Nach Oben

Aktuelles

Veranstaltungen │ 5. Juni 2016

Da sind wir dabei – IGZ Eventkalender 2016

  Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Website, als öffentlich finanziertes Forschungsinstitut, präsentiert das IGZ seine Themen regelmäßig auf verschiedenen Veranstaltungen in und um Berlin-Brandenburg und Erfurt dem interessierten Publikum. Sollten Sie also Interesse haben uns und unsere Arbeit persönlich kennenzulernen, ist das zum Beispiel an folgenden Tagen und Orten möglich. Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert. Also […]

 

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Website,

als öffentlich finanziertes Forschungsinstitut, präsentiert das IGZ seine Themen regelmäßig auf verschiedenen Veranstaltungen in und um Berlin-Brandenburg und Erfurt dem interessierten Publikum. Sollten Sie also Interesse haben uns und unsere Arbeit persönlich kennenzulernen, ist das zum Beispiel an folgenden Tagen und Orten möglich.

Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert. Also schauen Sie gern öfter vorbei.

 

Kommendes

 

Berufsorientierungstag der Klassen 10 und 11

  • am 19. Juli 2016
  • im Vicco-von-Bülow – Gymnasium in Stahnsdorf
  • von 9:00 – 13:00Uhr

Unsere Kollegin stellt im Rahmen des Berufsorientierungstages das IGZ vor. Woran forschen wir hier genau und was sollte ich für diese Arbeiten gelernt oder studiert haben? Gibt es Möglichkeiten in die Arbeit reinzuschnuppern? Welche Möglichkeiten bietet ein solches Institut beruflich noch, neben der Forschung, z.B. in der Verwaltung oder Technik? Und wenn ich mich für ein thematisch passendes Studium entschieden habe, kann ich dann hier die Masterarbeit machen oder Promovieren?

Viele Themen, Fragen und Antworten.

 

Gesundheitstag der Ministerien

  • am 14. September 2016
  • Potsdam, Henning – von – Treskow – Str. 2-13
  • 10:00 – 14:00Uhr
  • erstmal als gemeinsame Veranstaltung des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (MLUL), des Ministeriums des Innern und für Kommunales (MIK), des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF) sowie des Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL)
  • Informationsstand des IGZ zum Thema „Köstlich und gesund – Der Qualität von Tomaten auf der Spur“
  • mehr dazu später

 

Und hier waren wir bis jetzt in 2016

  • Internationale Grüne Woche (IGW), Berlin, 15.-24.01.2016
  • Internationale Pflanzenmesse (IPM), Essen, 26.-29.01.2016
  • Tag der Naturwissenschaften, Blankenfelde, Kopernikus-Gymnasium, 16.02.2016
  • Boy´s und Girl´s Day, IGZ Großbeeren und Erfurt, 28.04.2016
  • Potsdamer Tag der Wissenschaft, Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, 21.05.2016
  • Lange Nacht der Wissenschaften, Leibniz-Geschäftsstelle, Berlin Mitte, 11.06.2016
  • Tag der offenen Tür im Gartenbauzentrum Großbeeren (IGZ und LAGF), 18.06.2016 

Ausklappen

 

Aktuelles │ 25. April 2016

Wir am IGZ: unsere Mitarbeiter_innen stellen sich vor

Das IGZ ist nicht nur ein Arbeitsplatz. An unserem Institut, erwerben wir Wissen und geben es weiter – in Bereichen des Gartenbaus und in den angrenzenden Wissenschaften. Aber wir treffen auch Menschen aus verschiedenen Ländern, lernen ihre Kulturen kennen, tauschen uns aus und schließen Freundschaften. Klicken Sie hier um zu unserer Seite „Wir am IGZ“ zu gelangen […]

Das IGZ ist nicht nur ein Arbeitsplatz. An unserem Institut, erwerben wir Wissen und geben es weiter – in Bereichen des Gartenbaus und in den angrenzenden Wissenschaften. Aber wir treffen auch Menschen aus verschiedenen Ländern, lernen ihre Kulturen kennen, tauschen uns aus und schließen Freundschaften.

