieses Mikrobiom der Pflanze bestimmt maßgeblich darüber, ob es der Pflanze gut geht und wie effektiv sie unter verschiedensten Umweltbedingungen wachsen kann.

Im Leibniz- Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau erforschen wir die Zusammensetzung des Mikrobioms und seine Funktion für die Ernährung und Gesunderhaltung der Pflanzen. Wir entdeckten eine bisher unbekannte Bakterienart, der wir den Namen „Kosakonia radicincitans“ gaben. Diese Bakterien fördern das Wachstum verschiedenster Pflanzenarten, erhöhen deren Erträge und verbessern sogar den Geschmack, zum Beispiel von Radieschen und Tomaten.

Wir geben einen Einblick in diese faszinierende Welt der mit bloßem Auge unsichtbaren, aber sehr aktiven und für unser aller Leben bedeutsamen Organismen.

 


 

Fascination of Plants Day – Tag der faszinierenden Pflanzen 

 

Thema: Wir zeigen den größten Kitakindern (Vorschule) und jüngsten Schulkinder (1. Klasse) wie spannend, vielseitig und überraschend Pflanzen sind. Ein Tag zum Zuhören, Zuschauen und Selbermachen. 

 

  • Anmeldungen bitte bis 20. April an: Dr. Marina Korn, korn@igzev.de
    • Bitte nennen Sie in Ihrer Email eine Ansprechperson, den Namen der Kita/Schule, das Alter und die Anzahl der Kinder

 

 


 

I, Scientist

  • 12. – 14. Mai 2017
  • Henry-Ford-Building, FU Berlin
  • Conference on gender, career paths and Networking
  • http://www.iscientist.de/

 


 

Potsdamer Tag der Wissenschaften

 

Unser Thema: Gesund & fit im Alter mit der richtigen Ernährung

Beeinflusst Ernährung die Gesundheit im Alter und wann sollte man spätestens beginnen seine Ernährung umzustellen? Welche Zusammensetzung wird empfohlen und wie ist der Anteil pflanzlichen Inhaltsstoffe? Ein Brot das in dieses Ernährungsmuster passen soll, wurde mit proteinreichem Erbsenmehl und gesunden Sprossen angereichert, z.B. mit Lupinen-Sprossen. Das IGZ möchte die genaue Zusammensetzung dieser Stoffe messen und untersuchen, wie sie sich durch die Hitze beim Backen verändern. Probieren Sie unser Brot mit Proteinen und gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen aus Pflanzen.

 

Verkostung des im Rahmen des Projektes NutriAct hergestellten Proteinbrotes


 

Boy´s Day

 

Motto: „Der Weg zum Biologielaboranten“

  • Unter fachkundiger Anleitung erhältst du Einblicke in die vielfältige, spannende Arbeit im Labor und Gewächshaus. Dir werden Versuche gezeigt, Du kannst Vieles ausprobieren und bekommst unsere Gewächshaustechnik erklärt.
  • Am Standort Großbeeren leider schon ausgebucht!

 

 


 

Parlamentarischer Abend

  • 4. April 2017, ab 19Uhr
  • Landtag Potsdam
  • Das IGZ und andere Forschungseinrichtungen des Landes Brandenburg präsentieren den anwesenden Parlamentariern ihre Arbeit

 


 

Tag der Naturwissenschaften

  • 15. Februar 2017
  • Kopernikus-Gymnasium Blankenfelde
  • Frau Dr. Zrenner, Wissenschaftlerin an unserem Institut erklärt anschaulich die Möglichkeiten moderner Pflanzenforschung

 


 

Internationale Pflanzenmesse – die Weltleitmesse des Gartenbaus (IPM)

  • 24. – 27. Januar 2017
  • Essen
  • https://www.ipm-essen.de/weltleitmesse/
  • Das Thema: „WISSEN aus Erfurt SCHAFFT INNOVATION für den Gartenbau
  • Wissenschaftler des Standorts Erfurt-Kühnhausen präsentieren Forschungsleistungen im Bereich Zierpflanzenbau

 

 


 

Internationale Grüne Woche (IGW)

  • 20.-29. Januar 2017
  • Messegelände Berlin
  • täglich 10:00 – 18:00Uhr
  • http://www.gruenewoche.de/de/DieMesse/
  • Unser Thema „Patient Pflanze – Das pflanzliche Immunsystem, seine Funktion, Schwächung und Stärkung“
  • Auch Pflanzen besitzen ein Immunsystem. Das IGZ forscht an den Abläufen in der Immunabwehr und daran, wie sich diese Erkenntnisse für die Praxis nutzen lassen.