Klicken Sie hier um zu unserer Seite „Wir am IGZ“ zu gelangen und zu lesen, was die Arbeit am Institut interessant und besonders macht, und was die einzelnen Mitarbeiter_innen motiviert.

www.igzev.de/wir-am-igz

Ausklappen

 

Veranstaltungen │ 5. Juli 2016

Annual Life in Kyrgyzstan Conference

Call for Papers Annual Life in Kyrgyzstan Conference Park Hotel, Bishkek, Kyrgyz Republic 6-7 October 2016 . The University of Central Asia’s Institute of Public Policy and Administration (UCA IPPA); Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ); International Food Policy Research Institute (IFPRI); International Security and Development Center (ISDC) and the United Nation’s Food and […]

LiK2016_Logo

Call for Papers Annual Life in Kyrgyzstan Conference

Park Hotel, Bishkek, Kyrgyz Republic 6-7 October 2016

.

The University of Central Asia’s Institute of Public Policy and Administration (UCA IPPA); Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops (IGZ); International Food Policy Research Institute (IFPRI); International Security and Development Center (ISDC) and the United Nation’s Food and Agriculture Organization (FAO) are pleased to announce the second annual Life in Kyrgyzstan Conference to take place in Bishkek on 6-7 October 2016.

The two-day conference will bring together national and international experts from government and the public sector, development agencies, non-governmental organisations, academia and research institutions, and media to exchange knowledge and experiences on recent socio-economic developments in the Kyrgyz Republic and Central Asia, and to promote evidence-based policy making.

The conference will also inform on the Life in Kyrgyzstan Study carried out in 2016 by an international consortium of research institutions with funding from IFPRI, IGZ, FAO and UCA. Visit http://www.lifeinkyrgyzstan.org for full details. Conference costs are sponsored by UCA.

To contribute to the discussion, we invite the submission of proposals for full sessions or for individual research papers studying various aspects of socio-economic development in Kyrgyzstan or Central Asia. We welcome empirical papers using panel micro data, especially the Life in Kyrgyzstan survey data, which is accessible at www.lifeinkyrgyzstan.org.

However, we also want to encourage researchers to present macroeconomic studies with relevant topics of research. We encourage PhD students and postdoctoral researchers to apply to participate and use this opportunity to receive feedback from senior researchers.

Research topics may include but are not limited to:

  • Poverty and inequality;
  • Employment and labor markets;
  • Migration and remittances;
  • Gender, children and intra-household decision making;
  • Education and health outcomes;
  • Nutrition and food security;
  • Public service delivery and decentralization;
  • Rural livelihoods and agricultural market access;
  • Home gardens and rural coping strategies;
  • Value chains and export orientation;
  • Entrepreneurship and informality;
  • Impacts of trade reform;
  • Social capital and social cohesion;
  • Peace-building, trust and expectations;
  • Micro-level data quality, survey methodology and panel data collection; and
  • Methods of rigorous impact evaluation.

The organisers are seeking both individual papers and proposals for sessions of three or four papers, with preference given to complete session proposals. Those interested in submitting sessions or papers to the conference are welcome to submit their applications by end-July 2016 at likconference2016@gmail.com.

Please list your session title, session chair, session organiser, and all co-authors for each paper and enclose a 200-word session summary. Preference will be given to session proposals including full research papers. Individual papers may also be submitted either in a 200-word extended abstract form or in full papers. All submissions should be in English. The conference language will be English, with simultaneous translation provided in Russian. Shortlisted applicants will be notified by end-August 2016.

Academic committee:

  • Professor Kathryn Anderson (Vanderbilt University),
  • Professor Tilman Brück (IGZ/ISDC),
  • Dr Damir Esenaliev (SIPRI),
  • Dr Kamiljon Akramov (IFPRI),
  • Dr Roman Mogilevskii (UCA),
  • and Dr Kanat Tilekeyev (UCA).

There is no conference fee. Please note that travel and accommodation funds cannot be provided. Registration for participation in the conference will close on 10 September 2016.

For further inquiries please contact Dr Kanat Tilekeyev at kanat.tilekeyev@ucentralasia.org.

Organising Institutions

University of Central Asia’s Institute of Public Policy and Administration was established in 2011 to strengthen public policy in Central Asia. It provides in-depth analysis on current and emerging policy issues facing the region, and improves the analytical capacity of governments and civil society to use evidence in decision-making processes through professional development. The Institute has produced a series of peer-reviewed research papers on social and economic issues, public administration and public policy relating to  Central Asia and Afghanistan. For more information on IPPA, please visit: http://www.ucentralasia.org/ippa

IGZ – Leibniz Institute of Vegetable and Ornamental Crops carries out basic and applied research supporting the sustainable production of vegetable and ornamental plants and the rational use of natural resources. It contributes to the success of horticulture in Germany and other countries, understanding fundamentals of horticultural and plant science, sustainability in production and use of plants, healthy nutrition and well being of the population. Its work is rated by acceptance and appreciation by professionals in practical horticulture and by the society, publications in high-ranking scientific journals and acquisition of competitive grants. For more information on IGZ, please visit: http://www.igzev.de/.

International Food Policy Research Institute (IFPRI) is an international agricultural research center founded in the early 1970s to improve the understanding of national agricultural and food policies to promote the adoption of innovations in agricultural technology. Additionally, IFPRI aims to shed more light on the role of agricultural and rural development in the broader development pathway of a country. The mission of IFPRI is to seek sustainable solutions for ending hunger and poverty through research. For more information on IFPRI, please visit: https://www.ifpri.org/.

ISDC – International Security and Development Center is a Berlin-based, non-for-profit research center conducting research, providing policy advice and building capacity on international security and socio-economic development. We are unique in the global research scene for being dedicated to work exclusively on the security-development nexus. For more information on ISDC, please visit: http://www.isd-center.org/.

Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO) is an agency of the United Nations founded in 1943 with headquarters in Rome, Italy.  Achieving food security for all is at the heart of FAO’s efforts – to make sure people have regular access to enough high-quality food to lead active, healthy lives. Our three main goals are: the eradication of hunger, food insecurity and malnutrition; the elimination of poverty and the driving forward of economic and social progress for all; and, the sustainable management and utilization of natural resources, including land, water, air, climate and genetic resources for the benefit of present and future generations. For more information on FAO, please visit: http://www.fao.org/home/en/.

LiK2016_Organisatoren

Ausklappen

Conference website `Life in Kyrgyzstan´

 

Neuigkeiten │ 8. August 2016

Sommerreise von Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Wanka: Gesunde Ernährung im Alter mit Pak Choi-Brot und Co.

Quelle: http://static.blastingnews.com/media/photogallery/2016/8/1/main/gesundheitsforderndes-sprossenbrot-aus-pak-choi_811367.jpg Rebecca Klopsch (li) und Dr. Susanne Neugart vom Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) Großbeeren erklären das Besondere des neuen Pak Choi – Brotes. Die mit einem Innovationspreis ausgezeichneten Protein-Extrudate sind frei von Allergenen, Gluten, Gentechnik und Zusatzstoffen. Sie eignen sich auch als Fleischersatz. Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka informiert sich im Deutschen […]

gesundheitsforderndes-sprossenbrot-aus-pak-choi_811367

Quelle: http://static.blastingnews.com/media/photogallery/2016/8/1/main/gesundheitsforderndes-sprossenbrot-aus-pak-choi_811367.jpg

Rebecca Klopsch (li) und Dr. Susanne Neugart vom Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) Großbeeren erklären das Besondere des neuen Pak Choi – Brotes.

Die mit einem Innovationspreis ausgezeichneten Protein-Extrudate sind frei von Allergenen, Gluten, Gentechnik und Zusatzstoffen. Sie eignen sich auch als Fleischersatz.

Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka informiert sich im Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke über die Arbeit des Kompetenzclusters Ernährungsforschung NutriAct. (Textquelle: http://de.blastingnews.com/gesundheit/2016/08/photo/photogallery-essen-der-zukunft-pak-choi-brot-oder-musli-aus-erbseneiweis-811367.html)

Wer gesund isst (und sich bewegt), muss im Alter nicht zuckerkrank und fettleibig sein. Forscher ergründen, ob, wie und bei wem das funktioniert.

Lesen Sie den gesamten Artikel hier http://de.blastingnews.com/gesundheit/2016/08/essen-der-zukunft-pak-choi-brot-oder-musli-aus-erbseneiweis-001046157.html

Ausklappen

Website des Kompetenzclusters Nutriact

BMBF: Bundesministerin Wanka auf Sommerreise

Leibniz: Wanka besucht DIfE

Blickpunkt: NutriAct-Studie am DIfE: Gesund bis ins hohe Alter

 

Bachelor-, Master-, Diplomarbeiten │ 3. August 2016

Ausschreibung Bachelor/Masterarbeit

Thema: „Ein webbasiertes Tool zur Bereitstellung von Fotoaufnahmen und biophysikalischen Grunddaten von virtuellen Pflanzenbeständen zur Validierung optischer Methoden der Blattflächenbestimmung (LAI)“   Zielgruppe: Studenten mit Interesse an 3D-Modellierung, Raytracing (Blender) und Python-Programmierung.   Der Stoff- und Energieaustausch von Pflanzengemeinschaften wird primär durch die partizipierende Blattfläche der Pflanzen bestimmt. Da eine direkte Messung der Blattfläche sehr […]

Thema:

„Ein webbasiertes Tool zur Bereitstellung von Fotoaufnahmen und biophysikalischen Grunddaten von virtuellen Pflanzenbeständen zur Validierung optischer Methoden der Blattflächenbestimmung (LAI)“

 

Zielgruppe:

Studenten mit Interesse an 3D-Modellierung, Raytracing (Blender) und Python-Programmierung.