 

 


 

 

Und hier waren wir in 2016

  • Internationale Grüne Woche (IGW), Berlin, 15.-24.01.2016
  • Internationale Pflanzenmesse (IPM), Essen, 26.-29.01.2016
  • Tag der Naturwissenschaften, Blankenfelde, Kopernikus-Gymnasium, 16.02.2016
  • Boy´s und Girl´s Day, IGZ Großbeeren und Erfurt, 28.04.2016
  • Potsdamer Tag der Wissenschaft, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, 21.05.2016
  • Lange Nacht der Wissenschaften, Leibniz-Geschäftsstelle, Berlin Mitte, 11.06.2016
  • Tag der offenen Tür im Gartenbauzentrum Großbeeren (IGZ und LAGF), 18.06.2016 
  • Berufsorientierungstag der Klassen 10 und 11, Vicco-von-Bülow-Gymnasium, Stahnsdorf, 19.07.2016
  • Gesundheitstag der Ministerien, Potsdam, 14. September 2016
  • Tag der Wissenschaft für Menschen mit Flüchtlingshintergrund, Berlin, 22.10.2016

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 10. April 2017

Mit Grundlagenforschung kann Gartenbau nachhaltiger werden

Am 29. März 2017 besuchten die Bundestagsabgeordneten Herr Thomas Mahlberg (CDU) und Herr Johann Saathoff (SPD) den Standort Erfurt unseres Instituts. Herr Saathoff und Herr Mahlberg sind in ihren Fraktionen für den Bereich Gartenbau zuständig, ein Thema, das in letzter Zeit auch in der Bundespolitik größere Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnte. Nach einer kurzen Einführungsrunde […]

Am 29. März 2017 besuchten die Bundestagsabgeordneten Herr Thomas Mahlberg (CDU) und Herr Johann Saathoff (SPD) den Standort Erfurt unseres Instituts. Herr Saathoff und Herr Mahlberg sind in ihren Fraktionen für den Bereich Gartenbau zuständig, ein Thema, das in letzter Zeit auch in der Bundespolitik größere Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnte.

Nach einer kurzen Einführungsrunde mit den Sprechern der Forschungsschwerpunkte des Standorts konnten sich die Besucher an vier Stationen über unsere aktuelle Forschung informieren. Am Rundgang beteiligten sich neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des IGZ, auch Kooperationspartner aus zwei Betrieben, die aktuelle und bereits geplante Projekte erläuterten.

Einige von vielen interessanten Gesprächsthemen waren die Zukunft der Gartenbauforschung in Deutschland, „Genome Editing“ und das Nagoya-Protokoll zur Nutzung genetischer Ressourcen.

Herr Mahlberg und Herr Saathoff zeigten sich im abschließenden Gespräch begeistert von unserer Forschung, was sie auch in einer Pressemitteilung am 30. März* zum Ausdruck brachten: „Mit ihren vielfältigen Ansätzen tragen die Beschäftigten des IGZ Erfurt dazu bei, nachhaltige Produktionssysteme im Gartenbau zu entwickeln und unsere Umwelt lebenswerter zu machen.“ Beide versprachen, sich im Bund für die Weiterführung der Forschungsaktivitäten am Standort Erfurt einzusetzen.

 

Foto: Johann Saathoff (links) und Thomas Mahlberg informieren sich zur In vitro-Vermehrung von Alpenveilchen

 

*Die Pressemitteilung „Mit Grundlagenforschung kann Gartenbau nachhaltiger werden“ des Deutschen Bundestags zum Besuch am IGZ  finden Sie als Pdf zum Download hier.

 

Ausklappen

Pressemitteilung zum Besuch am IGZ Standort Erfurt am 29. März 2017

 

Aktuelles │ 13. Oktober 2017

LEADS2018 – Berlin, Germany, 29-30 January 2018

Global societal challenges like achieving food security for all, decreasing social inequalities, preventing and overcoming violent conflict and maintaining biodiversity necessarily require strong inter-disciplinary and international research collaboration. Research at the interface of the environment and development is often hampered by traditional academic boundaries. New ideas and fresh approaches are required to understand such challenges […]

Global societal challenges like achieving food security for all, decreasing social inequalities, preventing and overcoming violent conflict and maintaining biodiversity necessarily require strong inter-disciplinary and international research collaboration. Research at the interface of the environment and development is often hampered by traditional academic boundaries. New ideas and fresh approaches are required to understand such challenges and for research to help overcome them. Young researchers in particular can play a key role in doing so.