 

Der Stoff- und Energieaustausch von Pflanzengemeinschaften wird primär durch die partizipierende Blattfläche der Pflanzen bestimmt. Da eine direkte Messung der Blattfläche sehr aufwendige ist, kommen hierfür meist indirekte optische Methoden zum Einsatz. Insbesondere werden dabei bildgebende (Fisheye-Optiken) oder radiometrische Verfahren (LAI 2000) eingesetzt, um die sogenannte Gapfraction, d.h. den sichtbaren Boden- oder Himmelsanteil zu bestimmen. Die auf Gapfractions-Daten basierenden Inversionsmethoden sind aber nur unter Idealbedingungen (z.B. sollten die Pflanzen und Blätter rein zufällig im Raum verteilt sein und Blätter sollten relativ klein sein) präzise. Bei sehr stark abweichenden Wachstumsbedingungen – wie z.B. Kulturen mit relativ großen Reihenabstand (z.B. Mais) oder lokaler Blatthäufung (z.B. Salat) – kommen Korrekturverfahren zur Anwendung, die aber das Inversionsproblem nicht immer zufriedenstellend lösen (z.B. beim Salat). Häufig ist man dann doch auf destruktive Probennahmen zur Methodenkalibration angewiesen.

Es ist eine skriptbasierte Python-Anwendung zu programmieren, die 3D-Modelle von Nutzpflanzen des Acker- und Gemüsebaus lädt, skaliert und vermisst (Gesamtoberfläche, Höhe). Entsprechend der Nutzervorgaben (Reihenabstand, Pflanzendichte, Variabilität) werden virtuelle Pflanzenbestände mit bekannter kumulierter Blattfläche je Standraum (LAI) generiert. Anschließend wird der virtuelle Pflanzenbestand mit nutzerdefinierten Optiken (Fisheye, variable Brennweiten), Geometrien (top down, bottom up) und Positionen fotografiert. Dem Internetnutzer werden Images und Basisdaten (z.B. LAI) des fotografierten Bestandes bereitgestellt. Ferner wird standardmäßig das Messverfahren des LAI 2000 Messsystems emuliert.

Das oben geschilderte Vorgehen wurde offline mit POV-Ray und Matlab erfolgreich getestet. Hinsichtlich der Automatisierung und Webanbindung werden Blender und Python als geeignet erachtet. Das neue Tool soll der internationalen Forscher-Community helfen, verlässlichere Methoden und Protokolle zur indirekten Blattflächenbestimmung zu entwickeln, die zunehmend auch in der Feldphänotypisierung Anwendung finden.

 

Bewerbungen bis zum 31.10.2016 bitte an:

Dr. Jan Gräfe, Leibniz-Institut für Gemüse und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt e.V., Abteilung Qualität, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren, Tel.: 033701 – 78 363, graefe@igzev.de

.

Ausklappen

 

Neuigkeiten │ 26. Juli 2016

Besuch des stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Bundestag

Am 22. Juli durften wir Herrn Carsten Schneider am IGZ Standort Erfurt begrüßen. Herr Carsten Schneider ist stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bundestag. Er hatte zusammen mit Frau Antje Tillmann, finanzpolitische Sprecherin der CDU Fraktion, noch vor der GWK Frau Professor Johanna Wanka, der Ministerin für Bildung und Forschung im Bund, geschrieben und sich mit […]

Am 22. Juli durften wir Herrn Carsten Schneider am IGZ Standort Erfurt begrüßen. Herr Carsten Schneider ist stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bundestag. Er hatte zusammen mit Frau Antje Tillmann, finanzpolitische Sprecherin der CDU Fraktion, noch vor der GWK Frau Professor Johanna Wanka, der Ministerin für Bildung und Forschung im Bund, geschrieben und sich mit Nachdruck für den Erhalt des IGZ Standorts Erfurt ausgesprochen. Herr Schneider wollte sich bei seinem Besuch über unsere Infrastruktur informieren und wie wir diese in den verschiedenen Forschungsprojekten nutzen.

Zunächst führte der Rundgang Herrn Schneider in die Biotechnologie, wo ihm Yvonne Stonek anhand der Petunienpflanzen im Glas das DFG-Projekt zur Stecklingsbewurzelung erklärte. Anschließend zeigten ihm Shubhangi Sharma und Iris Camehl unsere Wurzelkulturen und erklärten ihm die Möglichkeiten des Einsatzes von Symbiosen im Gartenbau und wie dieser Einsatz im Rahmen des EU-Projekts BestPass erfolgreicher gestaltet werden soll. Dieses Thema vertiefte Frau Camehl dann im Gewächshaus anhand einer Versuchs von unserer Gastprofessorin aus Georgien, Frau Nana Bitsadze. Typische Projekte unter Einbindung von Gartenbauunternehmen wurden dort dann von Inga Matzner und Conny Tränkner vorgestellt. Zum Schluss des Rundgangs ließ sich Herr Schneider noch das molekularbiologische Labor und die Phytohormonanalytik zeigen.

Im anschließenden Gespräch wurden zunächst zwischen Herrn Schneider und Herrn Franken Informationen über den Ablauf der Evaluierung und den Schließungsbeschluss durch die GWK ausgetauscht. Herr Schneider zeigte sich an den weiteren Vorgängen im Zusammenhang mit dem Standort Erfurt sehr interessiert und betonte, dass er sich dafür einsetzen werde, dass hier auch weiterhin gartenbauliche Forschung auf hohem wissenschaftlichem Niveau stattfindet.

Ausklappen

 

Stellenanzeigen │ 14. Juli 2016

Leiter/in der Buchhaltung Kennz. 10/2016/Verw.

Die Verwaltung des IGZ umfasst die Sachgebiete Personal, Finanz-, Rechnungs- und Beschaffungswesen und Betriebstechnik/Liegenschaften. Zum Aufgabengebiet der Verwaltung gehört die Erstellung, Durchführung und Überwachung des finanzwirtschaftlichen Teils des Programmbudgets in Abstimmung mit dem Vorstand des Instituts. Im Institut ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt, am Standort Großbeeren in der Verwaltung, unbefristet folgende Stelle zu besetzen: Leiter/in der […]

Die Verwaltung des IGZ umfasst die Sachgebiete Personal, Finanz-, Rechnungs- und Beschaffungswesen und Betriebstechnik/Liegenschaften. Zum Aufgabengebiet der Verwaltung gehört die Erstellung, Durchführung und Überwachung des finanzwirtschaftlichen Teils des Programmbudgets in Abstimmung mit dem Vorstand des Instituts.

Im Institut ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt, am Standort Großbeeren in der Verwaltung, unbefristet folgende Stelle zu besetzen:

Leiter/in der Buchhaltung

Kennz. : 10/2016/Verw.

Die Vergütung erfolgt entsprechend Qualifikation und Erfahrung nach dem Tarifvertrag TV-L, Tarifg. Ost, bis zur EG 12, Vollzeit.

Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Verantwortliche Leitung des Sachgebiets Haushalt mit den Arbeitsbereichen Finanz- und Rechnungswesen, Beschaffung, Kostenrechnung und Anlagenbuchhaltung
  • Qualitätssicherung der Buchhaltung
  • Aufstellung und Weiterentwicklung des Haushaltsplanes, Durchführung des institutionellen- und des Drittmittelhaushaltes
  • Erstellen der Haushalts-, Monats- und Jahresberichte und der Verwendungsnachweise
  • Ansprechpartner für Wirtschafts- und Steuerprüfer, für Prüfungen durch Rechnungshöfe und anderer staatliche Institutionen

Wir erwarten:

  • betriebswirtschaftlichen/wirtschaftswissenschaftlichen/kaufmännischen Fachhoch- bzw. Hochschulabschluss mit dem Schwerpunkt Finanzen, Rechnungswesen , ergänzt um die Weiterbildung zum/zur Bilanzbuchhalter/in
  • mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Finanz- und Rechnungswesen
  • ausgewiesene Kenntnisse des öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesens sowie des Zuwendungsrechts
  • sicherer Umgang mit MS-Office Anwendungen, Erfahrungen in der Anwendung von ERP Agresso Business World wären vorteilhaft
  • Kenntnisse in Drittmittelprojektabrechnungen sind erforderlich
  • Führungserfahrung
  • verhandlungssichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • sehr sorgfältige Arbeitsweise sowie Selbstständigkeit und Kommunikationsfähigkeit