To address these exciting research challenges and to help overcome these structural barriers within academia, the five German research institutes ATB, GIGA, IGZ, ZALF and ZMT have established the Leibniz Environment and Development Symposium (LEADS). The aim of LEADS is to foster interdisciplinary and international research collaboration dealing with global societal challenges among early career researchers and senior scholars. As such LEADS also understands itself as a contribution by the German research community to the implementation of the 2030 Agenda for Sustainable Development by the United Nations.

 

The conference language will be English. Deadline for Abstract Submission is October 20th.

Download the Call for Paper here

For further information, please visit http://www.igzev.de/leads2018 or send an email to leads2018@igzev.de.

Ausklappen

Zur LEADS2018 Website

 

Kolloquien

Kolloquium, 14. November 2017

Ort:

Hörsaal Großbeeren ( mit Videoübertragung nach Erfurt)

 

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecher und Themen:

Dr. Martin Sandmann

`Using features from fluorescence, thermography and NDVI imaging to detect biotic stressed lettuce´

 

Prof. Fassil Kebede Yimamu

`Recent development in soil fertility research in Ethiopia and possible areas of collaboration´

 

Kolloquien

Kolloquium, 07. November 2017

Ort:

Hörsaal Großbeeren ( mit Videoübertragung nach Erfurt)

 

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecherinnen und Themen:

Dr. Franziska Hanschen

`The fate of glucosinolates during processing of Brassica vegetables´

 

Dr. Babette Regierer

´The role of IMPACT in proposals´

 

Aktuelles │ 25. Oktober 2017

Crisis Talk – Humanitarian Crisis, Brüssel, 17. Oktober 2017

Ob in Syrien, im Jemen, im Südsudan oder in Nigeria: An Europas nahen wie fernen Nachbarn kommt es in den letzten Jahren immer wieder zu humanitären Krisen. Insbesondere die hierdurch ausgelösten bzw. verstärkten Migrationsbewegungen haben diese Krisen zu einem zentralen Thema europäischer Politik werden lassen. Der nunmehr sechste Crisis Talk in Brüssel nahm dies am […]

Ob in Syrien, im Jemen, im Südsudan oder in Nigeria: An Europas nahen wie fernen Nachbarn kommt es in den letzten Jahren immer wieder zu humanitären Krisen. Insbesondere die hierdurch ausgelösten bzw. verstärkten Migrationsbewegungen haben diese Krisen zu einem zentralen Thema europäischer Politik werden lassen.

Der nunmehr sechste Crisis Talk in Brüssel nahm dies am 17. Oktober 2017 zum Anlass, zu fragen, welche Rolle und Verantwortlichkeiten der EU aus humanitären Krisen erwachsen. Wie schon bei den ersten fünf Talks waren der Einladung des Leibniz-Forschungsverbundes »Krisen einer globalisierten Welt« und seiner Partner – der Vertretung des Landes Hessens bei der EU, dem Europa-Büro der Leibniz-Gemeinschaft und dem Frankfurter Exzellenzcluster »Die Herausbildung normativer Ordnungen« – wieder viele Menschen gefolgt, so dass Prof. Dr. Tilman Brück (IGZ), Dr. Nils Behrndt (Kabinettschef des EU-Kommissars für Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung Neven Mimica), und Kathrin Schick (Direktorin des NGO-Europanetzwerkes VOICE) vor vollem Haus diskutieren konnten, was die EU tun könne und tun müsse.

In seiner Begrüßungsrede strich Friedrich von Heusinger, der Leiter der Landesvertretung, nicht nur Größe und Bedeutung der Aufgabe heraus, sondern hielt auch fest, was Europa und seine Mitgliedsstaaten schon heute leisten. Tilman Brück wiederum legte in seinem Impulsvortrag den Schwerpunkt auf die Fragen nach den Voraussetzungen erfolgreicher Krisenpolitik. Seine These dabei lautete, dass Politik genau dann Erfolg habe, wenn sie Individuen und deren unmittelbare institutionelle Kontexte in den Fokus rücke. Er argumentierte, wie groß der ökonomische Unterschied zwischen europäischen Staaten und den ärmsten Ländern der Welt sei und dass diese Unterschiede in absehbaren Zeiträumen auch bei großem Mitteleinsatz nicht entscheidend zu verringern sein würden. Zugleich folge aber auch aus extremen Unterschieden nicht automatisch, dass es zu großen Migrationsbewegungen komme. Vielmehr sei Gewalt und Krieg oftmals der Anstoß für Flucht; die Frage des wohin man fliehe, stelle sich erst danach. Hieraus folge, wie wichtig gute Institutionen, die Herstellung von physischer Sicherheit und das Schaffen von wirtschaftlichen Möglichkeiten seien. Erst wenn hier Verbesserungen ineinandergreifen, werde es auch in einer ungleichen Welt die Möglichkeit, eine akzeptierte und prosperierende Ordnung zu erzeugen. An den Beispielen Syrien, Kirgistan und Niger erörterte Brück, wie ein Fokus auf Frieden und stabile Institutionen Alternativen zu einer allein auf Not- oder Entwicklungshilfe ausgerichteten Politik schaffe.