Wir bieten:

  • eine interessante, abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit
  • zeitgemäße und flexible Modelle der Arbeitszeitgestaltung
  • zusätzliche betriebliche Altersversorgung (VBL)
  • kostenlose Parkplätze
  • eine Einarbeitung ist gewährleistet

Nähere Auskünfte zum IGZ erhalten Sie im Internet unter www.igzev.de. Rückfragen sind möglich bei Prof. Dr. Eckhard George, Wissenschaftlicher Direktor (george@igzev.de) des IGZ.Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Wir bitten, bereits in der Bewerbung auf eine Schwerbehinderung hinzuweisen.

Aussagefähige schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 31.08.2016 unter Angabe der Kennziffer (Online-Bewerbungen vorzugsweise im PDF-Format an personal@igzev.de) an das IGZ Großbeeren/Erfurt e.V., Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren. Aus Kostengründen können nur mit Rückporto versehene Bewerbungen zurückgeschickt werden.

Stellenausschreibung als PDF: 10-2016-Leiter BU

Ausklappen

 

Aktuelles │ 1. Juli 2016

Presse zum GWK- Beschluss `Schließung des IGZ Standorts Erfurt´

Am Freitag den 24. Juni 2016 tagte die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK). Während dieser Sitzung wurde unter Anderem das endgültig beschlossen, was der Senat der Leibniz-Gemeinschaft im März empfohlen hatte. Die Schließung des IGZ-Standorts Erfurt. Ein derartiger Einschnitt in die Thüringer Forschungslandschaft bleibt nicht unbemerkt. Seit März berichtete die Presse regelmäßig über den Standort, führte […]

Am Freitag den 24. Juni 2016 tagte die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK). Während dieser Sitzung wurde unter Anderem das endgültig beschlossen, was der Senat der Leibniz-Gemeinschaft im März empfohlen hatte. Die Schließung des IGZ-Standorts Erfurt.

Ein derartiger Einschnitt in die Thüringer Forschungslandschaft bleibt nicht unbemerkt. Seit März berichtete die Presse regelmäßig über den Standort, führte Interviews oder besuchte das Institut (lesen Sie dazu unseren Beitrag „In den Medien: Die Zukunft des IGZ-Standorts Erfurt“ vom 01.06.2016 (aktualisierte Fassung)). Und natürlich berichten die Medien seit Freitag erneut.

Reaktionen der Medien auf die aktuelle GWK – Entscheidung:

TASPO (Nr. 26, 1. Juli 2016): „Aus für IGZ-Standort Erfurt“ (S.1), „Aderlass für die Gartenbauforschung“ (S.4)

Zentralverband Gartenbau: „Zierpflanzenforschung muss erhalten bleiben – ZVG kritisiert Entscheidung, den Standort Erfurt abzuwickeln“ (link zum gesamten Artikel)

TASPO online (24.06.2016): „IGZ Erfurt – Schließung besiegelt?“ (link zum gesamten Artikel)

Thüringische Landeszeitung (24.06.2016): „Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau vor Aus“ (link zum gesamten Artikel)

MDR, Thüringen Journal (24.06.2016): „Erfurter Forschungseinrichtung soll abgewickelt werden“ (link zum Beitrag)

Ausklappen

 

Aktuelles │ 15. Juni 2016

Tag der offenen Tür im Gartenbauzentrum Großbeeren (IGZ und LAGF)

  am 18. Juni 2016 am Standort Großbeeren, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren 10-16Uhr das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) gemeinsam mit der Lehranstalt für Gartenbau und Floristik (LAGF)   Am 18.06.2016 können Besucherinnen und Besucher im Gartenbauzentrum Großbeeren von 10 bis 16 Uhr wieder Gartenbauforschung und Gartenbauausbildung zum Anfassen erleben. Auch in diesem Jahr […]

 

  • am 18. Juni 2016
  • am Standort Großbeeren, Theodor-Echtermeyer-Weg 1, 14979 Großbeeren
  • 10-16Uhr
  • das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) gemeinsam mit der Lehranstalt für Gartenbau und Floristik (LAGF)

 

Am 18.06.2016 können Besucherinnen und Besucher im Gartenbauzentrum Großbeeren von 10 bis 16 Uhr wieder Gartenbauforschung und Gartenbauausbildung zum Anfassen erleben. Auch in diesem Jahr können Sie laufende Versuche besichtigen und mit uns über aktuelle Forschungsfragen ins Gespräch kommen. Wir öffnen die Türen zu unseren Laboreinrichtungen und zu den Gewächshäusern. Sie erhalten Informationen zur Ausbildung in Berufen im „Grünen Bereich“ und können die Teilnehmer des Berufswettbewerbes im Garten- und Landschaftsbau bei ihrer Arbeit beobachten.

  • In Vorträgen werden interessante Themen behandelt, die auch die Nutzer von Haus-, Klein- und Siedlungsgärten ansprechen.
  • Im Rahmen einer Firmenmesse unterbreiten 7 Firmen ihre Angebote.
  • Unternehmen Sie auch eine Busrundfahrt über das Gelände des Gartenbauzentrums und genießen Sie das kulinarische Angebot!
  • Der Pflanzenverkauf soll neue Ideen für den eigenen Garten, für die Terrasse oder den Balkon vermitteln.
  • Beim IGZ bekommen Sie außerdem Informationen und Saatgut vom Teltower Rübchen, einer regionalen Spezialität. Die Anbauanleitung können Sie hier mit einem Klick herunterladen.
  • Auch für die Kleinen (Gärtner) gibt es viel zu entdecken.

Besuchergruppen bitten wir, sich vorher anzumelden (Kontakt s.u.).

Wir freuen uns auf einen interessanten Tag mit Ihnen!

Zugang über den Theodor-Echtermeyer-Weg oder die Diedersdorfer Strasse möglich!

 

TdoT

Ausklappen

 

Aktuelles │ 15. Juni 2016

Abgeordnete Antje Tillmann ist begeistert

  Am 14. Juni besuchte Antje Tillmann, Abgeordnete des Wahlkreises Erfurt – Weimar – Grammetal, den IGZ Standort Erfurt. Frau Tillmann ist Abgeordnete und finanzpolitische Sprecherin der CDU Fraktion im Bundestag. Gemeinsam mit Carsten Schneider, stellvertretendem Vorsitzenden der SPD-Fraktion, hat sie sich bei Professorin Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, nachdrücklich für den Erhalt des […]

 

Am 14. Juni besuchte Antje Tillmann, Abgeordnete des Wahlkreises Erfurt – Weimar – Grammetal, den IGZ Standort Erfurt.

Frau Tillmann ist Abgeordnete und finanzpolitische Sprecherin der CDU Fraktion im Bundestag. Gemeinsam mit Carsten Schneider, stellvertretendem Vorsitzenden der SPD-Fraktion, hat sie sich bei Professorin Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, nachdrücklich für den Erhalt des IGZ Standorts Erfurt ausgesprochen.

Bei ihrem Besuch am IGZ interessierte sich Frau Tillmann für unsere Forschung. Wie werden Kooperationsprojekte mit Forschungseinrichtungen und Unternehmen durchgeführt? Und wie binden wir Studierende aus Fachhochschulen und Universitäten mit ein?

Der Weg durch Gewächshäuser und Labore begann bei strahlend blühenden Hortensien, an denen eine Kollegin den Vorteil des Einsatzes molekularer Marker in der Pflanzenzüchtung erläuterte. Pilze, die Pflanzenwurzeln besiedeln, um sie bei der Nährstoffaufnahme zu unterstützen, sind der Forschungsgegenstand der Doktorand_innen Shubhangi Sharma und Vincenzo De Rocchis. Neben ihren Experimenten sprachen sie mit Frau Tillmann auch über ihre gute Einbindung in die internationale Doktorandenschule in Jena.

Besuch Frau Tillmann 2

Foto: Frau Tränkner (rechts) erläutert Frau Tillmann ihre Forschung an Hortensien

 

Drei Schülerpraktikanten (vermittelt vom Bildungswerk der Thüringischen Wirtschaft) unter Betreuung von Katja Krüger, führten durch ihre Laborversuche und Schwerpunktsprecher Uwe Drüge erklärte zuletzt, wie Phytohormone das Pflanzenwachstum steuern und wie diese Erkenntnisse in der Praxis genutzt werden. Frau Tillmann zeigte sich hoch interessiert an gartenbaulicher Forschung und ließ sich von der Begeisterung anstecken. Sie sei nun noch stärker davon überzeugt, dass der IGZ Standort Erfurt erhalten werden müsse. Sogar die Wahl zwischen Abschlusskaffee und Basilikumversuch entschied sie zugunsten des Basilikums. 