Kai Küstner, ARD-Hörfunkkorrespondent in Brüssel, moderierte die sich anschließende Podiumsdiskussion in der Nils Behrndt und Kathrin Schick aus unterschiedlicher Perspektive Brücks Thesen aufnahmen. So stellte Behrndt heraus, dass Europa die Notwendigkeit einer so kohärenten wie umfassenden Entwicklungspolitik lange erkannt habe. Anders als in der Öffentlichkeit diskutiert, scheue die EU die politische Verantwortung nicht, handele umsichtig und nachhaltig und habe für eine Vielzahl unterschiedlicher Krisenlagen adäquate Politiken entwickelt. In Bezug auf eine nachhaltige und konfliktmindernde europäische Außenpolitik sei man weit gekommen und keineswegs nur Getriebener der aktuellen Medienberichterstattung. Wichtig sei derzeit insbesondere, dass es gelinge, die Mitgliedsstaaten vom Vorteil einer gemeinsamen europäischen Politik zu überzeugen, da nur dies Nachhaltigkeit wie Effektivität sichere. Kathrin Schick stellte dem in ihren Ausführungen entgegen, dass Interessen in vielen Krisenkontexten wichtigere Indikatoren als Werte seien und dass die EU noch weiter daran arbeiten müsse, auf Augenhöhe mit der Zivilgesellschaft zu arbeiten, um den eigenen Ansprüchen und Verantwortlichkeiten gerecht zu werden. Europäische Entwicklungspolitik sei hier oft weiter entwickelt als allgemeine Politiken der Union und es müsse sichergestellt werden, dass Wissen und Strategien auch in die nächste Legislaturperiode transferiert werden.

Bruessel – Belgien, 17. Oktober 2017 — Crisis Talk: ‚Humanitäre Krisen: Rollen, Verantwortlichkeiten und Risiken für Europa’, eine Mittagsveranstaltung in der Vertretung des Landes Hessen bei der EU mit dem Leibniz-Forschungsverbund ‚Krisen einer globalisierten Welt’ gemeinsam mit dem Exzellenzcluster ‚Die Herausbildung normativer Ordnungen’; Begrüssung durch Friedrich von Heusinger, Leiter der Vertretung des Landes Hessen bei der EU, und Impuls von Prof. Dr. Tilman Brück, Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau; Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Tilman Brück (li); Dr. Nils Behrndt (2.li), Kabinettschef des EU-Kommissars für Internationale Zusammenarbeit und Entwicklung, Neven Mimica; Kathrin Schick (re), Direktorin der NGO VOICE; Moderation: Kai Küstner (2.re), ARD-Hörfunk-Korrespondent in Brüssel; Photo: © HorstWagner.eu

Ausklappen

Poster zum Talk (A2) zum Download

 

Kolloquien

Kolloquium, 24. Oktober 2017

Ort:

Hörsaal Großbeeren ( mit Videoübertragung nach Erfurt)

 

Zeit:

14:00Uhr (!)

 

Sprecherinnen und Themen:

Dr. Rita Zrenner

`Complex interaction of plants with the soil-borne pathogen Rhizoctonia solani as revealed by genome wide expression analyses´

 

Dr. Roxana Djalali Farahani-Kofoet

`Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Iran und Drittmitteleinwerbung´ (Possibilities for cooperation and third party funding with Iran)

 

Kolloquien

Kolloquium, 24. Oktober 2017

Ort:

Hörsaal Großbeeren ( mit Videoübertragung nach Erfurt)

 

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecherin und Thema:

Dr. Rita Zrenner

`Complex interaction of plants with the soil-borne pathogen Rhizoctonia solani as revealed by genome wide expression analyses´

 

Kolloquien

Kolloquium, 17. Oktober 2017

Ort:

Hörsaal Großbeeren ( mit Videoübertragung nach Erfurt)

 

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecher und Thema:

Dr. Jan Gräfe

Forschungsgruppe 2.1

`Monitoring and modelling of water, carbon dioxide and heat fluxes from asparagus fields´

 

M.Sc. Bart Verwaaijen

CeBiTec und IGZ (FG 2.1)

`Optimisation of the potato transcriptome and first insights into transcription levels during the interaction with R. solani´

 

1 / 19
next