Philipp Franken

Besuch Frau Tillmann

Im Blütenmeer: Philipp Franken (Abteilungsleiter Pflanzenvermehrung des IGZ, links), Antje Tillmann (Abgeordnete des Wahlkreises Erfurt/Weimar/Grammetal, mitte) und Conny Tränkner (Wissenschaftlerin am IGZ, rechts) 

.

Ausklappen

 

Kolloquien

Kolloquium, 14. Juni 2016

Ort:

Hörsaal Großbeeren ( mit Videoübertragung nach Erfurt)

Zeit:

13:00Uhr

 

Sprecher_innen und Thema:

Dr. Ben Ngwene, Ghassan Baliki, Prof. Dr. Monika Schreiner, Prof. Dr. Susanne Baldermann

„IGZ research in, with and for Africa“

 

Aktuelles │ 28. April 2016

Die 13. Deutsch-Russische Woche in St. Petersburg

Zum folgenden Beitrag (unten) finden Sie seit dieser Woche auch Informationen auf der Seite des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) des Landes Brandenburg. Für nähere Informationen klicken Sie hier und lesen Sie auch den unten folgenden Text der Wissenschaftlerinnen Dr. Franziska Hanschen und Dr. Katja Witzel, die das IGZ in St- Petersburg vertreten haben: http://www.mwfk.brandenburg.de/sixcms/detail.php/748098 […]

Zum folgenden Beitrag (unten) finden Sie seit dieser Woche auch Informationen auf der Seite des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) des Landes Brandenburg.

Für nähere Informationen klicken Sie hier und lesen Sie auch den unten folgenden Text der Wissenschaftlerinnen Dr. Franziska Hanschen und Dr. Katja Witzel, die das IGZ in St- Petersburg vertreten haben: http://www.mwfk.brandenburg.de/sixcms/detail.php/748098

IMG_9669

 

In diesem Jahr präsentierte sich das Land Brandenburg bei der 13. Deutschen Woche in St. Petersburg (13.04.-21.04.).

Dabei stellten sich Brandenburger Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen wie das ATB, ZALF und eben das IGZ mit ihren vor Ort ansässigen Kooperationspartnern im Rahmen verschiedener Veranstaltungen vor. Da wir seit über 2 Jahren ein Projekt mit dem Wawilow-Institut in St. Petersburg haben, nutzten wir die Gelegenheit, um die Kollegen in der Genbank zu besuchen und die Arbeit unseres Institutes im Rahmen der Deutschen Woche zu vertreten. Zusammen mit unserer Kooperationspartnerin Dr. Anna Artemyeva, Leiterin der Abteilung für Gemüsenutzpflanzen und Kürbisgewächse und Kuratorin der Brassica-Gemüsesammlung, versuchen wir die genetische Vielfalt von Brassica rapa nutzbar zu machen. In Rahmen eines Kolloquiums stellten wir im historischen Konferenzsaal das IGZ und unser gemeinsames Projekt vor. Bei der sich anschließenden Führung durch das Wawilow-Museum und die Genbank erfuhren wir mehr über die entbehrungsreiche Zeit der russischen Wissenschaftler und die Rettung der Genbank während der Belagerung Leningrads im zweiten Weltkrieg. Gegenwärtig lagern mehr als 323.000 Akzessionen von 64 Pflanzenfamilien in der Genbank, die damit zu den größten der Welt zählt. Nun gilt es, diesen Schatz bei der Züchtung verbesserter Nutzpflanzen einzusetzen. Die russische Handelsblockade für Obst und Gemüse hat dazu geführt, dass die Wissenschaftler jetzt wieder mehr Fördermittel zur Verfügung haben und die Forschung erneut an Bedeutung gewonnen hat. Dieses positive Umfeld wollen wir nutzen um unsere Kooperation in der Zukunft weiter zu verstärken.

Franziska Hanschen und Katja Witzel

 

Abb_Petersburg_04_2016

Fotos: Die Außenansicht des Wawilow-Instituts (VIR) im Zentrum von St. Petersburg (links) und das historische Büro von Nikolai Iwanowitsch Wawilow (rechts).

Foto zu Beginn: Die Auferstehungskirche an einem typischen St. Petersburger Apriltag.

Ausklappen

Programm der Deutschen Woche in St. Petersburg

 

1 / 12
next